Antworten
Seite 16 von 37 ErsteErste ... 6141516171826 ... LetzteLetzte
Ergebnis 151 bis 160 von 367
  1. Inaktiver User

    AW: Meine Schwester wurde Life-gecoacht

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Ich bleibe dabei, ich halte es keinesfalls für seriöses Coaching, wenn am Ende von Wochenend-Seminar und Sri-Lanka herauskommt, dass die Frau sich von Familie und einträglichem Job trennen soll, um eine Wohnung zu kaufen und selbst Coach zu werden.
    Ganz sicher sogar, ist das kein seriöses Coaching. Sondern eine Gehirnwäsche und eine Anleitung zum mittel- bis langfristigen Unglücklichsein.

  2. User Info Menu

    AW: Meine Schwester wurde Life-gecoacht

    Zitat Zitat von norddeutschland Beitrag anzeigen
    Am anfang einer beziehung legen sich normalerweise die partner ueber die rollenverteilung fest.
    Wie viele Paare kennst du, die eine Pandemie mit Homeschooling und Homeoffice miteinkalkuliert haben? Ich keines. Ganz abgesehen davon, dass ich den Rest des Postings für Spekulation halte.

  3. Moderation

    User Info Menu

    AW: Meine Schwester wurde Life-gecoacht

    Moderationsansage

    Es geht hier nicht um seriöses oder nicht seriöses Coaching. Der Aspekt ist nun hinreichend erörtert worden. Es geht darum, was babsibabs und ihre Familie tun kann. Danke fürsBeachten.
    Der Körper ist der Übersetzer der Seele ins Sichtbare.
    Christian Morgenstern
    In einer Stunde ruhigen Sitzens verbrennt man 73 Kilokalorien.
    - Ich habe meinen Sport gefunden.


    Sommer 2021 - mehr als nur nasse Füße... reinklicken und mithelfen!

    Moderatorin für:

    Was bringt Sie aus der Fassung?
    Beziehung im Alltag
    Trennung und Scheidung
    Über das Kennenlernen
    Forum für Alleinerziehende
    Reine Familiensache

  4. User Info Menu

    AW: Meine Schwester wurde Life-gecoacht

    Zitat Zitat von babsibabs86 Beitrag anzeigen
    Während ihrer Therapie vor ein paar Jahren hat meine Schwester auch gelernt, Belastungssituationen einzuordnen und mit ihnen umzugehen. Und natürlich auch dass es wichtig ist, auf sich selbst zu achten.
    .

    Ich möchte hier mal einhaken.
    Das Bild, das hier von der früheren Therapie der Schwester gewonnen wird, ist trügerisch.

    Es ist eine Krankheit, keine Ungebildetheit.
    Da ist eine Person, sie ist kompetent in ihrem Leben, und dann kommt die Depression.
    Dinge, die vorher bekannt waren, können nicht in der Form praktiziert werden wie Gesunde das tun.

    Offenbar hatte sie eine Strategie für die damalige Situation, aber jetzt ist jetzt, alles ist anders.
    Home-office unter Corona ist eine enorme Belastung.
    Die Pandemie weckt Sorgen und Ängste.

    Die Mutter krank zu wissen kann einem das Herz brechen....

    Keine Ahnung, ob sie wieder Depressionen hat, für mich klingt es aber danach.

    Und ich schließe mich den Schreibern an, die ihren Weg respektieren, und dich, liebe TE auffordern, deinen Standpunkt auch zu bedenken und zu setzen:

    Wie gehst du mit dem Wunsch nach dem Geld um?
    Wie ist die rechtliche Situation?

    Wie gehst du mit deinem Schwager und den Kindern um?
    Was du nicht willst, das man dir tut, das füg auch keinem andern zu!


    Andra tutto bene!

  5. Inaktiver User

    AW: Meine Schwester wurde Life-gecoacht

    Zitat Zitat von agathe13 Beitrag anzeigen
    ich bin selbst in dem Bereich tätig und nein, der Coach ist nicht Führungsperson, sondern Sparringspartner. Klassischerweise auch: Der Coach gibt keine Antworten, er stellt Fragen (idealerweise solche, die den Klienten/Klientin inspirieren und helfen, eigene Antworten zu finden).
    Der Coach ist nicht Führunsposition? Aber ER ist derjenige, der letztlich die Stunde im Auge behalten muss- ER ist derjenige, der das Wissen hat, wie er weiter arbeitet und wie es weitergehen kann.
    Er mag sich mit dem Klienten einige Zeit in der Stunde ein Sparring geben und er kann auch nicht vorher die Lösung wissen- die doch aus dem Klienten kommen sollte - aber in letzter Instanz, habe ich bei einem Coach doch jemanden vor mir, der mehr weiß als ich und mir helfen kann. Ich folge ja auch seiner Methode und lasse mich zB befragen......ich folge also seinem Weg. Und ich erkenne ihn in dieser Rolle auch an.

    Zitat Zitat von agathe13 Beitrag anzeigen
    Woher weißt du das, was "nie" oder "immer" so ist?
    Weil wir doch nie vergessen, dass wir zu so jemandem gegangen sind, weil wir Hilfe brauchten!
    Wir sind in einer "bedürftigen Lage" und wir unterstellen dem Gegenüber, dass er uns helfen kann. Dass er Wissen hat und mit uns und unserem Problem umgehen kann.
    Natürlich ist das eine Hierarchie - ich habe einen Fachmann/-frau vor mir und daran ändert auch das beste Sparring nichts.
    Die Arbeit in der Sitzung mag ein Sparring sein- es gibt aber genug drumrum, was genauso dazu gehört und durchaus Klarheit über die Rollen gibt.

    Wie doch auch ein Coach in jedem Moment in der Lage sein sollte, mit schwierigen Situationen umzugehen- ich schätze auch mal, dass das Klienten ebenso unterstellen, denn wir reden doch von Vertrauen, von sich-zeigen und auch zT tiefen Offenheiten, die ich keinem anderen erzählen würde.
    Ich begebe mich also "in seine Hände" und ich vergesse das auch nie (unbewusst keinesfalls)

    Ich weiß aber auch, dass das ein heißes Eisen ist, und sich gegen diese Sichtweise gerne gewehrt wird. Offenbar wird "mein Coach- mein Freund auf Augenhöhe" gerne gedacht und vermittelt.
    Ich sehe das halt anders.

    Die Bearbeitung krankheitswerter Problematiken übernimmt ein Coach nicht.
    Sagt wer?
    Wäre vielleicht gut, aber woher sollte es dazu Zahlen oder Erfahrungen geben?

    Zitat Zitat von agathe13 Beitrag anzeigen
    Offenbar ist das Thema ja aber auch etwas berufliches - da war doch die Rede von "sie hält ihren Bürojob nicht mehr aus" oder ähnliches.
    Inzwischen wurde doch weit über Depression geschrieben! Auch wenn diese Frau aus "Berufsproblemen" zu diesem Coach gegangen ist.

    Zitat Zitat von agathe13 Beitrag anzeigen
    Eine Anweisung kann man einem erwachsenen Menschen nicht geben, außer vielleicht beim Militär oder in krass hierarchischen Jobs. Aber doch nicht in einem Coaching! Und einen "ultimativen Ratschlag"? Zu behaupten, man könne das, würde einen Coach für mich verdächtig machen.
    Seh ich genauso.

    Zitat Zitat von agathe13 Beitrag anzeigen
    Aber nochmal: ein Coach stellt primär (die richtigen) Fragen, Antworten muss der/die Coachee selbst finden.
    Als Coach kannst du sehr viele unterschiedliche Methoden zum Einsatz bringen.
    Dieses Frage- Antwort Schema findet sich in der systemischen Beratung/Therapie. Es gibt aber noch sehr viel mehr!

    Sollte ein Coach mit NLP arbeiten, werden ganz andere Tools genommen- arbeitet er mit der Transaktionsanalyse ebenfalls- hat er den psychologischen Berater vorher gemacht, wird er wieder anders arbeiten.

    Man kann also nicht sagen, dass jedes Coaching sich nur auf das Frage-Antwort-Schema bezieht. Im übrigen- ist auch im Systemischen durchaus noch was mehr "drin" als nur diese Fragen
    Wie man auch nicht sagen kann, dass das ideale Coaching dieser Fragenkatalog wäre.
    Frag mal Coaches aus anderen Richtungen- die werden dir erzählen, wie IHRE Richtung die "ideale" wäre
    Geändert von skirbifax (04.11.2021 um 07:14 Uhr) Grund: Zitat repariert

  6. User Info Menu

    AW: Meine Schwester wurde Life-gecoacht

    Zitat Zitat von Borghild Beitrag anzeigen
    Wie viele Paare kennst du, die eine Pandemie mit Homeschooling und Homeoffice miteinkalkuliert haben? Ich keines. Ganz abgesehen davon, dass ich den Rest des Postings für Spekulation halte.
    Es ist nicht das was, sondern das wie.

    Wenn ein partner sich das recht nimmt, den anderen vor vollendete tatsachen zu stellen, und die familie dazu, und deren leben auf den kopf zu stellen,dann ist das egoistisch und auf kosten anderer.
    Und dafuer bezahlt sie auch noch viel geld.

  7. User Info Menu

    AW: Meine Schwester wurde Life-gecoacht

    Zitat Zitat von agathe13 Beitrag anzeigen
    Was die einen bei einer Frau "Selbstfindungstrip" nennen, nennen dieselben Leute bei einem Mann "Karriere machen" oder "etwas für seine Familie aufbauen".
    Wie viele Familien kennst Du, bei denen der Vater zweimal im Jahr 5 Wochen mit Kontaktsperre weg ist, um "etwas für seine Familie aufzubauen"?
    Sorry, ich würde auch meinem Mann gepflegt einen Vogel zeigen, wenn er auf solche Ideen käme

  8. User Info Menu

    AW: Meine Schwester wurde Life-gecoacht

    Vielleicht könnt Ihr mit dem vorigen Therapeuten Kontakt aufnehmen.

  9. Inaktiver User

    AW: Meine Schwester wurde Life-gecoacht

    Zitat Zitat von Silvia12 Beitrag anzeigen
    Vielleicht könnt Ihr mit dem vorigen Therapeuten Kontakt aufnehmen.
    Wozu? Ein Therapeut unterliegt der Schweigepflicht bis über den Tod des Klienten hinaus, falls er nicht durch den Klienten von dieser entbunden wurde.

  10. User Info Menu

    AW: Meine Schwester wurde Life-gecoacht

    Zitat Zitat von Talia79 Beitrag anzeigen
    Wie viele Familien kennst Du, bei denen der Vater zweimal im Jahr 5 Wochen mit Kontaktsperre weg ist, um "etwas für seine Familie aufzubauen"?
    (Markierung von mir)

    Deine Formulierung suggeriert, dass das jedes Jahr so wäre. Davon ist hier aber nicht die Rede, sondern von einer Reise, die stattgefunden hat und einer, die noch stattfinden soll, wenn ich das recht in Erinnerung habe.
    Ich kenne so einige Familien, wo der Vater
    • zum Marathon nach Hawaii fliegt oder Gott weiß wohin zum Iron Man und dafür vorher Wochen und Monate trainiert
    • über Jahre Montag bis Donnerstag weg ist und in irgendwelchen Projekten arbeitet und zwar bis in den späten Abend, was einer "Kontaktsperre" faktisch gleichkommt.
    • Berufsbegleitende Weiterbildungen machen, die jeden Abend und jedes Wochenende teils über Jahre blockieren

    Aktuell kenne ich sogar einen jungen Mann, der zwar geheiratet und ein Kind gezeugt hat, aber nun der Meinung ist, sein Studium nur dann so gut abschließen zu können, wie er es möchte, wenn er von Montag bis Samstag in seiner Studentenbude lebt und nur am Sonntag Frau und Kind sieht. Und nein, Familie und Studienort liegen nicht weit auseinander, 30 Kilometer vielleicht. Er möchte aber nicht behelligt werden, er kann sich sonst nicht konzentrieren. Habe ich schon erwähnt, dass selbstverständlich alle Praktika im Ausland oder sonst weit weg stattfinden müssen?
    Und es finden sich da immer noch genug Leute, die dann sagen "aber er tut es doch alles für seine Familie".
    Da finde ich zweimal 4 Wochen in einer Findungsphase echt halb so wild.

    Zitat Zitat von norddeutschland Beitrag anzeigen
    Es ist nicht das was, sondern das wie.

    Wenn ein partner sich das recht nimmt, den anderen vor vollendete tatsachen zu stellen, und die familie dazu, und deren leben auf den kopf zu stellen,dann ist das egoistisch und auf kosten anderer
    Aber über das Wie weißt du doch gar nichts Konkretes?
    "Never take things personally. [...] Always give the benefit of doubt, until evidence to the contrary. Never assume malice. We are all going through things and you never know the inner battles some of us fight, so it‘s best to check your ego at the door.“

Antworten
Seite 16 von 37 ErsteErste ... 6141516171826 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •