+ Antworten
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 23

Thema: Hausboot?


  1. Registriert seit
    03.01.2019
    Beiträge
    108

    Hausboot?

    Unsere Urlaubsplanung für diesen Sommer ist noch offen und wir haben mehrere Ideen.

    Eine davon: Ein Hausboot mieten.

    Hat jemand da Erfahrungen? Für mich ist das absolutes Neuland. Aber irgendwie kam mir die Idee und ich finde sie spannend.

    Herzlichen Dank schonmal

  2. Avatar von Nocturna
    Registriert seit
    29.09.2005
    Beiträge
    12.800

    AW: Hausboot?

    Ich habe bisher zwei Hausbooturlaube mit je einer Woche gemacht. Der erste Urlaub war in deutschen Gewässern, an der Mecklenburgischen Seenplatte. Der zweite dann in Irland am River Shannon.

    Es war sehr interessant für jemand, der normalerweise eher zu Hügel und Bergen tendiert. Wir haben uns aber ziemlich gut in die Rolle als „Yachtbesitzer“ eingefunden und es macht Spaß abends im Hafen zu liegen und von Deck aus die Leute am Ufer zu beobachten.

    Man bekommt sehr ausführliches Kartenmaterial und es ist auch für Laien kein Problem, sich damit an den Bojen und sonstigen Seefahrtsmarkierungen zu orientieren, damit man die richtige Wasserstraße erwischt oder weiß unter welchem Brückenpfeiler man durchfahren muss.

    Es ist ein gänzlich entschleunigtes Leben, wenn man mit geringer Geschwindigkeit über die Seen oder den Fluss entlangschippert und den ganzen Tag überwiegend ruhige Landschaften betrachtet. Tagsüber ist man meist auf Tour, abends steuert man einen Liegeplatz im Hafen an um zu duschen, einzukaufen oder Essen/bummeln zu gehen.

    Falls du spezielle Fragen hast, versuche ich zu antworten, sofern ich das nach zwei Hausbooturlauben kann.
    "Es ist oft produktiver, einen Tag lang über sein Geld nachzudenken, als einen Monat für Geld zu arbeiten.”


  3. Registriert seit
    23.02.2006
    Beiträge
    3.818

    AW: Hausboot?

    Es gibt Narrowboats und modernere Boote.
    Es gibt Kanäle mit oder ohne Bootsführerschein.

    Wir waren am Shannon (modernes Boot) und am Llangollen Kanal.
    Narrowboats sind eben schmäler und die Kajüten hintereinander. Zum Steuern steht man im Freien, auch im Regen . Dafür war der Kanal toll.

    Kinder werden bei handbetriebenen Schleusen selig schlafen...

    Je suis Charlie!

  4. Avatar von fritzi72
    Registriert seit
    20.09.2011
    Beiträge
    4.272

    AW: Hausboot?

    Eigene Erfahrungen habe ich nicht, aber ich kenne mehrere Leute, die mit dem Hausboot die Loire beschippert haben und sehr begeistert waren.

    (Ich fände das toll, aber mein Mann war leider nicht so angetan).
    Wenn mich die weltpolitische Lage deprimiert, denke ich an die Ankunftshalle in Heathrow. Es wird immer behauptet, wir leben in einer Welt von Hass und Habgier, aber das stimmt nicht. Mir scheint wir sind überall von Liebe umgeben. Oft ist sie weder besonders glanzvoll noch spektakulär, aber sie ist da. Väter&Söhne, Mütter&Töchter, Ehepaare, Verliebte, alte Freunde.
    Ich glaube, wer darauf achtet, wird feststellen können, dass Liebe tatsächlich überall zu finden ist

    Intro "Tatsächlich Liebe"


  5. Registriert seit
    03.01.2019
    Beiträge
    108

    AW: Hausboot?

    Lieben Dank für eure Antworten.

    Also die Idee mit dem Hausboot hatte ich ziemlich spontan beim Recherchieren nach Reisen.

    Früher dachte ich immer, dass man einen Bootsführerschein braucht, habe dann aber gelesen, dass das meist nicht der Fall ist.

    Zum Thema Ruhe und Entschleunigung: Einerseits stelle ich mir das ganz toll vor. Andererseits wird es bei uns mit Ruhe etwas anders aussehen, da wir mit unseren Kindern reisen würden.

    Hat jemand hier auch Erfahrungen mit Hausboot und kleineren Kindern? Klar müssten sie Rettungswesten tragen aus Sicherheitsgründen. Ansonsten versuche ich mir gerade vorzustellen wie so ein Urlaubsalltag für uns aussehen könnte.


  6. Registriert seit
    23.02.2006
    Beiträge
    3.818

    AW: Hausboot?

    Mit Kindern habe ich keine Erfahrungen, wäre aber skeptisch.
    Gefährlich ist ja nicht nur die Wasseraufnahme , sondern hr Anlanden und Schleusen. Nicht umsonst gibt es Polder und Deine Kinder hätten da mehr zu fürchten. Und da bist Du voll beschäftigt wenn nicht gar 2.

    Je suis Charlie!

  7. Avatar von Avocado_Diaboli
    Registriert seit
    01.06.2017
    Beiträge
    1.712

    AW: Hausboot?

    Ich kann nur Erfahrungen zu festgemachten Hausbooten geben (Amsterdam). Vielleicht wäre das ein erster guter Test, wie wasserfest eure Kinder sind.
    Wer nichts Nettes zu sagen hat, kann sich ruhig zu mir setzen.


  8. Registriert seit
    03.01.2019
    Beiträge
    108

    AW: Hausboot?

    Zitat Zitat von Kyoto Beitrag anzeigen
    Mit Kindern habe ich keine Erfahrungen, wäre aber skeptisch.
    Gefährlich ist ja nicht nur die Wasseraufnahme , sondern hr Anlanden und Schleusen. Nicht umsonst gibt es Polder und Deine Kinder hätten da mehr zu fürchten. Und da bist Du voll beschäftigt wenn nicht gar 2.
    Was heißt den Polder? Du merkst, ich habe von Hausbooten wirklich gar keine Ahnung.

    In Sachen Kinder habe ich mehrere sehr positive Berichte gelesen. Hier z.B.

    [editiert]
    Geändert von izzie (10.01.2019 um 15:50 Uhr) Grund: Link mit kommerziellen Angeboten entfernt


  9. Registriert seit
    03.01.2019
    Beiträge
    108

    AW: Hausboot?

    Avocado,

    Amsterdam klingt schön, aber das wäre dann eben ein Städtetrip.

    Eine Überlegung wäre Masurische Seenplatte. Die soll auch für Anfänger gut sein, da es wenige Schleusen gibt.
    Geändert von Sonnenblume2019 (10.01.2019 um 15:12 Uhr)


  10. Registriert seit
    16.02.2009
    Beiträge
    894

    AW: Hausboot?

    Von mir eine klare Empfehlung.

    Wir haben unseren ersten Hausbooturlaub gemacht, als die Kinder im Vorschulalter waren und sind seither jedes Jahr mindestens einmal, oft auch zwei- oder dreimal mit einem Hausboot unterwegs gewesen. Unsere Kinder waren und sind begeistert - inzwischen sind sie erwachsen und machen mit Freunden weiterhin Hausbooturlaub. Wir waren in vielen Gebieten Frankreichs (Elsass, Lothringen, Burgund, Nivernais, Bretagne, Camargue, Canal du Midi, Aquitanien), in Deutschland (Brandenburg und Mecklenburgische Seenplatte), Holland, Irland (Shannon und Lake Ernie) und es hat uns überall gefallen. Mit den Masuren haben wir aufgrund der schlechten Erreichbarkeit leider keine Erfahrung.

    Auch für kleine Kinder ist nach unserer Erfahrung so ein Urlaub gut geeignet, selbst bei Regenwetter. Es gibt immer viel zu tun: Das Boot steuern, mit dem Fahrrad neben dem Boot herfahren (jedenfalls bei Kanälen gibt es sehr häufig parallele Radwege, bei Seen bietet sich das natürlich weniger an), die Gewässerkarte studieren, die Verkehrszeichen auf dem Wasser lernen (wer das Boot steuern will, muss die kennen), Knoten üben (elementar für jeden angehenden Seebären), Tiere beobachten, mit dem Fernglas nach der nächsten Schleuse Ausschau halten, in der Schleuse helfen (Taue halten, manchmal auch beim Öffnen und Schließen der Tore helfen) und vieles mehr.
    Wir haben nicht eine einzige gefährliche Situation erlebt, weder als die Kinder klein waren (und natürlich Schwimmwesten getragen haben) noch später.

    Schleusen sind kein Problem, daran würde ich die Auswahl des Fahrgebiets nicht unbedingt festmachen.

    Probiert es unbedingt mal eine Woche aus. Wenn es euch Spaß macht, habt ihr viel gewonnen, wenn es nichts für euch ist, nur wenig verloren.

    Ach ja, und ich weiß auch nicht, was ein Polder ist. Sind das nicht irgendwelche Landgewinnungsprojekte in Holland?

+ Antworten
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •