Antworten
Seite 1 von 10 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 92
  1. User Info Menu

    Meine Eltern haben nicht vorgesorgt

    Hallo liebes Forum,

    Meine Eltern haben nicht vorgesorgt, in 10 Jahren gehen sie spätens in Rente und bekommen nach derzeitigen Stand nicht mal zu zweit 1000€ Rente. Mir macht das große Sorgen. Ich verdiene ganz okay, muss aber nun mit 32 Jahren auch selber anfangen für mein Alter vorzusorgen.

    Nun wünschen sich meine Eltern, dass ich in dem (europäischen) Heimatlands meines Vaters eine Wohnung/Haus (zwischen 50.000-100.000€) erwerbe, wo sie ihren Lebensabend verbringen wollen.

    Ich kann die Sprache nicht und hab Bedenken, wie die laufenden Kosten zu decken sind, wie ich einen Kredit dafür bekommen sollte, Renovierung sind auch teuer, was passiert im Pflegefall... Dass ich selber dahin auswandere ist keine Option. Außerdem hab ich eine chronische Autoimmunerkrankung, die mich jederzeit arbeitsunfähigmachen könnte (bin seit sechs Jahren aber sehr stabil), ein großer Kredit macht mit Sorgen.

    Für mich selbst würde ich einen EFTs Sparplan demnächst starten (war schon vorher geplant). Aber das ist eigentlich für mich und nicht für meine Eltern. Zwei Sachen zu stemmen geht nicht, bzw. Nur mit Einbußen in der Lebensqualität (kein Urlaub mehr). Wenn die Immobilie an Wert gewinnt, könnte ich sie als eigene Altersversorgung wieder verkaufen, jedoch ist es ja durchaus möglich, dass sie zu dem Zeitpunkt noch fit sind.

    Mir macht das Thema große Bauchschmerzen, ich bin einerseits sehr sauer, wie naiv meine Eltern waren (dass sie nicht vorgesorgt haben, lag an ihrer Selbstständigkeit und der darauf folgenden Privatinsolvenz mit vielen "leichtsinnigen" Entscheidungen, die getroffen wurden als ich schon ausgezogen war), andererseits möchte ich nicht, dass es ihnen schlecht geht. Ich fühle mich zwischen den Rädern... Und es kommen irgendwie auch ziemliche Existenzängste dazu, was würdet ihr tun? Erstmal das eigene Rentenloch stopfen oder euren Eltern Vorrang geben? Ist es kaltherzig erstmal um sich selbst zu kümmern und die Eltern in die Armut abrutschen lassen?

    Freu mich über eure Meinungen, da ich bei dem Thema gerade sehr dünnhäutig bin und würde ich mich freuen, wenn ihre keine so harten Worte benutzen könntet 🙈
    Danke 🤗

  2. User Info Menu

    AW: Meine Eltern haben nicht vorgesorgt

    Spare in der Zeit, dann hast Du in der Not!



    Lass Dich bloß nicht auf den Immobilienkauf ein!
    Vernachlässige nicht Deine Vorsorge!
    Lass Dich nicht emotional erpressen!!!

    Deine Eltern haben ihre Finanzen falsch aufgestellt. Das ist ihre Schuld und ihr Problem. In Deutschland muss keiner verhungern.

  3. User Info Menu

    AW: Meine Eltern haben nicht vorgesorgt

    Diesen Fehler machen viele Selbständigen. Und das böse Erwachen kommt dann im Rentenalter. Das ganze Konstrukt ist mir viel zu unsicher. Deshalb kann ich Alma nur Recht geben. Lasse dich darauf nicht ein. Wenn die Rente so niedrig ist, müssen eben beide, trotz ihres Alters, einen Nebenjob annehmen.
    Ich habe etwas in meinem Leben erlebt, das mich so verändert hat,
    dass ich nie wieder die Person werde, die ich einmal war.

  4. User Info Menu

    AW: Meine Eltern haben nicht vorgesorgt

    Ich kann dich gut verstehen.....

    Ich würde an deiner Stelle das auch genauso mit deinen Eltern kommunizieren.

    Am Ende ist es aber wirklich ihre Verantwortung und nicht deine.

    Und ganz ehrlich. 50.000 Euro können sie in den 10 Jahren bis zur Rente noch selbst sehr locker erwirtschaften.

    Sie sind beide fit und warum sollst du das jetzt machen?

    Du bist selbst krank und kannst jederzeit BU werden.

    Nein, ich würde in deiner Situation keinen Kredit für sie unterschreiben.
    Betrunken flirten ist wie hungrig Einkaufen gehen.

    Man geht mit Sachen nach Hause, die man eigentlich gar nicht will
    .

  5. User Info Menu

    AW: Meine Eltern haben nicht vorgesorgt

    Ich bin jetzt mal ganz direkt.
    Es ist der Verantwortung deiner Eltern sich für die nächsten Jahre darum zu kümmern, einträgliche Jobs zu suchen und dafür zu sorgen, dass sie im Rentenalter zurechtkommen.
    Es gibt die Grundsicherung im Alter, was zwar mit Aufwand verbunden ist, aber das sichert den Lebensunterhalt.
    Du hast die Pflicht für dich zu sorgen.

    Mal abgesehen davon, dass ich das niemals tun würde, würden mir meine Söhne, die ich allein ins Leben begleitet habe, gediegen den Vogel zeigen, käme ich auf die Idee, meinen Lebensabend an der Algarve verbringen zu wollen und sie sollten mir doch bitte den Kredit für eine Bleibe finanzieren.
    Liebe ist nicht weil ... sondern trotz und obwohl.
    (Gabriele Krone-Schmalz)

  6. User Info Menu

    AW: Meine Eltern haben nicht vorgesorgt

    Wenn nur 1 Elternteil einen 450 Euro Job annimmt, haben sie in 10 Jahren die Summe zusammen.

    Wenn sie die Summe jetzt sofort wollen, müssen sie einen Kredit beantragen. Kriegen sie ihn aufgrund der Schufa nicht, können sie nicht erwarten das du das ausbügelst.

    Mich stört hier wirklich die erwartungshaltung deiner Eltern.
    Betrunken flirten ist wie hungrig Einkaufen gehen.

    Man geht mit Sachen nach Hause, die man eigentlich gar nicht will
    .

  7. User Info Menu

    AW: Meine Eltern haben nicht vorgesorgt

    Hallo Sarah, ich würde mich nicht auf diesen Hauskauf für Deine Eltern einlassen. Sie sind noch relativ jung und arbeitsfähig, also müssen sie selbst für sich sorgen. Sollten sie später pflegebedürftig werden und in ein Heim müssen, wirst Du eventuell noch früh genug zu Unterhaltszahlungen herangezogen. Aber zum jetzigen Zeitpunkt ist es ihr ureigenstes Problem, nicht Deins

  8. User Info Menu

    AW: Meine Eltern haben nicht vorgesorgt

    Oha

    Die Erwartungen Deiner Eltern an Dich sind ja sehr hoch, das kann ich gar nicht nachvollziehen. Wie kommen sie denn auf die Idee, dass Du nun für Ihre Versäumnisse und Fehlentscheidungen bezahlst?

    Die Immobilie würde ich an Deiner Stelle nicht kaufen - grundsätzlich wegen der Erwartungen Deiner Eltern nicht und schon gar nicht, wenn ich mich dort nicht auskenne und nie dort hin möchte. Das schreit förmlichst danach, schief zu gehen.

    Das einzige was ich an Deiner Stelle machen würde, wäre sie etwas dabei zu unterstützen, wie sie selbst zu mehr Einkommen kommen können, also Hilfe zur Selbsthilfe geben (z. B. wenn sie sich mit dem Internet nicht richtig auskennen, im dort Informationen oder Jobs zu finden.)

    Ich kann gar nicht verstehen, dass Eltern ihrem Kind solche "Wünsche" aufbürden.
    Geändert von Puls (05.04.2021 um 12:55 Uhr) Grund: Korrektur

  9. User Info Menu

    AW: Meine Eltern haben nicht vorgesorgt

    Zitat Zitat von sarah158 Beitrag anzeigen
    Ist es kaltherzig erstmal um sich selbst zu kümmern und die Eltern in die Armut abrutschen lassen?
    Deine Eltern haben noch 10 Jahre Zeit, um zu sparen.
    Jetzt von kaltherzig zu sprechen ist nicht der Situation angemessen.

    Wie kommst Du nur auf diesen Gedanken?

    Wünschen können sie sich viel. Haben sie das direkt bei Dir angesprochen oder glaubst Du das nur? Ich finde es überhaupt nicht angemessen so etwas zu erwarten.

    Wie gesagt, es ist noch unglaublich viel Zeit zu sparen und sich das Haus selber zu finanzieren.
    Nein, mein Nickname hat nichts mit meinem Geburtsjahr zu tun

    Es gibt immer 4 Versionen beim Zusammentreffen von Mann und Frau:
    Seine, ihre, die Wahrheit, und das, was wirklich passiert ist.


    Schokolade stellt keine blöden Fragen - Schokolade versteht

  10. User Info Menu

    AW: Meine Eltern haben nicht vorgesorgt

    Vielen lieben Dank für eure Antworten!

    Meine Eltern, vor allem meine Mutter, erwartet das (sie hat das auch so vorgeschlagen), weil sie sich um mich gekümmert haben und mir mein Studium größtenteils finanziert haben (Bafög durfte ich aber auch nicht beantragen). Ich habe noch zwei kleine Brüder, der eine ist durch einen Hauskauf und Kindern selbst verschuldet und der andere ist Kategorie "Lebenskünstler" und hält sich übers Wasser mit dem was er hat. Da ich wegen der Autoimmunerkrankung wohl zu 90% keine Kinder bekommen werde, denken meine Eltern, dass ich mir das mit meinem Gehalt ja für leisten könnte und ich ja mit der Wohnung/Haus jederzeit dort Urlaub machen könnte am Meer. Ich hätte ja somit das wieder eingespart... Und ich müsse sie ja dann eh gesetzlich unterstützen (wobei ich ganz weit entfernt bin von den 100.000€) so wie sie mich während dem Studium.

    Meine Mutter hat dann schon an dem Wochenende, wo ich da war und mir diesen Plan erzählt haben, im Internet schon so Immobilien angeguckt und dann kam schon so "ne da nicht, dort auch nicht, ich will da und dort hin", ich finde, wenn dann sollte ich das entscheiden... Schon da bereute ich gesagt zu haben "klingt ja nach ner Idee", ich hatte halt in dem kurzen Moment gar nicht an den Rattenschwanz gedacht... Als ich meiner Mutter paar Stunden später sagte, dass sie sich die Idee verwerfen können, da ich keinen Kredit einer deutschen Bank für eine Auslandsimmobilie bekommen würde, war meine Mutter gleich so "du möchtest und also nicht helfen".

    Meine Eltern sind gerade in Kurzarbeit und haben schon Probleme ihre Miete (viel zu teuer...) zu bezahlen, mein Vater hat aber vor kurzem noch einen Nebenjob begonnen, er ist noch vier Jahre in Insolvenz und durch ein Gerichtsurteil muss er seine Steuerhinterziehung (das kam vor vier Jahren) noch abschottern.

    Wenn meine Eltern eines nicht können, dann mit Geld umgehen.

    Ich finde eigentlich auch, dass sie sich ne viel billigere Wohnung suchen müssten und sich erstmal selber kümmern sollten, fühle mich aber dabei wie eine egoistische Tochter und dieses Gefühl halte ich irgendwie kaum aus, weil ich mich für die Situation irgendwie mitverantwortlich fühle, und die finanzielle Situation meiner Eltern mehr hinterfragen hätte sollen...

Antworten
Seite 1 von 10 123 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •