+ Antworten
Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 35
  1. Avatar von chaos99
    Registriert seit
    23.08.2017
    Beiträge
    6.700

    AW: Trinkgeld für Reiseleiterin und Busfahrer bei Rundreise

    Übele Praxis...
    Dann sollte der Reiseveranstalter das wenigstens als fixe Kosten der Rundfahrt angeben oder mit einkalkulieren, damit die Leute bezahlt werden.

    Wenn natürlich es so bei Allen so läuft, also Nullkosten für das Personal berechnet wird, kann man nur Eines machen:
    Solche Busreisen generell boykottieren.
    Vor der Reise erkunden, was man sehen will und dann einen Mietwagen nehmen oder Öffis.
    Chaos
    .................................................. ....................
    Permanente Nettigkeit ist ein Symptom. (Dr. House)

  2. Avatar von Antje3
    Registriert seit
    04.05.2002
    Beiträge
    13.148

    AW: Trinkgeld für Reiseleiterin und Busfahrer bei Rundreise

    Zitat Zitat von R_Rokeby Beitrag anzeigen
    Pro Tag?

    @Antje - ich wusste, das, dass viele Guides nicht über Kost und Logis hinaus bezahlt werden - aber ich finde, das ist nicht das Problem der Gäste, oder?
    Das ist ein Thema zwischen dem Guide und dem Veranstalter - und der Guide weiß doch vorher, dass das so ist (?)
    Aber das die Reisen günstig sein sollen, wird schon gerne mitgenommen....
    Und das die Reisebegleiter durchaus für die Gäste was tun, ist auch OK - und nimmt man auch gerne in Anspruch.

    Nein - ist natürlich nicht das "Problem" der Gäste....

    Und das wird sicher in Zukunft letztlich ein Thema werden - nachdem die "Empfehlungen" ja gerne ignoriert werden (egal ob Kreuzfahrt oder Busreise). Es finden sich halt immer weniger Leute, die diesen Job dann machen wollen (und wer jetzt behauptet, daß da "mehr Geld als bei einem richtigen Job rüberwächst", darf das gerne mal machen - zum einen macht man das gelegentlich - weil man davon eben nicht leben kann - es ist nichtmal ein Zubrot und man kann es auch nervlich nicht machen - denn zu behaupten, daß bei 48 Leuten im Bus "keine Arbeit angefallen ist" wage ich zu bezweifeln. Gerade bei Rundreisen hat man organisatorisch mehr als reichlich zu tun - was die Gäste nicht sehen. Müssen sie auch nicht - sollen sie idealerweise auch nicht. Wenn sie die Arbeit sehen, ist meist was schief gegangen.)

    Was ich persönlich hier tatsächlich entlarvend finde ist die Tatsache, daß ein Betrag von 2 € am Tag hier als ungebührlich hoch angesehen wird. Das ist ein Betrag, den die meisten bei einem Essen geben. Der nichtmal für einen Kaffee reicht. Und dann wird noch bemängelt, daß der Reisebegleiter nicht "rund um die Uhr" ansprechbar war und deswegen das empfohlene Trinkgeld übertrieben wäre.

    Ich kann nur sagen: Wenn die Gäste Deine Handynummer haben, rufen sie zu jeder Tages- und Nachtzeit an. Klar - 90 % der Gruppe machen das nicht. Aber 10 % haben keinerlei Hemmungen. Das bedeutet bei einer Gruppe mit 50 Leuten, daß 5 Leute sowas machen. Ohne jede Rücksicht. Nachts um 2.

    Weil sich eine Mücke ins Zimmer verirrt hat.
    Weil sie nicht genug englisch können, um den Weckruf am Telefon einzustellen.
    Weil sie noch in der Bar waren und jetzt den Zimmerschlüssel verloren haben.
    Weil sie in China eine Prostituierte aufgegabelt haben (bei einer Reise der Volkshochschule - nicht bei einem Pornotrip) und von der beklaut wurden und nun Paß, Geld und Visa weg sind.
    Weil sie in Paris Drogen/Tabletten gekauft haben, ausgeknockt waren und jetzt nicht wissen, in welchem der über 90 Ibis-Hotels man wohnt.
    Wer glaubt, daß Abteilungsleiter Abteilungen leiten, glaubt auch, daß Zitronenfalter Zitronen falten..

  3. Avatar von Opelius
    Registriert seit
    24.04.2004
    Beiträge
    16.335

    AW: Trinkgeld für Reiseleiterin und Busfahrer bei Rundreise

    @ antje3,
    ich kann Deine Ausführungen nur bestätigen.

    @ Chaos99
    Das ist doch mal ein Vorschlag!
    In der Reisebranche herrscht ein riesiger Wettbewerb. Es muss möglichst billig sein. Buch eine Schiffsreise, so können die tatsächlichen Kosten, die der Kunde ausgibt und ausgeben muss, doppelt so hoch sein, wie im Angebot ausgewiesen. Und das Personal kommt aus Philippinen und Bangladesh, die Du nie zu Gesicht bekommst.

    Gebietsreiseleiter bekommen ein so geringes Gehalt, dass sie davon bestenfalls eine miese Unterkunft bezahlen können. Dafür müssen sie morgens um 5 oder abends um 23 Uhr zum Flughafen, um Gäste anreisen und wegfahren zu lassen. Verdienen können sie nur, wenn sie Besichtigungstouren verkaufen.
    Die Menschen stolpern nicht über Berge, sondern über Maulwurfshügel

  4. Avatar von Sintonia
    Registriert seit
    20.01.2012
    Beiträge
    4.996

    AW: Trinkgeld für Reiseleiterin und Busfahrer bei Rundreise

    Trinkgeld geben ist für mich ok, damit kann ich eine gute Leistung honorieren.
    Wenn Trinkgeld eingefordert wird, sperre ich mich grundsätzlich dagegen.
    Denn Trinkgeld einfordern ist mir persönlich zu aufdringlich.
    Und die Höhe richtet sich bei mir grundsätzlich nach dem Lebensstandard des Landes wo ich bin.
    Z.B. wären hier auf der Insel 800 Euro fast ein Monatslohn eines Einheimischen. Der durchschnittliche Monatslohn liegt bei 1.000 Euro. Und bei z.B. 3 Reisen im Monat, summiert sich das unverhältnismäßig.
    Die Problemzone ist bei den meisten Menschen nicht der Bauch, die Beine oder der Po...
    sondern viel mehr der Kopf


  5. Registriert seit
    13.05.2019
    Beiträge
    170

    AW: Trinkgeld für Reiseleiterin und Busfahrer bei Rundreise

    Ich habe immer pro Tag und pro Person 10 Euro gegeben. Gerne, weil die Leistung gut war.
    Nach den letzten Gruppenreisen denke ich allerdings um.

    Es sollte Sache des Reiseveranstalters sein, da für bessere Konditionen zu sorgen. Und damit den gut zahlenden Kunden und den gut arbeitenden Mitarbeitern diese unsägliche Bettelei zu ersparen.

  6. Avatar von Antje3
    Registriert seit
    04.05.2002
    Beiträge
    13.148

    AW: Trinkgeld für Reiseleiterin und Busfahrer bei Rundreise

    Die Realität sieht so aus:

    Ist das Trinkgeld komplett freiwillig, gehen die "knickrigen" Gäste gerne am letzten Abend (an dem auf Schiffen traditionell die Umschläge mit Trinkgeld übergeben werden) an dem Abend ins Buffetrestaurant.

    Ist das Trinkgeld automatisch auf der Rechnung, klagen die "knickrigen" Gäste und lassen es stornieren (ja - die Klagen sind so durchgegangen)

    Ist das Trinkgeld freiwillig und soll "hinterlassen" werden oder übergeben werden oder automatisch aufgebucht werden, ignoriert man das.

    Wird das Trinkgeld (was auf Schiffen im übrigen inzwischen Serviceentgelt heißt) in den Gesamtpreis inkludiert, wird sich darüber beklagt, daß die Reisen so teuer geworden sind.

    Und falls jemand fragt, ob ich selbst mich auch an das halte, was ich hier predige: Ja - ich lasse immer die empfohlene Pauschale automatisch abbuchen bzw. bezahle das vorab, wenn möglich - und gebe noch zudem etwas extra, wenn der Service gut ist.
    Wer glaubt, daß Abteilungsleiter Abteilungen leiten, glaubt auch, daß Zitronenfalter Zitronen falten..

  7. Moderation
    Registriert seit
    20.08.2010
    Beiträge
    34.019

    AW: Trinkgeld für Reiseleiterin und Busfahrer bei Rundreise

    Ein Freund von mir arbeitet als Reisebegleiter/Erklärbär in Bussen, und Trinkgeld ist seine Haupteinkommensquelle. Die Begleitungen sind entweder Arbeit oder Bereitschaft, das spiegelt sich aber in den bezahlten Stunden nicht wieder. Freizeit gibt's da nicht. Und An- und Abreise kommen noch mal dazu.

    Bessere Grundbezahlung wäre nett, aber dann wäre der im Katalog gedruckte Reisepreis vermutlich nicht mehr konkurrenzfähig. Also lädt man auf "Trinkgeld" ab.

    Wenn ich mit dem Service zufrieden bin, würde ich die Summe geben. Ich geb auch in DE zwei Euro für einen Tag, wenn alles gut lief. Wenn nicht, weniger oder wenn katastrophal (und auf Anfrage nicht nachgebessert) nicht. Wenn es richtig Sch*** lief aber die Reiseleitung es rausgerissen hat, auch mehr. Nur weil jemand einen Rahmen setzt, muß ich ja nicht drinbleiben.
    ** Moderatorin im Sparforum, und in "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **


  8. Registriert seit
    09.01.2016
    Beiträge
    1.626

    AW: Trinkgeld für Reiseleiterin und Busfahrer bei Rundreise

    Zitat Zitat von Antje3 Beitrag anzeigen


    Was ich persönlich hier tatsächlich entlarvend finde ist die Tatsache, daß ein Betrag von 2 € am Tag hier als ungebührlich hoch angesehen wird. Das ist ein Betrag, den die meisten bei einem Essen geben. Der nichtmal für einen Kaffee reicht. Und dann wird noch bemängelt, daß der Reisebegleiter nicht "rund um die Uhr" ansprechbar war und deswegen das empfohlene Trinkgeld übertrieben wäre.
    Vielleicht liest du noch mal richtig.

    Ich habe NICHT bemängelt, dass die Reiseleiterin nicht 24 Stunden am Tag erreichbar war. Mir war das egal, weil ich das nicht brauche.
    Allerdings habe ich, als diese Trinkgelddiskussion im Bus aufkam, versucht, im Internet Informationen zu finden. Und da stand dann mehrmals, dass Reiseleiter 24 Stunden am Tag lebensunfähige Menschen betreuen müssen, die mit jedem Kleinsch.... ankommen und dass dafür das Schmerzensgeld gar nicht hoch genug sein kann.

    Ich habe deshalb betont, dass das auf unserer Reise NICHT so war, weil wir die Reiseleiterin ab 17 Uhr gar nicht mehr erreichen konnten. Hat mich nicht die Bohne gestört, weil ich alleine zurecht komme, wenn ein Problem auftaucht.

    Im Übrigen hat unsere Reiseleiterin erzählt, dass sie diese Reisen seit Jahren begleitet, mehrere Monate im Jahr. Da dürfte sich der organisatorische Aufwand stark in Grenzen halten. Sie kommt aus der Tourismusbranche, hatte früher eine Führungsposition in einem Hotel, das sei ihr dann aber zu langweilig gewesen, weshalb sie sich als Reiseleiterin selbständig gemacht habe.
    Macht man sowas, wenn Reiseleiter so schlecht bezahlt werden?

    Ich bleibe dabei, dass für diese Gruppengröße ein (gefordertes) Trinkgeld in Höhe von 700 - 800 € zu hoch ist. Zudem fehlt mir da komplett der Gedanke, dass ich mit der Höhe des Trinkgeldes den Grad meiner Zufriedenheit ausdrücke. Nach diesem, in meinen Augen penetranten Hinweis auf einen angemessenen Betrag hätte ich ihr am liebsten gar nichts gegeben. Manche Mitreisende haben das so gehandhabt, ein Gast arbeitete selbst hauptberuflich als Reiseleiter und war entsetzt über diese Trinkgeldforderung.

    Wir haben wie im letzten Jahr als Paar je 10€ für Busfahrer und Reiseleiterin gegeben und fanden das ausreichend.

  9. Avatar von Opelius
    Registriert seit
    24.04.2004
    Beiträge
    16.335

    AW: Trinkgeld für Reiseleiterin und Busfahrer bei Rundreise

    Zitat Zitat von Macani Beitrag anzeigen
    Wir haben wie im letzten Jahr als Paar je 10€ für Busfahrer und Reiseleiterin gegeben und fanden das ausreichend.
    Solch eine "Forderung" von Trinkgeld halte ich ebenfalls für unangemessen. Ihr handelt bisher richtig.
    Die Menschen stolpern nicht über Berge, sondern über Maulwurfshügel


  10. Registriert seit
    09.01.2016
    Beiträge
    1.626

    AW: Trinkgeld für Reiseleiterin und Busfahrer bei Rundreise

    Zitat Zitat von Levistica Beitrag anzeigen
    Ich habe immer pro Tag und pro Person 10 Euro gegeben. Gerne, weil die Leistung gut war.
    Wenn du mit den Zimmermädchen (die im Übrigen weder den Reiseveranstalter, noch die Reiseleiterin eine Erwähnung wert waren) und den sonstigen Dienstleistern auch so großzügig bist, summiert sich das auf über 200 € für eine einwöchige Reise. Das sind fast 20% des Reisepreises.

    Find ich super, aber ein Maßstab für die Allgemeinheit dürfte das eher nicht sein.

+ Antworten
Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •