Antworten
Seite 1 von 37 12311 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 366
  1. User Info Menu

    Schwiegermutter- vom tollen Verhältnis zur Katastrophe

    ch weiß, der Klassiker: Schwiegermutter - Schwiegertochterkomplikation.

    Ich bin gerade ziemlich deprimiert, wütend und ratlos. Ich habe richtig Angst, dass meine Schwiegermutter einen Keil zwischen mir und meinem Mann treibt, der unsere Ehe zerreißt. Aber mal der Reihe nach.

    Als ich vor fast 12 Jahre meinen Mann kennenlernte war alles relativ unkompliziert. Ich lernte seine Mutter kennen und wir gaben uns beide Mühe gut miteinander auszukommen. Sie war lieb, redseelig und zugewandt mir gegenüber. Ich zog zwei Jahre später schon zu meinem Mann in die Wohnung in einem Haus, das seiner Mutter gehört. Sie selbst wohnt mit ihrem Mann in ihrem anderen Haus. Vor 7 Jahren heirateten wir dann und wir durften die Erdgeschoss-Wohnung mit Garten in dem Haus, in dem wir wohnten beziehen und nach unseren Bedürfnissen umbauen. Wir investierten beide recht hohe Beträge, wohnen jedoch seitdem weiterhin zur Miete und bezahlen fast Marktpreis. Im Jahr des Umbaus verstarb mein Vater, meine Mutter war da schon 6 Jahre tot. Meine Schwiegermutter hatte viel Mitleid mit mir und bot sich mir ein wenig als Ersatzfamilie an. Das war für mich ok. Ein Jahr später wurde unsere Tochter geboren. Es ist und bleibt das einzige Enkelkind meiner Schwiegereltern. Ihr anderer Sohn ist mittlerweile 50 und kann keine Kinder bekommen.

    Meine Schwiegereltern freuten sich sehr über das Enkelkind. Ich hatte überhaupt kein Problem unser Glück mit ihnen zu teilen und so ließ ich sie sehr nahe ran. Manchmal zu nah, sodass ich auch Rückzugstendenzen entwickelte. Wenn sie öfter unangekündigt vorbeikamen, ließ ich sie irgendwann wissen, sie sollen sich doch vorher telefonisch melden damit ich es mir mit dem Baby einrichten kann. Mein erste schwere Verfehlung.
    Das ganze ging aber vordergründig gut weiter. Als unsere Tochter im Kita-Alter war haben sie sie oft alleine bei sich gehabt. Ich habe da kaum Grenzen gesetzt. Es pendelte sich auf 1-2 mal pro Woche für mehrere Stunden ein. Ich war froh, dass meine Tochter ihre Großeltern hatte und meine Schwiegereltern ihre Enkeltochter. Mein Mann freute sich auch über diese Konstellation. Finanziell blieben wir unabhängig, arbeiteten beide vollzeitnah und waren nicht auf sie angewiesen. Ihre Hilfe mit der Kinderbetreuung war angenehm aber nicht notwendig. Für mich war es einfach eine schöne Win-win Situation.

    Hier und da hat es mal etwas geruckelt, aber wenig dramatisch. Viel eher hat der Bruder meines Mannes mit seiner Frau zu dieser Zeit Konflikte mit meiner Schwiegermutter und auch mit uns ausgetragen. Meine Schwägerin kommt aus Russland, und ist von ihrer Einstellung ziemlich konservativ absolut aber kämpferisch. Meine Schwiegermutter hat sich recht schnell auf sie eingeschossen. Die beiden hatten harte Kämpfe und offene Konflikte. Mir gegenüber hat meine Schwägerin auch schwer geschossen und meine Schwiegermutter hat mich verteidigt und in Schutz genommen.


    Durch die ganzen Kämpfe mit ihrem Sohn gezeichnet, erzählte sie uns oft, wie fertig sie ist. Sie erzählte, dass sie sich so oft in ihrem Leben schlimme Dinge gefallen lassen musste und dass sie sich von nichts und niemanden mehr was gefallen lässt. Sie ließ ihr Berliner Testament umschreiben, in dem sie ihren anderen Sohn quasi enterbte und meinen Mann als Alleinerbe einsetzte. Man muss dazu sagen, dass sie sich über ihre Häuser und ihre wohlhabende Herkunft definiert (von früher her Landwirtschaft und Einzelhandel), besitzt mehrere Felder, die sie an Landwirte verpachtet, mehrere Häuser und Wohnungen. Alles gehört ihr alleine (bis auf ihr Wohnhaus), da sie es als Einzelkind geerbt hat.


    Mein Mann durfte in dieser Familienkonstellation als zweitgeborener auch nur die zweite Geige spielen. In der Jugend wurde nur der Bruder schulisch besonders gefördert. Mein Mann durfte nicht studieren und sollte erstmal eine Ausbildung machen. Mein Schwager durfte sofort auf die Uni. Es wurde mit den Worten begründet, dass nur erstmal einer studieren gehen könne, weil es sonst zu teuer wird.
    Mein Mann war aber immer gut genug für alles was handwerklich an den Häusern, im Garten oder Scheune anstand zu springen und abrufbereit zu sein. Er selbst sah es als seine Pflicht an, denn so ist das nun mal in einer Familie und außerdem erbt er ja mal alles.

    Nach der Ausbildung hat mein Mann doch noch Elektrotechnik studiert und arbeitet seitdem bei einem Unternehmen, hat sich etabliert und verdient normal gutes Geld. Mein Schwager, der BWL studierte tingelte von Betrieb zu Betrieb, von Berater-Job, Head-hunting etc. pp und findet sich nun mit Anfang 50 nach Burn-out und längerer Arbeitslosigkeit in einem Betrieb wieder, in dem er in einer Position ist, die knapp über Studentenjob Niveau ist.

    Bis Samstag war vordergründig alles ok. Doch in den letzten Jahren sah ich zunehmend kritischer auf seine Mutter und das Konstrukt. Ich versuchte meinem Mann deutlich zu machen, dass sie ihn (ihren Mann übrigens auch) dazu abgerichtet hat sich um alles zu kümmern, während sie bestimmt. Seine Eltern riefen ihn regelmäßig auf der Arbeit an um ihn mit irgendwelchen Problemen zu konfrontieren, um die sich mein Mann kümmern sollte. Mal war es was handwerkliches, mal war es sich um Schreiben ans Gericht zu kümmern, wenn sie mal wieder in irgendwelche Rechtsstreitigkeiten mit Vermietern waren. Da mein Schwiegervater jetzt 81 ist, und sowohl geistig als auch körperlich immer mehr abbaut, wurde das ganze immer mehr. Das geht jetzt soweit, dass mein Mann alle Abrechnungen der Mietwohnungen, die Steuererklärung und Koordinierungen der Handwerker übernimmt.
    Schon vor der „Enterbung“ meines Schwagers hat das immer nur mein Mann gemacht, da mein Schwager schon früh ins Ausland zog.

    Am Samstag dann der Eklat.
    Es war der Geburtstag von meinem Schwiegervater. Geburtstage laufen hier oft ähnlich ab. Wir sollen möglich früh (also später Vormittag) da sein, bei den Vorbereitungen helfen und dann ein lächelndes, schmückendes Beiwerk für die nach und nach eintrudelnden alten Leute aus dem Dorf abgeben. Dann darf man den Sekt einschenken, sich die alten Geschichten anhören, lächelnd das liebreizende Kind vorzeigen, die natürlich hübsch zurecht gemacht ist, um dann klatschend zu applaudieren mit allen zusammen meiner Schwiegermutter zuzujubeln, wenn sie sich leicht angeheitert ans Klavier setzt und im lauten Gesang alte Lieder zum Besten gibt.

    Auf dieses Szenario hatte ich keine Lust mehr, es drehte sich regelrecht mein Magen um. Da wegen Corona meine Schwiegermutter geäußert hat, dass es diesmal sowieso anders laufen würde und die alten Leute aus dem Dorf wahrscheinlich nicht kommen würden, schlug ich vor wir könnten ja ins Restaurant gehen. Das wurde gleich angenommen und mein Mann reservierte einen Tisch. Am nächsten Tag sagten sie dass es ihnen nicht recht wäre. Kein Problem. Sie sagten sie wollen gar nichts machen, da es ihr nicht gutginge. Wieder kein Problem, wir sagten wir kommen kurz vorbei gratulieren und bringen das Geschenk. Einen Tag vor dem Geburtstag hieß es dann sie würden doch was machen und mein Mann solle zum helfen vorbei kommen. Wir sagten, dass wir schon andere Pläne für den Tag haben und wir nur kurz wie besprochen zum Geschenk abgeben vorbei kommen.

    Wir kamen also vorbei und es war der Tisch gedeckt und die Sektgläser bereit gestellt. Ich sagte ihr, dass wir aber in 15 Minuten los müssten. Da wurde sie sauer und warf mir vor, dass alles ganz anders gelaufen sei im Vorfeld. Ich sagte, dass sie sich nicht wundern dürfe wenn sie sagt, sie mache nichts, weil ihr alles zu viel wird, dass wir uns eben auch danach richten. Darauf fuhr sie meinen Mann an, dass er es aber hätte wissen müssen, da sie IMMER was am Geburtstag machen, weil ja Leute vorbeikommen könnten und er doch hätte WISSEN müssen, dass sie sich da durch beißt, auch wenn es ihr nicht gutgeht. Sie lasse sich eben nicht hängen. Mein Mann wollte sachlich argumentieren aber sie ließ ihn überhaupt nicht zu Wort. Da wurde ich sauer, und sagte ihr es auch so. Daraus entbrach ein fürchterlicher Streit, indem ich mir schlimmste Beschimpfungen anhören musste. Sie baute sich mit erhobenen Zeigefinger vor mir auf und drohte mir und sagte mir ich solle mir es nicht mit ihrer Familie verscherzen und mich lieber nicht aufregen, weil mich das nur hässlich macht und Falten verursacht. Meine Tochter stand dabei und als sie weinte und ihr sagte wir sollen aufhören zu streiten. Da fuhr sie auch meine Tochter an, sie soll sich nicht so anstellen und sie müsse stark sein. Wir sind dann gegangen.

    So, jetzt versuche ich es kurz zu machen. Gestern war mein Mann nochmal da, um sich zu vergewissern, ob meine Schwiegermutter die Beschimpfungen ernst meint oder ihr mittlerweile leidtun. Im letzteren Fall hätte er nochmal versucht mit ihnen zu reden um eine Lösung zu finden.

    Aber sie setzte sogar noch welche obendrauf, der Streit eskalierte weiter und sie drohte meinem Mann das Testament wieder zu ändern. Mittlerweile ist es ihm sogar egal. Mir auch. Nur wollen wir natürlich, wenn auch zur Miete hier wohnen bleiben. Aber das Tischtuch ist zerschnitten für uns.

    Ich schreibe hier um verschiedene Sichtweise auf diese Sache zu hören. Wo haben wir Fehler gemacht? Wie positionieren wir und in der Zukunft? Wie kann das mit unserer Tochter weitergehen? Wir wollen sie eigentlich gar nicht mehr hingeben. Kann man das machen? Muss man es machen, um sich selbst und die Tochter zu schützen? Meine Schwiegermutter hat mir immerhin angedroht, ich solle mir es nicht mit IHRER Familie verscherzen. Wen meint die damit? Auch meinen Mann und meine Tochter? Wir sind doch die Familie? Außerdem hat sie behauptet, ich wäre eifersüchtig auf sie, was ganz und gar nicht stimmt. Ich will nicht, dass sie meiner Tochter ein falsches Bild über mich vermittelt. Ich fühle mich total im Dilemma.
    Am liebsten würde ich sie aus meinem Leben streichen. Mein Mann auch, aber er hängt an seinem Vater. Da er zunehmend auf ihn angewiesen ist, will er ihn nicht hängen lassen. Es bleibt also alles beim Alten, nur das ich in Ungnade gefallen bin? Ich könnte kotzen

    Also schon mal vielen Dank fürs Lesen und für die Antworten!

  2. User Info Menu

    AW: Schwiegermutter- vom tollen Verhältnis zur Katastrophe

    Ich schlage vor, dass ihr alle mal ganz tief durchatmet, etwas auf Distanz geht und die Gemüter sich wieder abkühlen lassen. Alle Gemüter, auch deine.
    Geh mal davon aus, dass die Nerven allseits angespannt sind, auch wegen der COVID-Situation. Geh mal davon aus, dass sich bei vielen Menschen im Alter wunderliche Tendenzen und Wahrnehmungen entwickeln können. Geh weiter davon aus, dass Geburtstage zu den Gelegenheiten gehören, an die oft höchst überrissene Erwartungen geknüpft sind - vor allem von Menschen, die es sich gewohnt sind, so hofiert zu werden, wie das offenbar bei deinen Schwiegereltern zum Geburtstag Brauch ist - und man deshalb oft dünnhäutg ist. Und geh vor allem davon aus, dass höchst selten etwas so heiss gegessen wird, wie es gekocht wurde.

    Ihr hattet EINEN Riesenkrach, deine Schwiegermutter und du - und du fürchtest, daran würde deine Ehe zerbrechen? Hältst du ernsthaft deine Ehe für so wackelig und deinen eigenen Mann für so … hm … unstandhaft? Du gibst deinerseits diesem Krach eine enorme Wichtigkeit, in dem du all diese Schreckensgespinste - Ehe geht kaputt, Familie geht kaputt, Drohung - in deinem eigenen Kopf ausmalt.
    Sie sagt, du sollest es nicht mit ihrer Familie verscherzen - sie keift und du nimmst das ernst? Du fürchtest ganz im Ernst, dass sie es schafft, dich bei deiner eigenen Tochter nachhaltig und für immer schlecht zu machen?

    Wirklich: komm wieder runter, lass Gras über die Sache wachsen und rede vor allem mit deinem Mann ganz sachlich, wie ihr euch in Zukunft den Umgang vorstellt.

    Achtung, Lesen gefährdet die Dummheit!
    _____________________________________

    Mut ist nicht das Gegenteil von Angst. Sondern die Erkenntnis, dass etwas anderes wichtiger ist als die eigene Angst.

  3. User Info Menu

    AW: Schwiegermutter- vom tollen Verhältnis zur Katastrophe

    Hallo i., und willkommen im Forum!

    Wie alt ist denn deine Schwiegermutter, genauso wie dein Schwiegervater über 80? Manchmal verändern sich Menschen in dem Alter. Meine Schwiegermutter hatte auch solche "Anwandlungen", die mir sehr weh taten, weil wir immer ein sehr sehr gutes Verhältnis hatten. Ich will das nicht ausführen, aber es wurde dann mit ihrer Konstitution immer schlechter, so Richtung Demenz und dann ändert sich die Beziehung total. So ein Hin und Her, was eine Feier angeht, haben wir auch schon mal erlebt. Auch die Enttäuschung als wir dann kurzfristig nicht anreisen konnten (von einem anderen Kontinent...). Die Vorwürfe haben wir mehr oder weniger überhört. Einmal erklärt und dann nicht mehr kommentiert...

    Vielleicht müsst ihr einfach mal Gras darüber wachsen lassen und so tun, als sei der Vorfall am Geburtstag gar nicht passiert. Und sehen, wie es dann weitergeht. Man kann sich ja trotzdem etwas zurückziehen und zurücknehmen.

    Alte Menschen verhalten sich oft merkwürdig...

  4. User Info Menu

    AW: Schwiegermutter- vom tollen Verhältnis zur Katastrophe

    Zitat Zitat von inavonEdumbran Beitrag anzeigen
    Gestern war mein Mann nochmal da, um sich zu vergewissern, ob meine Schwiegermutter die Beschimpfungen ernst meint oder ihr mittlerweile leidtun.

    Aber sie setzte sogar noch welche obendrauf, der Streit eskalierte weiter und sie drohte meinem Mann das Testament wieder zu ändern.
    Kannst Du das ein wenig näher erklären? Was genau möchte sie bzw. was fordert sie ein?

    Sie droht, das Testament zu ändern, wenn ...?


    Nur wollen wir natürlich, wenn auch zur Miete hier wohnen bleiben.
    Habt Ihr einen Mietvertrag?
    Hat Dein Mann gehofft, dass ihm/Euch das Haus überschrieben wird?


    Meine Schwiegermutter hat mir immerhin angedroht, ich solle mir es nicht mit IHRER Familie verscherzen. Wen meint die damit?
    Das wird sich auf den finanziellen Aspekt beziehen, oder?


    Am liebsten würde ich sie aus meinem Leben streichen. Mein Mann auch, aber er hängt an seinem Vater. Da er zunehmend auf ihn angewiesen ist, will er ihn nicht hängen lassen.
    Warum ist der Vater auf den Sohn angewiesen?

    Schwierig ...
    Was meint denn Dein Mann?

    Euer Kind dürfte ca. 6 Jahre alt sein. Will es denn nach wie vor zu den Großeltern?

    .

  5. User Info Menu

    AW: Schwiegermutter- vom tollen Verhältnis zur Katastrophe

    herzlich willkommen in der bri

    ich verstehe viele dinge nicht, deswegen mal eine kurze auflistung:

    der schwager ist in ungnade gefallen, wurde enterbt und hat einen unterbezahlten job? warum ist das so wichtig bei der jetzigen situation? also, dass er einen job hat, der unterbezahlt ist? was hat das mit dir zu tun? und warum konnte dein mann nicht studieren? jeder kann studieren, wenn er den will. er brauchte die zustimmung seiner eltern? dann hat er sich aber arg unterbuttern lassen.

    deine schwägerin ist russin und hat sich bisher offenbar nichts gefallen lassen. warum ist das so wichtig bei der jetzigen situation? so wie ich das sehe, hat die frau, oder das paar alles richtig gemacht? einen großtmöglichen abstand zu den eltern, halte ich für das allerbeste.

    du, bzw, ihr habt bisher keine grenzen gesetzt, ihr habt viel geld in die wohnung gesteckt und bezahlt ortsübliche miete. na, selbst schuld, würde ich mal sagen. ihr habt hoffentlich einen vertrag darüber, dass ihr dort viel geld rein gesteckt habt?

    es sind in der vergangenheit offenbar einige fehler gemacht worden, die euch jetzt einholen. warum habt ihr euch abhängig gemacht?

    ich würde es nicht in ordnung finden, wenn du den großeltern das enkelkind entziehst.

    lass ein wenig gras über die sache wachsen und dann kann deine tochter doch die großeltern besuchen? es sei denn sie will nicht. aber ich würde ihr da nicht rein reden.

    du kannst den kontakt einstellen. du musst ja nicht dahin, wenn du nicht willst.
    was dein mann macht, ist seine sache. es sind seine eltern.
    Nein, mein Nickname hat nichts mit meinem Geburtsjahr zu tun

    Es gibt immer 4 Versionen beim Zusammentreffen von Mann und Frau:
    Seine, ihre, die Wahrheit, und das, was wirklich passiert ist.


    Schokolade stellt keine blöden Fragen - Schokolade versteht

  6. User Info Menu

    AW: Schwiegermutter- vom tollen Verhältnis zur Katastrophe

    Zitat Zitat von inavonEdumbran Beitrag anzeigen
    Seine Eltern riefen ihn regelmäßig auf der Arbeit an um ihn mit irgendwelchen Problemen zu konfrontieren, um die sich mein Mann kümmern sollte. Mal war es was handwerkliches, mal war es sich um Schreiben ans Gericht zu kümmern, wenn sie mal wieder in irgendwelche Rechtsstreitigkeiten mit Vermietern waren. Da mein Schwiegervater jetzt 81 ist, und sowohl geistig als auch körperlich immer mehr abbaut, wurde das ganze immer mehr. Das geht jetzt soweit, dass mein Mann alle Abrechnungen der Mietwohnungen, die Steuererklärung und Koordinierungen der Handwerker übernimmt.
    Schon vor der „Enterbung“ meines Schwagers hat das immer nur mein Mann gemacht, da mein Schwager schon früh ins Ausland zog.
    warum macht dein mann das?
    das hört sich nach sehr viel aufwand an.
    kriegt das nicht der arbeitgeber mit, wenn seine eltern ständig anrufen?
    warum setzt dein mann keine grenzen?
    Nein, mein Nickname hat nichts mit meinem Geburtsjahr zu tun

    Es gibt immer 4 Versionen beim Zusammentreffen von Mann und Frau:
    Seine, ihre, die Wahrheit, und das, was wirklich passiert ist.


    Schokolade stellt keine blöden Fragen - Schokolade versteht

  7. User Info Menu

    AW: Schwiegermutter- vom tollen Verhältnis zur Katastrophe

    Aus deinem langen Beitrag lese ich heraus, dass dir schon lange vieles nicht passt, du aber still gehalten hast. Warum auch immer!
    Jetzt ist es eskaliert. Wenn dein Mann weiterhin für seine Eltern tätig ist, treibt das doch keinen Keil zwischen euch. Wenn euer Kind weiterhin gerne zu den Großeltern geht, dann ist das doch so in Ordnung.
    Aus dem ganzen Beitrag schreit mir ein monitäres Verhalten auf beiden Seiten entgegen und ein gegenseitiges Aufrechnen. Das ist ungut.
    Du schreibst viel drumherum, um euch in einem guten Licht erscheinen zu lassen. Das ist Schwarz-Weiß-Denken.
    "Widme dich der Liebe und dem Kochen mit ganzem Herzen!"
    Dalai Lama (geb. 1935)

    in der BriCom als Hillie unterwegs seit 2003

  8. User Info Menu

    AW: Schwiegermutter- vom tollen Verhältnis zur Katastrophe

    Schon mal Danke für eure Antworten.

    Ich versuche mal die ersten Fragen zu beantworten.

    Meine Schwiegermutter ist 76. Meine Tochter 6.

    @Horus, danke fürs Runterholen. Das hat schon mal etwas geholfen. Ja, die Gemüter sind erhitzt. Ich weiß auch noch nicht genau was mich so wütend macht. Ich kann offensichtlich schwer mit Ablehnung umgehen.
    Und ich ärgere mich auch, dass ich meinem Bauchgefühl nicht früher Beachtung geschenkt habe. Dazu später mehr.

  9. User Info Menu

    AW: Schwiegermutter- vom tollen Verhältnis zur Katastrophe

    Zitat Zitat von schafwolle Beitrag anzeigen
    Kannst Du das ein wenig näher erklären? Was genau möchte sie bzw. was fordert sie ein?

    Sie droht, das Testament zu ändern, wenn ...?




    Habt Ihr einen Mietvertrag?
    Hat Dein Mann gehofft, dass ihm/Euch das Haus überschrieben wird?




    Das wird sich auf den finanziellen Aspekt beziehen, oder?




    Warum ist der Vater auf den Sohn angewiesen?

    Schwierig ...
    Was meint denn Dein Mann?

    Euer Kind dürfte ca. 6 Jahre alt sein. Will es denn nach wie vor zu den Großeltern?

    .
    Sie drohte damit das Testament zu ändern als Mann man ihr klar gemacht hat, dass wir ein solches Verhalten von ihr nicht akzeptieren . Bei meinem Mann hat sich halt auch einiges aufgestaut.

    Ja, wir haben einen Mietvertrag. Wir zahlen ca. 60% Ortsmiete.
    Mein Mann hatte mal gehofft, dass ihm das Haus überschrieben wird. Er kümmert sich auch um alles rund ums Haus und die Vermietungen. Da er im Streit mit seinem Bruder ist, hat er gehofft mit der Überschreibung einem Erbstreit aus dem Weg gehen zu können.

    Sein Vater ist auf meinem Mann angewiesen, weil sich sonst niemand mehr richtig um Haus, Hof, Abrechnungen und Steuern kümmern kann. Das Konstrukt würde ohne meinen Mann zusammenbrechen. Meine Schwiegereltern bewirtschaften einen ca. 1000 m² großen Garten, größtenteils Gemüsegarten. Ohne seine Hilfe müssten sie das aufgeben. Da seine Mutter aber ihr "Lebenselexier" daraus zieht, hilft er bei schweren Dingen wie z. B. Umgraben, Bäume und Büsche schneiden, etc.

  10. User Info Menu

    AW: Schwiegermutter- vom tollen Verhältnis zur Katastrophe

    Zitat Zitat von Loop1976 Beitrag anzeigen
    herzlich willkommen in der bri

    ich verstehe viele dinge nicht, deswegen mal eine kurze auflistung:

    der schwager ist in ungnade gefallen, wurde enterbt und hat einen unterbezahlten job? warum ist das so wichtig bei der jetzigen situation? also, dass er einen job hat, der unterbezahlt ist? was hat das mit dir zu tun? und warum konnte dein mann nicht studieren? jeder kann studieren, wenn er den will. er brauchte die zustimmung seiner eltern? dann hat er sich aber arg unterbuttern lassen.

    deine schwägerin ist russin und hat sich bisher offenbar nichts gefallen lassen. warum ist das so wichtig bei der jetzigen situation? so wie ich das sehe, hat die frau, oder das paar alles richtig gemacht? einen großtmöglichen abstand zu den eltern, halte ich für das allerbeste.

    du, bzw, ihr habt bisher keine grenzen gesetzt, ihr habt viel geld in die wohnung gesteckt und bezahlt ortsübliche miete. na, selbst schuld, würde ich mal sagen. ihr habt hoffentlich einen vertrag darüber, dass ihr dort viel geld rein gesteckt habt?

    es sind in der vergangenheit offenbar einige fehler gemacht worden, die euch jetzt einholen. warum habt ihr euch abhängig gemacht?

    ich würde es nicht in ordnung finden, wenn du den großeltern das enkelkind entziehst.

    lass ein wenig gras über die sache wachsen und dann kann deine tochter doch die großeltern besuchen? es sei denn sie will nicht. aber ich würde ihr da nicht rein reden.

    du kannst den kontakt einstellen. du musst ja nicht dahin, wenn du nicht willst.
    was dein mann macht, ist seine sache. es sind seine eltern.
    Das mit meinem Schwager habe ich erzählt, um zu zeigen wie die Dinge in der Familie so laufen. Da wird viel auf Außendarstellung wert gelegt und sehr konservative Werte. Der Zweitgeborene hat zurückzustehen z. B.
    Auch wollte ich darauf hinaus, dass mein Mann teilweise, man muss es sagen, unterdrückt wurde. Wenn die Mutter (auch die Großmutter, es war ein Matriachat ) sagte, der Bub geht erst mal nicht studieren, wurde das so gemacht. Das hat mein Mann nicht in Zweifel gestellt. ... und ja, sich unterbuttern lassen.

Antworten
Seite 1 von 37 12311 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •