Antworten
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 24
  1. User Info Menu

    Vater wird immer schwieriger

    Ich brauche mal eine objektive Einschätzung über das immer schwieriger werdende Verhältnis zu meinem Vater.

    Er war immer schon ein Mensch der sich relativ leicht aufgeregt hat, aber eigentlich nie so extrem, dass es irgendwie schwierig gewesen wäre oder zu Verwerfungen geführt hätte.

    Vor drei Jahren ist meine Mutter gestorben, die er vorher lange gepflegt hat und was sehr belastend vor ihn war. Er hat stark getrauert und es ist inzwischen besser, aber sie fehlt ihm immer noch sehr. Er hat aber viele soziale Kontakte in seinem Wohnort und auch zu Freunden von früher, ist im Sportverein und vereinsamt also nicht zuhause. Wir binden ihn insofern viel in die Familie ein, dass er mindestens einmal die Woche bei uns Mittag isst (er wohnt ca. eine halbe Stunde Autofahrt entfernt) und die Kinder ihn in den Ferien besuchen, was gleichzeitig für uns auch eine Betreuung bedeutet.

    Seitdem einiger Zeit wird er aber immer aufbrausender und es wird immer schwieriger mit ihm umzugehen. Er flippt bei der kleinsten Kleinigkeit aus, z.B. wenn ich mit ihm telefoniere und eins der Kinder eine Zwischenfrage stellt. Neulich hat er aufgelegt, weil das kleinere Kind Hilfe beim Kiwi schneiden brauchte, was ich neben dem Telefonat gemacht habe. Und so geht es die ganze Zeit. Wir besuchen ihn zu selten (wir könnten nur nachmittags und da ist die Verkehrslage sehr ungut und die Kinder haben auch an mehreren Nachmittagen Termine), wissen alles besser, sind arrogant usw. usw. Als er in den Ferien mit meinem Sohn im Urlaub war, hat er ihn wohl richtig angefahren, weil der sein Essen nicht ganz geschafft hat und „in der falschen Reihenfolge“ gegessen hat. Mein Mann ist teilweise richtig verstört, wenn er solche Aussetzer mitbekommt, hält sich aber sehr zurück und ist immer freundlich zu ihm.

    Bei einer Familienfeier vor einigen Wochen hat sich mein Vater länger mit meinem Schwager unterhalten, den er bisher kaum kannte, und hat mir dann hinterher erzählt, wie toll das gewesen wäre und wie angenehm (Subtext: Im Vergleich zu mir/uns).

    Der absolute Stein des Anstoßes ist nun allerdings, dass wir bei einem Umzug ein paar Teile in der Garage meiner Eltern zwischengelagert hatten und zwei Kisten zu kleine Kinderkleidung in einem ungenutzten Raum seines Hauses stehen. Die wollten wir bei Gelegenheit verkaufen, aber in Ermangelung von Basaren und ähnlichem sind wir ehrlicherweise auch drüber weg gekommen. Nun ist er völlig ausgerastet, dass wir ihn ausnutzen würden und ihn ja sowieso für dämlich halten würden und und und. Er möchte jetzt, dass all die Sachen aus seinem Haus verschwinden, weil er das Zimmer renovieren möchte. Das ist ja auch in Ordnung, aber ehrlich gesagt habe ich das erst überhaupt nicht so verstanden, weil er gleich so ausgerastet ist. Dann habe ich versucht ihm zu sagen, dass eine Ansage nach dem Motto „Hört mal zu, ich will das Zimmer bald renovieren, bitte holt die Sachen mal da raus“ ganz anders angekommen wäre und auf keinen Fall zu so einer Eskalation geführt hätte. Die Fronten sind jetzt extrem verhärtet und ich habe keine Ahnung wie ich das grade biegen soll, da ich nicht mal einen Zugang zu ihm sehe. Er spricht seiner Aussage nach mit mehreren seiner Bekannten über unser "unmögliches" Verhalten und alle stimmen ihm zu, meine Freundinnen sind aber alles doofe, unwissende Mädchen. Was kann man da noch machen?

  2. User Info Menu

    AW: Vater wird immer schwieriger

    Hallo Nunca,

    ich schreibe jetzt was, was du bestimmt nicht hören willst: Ich kann deinen Vater verstehen!

    Ich denke, er ist genervt von euch, meines Erachtens auch zu Recht. Er kann das wohl nicht mehr sozial verträglich artikulieren und Grenzen setzen, bzw rechtzeitig sagen, was ihn stört. Vielleicht merkt er auch nicht gleich, wenn ihn etwas nervt oder über seine Kräfte geht und dann ist es zu spät: er poltert los.

    Du fragst, was man da machen kann.

    Zu den Telefonaten:
    Es ist schlechtes Benehmen neben einem Gespräch noch mit anderen zu kommunizieren, egal ob verbal oder nonverbal. Das nervt einfach. Bei kleinen Kindern ist das nicht immer vermeidbar, aber es gibt Mütter, die das normal finden und das ist nicht okay.
    Du könntest zu Zeiten mit deinem Vater telefonieren, in denen die Kids im Bett oder Kita/Krippe sind. Oder du sagst ihm, dass du gleich zurückrufst, weil du dich kümmern musst. Ein Anfang wäre zu signalisieren, dass du dich auf ihn konzentrieren willst und parallel nur im Notfall kommunizierst.

    Besuche/Betreuung der Kinder:
    Vielleicht ist es ihm inzwischen zu anstrengend die Kinder länger zu Besuch zu haben, bzw alleinverantwortlich für sie zu sorgen? Die Kräfte lassen nach und ihn überfordert das inzwischen? Vielleicht plant ihr ihn in den Ferien nicht selbstverständlich ein, sondern sucht nach anderen Lösungen.

    Kisten bei ihm zu Hause:
    Das ist für mich ein typisches Beispiel für: der eine nimmt es für zu selbstverständlich und der andere verpasst es, freundlich Grenzen zu setzen.

    Vorwürfe, ihr besucht ihn zu wenig, etc:
    Dein Post macht den Eindruck, als habt ihr deinen Vater bisher für euch eingeplant/verplant. Bisher war das wahrscheinlich auch in Ordnung und er hatte auch seine Freude daran (Kinder betreuen). Aber jetzt schafft er es nicht mehr und wünscht sich vielleicht, dass er weniger Hilfe und Betreuung für euch leistet, sondern er mehr Aufmerksamkeit für sich bekommt?

    Ich würde mir mal Zeit nehmen für ihn und abklopfen: hat er Schmerzen, Medikamente noch gut eingestellt, schafft er seinen Haushalt/Garten(?), braucht er vielleicht Entlastung (Putzfrau?).
    Ich würde ihn auch nicht mehr so selbstverständlich verplanen, das liest sich nicht so nett. Vielleicht ist jetzt die Zeit gekommen, in der ihr euch mehr um ihn kümmert und euren Umgang seinen Kräften und Bedürfnissen anpasst.

  3. User Info Menu

    AW: Vater wird immer schwieriger

    Ich könnte mir eine beginnende Demenz vorstellen.
    Ich kann auch nachdenklich.

  4. User Info Menu

    AW: Vater wird immer schwieriger

    Es soll ja nichts besonderes sein, dass alte Männer wunderlich und mürrisch werden.
    Was Du tun sollst? Das, wonach Dir ist. Bedenke aber die Konsequenzen, Auswirkungen.
    Ich würde es als Herausvorderung ansehen, bei mir zu bleiben, aus mir heraus zu authentisch zu handeln. D.h. seine "Aussetzer, Ausraster" weitgehendst ignorieren. Er ist alt, und geht vllt bald. Er kann seinen Unmut nicht mehr verstecken. Wird es zu dolle, würde ich mich nicht scheuen mal Klartext zu reden.
    Manche Sachen, die Du berichtest, würden auch mich stören. Z.B., dass Du nebenher eine Kiwi schneidest, während Du mit mir telefonierst. Dass Du Sachen bei mir lagerst, und Dich nicht mehr darum kümmerst. Hast Du gefragt, ob Du sie dort aufbewahren könntest?
    "Wenn Sie die Art und Weise ändern, wie Sie die Dinge betrachten, ändern sich die Dinge, die Sie betrachten."
    Max Planck - deutscher Physiker und Nobelpreisträger 1858-1947


    Denken und Sein werden vom Widerspruch bestimmt
    Aristoteles - Griechischer Philosoph

    "Es ist nicht wie es ist, sondern so, wie Du denkst, dass es ist. "bifi

  5. Inaktiver User

    AW: Vater wird immer schwieriger

    Wie alt ist denn der Vater überhaupt?

  6. User Info Menu

    AW: Vater wird immer schwieriger

    Vielen Dank erstmal für alle Antworten. Dann versuche ich mal ein paar Sachen zu beantworten bzw. klarer darzustellen.

    Zitat Zitat von Pantanal Beitrag anzeigen
    Hallo Nunca,

    Zu den Telefonaten:
    Es ist schlechtes Benehmen neben einem Gespräch noch mit anderen zu kommunizieren, egal ob verbal oder nonverbal. Das nervt einfach. Bei kleinen Kindern ist das nicht immer vermeidbar, aber es gibt Mütter, die das normal finden und das ist nicht okay.
    [ed.]
    Die Besuche sind nicht immer zur Betreuung, aber es ist halt einfacher, wenn er zu uns kommt als andersrum. Er machte das bisher auch eigentlich gerne. Und soviel Betreuung machen wir auch gar nicht. Die Kinder sind beide in der Schule und es waren, abgesehen von dem Urlaub mit dem Großen, nur vier Tage in den Sommerferien mit einer Übernachtung der Kinder bei ihm. Den Urlaub und die Übernachtung wollte er unbedingt, die haben wir ihm absolut nicht aufgezwängt. Ohne Urlaub wäre es sogar einfacher gewesen, aber den wollte er unbedingt machen und eigentlich auch länger als das Kind wollte.
    Eher kommt es mir so vor, dass er enttäuscht ist, weil wir beide durch Corona viel Home Office hatten und er dadurch weit weniger involviert war.

    Und ansonsten ist er recht viel unterwegs, also wandern mit Freunden, trifft sich mit Freunden, ist ehrenamtlich tätig.

    Der Haushalt sagt er ist viel für ihn, was ich auch verstehen kann, weil früher alles meine Mutter gemacht hat. Allerdings ist das halt vielleicht auch ein Teil des Problems.
    Putzfrau ist vorhanden.

    @Mambi: Er ist Anfang 70.

    Gefragt haben wir damals natürlich wegen der Kisten.

    Generell stört mich eigentlich dieser unmögliche Tonfall, der teilweise vor den Kindern angeschlagen wird und auch nur dann, wenn mein Mann nicht da ist. Eins meiner Kinder war sehr verstört gestern.

    Demenz habe ich auch schon überlegt, sonst zeigt er aber gar keine passenden Syptmome. Kann das trotzdem sein?
    Geändert von skirbifax (10.09.2021 um 17:38 Uhr) Grund: Vollzitat gekürzt

  7. Inaktiver User

    AW: Vater wird immer schwieriger

    Hast Du das denn schon mal bei ihm angesprochen?
    Was hat er erwidert?

  8. User Info Menu

    AW: Vater wird immer schwieriger

    Nunca, sagst Du ihm auch mal, wie er redet?
    Also insofern, wenn er austickt ihn fragen, wie redest Du denn mit mir?
    Möglicherweise ist ihm das gar nicht klar?

    Nun, die Sachen könnt Ihr ja ausräumen. Vielleicht hat ihn das schon lange gestört, konnte es aber nie sagen?

    Wurde bei Euch früher geredet oder wurde alles unter den Teppich gekehrt?

    Wie gehst Du jetzt damit um? Du wirst Dir das doch sicher nicht gefallen lassen, wenn er aus flippt?
    Nein, mein Nickname hat nichts mit meinem Geburtsjahr zu tun

    Es gibt immer 4 Versionen beim Zusammentreffen von Mann und Frau:
    Seine, ihre, die Wahrheit, und das, was wirklich passiert ist.


    Schokolade stellt keine blöden Fragen - Schokolade versteht

  9. Inaktiver User

    AW: Vater wird immer schwieriger

    Hallo Nunca,

    ich finde diese Disharmonie nicht soooo ungewöhnlich.
    Wahrscheinlich ist es auf die unterschiedliche „Erziehung“ der jeweiligen Generation zurückzuführen. Die Älteren unter uns haben oft eine andere Vorstellung und Erwartung von Benehmen oder auch z.B. Haushaltsführung. Heutzutage ist Multitasking angesagt und man ist mit den eigenen Kindern auch viel toleranter. Das verstehen die eigenen Eltern/Großeltern oft nicht und schütteln empört mit dem Kopf. Das alles ist fernab ihrer eigenen Lebensführung und Dein Vater bemüht sich dann um externe Bestärkung seiner Ansicht im Freundes- oder Bekanntenkreis. Das klappt ja auch meistens, weil der ja ähnlich alt ist. Bedenke, dass ihm auch der Austausch darüber mit Deiner Mutter fehlt.

    Die Lobhudelei auf Deinen Schwager würde ich mir nicht so sehr zu Herzen nehmen; das ist mehr so eine kleine Spitze on top, um Dir mitzuteilen, dass er mit Deinem Verhalten nicht zufrieden ist. Da wird Dir dann jeder, der ihm gefällt, als „gutes Beispiel“ vor die Nase gehalten.

    Nur weil ein etwas älterer Mensch mal herumpoltert, ist er ja nun auch nicht gleich dement.
    Vielleicht gelingt das Zusammensein besser, wenn Du Dir diesen Generationenkonflikt bewusst machst, denn der wird sich sicher nicht immer ganz ausräumen lassen.

    LG,



  10. User Info Menu

    AW: Vater wird immer schwieriger

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    [... ]
    Nur weil ein etwas älterer Mensch mal herumpoltert, ist er ja nun auch nicht gleich dement.
    [... ]
    Was es alles gibt, das ich nicht brauche!
    (Aristoteles)

Antworten
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •