Antworten
Seite 34 von 37 ErsteErste ... 243233343536 ... LetzteLetzte
Ergebnis 331 bis 340 von 367
  1. User Info Menu

    AW: Meine Schwester wurde Life-gecoacht

    Zitat Zitat von Tatra Beitrag anzeigen
    Das ist in solchen Situationen nicht ungewöhnlich, kann man hier in ganz vielen Strängen nachlesen und ging ganz vielen schon genauso.

    Das kann ich mir gut vorstellen, dass der Schwager paralysiert ist.
    Letztendlich unterstützt Babsi das System. Schwieirg, denn sie ist empathisch und kümmert sich klasse um die Kinder. Wer würde das nicht tun?

    Ich möchte nicht wissen, wie es in den Kinderseelen aussieht.

    luci
    LEBE LIEBER UNGEWÖHNLICH

  2. User Info Menu

    AW: Meine Schwester wurde Life-gecoacht

    Zitat Zitat von sildenvarslank Beitrag anzeigen
    Ja, das stimmt! Das kann gut hier sein.
    Wir wissen es nicht.

    OT on:

    Ich hatte zu aktiven Triathlonzeiten eine sehr begabte Sportskollegin, Mutter von 4 Kindern, die exzessiv für den IRONMAN trainiert hat. Auch da waren Ehemann und Familie eingebunden, sonst hätte das nicht funktioniert. Die KInder litten auch unter der dauernden Abwesenheit der Mutter.

    Wie würden wir als "Laien-Berater" reagieren, wenn die Schwester von Babsi nicht eine Coacing-Ausbildung machen würde, sondern z.B. für einen IRONMAN trainieren würde oder ein berufsbegleitendes Studium machen würde?

    Ich weiss es ehrlich gesagt nicht.

    Auf der einen Seite will man, dass die Frauen Chancengleichheit haben, aber wenn Kinder da sind, sollen sie zurückstecken. Das ist schon ein Widerspruch. Offenbar hat die Emanziaption nicht nur Vorteile für die Frauen.

    OT off

    luci
    LEBE LIEBER UNGEWÖHNLICH

  3. User Info Menu

    AW: Meine Schwester wurde Life-gecoacht

    Ja, das ist wahr.

  4. User Info Menu

    AW: Meine Schwester wurde Life-gecoacht

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Eine anspruchsvollere Lebensphase (hier: Homeschooling) nicht aushalten zu können, heißt auch: eine unrealistische Vorstellung vom Leben zu haben.
    Oh wow. Ich bin gottseidank nicht in dieser Situation gewesen, aber sich derartig über andere erheben, die es waren - schon heftig. Urteilst du auch so über den Mann der es nicht hinbekommt, sich wenigstens am Wochenende hinbekommt, sich um die Kinder zu kümmern, wenn er nicht noch parallel arbeiten und die Kinder beschulen muss?

    Weglaufen ist zwar immer eine Option - gleichzeitig auch Feigheit vor ‚dem Feind‘.
    Das kannst du für dich so sehen, andere abzuwerten, die anders damit umgehen, finde ich daneben.


    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Was doch mal interessant wäre zu wissen, wenn sich die Schwester für ihre Belange durchsetzen wollte- vorher- musste sie da auch immer erst "die Pistole auf die Brust setzen", damit etwas geschieht?
    Das ist in jedem Fall eine Überlegung wert, ja.

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Die Mutter ins Pflegeheim geben, weil die alleinige Pflege zu viel ist?
    Die TE pflegt die Mutter? Steht das im Eingangsposting?

    Soll sie sich nicht mehr um die beiden Kinder der Schwester kümmern? Möglich, aber hat das wirklich Konsequenzen für die Schwester? Wohl kaum, die kümmert sich derzeit sowieso nicht um die Kinder und wird das auch zukünftig erst einmal nicht tun. Eigentlich unterstützt die TE damit ausschließlich das Wohl der Kinder, weil sie sich nämlich nicht auch noch von der Tante verlassen fühlen, nachdem die Mutter schon so merkwürdig ist und sie unterstützt den Schwager und damit auch wieder die Kinder, weil der weiterhin arbeiten kann und die Kinder / Familie nicht auch noch zusätzlich in finanzielle Sorgen rutscht.
    Warum kommt der Vater der Kinder in diesen Überlegungen überhaupt nicht vor?

    Wie und wo soll die TE hier also eine Grenze ziehen, die dort ankommt, wo sie ankommen soll, nämlich bei der Schwester?
    Ich vermute, das Grenzenziehen wird der TE geraten, damit sie gut für sich sorgt - und nicht um der Schwester mal zu zeigen, was ne Harke ist.

    Zitat Zitat von luciernago Beitrag anzeigen
    "Coaching" und "Lebensberatung" scheinen ein richtig gutes Business zu sein. Eine flüchtige Bekannte von mir ist gerade im Schwarzwald und macht dort eine Schweigewoche für einen horrenden Betrag, das hat mir ein gemeinsamer Freund erzählt.
    Was hat das mit Coaching oder Lebensberatung zu tun?
    Schweigewochen werden von Klöstern angeboten oder im Rahmen von MBSR (=Mindfulness based stress reduction), was bitte ist daran verkehrt?

    Ich habe mal ein Stündchen gegoogelt, es ist unglaublich, was einem da an Erkenntnissen versprochen wird, wenn man sich "coachen" lässt, die Reise zum inneren Kind antritt etc.pp.
    Sonn dich doch einfach in der Vorstellung, dass du sowas nicht nötig hast, aber bitte werte nicht die Leute ab, denen es anders geht. Dass jemand Kontakt zu seinem inneren Kind sucht, kann ich sehr gut nachvollziehen, es gibt Leute, die haben von kleinauf nur gelernt zu funktionieren, zu arbeiten, durchzuhalten, spielen, genießen, loslassen funktioniert nicht. Schätze dich glücklich, wenn du sowas nicht kennst.



    Zitat Zitat von Borghild Beitrag anzeigen
    Zwischen nicht mehr sooo intensiv und gar nicht liegen Welten.
    Allerdings.


    Zitat Zitat von luciernago Beitrag anzeigen
    Ich hatte zu aktiven Triathlonzeiten eine sehr begabte Sportskollegin, Mutter von 4 Kindern, die exzessiv für den IRONMAN trainiert hat. Auch da waren Ehemann und Familie eingebunden, sonst hätte das nicht funktioniert. Die KInder litten auch unter der dauernden Abwesenheit der Mutter.

    Wie würden wir als "Laien-Berater" reagieren, wenn die Schwester von Babsi nicht eine Coacing-Ausbildung machen würde, sondern z.B. für einen IRONMAN trainieren würde oder ein berufsbegleitendes Studium machen würde?

    Ich weiss es ehrlich gesagt nicht.
    Ich weiß aber, was geschähe, wenn ein Mann das tut.
    Ich komme gerade nicht mehr auf den Namen der Userin, für die es sogar ein Pluspunkt bei der Einstellung eines Mitarbeiters war, wenn er sowas gemacht hat.


    Auf der einen Seite will man, dass die Frauen Chancengleichheit haben, aber wenn Kinder da sind, sollen sie zurückstecken. Das ist schon ein Widerspruch. Offenbar hat die Emanziaption nicht nur Vorteile für die Frauen.
    Es ist nicht die Emanzipation, die die Nachteile bringt, sondern die gegenteiligen Tendenzen.
    "Never take things personally. [...] Always give the benefit of doubt, until evidence to the contrary. Never assume malice. We are all going through things and you never know the inner battles some of us fight, so it‘s best to check your ego at the door.“

  5. User Info Menu

    AW: Meine Schwester wurde Life-gecoacht

    Zitat Zitat von luciernago Beitrag anzeigen

    Ich hatte zu aktiven Triathlonzeiten eine sehr begabte Sportskollegin, Mutter von 4 Kindern, die exzessiv für den IRONMAN trainiert hat. Auch da waren Ehemann und Familie eingebunden, sonst hätte das nicht funktioniert. Die KInder litten auch unter der dauernden Abwesenheit der Mutter.

    Wie würden wir als "Laien-Berater" reagieren, wenn die Schwester von Babsi nicht eine Coacing-Ausbildung machen würde, sondern z.B. für einen IRONMAN trainieren würde oder ein berufsbegleitendes Studium machen würde?

    Ich weiss es ehrlich gesagt nicht.
    Es ist allerdings anzunehmen, dass jemand, der für den Ironman trainiert und Familie hat, diesen Plan und die Umsetzung mit der Familie bespricht.
    Dass vorher darüber verhandelt wird, wer an welchem Punkt mithilft, dass die Idee eines einzelnen Familienmitglieds umgesetzt werden kann oder eben nicht.

    Hier bei der Schwester wirkt das eher so, als würde sie sich über die Bedürfnisse der anderen Familienmitglieder hinwegsetzen, um ihre eigenen Bedürfnisse ausleben zu können. Das ist vermutlich der entscheidende Unterschied.
    Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten.

    Oscar Wilde

  6. User Info Menu

    AW: Meine Schwester wurde Life-gecoacht

    Zitat Zitat von babsibabs86 Beitrag anzeigen
    ...Um das hier nochmal klar zu stellen:
    Der Erbteil steht meiner Schwester natürlich zu, das hatte ich auch geschrieben. Im Eingangspost war das etwas unglücklich ausgedrückt.
    Unsere Mutter wollte uns damals den Pflichtteil geben, weil wir es nicht gebraucht haben, haben wir es auf ein "Notfallkonto" für sie gelegt. Sie hat ja von unserem Papa auch geerbt, aber durch die Krankheit und die lange Arbeitsunfähigkeit ist da schon ein ganzer Teil drauf gegangen. Sollte sie ins Heim müssen, und so sieht es jetzt aus, wird es auf jeden Fall eng.
    Nichts desto trotz: wenn meiner Schwester will, kann sie ihren Anteil raus nehmen. ...
    Kann sie es wirklich einfach heraus nehmen, zur Bank gehen und meinetwegen die 10.000 oder 30.000 oder 500 € abheben, ohne jemanden zu bitten, fragen, sich rechtfertigen zu müssen? Vielleicht wurde sie in diese Situation (irgendwie) hineingedrückt, so wie sie jetzt besteht?

    Und wenn sie es kann: Ist sie durch sozialen (familiären) Zwang so gefesselt, dass sie sich ein Herausstemmen ohne moralischen Überbau nicht traut - und gegebenenfalls ins Extrem schießt?

  7. User Info Menu

    AW: Meine Schwester wurde Life-gecoacht

    Zitat Zitat von luciernago Beitrag anzeigen
    Das kann ich mir gut vorstellen, dass der Schwager paralysiert ist.
    Letztendlich unterstützt Babsi das System. Schwieirg, denn sie ist empathisch und kümmert sich klasse um die Kinder. Wer würde das nicht tun?

    Ich möchte nicht wissen, wie es in den Kinderseelen aussieht.

    luci
    Ja, und da kann er sich gut ausruhen, der Vater und Ehemann, der Gute mit seiner Betroffenheit - und damit, dass er seine Verantwortung für Kinder auf die übereifrige Schwägerin und ihren Ehemann auslagert.

  8. User Info Menu

    AW: Meine Schwester wurde Life-gecoacht

    Zitat Zitat von luciernago Beitrag anzeigen
    Ja! Mit 2 Stunden Googeln sollte man sich zumindest ein kleines bild von dieser Coaching-Szene machen können und wüsste vielleicht, wie man das alles einordnen muss. Der Schwager scheint mir wie paralysiert.

    Schönen Sonntag
    lg luci
    Mein Schwager hat sich natürlich über den Coach informiert und auch ich habe gegoogelt. Dabei kommt aber eben nur raus, dass sie sich selbst als PR-Beraterin und Life Coach bezeichnet. Kein Hinweis auf die Ausbildung. Also scheint da auch nicht mehr als dieses 4-Wochenenden-Seminar dahinter zu sein. Wenn man sich dann noch ihre Social-Media-Seiten ansieht hat man gewinnt man den Eindruck einer Frau, die sich sehr gerne selbst darstellt, aber bei der nicht viel dahinter ist.

  9. User Info Menu

    AW: Meine Schwester wurde Life-gecoacht

    Zitat Zitat von sildenvarslank Beitrag anzeigen
    Ja, und da kann er sich gut ausruhen, der Vater und Ehemann, der Gute mit seiner Betroffenheit - und damit, dass er seine Verantwortung für Kinder auf die übereifrige Schwägerin und ihren Ehemann auslagert.
    Die Verantwortung für die Kinder ist doch nicht an uns ausgelagert
    Die Kinder waren während der fünf Wochen Abwesenheit meiner Schwester ab und zu bei uns, weil sich das auf die Schnelle aber auch nicht anders organisieren lies. Die Verantwortung für die beiden Mädels habe ich ja aber deswegen nicht übernommen.

  10. User Info Menu

    AW: Meine Schwester wurde Life-gecoacht

    Zitat Zitat von Mitternachtsblau Beitrag anzeigen

    Hier bei der Schwester wirkt das eher so, als würde sie sich über die Bedürfnisse der anderen Familienmitglieder hinwegsetzen, um ihre eigenen Bedürfnisse ausleben zu können. Das ist vermutlich der entscheidende Unterschied.
    Ja genau das ist der Punkt!
    Ich habe vor drei Jahren auch eine berufsbegleitende Weiterbildung absolviert. Es war klar, dass in dem Jahr mein Mann einen größeren Teil der Kinderbetreuung und des Haushalts übernehmen muss. Das war aber abgesprochen. Es war auch klar, an welchen Tagen ich Unterricht habe und ich hatte feste Zeiten zum Lernen. Das wussten auch die Kinder. Trotz allem, wussten sie aber auch, dass ich immer Ansprechbar und für sie da bin.

    Meine Schwester bespricht ja eben keine Pläne mehr. Sie stellt nur vor vollendete Tatsachen. Wenn ich die versprochene Geburtstagsfeier meiner Tochter kurzfristig sausen lasse, weil ich keine Lust dazu habe, hat das für mich nichts mit Emanzipation zu tun.

Antworten
Seite 34 von 37 ErsteErste ... 243233343536 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •