@Elfenstein: Freut mich, zu lesen, dass nun die Steine ins Rollen gekommen sind. Ist erst einmal ein Anfang gemacht, geht der Rest fast wie von selbst.

Wichtig ist, dass Deine Mutter gut untergebracht und versorgt ist. Und ja, ich kenne die Nölerei auch von meiner Mutter, aber komischerweise war sie immer unterwegs, wenn man sie besuchte oder war in einer Kartenrunde vertieft. Dann musste ich warten, bis die Runde beendet war .

Lass Dich nicht "vorführen" oder Dir ein schlechtes Gewissen einreden!

Und ja, auch meine Schwester und ich mussten die Wohnung sichten und räumen (lassen). Ein Teil der Möbel blieb in Familienbesitz, andere Dinge (wie Bettwäsche, Handtücher etc.) wurden auch innerhalb der Familie aufgeteilt. Ihr Fernsehsessel + Hocker und noch das eine oder andere ist jetzt in ihrem Zimmer.

Auf mehrfache Frage, was sie überhaupt aus der Wohnung haben wolle, wurde stets geantwortet: Gar nix. Ich will nix.

Meine Schwester und ich sind aber recht pragmatische Menschen und so haben wir entschieden, was mal in ein Zimmer passen könnte. Bilder u.a. haben wir auch entschieden und ja, vieles wurde auch entsorgt. Ist leider so.

Als die Wohnung völlig leergeräumt war und wir die "Abnahme" machen mussten, war mir schon irgendwie etwas mulmig zumute. Dass ich mal diese Wohnung, in der ich/wir großgeworden bin/sind, mal räume, hätte ich mir im Traum nicht gedacht.

Aber es ist der Lauf des Lebens.