+ Antworten
Seite 2 von 10 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 95

  1. Registriert seit
    14.12.2015
    Beiträge
    14

    AW: Erstes Enkelkind- Schwiegereltern über-engagiert

    Zitat Zitat von Cara123 Beitrag anzeigen
    Du kennst schon die Geschichte von dem Hammer, liebe TE?

    Du hast noch nicht einmal dein Kind und hast schon üble Vorannahmen.
    Deswegen: Lächle in dich hinein über diesen doch eigentlich rührenden Übereifer und sieh die auf youtube "Ein Geschenk des Himmels" an. Manches wird dir bekannt vorkommen.
    Die Geschichte kenne ich nicht, verstehe aber glaube ich trotzdem worauf du hinaus willst.

    Nicht nur mir, auch meinem Mann ist das Engagement zu viel. Das wollen wir beide nicht ignorieren. Auch weil wir eben aus der Vergangenheit wissen dass wir uns im Zweifel dann zurück ziehen. Und damit wäre weder uns, noch den Schwiegereltern und schon gar nicht unserem Kind gedient.

    Um diesem Hammer-Effekt vorzubeugen wollten wir eben das Gespräch mit ihnen suchen. Die Frage war jetzt nur wie wir bzw. mein Mann das möglichst taktvoll gestalten kann :)

  2. Avatar von Marta-Agata
    Registriert seit
    11.04.2013
    Beiträge
    13.484

    AW: Erstes Enkelkind- Schwiegereltern über-engagiert

    Zitat Zitat von Paipai Beitrag anzeigen
    Meine Eltern wohnen genau so nah, sind aber beide Vollzeit berufstätig und das auch noch länger. Ich würde mich glaube ich schwer tun da so ungleich Zeiten zu „verteilen“.
    Dass kannst du deinen Eltern doch erklären - dass die anderen Großeltern mehr Zeit haben und dass sie zu Übereifer neigen, was in einem fixen Tag am besten kanalisiert ist.

  3. Avatar von schafwolle
    Registriert seit
    17.09.2008
    Beiträge
    23.739

    AW: Erstes Enkelkind- Schwiegereltern über-engagiert

    Zitat Zitat von Paipai Beitrag anzeigen
    Wir werden bombardiert mit allen möglichen Infos (Cytotec, aktuelle Windelrabatte), Hinweise auf noch auszufüllende Anträge und Angebote wie beispielsweise über Wochen in Rufbereitschaft zu sein um uns in die Klinik zu fahren.
    Du schreibst, Ihr kommt auch ohne diese "Bombardierungen" ;) gut klar.

    Es könnte hilfreich sein, konkret zu werden:
    - Cytotec wird von meinem Arzt nicht angewandt
    - Windeln werden wir erst dann kaufen, wenn das Baby da ist
    - über alle notwendigen Anträge sind wir von der Hebamme/vom Vorbereitungskurs umfassend informiert

    So in etwa.

    Wie wirst Du in die Klinik kommen? Fährt Dein Mann nicht?
    Bzw. wie kommen die Schwiegereltern drauf, dass Ihr ihre Fahrdienste benötigen könntet?

    Was das zu befürchtende spätere Über-Engagement betrifft ... wichtig ist, dass Dein Mann
    und Du Euch einig seid hinsichtlich der passenden "Dosis". Aber das Problem würde ich erst lösen, wenn es eintritt.


  4. Registriert seit
    04.09.2018
    Beiträge
    7.870

    AW: Erstes Enkelkind- Schwiegereltern über-engagiert

    Das sind dann wieder abgefangene Einzelfälle, die TE will ja aber gerade das allgemeine Problem ansprechen.


    Du sagst, das Verhältnis ist eigentlich gut - da sollte doch gegen: "Liebe Eltern, wir finden es toll dass Ihr Euch kümmert, aber wir fühlen uns von der Menge manchmal etwas erschlagen" nichts sprechen?


  5. Registriert seit
    16.12.2016
    Beiträge
    727

    AW: Erstes Enkelkind- Schwiegereltern über-engagiert

    Paipai, noch hast du kein Kind.
    Lass dir von einer Mutter wie mir sagen, dass du über jede Unterstützung froh sein wirst wenn das Kind erst da ist, vielleicht noch ein Geschwisterchen bekommt und du wieder arbeiten gehst.

  6. Avatar von Unendlichkeit
    Registriert seit
    29.07.2014
    Beiträge
    3.712

    AW: Erstes Enkelkind- Schwiegereltern über-engagiert

    Zitat Zitat von Marta-Agata Beitrag anzeigen
    Fixe Tage (oder die Regelung "einmal in der Woche", falls fixe Tage nicht durchführbar sind) ist gut - insbesondere bei übereifrigen Großeltern.
    Und auch wenn sie nicht übereifrig sind, sind fixe Tage für alle gut: Jeder kann sich darauf einstellen und planen, es wird nicht gezerrt, "wann wir mal das Enkelkind bekommen" oder "wann wir endlich mal Paarzeit haben", es wächst eine Beziehung zwischen Enkel und Großeltern, etc.
    Das kann ich so nur unterschreiben.

    Ich bin extrem glücklich und dankbar, dass unsere Kinder an einem Tag der Woche fix zu den Großeltern kommen dürfen. Jeder kann sich auf den Tag einstellen und planen. Das ist fantastisch und ein Luxus, den nicht alle Eltern haben Auch bei Krankheit unterstützen sie uns. Wenn du das also in diese Bahn lenken kannst, ist das für alle ein riesen Gewinn.

    Ach ja, und aufgrund der engen Beziehung übernimmt Opa auch oft Fahrdienst für uns. Letztens hat er die ältere Tochter kurzfristig von der Schule abgeholt, weil die kleine krank war und ich bei ihr bleiben wollte/musste und das ist nur ein kleines Beispiel von vielen.

    Unsere Kinder lieben ihre Großeltern und freuen sich jede Woche schon sehr auf "ihren" Tag. Wir profitieren alle von dieser Regelung.
    "...es gibt höchstens hoffnungslose Menschen, aber nie hoffnungslose Situationen..."
    Sprichwort auf Oxtorne

  7. Avatar von Sandra71
    Registriert seit
    06.04.2005
    Beiträge
    15.819

    AW: Erstes Enkelkind- Schwiegereltern über-engagiert

    Zitat Zitat von Saetien2 Beitrag anzeigen
    Du sagst, das Verhältnis ist eigentlich gut - da sollte doch gegen: "Liebe Eltern, wir finden es toll dass Ihr Euch kümmert, aber wir fühlen uns von der Menge manchmal etwas erschlagen" nichts sprechen?
    Sehe ich auch so.

    Wenn man seinen Eltern so was nicht sagen kann, wem dann?

    Selbst wenn sie eingeschnappt reagieren, die kriegen sich auch wieder ein.

  8. Avatar von guerteltier
    Registriert seit
    22.04.2016
    Beiträge
    1.184

    AW: Erstes Enkelkind- Schwiegereltern über-engagiert

    Zitat Zitat von Emullia Beitrag anzeigen
    Paipai, noch hast du kein Kind.
    Lass dir von einer Mutter wie mir sagen, dass du über jede Unterstützung froh sein wirst wenn das Kind erst da ist, vielleicht noch ein Geschwisterchen bekommt und du wieder arbeiten gehst.
    Ja, Unterstützung ist toll, vor allem wenn man Vertrauenspersonen in der Nähe hat, die nachher mal die Betreuung übernehmen können und wollen.

    Aber: ungewollte Einmischung, auch wenn sie noch so gut gemeint ist, ist keine Unterstützung. Mich haben gerade in der ersten Zeit nach er Geburt diese ganzen gut gemeinten Tipps und Ratschläge wahnsinnig genervt.

    Gerade wenn das Verhältnis zu dem Schwiegereltern sehr gut ist fände ich es sinnvoll einfach nett zu sagen: wir schätzen euer Engagement und freuen uns über Unterstützung, aber wir kommen dann gerne auf euch zu wenn wir Hilfe brauchen. Wobei es vermutlich unerealistisch ist zu erwarten, dass sie alle Ratschläge sofort einstellen, es ist vermutlich schon sinnvoll, sich in entspannter Gleichmut zu üben. Letzere ist mir halt leider hormonell bedingt nach der Geburt echt abhanden gekommen.

    Das Thema unterschiedliche Verteilung derZeiten zwischen den Großeltern hatten wir auch schon oft, anfangs hatte ich da schon ein schlechtes Gewissen. Aber mittlerweile muss ich sagen: wenn man nun mal aufgrund von Berufstätigkeit oder anderen Umständen auf zusätzliche Betreuung angewiesen ist finde ich es legitim, die Großeltern, die Zeit haben und zur Betreuung in der Lage sind mehr heranzuziehen.


  9. Registriert seit
    19.04.2009
    Beiträge
    697

    AW: Erstes Enkelkind- Schwiegereltern über-engagiert

    Ich würde mich glaube ich schwer tun da so ungleich Zeiten zu „verteilen“.
    Nur zu diesem Aspekt: Bitte gehe diesem Gedanken erst gar nicht nach bzw. versuche nicht "Zeit gerecht zu verteilen". Du wirst echt andere Sorgen haben und froh sein, Unterstützung zu bekommen - von demjenigen, der gerade bzw. mehr Kapazitäten hat und zu der Zeit, wo du sie brauchst. Belaste dich nicht mit etwaigen Eigersüchteleien, wer in der Verwandtschaft am meisten Zeit verbringen darf o. Ä.

    Der Rat, die Großeltern fix einzubinden, ist kein schlechter. Auch und gerade dann, wenn sie einiges anders machen als du. Das Kind wird davon nur profitieren, denn unterschiedliche Einflüsse sind eine Bereicherung. meine Mutter hat meinen kleinen Sohne dreimal die Woche und dort gelten andere Regeln und Gepflogenheiten als bei mir. Ich finde das wunderbar und der Kleine blüht und gedeiht.

    Alles gute für die weitere Schwangerschaft und einen guten Start für euren Neuzuwachs!

  10. Avatar von Dunkelblonde
    Registriert seit
    07.12.2016
    Beiträge
    281

    AW: Erstes Enkelkind- Schwiegereltern über-engagiert

    Liebe Paipai,
    du bekommst dein erstes Kind und das erste Enkelkind. Damit hast du die schwere Aufgabe, deine Schwiegereltern zu angenehmen Großeltern zu "erziehen"
    Was du schreibst, ist ganz häufig der Fall. Der erste Enkel ist für viele ein Grund zum Euphorisch-Werden. (Trauriger ist es, wenn es nicht so ist - auch das gibt es ... alles schon gesehen).
    Ich hatte als Jüngste und Letzte beim Kinderkriegen dieses Problem nicht - mein Kind war für meine Schwiegereltern quasi "nichts Neues" mehr - da waren schon zwei davor, wo sie ihre Großeltern-Energie aufgewendet hatten, und meine Schwägerin hat mir erzählt, dass sie die frischgebackene Oma anfangs auch ziemlich einbremsen musste.
    Zudem wohnten wir weit weg. Oft hätte ich mir mehr Unterstützung von ihnen gewünscht (und war ehrlich gesagt sogar ein bisschen neidisch auf die Schwägerin, die häufiger in diesen Genuss gekommen war).
    Von daher - es wurde ja hier schon mehrfach gesagt - sieh das Positive an der Sache. Und wenn es zu viel wird, dann wirst du sicherlich nicht umhin kommen, mal ein paar deutliche Worte zu sprechen.
    Aber das wirst du noch oft tun müssen als Mutter - nicht nur zu den Schwiegereltern ...
    Alles Gute für dich!
    Geändert von Dunkelblonde (27.02.2020 um 07:33 Uhr) Grund: einen Frosch entfernt (die froschgebackene Oma) und dem Hacke-Strang damit noch mal entkommen ...

+ Antworten
Seite 2 von 10 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •