Antworten
Seite 4 von 10 ErsteErste ... 23456 ... LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 93
  1. User Info Menu

    AW: Enkelgeburtstage - Geschenke für Geschwisterkinder

    Guten Morgen,

    und danke für Eure Antworten.

    Weitergehend fiel mir dazu diese Thematik ein:
    Meine eigenen Geburtstage früher hab ich in guter Erinnerung. Klar, andere Zeiten, Topfschlagen etc., klassisches Kindergeburtstagsessen, Spiele, Spaß. Das alles aufm Hof des Mietshauses. Kam ein nicht eingeladenes Nachbarskind hinzu, wars einfach mit dabei.

    Bei meinen Kindern fings auch so an, irgendwann gabs dann schon für alle Kino, Schwimmbad, McDoof - die Kinder waren begeistert, ich fands anstrengend bis „nö, nie wieder“, es wuchs sich auf natürliche Weise aus.

    Enkelgeneration, aktuell Vorschul- und Grundschulalter, hier kamen (vor Corona), die Muttis samt Geschwisterkind des eigentlich eingeladenen Kindes, „mal einfach kurz mit vorbei“, Gläschen Prosecco für Mutti, Geschwisterkind wurde versorgt. Das verrückte, Geschwisterkind des Eingeladenen hatte ein extra Geschenk bei...

    Und es gibt seit dieser Generation solch kleine gefüllte Geschenkebeutelchen für die eingeladenen Kinder und noch extra Reservebeutelchen für die Geschwister der Eingeladenen. (Vielleicht gabs das auch schon früher, hab ich dann aber nicht mitbekommen.)

    Da scheint der Gruppendruck immens hoch zu sein, das finde ich eine ungute Entwicklung. Abgesehen vom finanziellen Aufwand, dieser ganze Krams, der irgendwo billigst hergestellt wird, liegt dann eh nur rum.

    Wahrscheinlich muss sich unsere Generation das auf die Fahne schreiben lassen, es fing an auszuufern, als wir mit unseren Kids in die Kinos und zu McDoof loszogen...

    Ich wünsche allen einen guten Tag mit Sonne im Herzen, Kieselmurmel

  2. Moderation

    User Info Menu

    AW: Enkelgeburtstage - Geschenke für Geschwisterkinder

    Schon in meiner Kindheit vor 40 Jahren kam man als Eingeladene eigentlich immer mit diversen Süßigkeiten nach Hause. Meist waren das die Preise bei Topfschlagen, Reise nach Jerusalem und Co. Genauso ist es bei uns auch: wenn wir eine Schatzsuche machen, bekommt jedes Kind aus dem "Schatz" ein kleines Geschenk. Kann auch zb ein Flummi sein.

    Es beschwert sich aber auch keiner, wenn es kein Tütchen gibt. Ich glaube, der Druck ist oft eher selbstgemacht.
    Always be a little kinder than necessary. – James M. Barrie

    Moderation in den Foren "Rund um den Job", "Rund ums Eigenheim", "Fehlgeburt" und "Wissenschaft und Umweltschutz"

  3. User Info Menu

    AW: Enkelgeburtstage - Geschenke für Geschwisterkinder

    Zitat Zitat von Kieselmurmel Beitrag anzeigen
    Enkelgeneration, aktuell Vorschul- und Grundschulalter, hier kamen (vor Corona), die Muttis samt Geschwisterkind des eigentlich eingeladenen Kindes, „mal einfach kurz mit vorbei“, Gläschen Prosecco für Mutti, Geschwisterkind wurde versorgt.
    Ja, ich kenne das auch so.
    Und nenne es schlicht und ergreifend "Gastfreundschaft" im Rahmen einer Geburtstagsfeier.

    Wir fanden das eigentlich immer ganz nett, wenn die Muttis (und auch teilweise die Vatis) der eingeladenen Kinder auch reinschauten und man sich bei einem Kaffee ein wenig unterhalten konnte.


    es fing an auszuufern, als wir mit unseren Kids in die Kinos und zu McDoof loszogen...
    Wir selbst haben Kindergeburtstage zwar nie außer Haus gefeiert oder von McDonalds organisieren lassen ... aber bei vielen Familien ist es einfach eine Platzfrage, weswegen ausgewichen wird.


    Und es gibt seit dieser Generation solch kleine gefüllte Geschenkebeutelchen für die eingeladenen Kinder
    Man kann alles negativ sehen, wenn man will.

    Wir haben uns nie einen Zacken aus der elterlichen Krone gebrochen mit solchen kleinen Gastgeschenken. Zudem unsere eigenen Kinders immer mit Eifer dabei mitgestaltet haben. Es war u.a. ihr ganz persönlicher Beitrag zu "ihrer" Geburtstagsfeier.

    Meine Kinder sind inzwischen erwachsen, haben aber auch heute noch gute Erinnerungen an die vielen Kinderfeste, die bei uns stattfanden.

  4. User Info Menu

    AW: Enkelgeburtstage - Geschenke für Geschwisterkinder

    Zitat Zitat von Cariad Beitrag anzeigen
    Schon in meiner Kindheit vor 40 Jahren kam man als Eingeladene eigentlich immer mit diversen Süßigkeiten nach Hause. Meist waren das die Preise bei Topfschlagen, Reise nach Jerusalem und Co. Genauso ist es bei uns auch: wenn wir eine Schatzsuche machen, bekommt jedes Kind aus dem "Schatz" ein kleines Geschenk. Kann auch zb ein Flummi sein.

    Es beschwert sich aber auch keiner, wenn es kein Tütchen gibt. Ich glaube, der Druck ist oft eher selbstgemacht.
    Ja, diese Preise, wenn man ein Spiel gewonnen hat, gabs bei uns auch.

    Zum „negativ sehen“, ich empfinde es als überbordend, irgendwie von allem zu viel. So gibts eben verschiedene Ansichten. Aber ich bin mir sicher, die Kinder finds toll.

  5. User Info Menu

    AW: Enkelgeburtstage - Geschenke für Geschwisterkinder

    Zitat Zitat von Kieselmurmel Beitrag anzeigen
    Zum „negativ sehen“, ich empfinde es als überbordend, irgendwie von allem zu viel. ... Aber ich bin mir sicher, die Kinder finds toll.
    Hm, nein, die Kinder finden das nicht automatisch toll, wenn es "Overkills" gibt. Dieses "von allem zu viel" bringt auch sie an ihre Grenzen - nur können sie das, was wir Erwachsene mühelos erkennen, selbst nicht einordnen.

    Das Gute dabei:
    man muss sich nicht automatisch irgend einem wahrgenommenen Druck beugen, man kann immer das tun, was sich für einen selbst bzw. die Kinder stimmig anfühlt.

  6. Moderation

    User Info Menu

    AW: Enkelgeburtstage - Geschenke für Geschwisterkinder

    Zitat Zitat von schafwolle Beitrag anzeigen
    Ich finde diesen pädagogischen Ansatz im genannten Zusammenhang (Geburtstag) überzogen.
    Ich finde Deine Empörung überzogen. Nee, im Ernst, lies nochmal, was ich als Antwort auf Tabea geschrieben habe und was ich von Leuten halten, die meinen Kindern solche Geschwisterkleinigkeiten mitbringen. Nirgendwo steht dagegen, dass diese direkt das Sozialverhalten schädigen. Ich nannte bloss den Grund, warum ich solche Ausgleichsmitbringsel für verzichtbar (im Sinne von: nicht zwingend) halte und das Gefühl, dass ein Geschwisterkind mal Dinge/Aufmerksamkeit bekommt und ein anderes nicht, für tolerabel und sogar für eine gute Erfahrung. Is' alles.




    Zitat Zitat von Kieselmurmel
    [...]Bei meinen Kindern fings auch so an, irgendwann gabs dann schon für alle Kino, Schwimmbad, McDoof - die Kinder waren begeistert, ich fands anstrengend bis „nö, nie wieder“, es wuchs sich auf natürliche Weise aus.

    [...]Und es gibt seit dieser Generation solch kleine gefüllte Geschenkebeutelchen für die eingeladenen Kinder und noch extra Reservebeutelchen für die Geschwister der Eingeladenen. (Vielleicht gabs das auch schon früher, hab ich dann aber nicht mitbekommen.)

    Da scheint der Gruppendruck immens hoch zu sein, das finde ich eine ungute Entwicklung. [...]
    Das finde ich ein anderes Thema, also Geschwisterchen bei der Kindergesellschaft. Ich wohne ja in GB, und das was Du beschreibst, und was ich auch bedenklich fand, ist hier auch ganz stark verbreitet: erstens die "Eventparty" in irgendeiner Location (was aber damit zu tun hat, dass Wohraum hier in der Region so abartig teuer ist, dass viele wirklich höchstens 4 Kinder daheim bespaßen können), und zweitens die Wundertüten voller Plastikramsch.

    Ich habe allerdings festgestellt, dass sowas eher Mangel an Alternativen /Ideen entspringt als echtem sozialen Druck. Dem Plastikschrott habe ich mich problemlos verweigert, auch nicht als einzige. Von anderen Eltern übernahm ich die Idee, dass es ein Gastgeschenk gibt, dafür ist das etwas schöner: ein Buch aus dem Charityshop (Kostenpunkt ca. 50 Pence für ein großes, gut erhaltenes Bilderbuch). Ein kleines Reisespiel oder Puzzle. Das eine kleine Gastgeschenk gab es uebrigens auch schon in meiner Kindheit, ich erinnere mich, dass ich immer viel Freude hatte, die fuer meinen Geburtstag auszusuchen. Das kam auch hier immer sehr gut an und immer mehr Eltern machen das so. Einmal habe ich es übertrieben und jedem Kind ein Set aus Blumentöpfchen, Erde und Blumenzwiebeln zum Pflanzen geschenkt. Die Eltern fanden die Idee allerliebst, aber die Kinder fanden das dann doch ein bisschen sehr öko. Sie haben natürlich nichts gesagt und sich auch brav bedankt, aber ich sah schon fröhlichere Gesichter. Ein Luftballon und ein paar Gummibärchen sind seitdem auch immer dabei. Und das dann auch für etwaige Geschwisterkinder, die natürlich auch mit "versorgt" werden. Aber das sind ja keine Geburtstagskind-Geschwister sondern Gäste. (Ich finde es aber auch ueberhaupt nicht schlimm, wenn "mitgebrachte Kinder" eben ein bisschen "Gaeste zweiter Klasse" waeren, insbesondere, wenn das unvorhersehbar/spontan stattfindet.)

    An Parties gibt es hier auch alles von klassischen Kindergeburtstagen mit Spielen bis hin zu Lasertag (oder Kino fuer Aeltere). Mein Kind wuenschte sich drei Jahre am Stueck die Klassikversion. Mit Topfschlagen. (Das kennt hier sonst keiner und es ist immer ein grosser Hit, no pun indended .) Also, da sind Schafwolle und ich uns wieder ganz einig: Einfach machen, was fuer das/die jeweilige(n) Kind(er) stimmig ist.
    Moderatorin im Forum Über Treue und Lügen in der Liebe, Politik und Tagesgeschehen, Was bringt Sie aus der Fassung?, Medizinische Haarprobleme und Zähne


    [Damals] wurde weniger Geschiss gemacht und insgesamt war alles besser. Was an den Müttern lag. Denen von damals. Wenn sie ihren Kindern doch bloß [...] noch beigebracht hätten, wie man Kinder erzieht.
    Userin Minstrel02 im Forum Erziehung

  7. User Info Menu

    AW: Enkelgeburtstage - Geschenke für Geschwisterkinder

    Wenns Usus ist, würde ich mich dran halten - ich habe immer so einen kleinen Sammelfundus mit kleinen Basteleien, Stiften etc.

    Und ja, da hat sich tatsächlich was geändert, das ist auch schon meiner Mutter aufgefallen.

    Tihi, ich hab mich mal ganz tief in die Nesseln gesetzt, als ich für jedes Kind ein anderes Geschenk dabei hatte. (Es gab von einem bestimmten Geschenk nur noch eins in Ausführung.)
    Gab natürlich grosses Geschrei, weil eins der Kinder unbedingt - auch - das Geschenk des anderen haben wollte.

    Manche Dinge würde ich allerdings nicht mitmachen, beispielsweise die 2. Schultüte, oder sinnloses Plastikzeugs verschenken.

  8. User Info Menu

    AW: Enkelgeburtstage - Geschenke für Geschwisterkinder

    Zitat Zitat von Flau Beitrag anzeigen
    Ich finde Deine Empörung überzogen.
    Ach was, ich war doch nicht empört ... alles gut.

    Natürlich bin ich dagegen, wenn etwas in irgend einer Form ausufert, seien es Geschenke oder überzogene Party-Modalitäten.

    Aber Kindern mit Kleinigkeiten anlässlich einer Geburtstagsfeier einfach eine eben kleine Freude zu machen rangiert für mich unter nicht weiter hinterfragenswerte Peanuts ;).

  9. Moderation

    User Info Menu

    AW: Enkelgeburtstage - Geschenke für Geschwisterkinder

    Zitat Zitat von schafwolle Beitrag anzeigen
    Ach was, ich war doch nicht empört ... alles gut.

    Natürlich bin ich dagegen, wenn etwas in irgend einer Form ausufert [...]

    Aber Kindern mit Kleinigkeiten anlässlich einer Geburtstagsfeier einfach eine eben kleine Freude zu machen rangiert für mich unter nicht weiter hinterfragenswerte Peanuts ;).
    Ja, ich schon auch. Also bei der Fragestellung: "Ist es okay, wenn man Geschwistern Kleinigkeiten mitbringt oder vergrätzt das die Erziehungsberechtigten?", da bin ich bei Dir.

    Bei der Fragestellung: "Muss/soll man Geschwisterkindern zur Vermeidung eines gefühlten Nachteils etwas mitbringen?", lautet meine Antwort halt klar: Nein. Weil die dieses Gefühl im Ernstfall schon mal aushalten dürfen.
    Und wie gesagt: Ich hab das tatsächlich noch nie erlebt, dass ein Geschwisterkind bei gegebenem Anlass (!) so "futterneidisch" gewesen wäre.
    Bei Sugarnova war es wieder anders, weil ja da nicht ein Kind Geburtstag hatte und die anderen nicht, sondern sie netterweise Gastgeschenke mitgebracht hat - also für die Kinder eine "gleichberechtigte" Situation.
    Moderatorin im Forum Über Treue und Lügen in der Liebe, Politik und Tagesgeschehen, Was bringt Sie aus der Fassung?, Medizinische Haarprobleme und Zähne


    [Damals] wurde weniger Geschiss gemacht und insgesamt war alles besser. Was an den Müttern lag. Denen von damals. Wenn sie ihren Kindern doch bloß [...] noch beigebracht hätten, wie man Kinder erzieht.
    Userin Minstrel02 im Forum Erziehung

  10. User Info Menu

    AW: Enkelgeburtstage - Geschenke für Geschwisterkinder

    Irgendjemand schrieb schon von "Mitbringsel". Ist bei uns absolut Usus in der Familie und auch im Freundeskreis, für die Erwachsenen und natürlich dann auch für die Nicht-Geburtstagskinder. Die Eltern bekommen oft was Leckeres (eine Flasche Wein oder Sekt, oder irgendeine andere kulinarische Kleinigkeit wie feine Oliven/Antipasti oder so), die Nicht-Geburtstagskinder ein kleines Buch, Stifte oder was auch immer. Altersabhängig, interessenabhängig. Eine Aufmerksamkeit, nichts Großes. Ich finde das nett. Macht auch Spaß, sich was zu überlegen/was auszusuchen. Wir haben auch meist was auf Lager. Geht gegenseitig bei uns eigentlich immer so. Vermutlich eine Frage, wie das generell Usus ist?

Antworten
Seite 4 von 10 ErsteErste ... 23456 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •