+ Antworten
Seite 4 von 4 ErsteErste ... 234
Ergebnis 31 bis 39 von 39

  1. Registriert seit
    10.04.2018
    Beiträge
    256

    AW: Die etwas andere Beziehung

    Es geht dem Bruder derzeit körperlich sehr schlecht, weil er gerade eine Chemotherapie gegen Krebs macht. Er ist derzeit nicht arbeitsfähig, und er macht deshalb nicht so viel im Haushalt wie vorher.

    Vermutlich könnte er eine Pflegestufe bekommen, vielleicht sogar Stufe 3, zumindest, bis die Chemo fertig ist.
    Gute Besserung,
    Silvia12

  2. Avatar von Loop1976
    Registriert seit
    20.02.2007
    Beiträge
    21.538

    AW: Die etwas andere Beziehung

    Zitat Zitat von Silvia12 Beitrag anzeigen
    Vermutlich könnte er eine Pflegestufe bekommen, vielleicht sogar Stufe 3, zumindest, bis die Chemo fertig ist.
    gilt das auch für Österreich?
    Nein, mein Nickname hat nichts mit meinem Geburtsjahr zu tun

    Schade, dass man im Leben Menschen begegnet, die es mit der Wahrheit nicht so genau nehmen.

    Es gibt immer 4 Versionen beim Zusammentreffen von Mann und Frau:
    Seine, ihre, die Wahrheit, und das, was wirklich passiert ist.


    Schokolade stellt keine blöden Fragen - Schokolade versteht

  3. Moderation Avatar von izzie
    Registriert seit
    11.01.2007
    Beiträge
    9.255

    AW: Die etwas andere Beziehung

    Zitat Zitat von Shiroen Beitrag anzeigen
    Wir wohnen in Wien.
    Hier bekommt man nach Arbeitsabbruch Arbeitslosen-Geld. Wenn man zu lange Arbeitslos ist Sozialhilfe. Danach gibt es keine staatliche Unterstützung mehr. Hier ist er leider angekommen.

    Er ist bei mir Mitversichert, damit uns die Krankenhauskosten nicht um die Ohren fliegen.

    Würd ich jetzt die Wohnung aufgeben, oder ihn rauswerfen, würde er auf der Straße sitzen =/
    Da würde ich nochmal nachhaken:
    Trotz an sich bestehender Arbeitsfähigkeit darf die Vermittelbarkeit und die dauerhafte Bereitschaft zum Einsatz der Arbeitskraft allerdings nicht verlangt werden von Personen:

    ... die aus vergleichbar gewichtigen, besonders berücksichtigungswürdigen Gründen am Einsatz ihrer Arbeitskraft gehindert sind
    Quelle
    A reader lives a thousand lives before he dies... The man who never reads lives only one.
    (George R. R. Martin)

    Moderation von:
    Alle Jahre wieder... ---------- -Rezeptideen und Rezepte für Kinder----
    3 .. 2 .. 1 .. Ebay-Forum
    ------------------Hochzeit --------------------------Reisen


  4. Registriert seit
    11.11.2016
    Beiträge
    925

    AW: Die etwas andere Beziehung

    Hallo Shiroen,

    ich glaube nicht, dass jetzt eine Kertwende um 180 Grad machbar und sinnvoll ist.

    Ich schlage dir vor nach dem Prinzip Hilfe zur Selbsthilfe vorzugehen und deinen Bruder zu unterstützen schrittweise sein Leben aufzubauen.

    Im Moment bekommt er eine Krebsbehandlung. Hat er denn einen Psychoonkologen, mit dem er über die schwere Erkrankung reden kann? Wenn nein, fragt bei den behandelnden Ärzten nach, wo ihr entsprechende Unterstützung bekommen könnt.

    Gibt es in Ö eine Sozialberatung, den Verein VDK oder die Caritas, die euch beraten oder helfen kann, wie dein Bruder wieder finanzielle Unterstützung bekommen kann? Finanzielle Unterstützung jetzt während der Therapie und auch danach, um sein Studium oder eine Ausbildung zu absolvieren.

    Dein Bruder braucht einen Plan, wie sein Leben nach dem Krebs weitergehen kann, eine Zukunftsoption, die ihm Mut und Zuversicht gibt. Dafür kann eine Sozialberatung, die Caritas oder eine Psychotherapie helfen. Er braucht dafür Hilfe und Unterstützung, damit er wieder Land sieht und ein Ziel vor Augen hat, das zu ihm passt und das er schaffen kann. In dieser Beratung sollte auch überlegt werden, ob es notwendig ist, die bisherigen Familienerfahrungen aufzuarbeiten, damit er in die Lage gebracht wird, sein Leben wieder in die Hand zu nehmen.

    Du solltest gut für dich sorgen. Du bist nicht verantwortlich dafür, deinem Bruder eine Lebensperspektive zu geben. Aber du kannst ihm helfen, sich Leute und Institutionen zu suchen, die mit ihm eine Lebensperspektive erarbeiten.

    Du kannst in kleinen Schritten deinen Bruder in die Verantwortung zu nehmen, was euren Haushalt betrifft. Entwirf einen Plan mit Arbeiten, die er im Moment in der Lage ist zu erledigen. Besprich den Plan regelmäßig mit ihm und passe ihn an seine Möglichkeiten an.

    Alles Gute!

  5. Avatar von agathe13
    Registriert seit
    26.08.2007
    Beiträge
    3.076

    AW: Die etwas andere Beziehung

    Zitat Zitat von Shiroen Beitrag anzeigen
    Da er wegen der Operation nicht mehr in der Lage war an Kursen und Weiterbildungsmaßnahmen teilzunehmen, ist diese leider nicht Möglich. Ich weiß nicht ob er sie wieder beziehen kann, wenn er wieder Gesund ist.
    Es würde mich doch sehr wundern, wenn es in Österreich keine soziale Absicherung in solchen Fällen gäbe.

  6. Avatar von agathe13
    Registriert seit
    26.08.2007
    Beiträge
    3.076

    AW: Die etwas andere Beziehung

    Zitat Zitat von Shiroen Beitrag anzeigen
    Möglich, aber ich kann ihn auch nicht alleine lassen, weil ich weiß, dass er sein Leben geldmässig nicht alleine stämmen könnte.
    Möglicherweise unterschätzt du ihn bzw. das, was er hinbekommt, wenn er es hinbekommen muss.

    Wenn ich ihn rausschmeiße, mache ich genau das was ich an meinem Vater immer so verachtet habe.
    Was hast du denn an ihm verachtet? In deinen Beschreibungen lese ich nur, dass er von dir und deinem Bruder erwartet hat, dass Ihr Euch Jobs sucht nach der Ausbildung. Das finde ich durchaus legitim. Du nicht?

    Zitat Zitat von Shiroen Beitrag anzeigen
    Ich bring es einfach nicht übers Herz ihn rauszuschmeißen. Er ist meine einzige wirkliche Familie, die ich mit dieser Aktion für immer verlieren würde.
    Faktisch rausschmeißen kannst du ihn ja nicht, wenn ihr beide im Mietvertrag steht, genausowenig kannst du einfach ausziehen, ohne deine Verpflichtungen aus dem Mietvertrag weiter zu behalten.
    Wenn er allerdings wirklich die Tatsache, dass du Tacheles mit ihm redest, als Anlass nehmen würde, den Kontakt abzubrechen, fände ich das ziemlich übel und vor allem manipulativ.

    Arbeiten denke ich erst einmal nicht. Er muss auch noch sein Studium zu Ende bringen...
    Wie lange studiert er denn schon? Wenn er 32 ist, sicher schon ein Weilchen... Ist es denn überhaupt realistisch, dass er das noch abschließt, oder sollte er sich nicht eher etwas anderes suchen?

    Zitat Zitat von Glasmurmel60 Beitrag anzeigen
    Ich lese aus Deinem Posting Angst vor dem Allein wohnen und auch vor dem was bei einem Auszug alles auf Dich zukommt
    In meinen Augen ist also der Bruder nicht nur ein Hemmschuh für Dich sondern " füllt " auch etwas Deine Einsamkeit und innere Leere
    Das Gefühl dass er Dich braucht " benützt " Du unbewusst als Entschuldigung selbst nicht handeln zu müssen - kann das sein ?
    Das Gefühl habe ich auch.

    Zitat Zitat von Shiroen Beitrag anzeigen
    Ich habe schon einmal 2 Jahre (in einem anderen Bundesland) alleine gewohnt, als ich dort gearbeitet habe. Alleine sein, ist tatsächlich nicht mein Ding, da ich dann nach einer Zeit in Depressionen verfalle.
    Tja, man nennt es wohl "Co-Abhängigkeit", was ihr da habt. Oder Symbiose.

    Mein Bruder hat außer mich niemanden mehr, der ihn in irgendeiner Weise unterstützt und motiviert.
    Dann wird er sich so jemanden suchen müssen, so hart es auch klingt.
    Und du kannst ja weiterhin unterstützen, ohne unbedingt mit ihm zusammenleben, ihn komplett finanzieren und ihm auch noch den Haushalt führen zu müssen.

    Und ja er ist nicht dumm, aber recht faul und fühlt sich sehr schnell unterfordert und wird dadurch immer desinteressierter. Der Grund, warum er viele Dinge nicht fertig macht.
    Und das möchtest du unterstützen?

  7. Avatar von Unendlichkeit
    Registriert seit
    29.07.2014
    Beiträge
    3.490

    AW: Die etwas andere Beziehung

    Zitat Zitat von agathe13 Beitrag anzeigen
    Es würde mich doch sehr wundern, wenn es in Österreich keine soziale Absicherung in solchen Fällen gäbe.
    In diesem Fall nehme ich an, dass hier in Ö die Krankenkasse zuständig ist, wenn jemand aus Krankheitsgründen nicht am Arbeitsmarkt verfügbar ist. Und auch an keiner Um- oder Weiterschulung teilnehmen kann.

    Auf der "Straße" muss hier keiner wohnen.
    "...es gibt höchstens hoffnungslose Menschen, aber nie hoffnungslose Situationen..."
    Sprichwort auf Oxtorne

  8. Avatar von Unendlichkeit
    Registriert seit
    29.07.2014
    Beiträge
    3.490

    AW: Die etwas andere Beziehung

    Das sagt die Wiener GKK:

    Die Anspruchsdauer erhöht sich auf 52 Wochen, wenn Sie vor Eintritt des Krankenstandes innerhalb der letzten zwölf Monate mindestens sechs Monate versichert waren.

    Nach Ablauf der Höchstdauer Ihres Krankengeldanspruchs haben Sie unter folgenden Voraussetzungen weiterhin Anspruch auf Krankengeld:

    Die Arbeitsunfähigkeit im Sinne der Krankenversicherung liegt weiter vor, d.h. die Arbeitsfähigkeit wurde noch nicht wiedererlangt.
    Es besteht ein aufrechtes Dienstverhältnis.
    Sie haben einen ablehnenden Bescheid der Pensionsversicherungsanstalt (PVA) über eine beantragte Invaliditäts- oder Berufsunfähigkeitspension erhalten.
    Sie haben gegen diesen Bescheid Klage eingereicht, das Verfahren läuft.
    Es besteht kein Anspruch auf Rehabilitationsgeld.
    "...es gibt höchstens hoffnungslose Menschen, aber nie hoffnungslose Situationen..."
    Sprichwort auf Oxtorne


  9. Registriert seit
    10.04.2018
    Beiträge
    256

    AW: Die etwas andere Beziehung

    Zitat Zitat von Unendlichkeit Beitrag anzeigen
    Das sagt die Wiener GKK:

    Die Anspruchsdauer erhöht sich auf 52 Wochen, wenn Sie vor Eintritt des Krankenstandes innerhalb der letzten zwölf Monate mindestens sechs Monate versichert waren.
    Ja, aber er war nicht selbst versichert, sondern nur familienmitversichert. Ich weiß, daß das zumindest in Deutschland ein großer Unterschied ist.
    Gute Besserung,
    s12

+ Antworten
Seite 4 von 4 ErsteErste ... 234

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •