+ Antworten
Seite 1 von 10 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 94

  1. Registriert seit
    20.10.2019
    Beiträge
    19

    Kontakt mit meinem Vater abbrechen??

    Hallo Zusammen,

    ich habe seit einigen Monaten schon ein familiäres Problem, welches überwiegend die Beziehung zu meinem Vater betrifft und ich würde gerne die Meinung einiger Außenstehender hören da ich einfach nicht weiß, wie ich mich ihm gegenüber verhalten soll.

    Da dies eine recht spezielle Situation ist in welcher ich mich befinde, werde ich einige Informationen bewusst etwas schwammig angeben um meine Anonymität zu gewährleisten.

    Mein Vater war eigentlich immer sehr unterstützend mir und auch meinen Geschwistern gegenüber. Er ist die Sorte Mensch die bei Dingen, die er selbst befürwortet, auch gerne mal tiefer in die Tasche greift. So hat er mich beispielsweise während meines gesamten Studiums komplett finanziell unterstützt und auch meine Hochzeit fast komplett übernommen. Wir hatten eigentlich immer ein gutes Verhältnis gehabt, da ich gut mit ihm umzugehen wusste. Er ist jemand, der viel Respekt einfordert und auch mal sehr streng werden kann wenn man es ihm nicht entgegenbringt aber das war für mich nie ein Problem, da ich von Natur aus eh ein relativ introvertierter und höflicher Mensch bin. Das einzige was für mich immer ein Problem darstellte, war dass er sehr konservativ ist, was auch mit unter unserer Südländischen Abstammung zu verschulden ist. Er hat seine eigenen ganz speziellen Ansichten was richtig und was falsch ist und will diese in seiner Familie auch unbedingt durchsetzen. Er geht jetzt nicht so weit zu sagen, dass Frauen ausschließlich an den Herd gehören (sonst hätte er wohl kaum mein Studium finanziert) aber er ist schon der Meinung, dass es die Aufgabe der Frau ist für das Glück innerhalb einer Familie zu sorgen, sich hingebungsvoll um alles und jeden zu kümmern und wenn es sein muss aus diesem Grund auch selbst zurückzustecken.

    Ich bin hingegen das komplette Gegenteil… man könnte mich fast schon als „Emanze“ bezeichnen =P Ich habe es nie eingesehen warum ich alleine den Haushalt schmeißen oder ausschließlich meinen Mann bekochen sollte und das neben dem vielen Lernen fürs Studium während er sich nach der Arbeit einfach nur ausruht; oder warum es kein Problem ist wenn er sich mit seinen Kumpels betrinken geht jedoch verwerflich ist wenn ich mal mit meinen Mädels in nen Club gehe. Nun ja… Da wir nach der Hochzeit jedoch bei meinen Eltern gewohnt haben (ging leider nicht anders) habe ich mich zunächst gefügt und seine Vorstellungen so gut ich konnte umgesetzt (sprich: wenn ich ausgegangen bin, war er zu 95% meist dabei und ich habe ihm täglich seine Tasche für die Arbeit vorbereitet mit Essen, Snacks und Getränken… Gekocht habe ich nicht da das meine Mutter immer gemacht hat… jedoch habe ich seine Wäsche natürlich immer gemacht und auch unseren Wohnbereich sauber gehalten uws.), voller Sehnsucht nach der zeit in der wir uns was eigenes suchen und ich dann endlich meine Ehe so führen kann, wie ich es für richtig halte.

    Dazu ist es jedoch leider nicht gekommen… nach wenigen Jahren hatte ich beschlossen die Scheidung einzureichen, da mein Ehemann ein erhebliches Alkoholproblem aufgebaut hatte und immer aggressiver wurde im alkoholisierten Zustand. Zur körperlichen Gewalt mir gegenüber ist es zwar nicht gekommen, allerdings fürchte ich dass das auch nur eine Frage der Zeit gewesen wäre, da er bereits angefangen hatte Dinge kaputt zu werfen oder mit seinen Fäusten zu zerstören.

    Jedenfalls ging die Beziehung zu meinem Vater von da an bergab! Mir war klar dass er, konservativ wie er ist, eine Scheidung als eine Schande empfinden wird, dennoch war ich mir in meinem tiefsten Inneren sicher er würde mit der Zeit damit zurechtkommen, zumal er ja viele Sachen mitbekommen hatte die sich zwischen mir und meinem Mann abgespielt hatten (nicht alles, da ich einige heftige Situationen aus Scham und Schutz ihm gegenüber verheimlicht hatte). Wie bitter ich mich doch geirrt habe!! Statt mir in einer solch schwierigen Situation beizustehen hat er sich anfänglich komplett aus allem rausgehalten und sich dann allmählich auf der Seite meines Mannes Positioniert. Ich bin aus alles Wolken gefallen als ich das allmählich merkte. Mein Mann, der natürlich extrem in seinem Stolz verletzt ist, da er ja verlassen wird, hat begonnen extrem schlecht über mich zu reden… von wegen ich sei ja Total abgehoben weil ich nun einen Abschluss habe und ich wäre wohl immer ein richtiges Luder gewesen weil ich ja so gerne auf Partys gehe und dort Alkohol trinke… und das obwohl er ja derjenige mit dem Alkoholproblem ist und wie gesagt in 95% der Fälle immer dabei war!!! Weiterhin behauptet er, dass ich meine Familie einfach nur finanziell ausnutze und sie alle fallen lassen werde sobald ich sie nicht mehr brauche.

    Und das heftigste ist, dass mein Vater diese Ganzen abstrusen Aussagen von ihm absolut zu glauben scheint. Meiner Mutter gegenüber hat er im Gespräch all diese Dinge nachgeplappert, einfach alles was mein Mann gegen mich behauptet! Ich bin komplett fassungslos wie er so über mich denken kann. Als würde er mich nicht besser kennen. Es scheint mir als wäre er über die Tatsache der Scheidung und damit der Tatsache dass ich mich nicht seinen Vorstellungen beuge so empört, dass ihm alles andere einfach egal zu sein scheint… Dass ich nicht glücklich war – egal… Dass mein Mann aggressiv war – egal… dass er mich vor Leuten blamiert hat weil er besoffen von Stühlen gekracht oder vor allen auf den Boden gekotzt hat - egal… Er ist der Meinung ich hätte als Ehefrau uns nicht so leicht aufgeben dürfen und erst einmal ALLES versuchen müssen damit es doch noch klappt. Er begreift nicht dass bei mir die Gefühle einfach nicht mehr da sind aufgrund der vielen Vorfälle und dass ich einfach nicht mehr so leben will. Ich glaube auch nicht daran dass mein Mann sich da ändern wird, da er bei sich selbst überhaupt kein Problem sieht! Er fand unsere Ehe allen ernstes toll seiner Aussage nach… Hatte sich lediglich über zu wenig Sex in ihren letzten Monaten beklagt.. hm, ja warum wohl?... Und ich bin einfach noch zu jung (unter 30) um sowas für den Rest meines Lebens mitzumachen.

    Nun weiß ich gar nicht mehr wie ich mit meinem Vater umgehen soll. Er hat mich so tief verletzt mit seiner Reaktion, dass es für mich am intuitivsten wäre, den Kontakt abzubrechen. Es widerstrebt mir jedoch eigentlich dies zu tun, wie soll denn das aussehen wenn ich meine Mutter und meine Geschwister mal besuchen komme? Mache ich dann mit allen einen auf Friede-Freude-Eierkuchen und ignoriere ihn als einzigen eiskalt? Reden mit ihm bringt jedoch auch nichts.. ich habe mehrfach versucht meinen Standpunkt zu erläutern und genauestens meine Gedankengänge zu beschreiben die mich zu meiner Entscheidung gebracht haben aber er bleibt bei seiner Meinung.

    Ich bin in der Zwischenzeit ausgezogen, mein Mann leben allerdings immernoch dort und macht auch keine Anstalten zu gehen. Mein Vater sagt auch offenkundig dass er nicht will dass er geht, auch wenn das bedeutet dass ich nicht zu besuch kommen möchte solange er da ist… es ist ihm offenbar egal… Es tut so weh sowas zu aus dem Mund des eigenen Vaters zu hören.
    Ich habe inzwischen auch einen neuen Freund und mein Vater hat absolut jedem verboten über ihn zu reden. Er möchte nicht einmal seinen Namen wissen.

    Er verbringt viel Freizeit mit meinen Mann.. Sie gehen zusammen zum Billard oder gucken zusammen Abends zuhause Fußball oder ähnliches. Auch geht er gerne mal die Eltern meines Mannes besuchen oder seine Schwester, wo hingegen er zu mir keinerlei Kontakt aufnimmt. Er postet manchmal auch Fotos mit ihm zusammen oder seiner Familie auf social media und stellt meinen Mann anderen Personen immernoch als seinen Schwiegersohn vor. Ich finde das alles total krank und unnormal!! Es widert mich so an. Wenn ich mit meiner Mutter Videochatte und er mit im Raum ist, kommt er nicht einmal ins Bild um Hallo zu sagen! Ich fühle mich wie eine Verstoßene und dass obwohl ich doch einfach nur glücklich sein wollte.

    So wie ich das sehe habe ich nur 2 Möglichkeiten

    1. Ich gebe ihm die Zeit die er braucht um dies zu akzeptieren, auch wenn es mehrere Jahre dauert, und sobald er sich mir wieder annähert tue ich so als wäre nichts gewesen und wir machen einfach normal weiter als ob nichts passiert ist… Denn entschuldigen wird er sich sicher nicht!

    2. Ich sage ihm klipp und klar, dass er von nun an kein Teil meines Lebens mehr sein wird und dass ich in Zukunft nichts mehr mit ihm zu tun haben will!


  2. Registriert seit
    09.01.2016
    Beiträge
    2.769

    AW: Kontakt mit meinem Vater abbrechen??

    Ich finde es widerlich, wie sehr dir dein Vater in den Rücken fällt und sich mit deinem Ex gegen dich verbündet.

    Wenn du jetzt woanders wohnst, würde ich vielleicht die Eltern erstmal nicht mehr besuchen. Kannst du nicht stattdessen deine Mutter und deine Geschwister zu dir einladen?

    Sicher wirst du erklären müssen, warum du deinen Vater dann explizit auslädst. Das kannst du auch ganz direkt und schonungslos tun.

    Denn deine Eltern schonen dich doch auch nicht. Dein Vater sowieso nicht. Was ist mit deiner Mutter? Glaubt sie deinem Vater? Oder hält deine Mutter vor deinem Vater zu dir?

    Könntest du auf die gleiche Art wie es dein Vater tut, ihn behandeln? Zum Beispiel in den social media ihm mit ätzenden Kommentaren in den Rücken fallen und ihn dann dort blocken? Ihm dort vorher noch erklären, dass er als Vater eine Schande ist, wenn er Bilder mit deinem Ex postet usw.?

    Und nein, die Finanzierung deines Studiums wiegt sein Verhalten nicht auf. Im Übrigen war er gesetzlich dazu verpflichtet, dir das Studium zu finanzieren. Also lass dich nicht zu lebenslänglicher Dankbarkeit verpflichten, aus der heraus du alles hinnehmen müsstest.
    Geändert von Killeshandra (20.10.2019 um 06:15 Uhr)


  3. Registriert seit
    15.06.2007
    Beiträge
    7.152

    AW: Kontakt mit meinem Vater abbrechen??

    Liebe bigcitygirl,

    es ist sehr schwer, so eine Situation zu erleben und zu spüren, dass man als Teil der Familie ausgeschlossen werden kann, wenn man nicht nach deren "Spielregeln" lebt.

    Dein Vater hat- wie du erkannt hast- eine klare Vorstellung davon, wie "das Leben" zu laufen hat.
    Diese Vorstellung ist ein Lebens-konstrukt. Es beinhaltet Regeln, Sichtweisen und Überzeugungen, in denen es falsch und richtig gibt und kaum (keinen?) Spielraum.
    In diesen Lebenskonstrukten, die sich Menschen erschaffen können, geht es um das Gefühl von Sicherheit, was erhalten bleibt, solange diese Regeln eingehalten werden.

    Du hast es ja selbst schon erkannt- du hast gegen viele (sämtliche?) Regeln verstoßen, die dein Vater in sich trägt.
    Man sollte denken, dass Vater- Liebe über solche Regeln hinaus geht- aber das ist hier nicht der Fall.
    Du erzählst von südländischer Abstammung und je intensiver die Prägung (die doch schon lange vorhanden war, als du geboren worden bist!) ist, desto schwerer ist es, sich davon zu lösen.

    Es hat mit dem Gefühl von Identität zu tun- dein Vater "besteht" aus all seinen Überzeugungen und würde er sie loslassen......wer wäre er dann?
    Deine Unterstützung im Studium ist in meinen Augen ein Zeitzeichen (so ist es halt heutzutrage) , was sich aber nicht gegen seine Überzeugung richtet, dass eine Frau "dem Mann untertan" sein soll (mal von mir frei formuliert). Man kann doch auch als Studierte, alles für den Mann machen

    Was da gerade mit deinem Ex und dem Vater abläuft ist richtig absurd- da feiern sich zwei in einer eigenen Welt und bestätigen sich noch in ihrer Blase, in der sie leben!
    Die machen ihr "Männerdingen" und fühlen sich gerade wohl unglaublich stark.

    Naja- sie müssen sich das wohl auch ständig beweisen, denn auf der anderen Seite stehst nur du.......nur eine Frau! und die ist tatsächlich so (beängstigend) stark, dass sie wagt zu gehen und einen neuen Mann einlädt.......- die Welt steht Kopf!
    Es kann also gut sein, dass dein Vater sich von dir massiv angegriffen fühlt- in seinem Weltbild massiv verstört und das noch aus den eigenen Reihen! Vielleicht machst du ihm sehr viel Angst? (wie unsagbar versagt hat er mit seiner Erziehung?)

    Das alles sind mögliche Erklärungen - was genau deinen Vater reitet, kann nur er selbst sagen.
    Es sieht aber danach aus, dass eine Änderung seines Verhaltens nicht so schnell zu erwarten ist und vielleicht auch nie kommen wird.

    Diese Erklärungen können helfen zu verstehen, dass es weniger um dich und die Liebe zu dir geht- als mehr um die eigene Identität (und das ist für einen Menschen schon etwas sehr wichtiges!).
    Vielleicht findest du darin auch einen Ansatzpunkt um deinen Vater doch auf Dauer zu erreichen - du kennst ihn gut genug!

    Gleichzeitig nimmt ,egal welche Erklärung, dir nicht den Schmerz, den dein Vater dir zugefügt hat und zufügt.
    Und diese Enttäuschung musst du auch erst einmal einsortieren- alles hat sich verschoben und wo genau stehst du nun?

    Deine Frage war, was du tun kannst.
    Ich würde mich an deiner Stelle weiterhin zurückziehen und die zwei Männer ihr Dingen machen lassen.
    Noch ist dein Vater in der Bestätigung, dass ER richtig liegt.........dein Ex wird doch kaum für immer dieses Spiel mitmachen sondern irgendwann auch wieder eine neue Partnerin wollen, davon ist zumindest auszugehen.

    Ich- würde den Kontakt massiv reduzieren und ihn eher wie "infektiös" behandeln er ist gerade "krank" und nur Abstand kann helfen.

    Die Frage ist: was möchtest du erreichen?

    Was mich noch interessiert- weiß dein Vater, wie verletzt du bist?
    Hast du ihm je gezeigt, wie traurig und verletzt du bist?- je mehr Stärke du zeigst, desto mehr wird er vermutlich in seiner Haltung bleiben.

    Mal überlegt- wie hast du denn als kleines Mädchen deinen Papa "erreicht"?
    Wie bekommen, was du wolltest obwohl dein Vater dagegen war.......? nutze dieses Wissen.

    Dein Vater wird immer dein Vater bleiben und diese Konstellation kaum "für immer" bestehen.
    Kontaktabbruch wird es nicht besser machen, auch wenn ich davon überzeugt bin, dass es in manchen Konstellationen der einzige Weg für Frieden ist.
    Es scheint- je stärker du bist, desto mehr stärkst du damit deinen Vater in seiner Rolle. Mehr Härte wird damit kaum zu einem Erweichen führen.

    Tatsächlich bist DU diejenige, die nun ganz maßgeblich an der Zukunft drehen kann- dein Vater ist so biegsam wie eine Bahnschwelle- damit kannst du sehen, was an Beweglichkeit du einbringen möchtest.

    Klingt zwar erst einmal nicht schön- hat aber den Vorteil, dass DU die Richtung vorgeben kannst!

    Ich glaube, dass Schwierigste ist, den Vater aus seinem alten Bild zu entlassen und eine neue Rolle als erwachsene Tochter zu finden (in der der Vater nicht mehr so ernst genommen wird).
    Dafür solltest du dir Zeit lassen und ihn auf Abstand.

    Das Weitere wird in dir von ganz alleine wachsen.
    Ob das nachher einen neuen Zugang oder kaum noch Kontakt beinhaltet- ist noch ganz offen und bleibt auch ganz dir überlassen.

    Alles Gute für dich
    p.s. mach dir auch klar, dass es kein Zufall ist, dass dein erster Mann "so" ist!

    mal ganz weit gesponnen.......vielleicht war das alles unbewusst gut geplant, denn so hast du a- deinen Vater gut beschäftigt und gut versorgt und b- du deinen Abstand, den du brauchst? (wiegesagt........seeehr weit gesponnen)- es ist nicht immer schlecht, was erst schlecht aussieht.
    Geändert von kenzia (20.10.2019 um 07:32 Uhr)

  4. Avatar von schafwolle
    Registriert seit
    17.09.2008
    Beiträge
    22.271

    AW: Kontakt mit meinem Vater abbrechen??

    Zitat Zitat von bigcitygirl Beitrag anzeigen
    … nach wenigen Jahren hatte ich beschlossen die Scheidung einzureichen, da mein Ehemann ein erhebliches Alkoholproblem aufgebaut hatte ...

    Ich bin in der Zwischenzeit ausgezogen, mein Mann leben allerdings immer noch dort und macht auch keine Anstalten zu gehen.

    Er verbringt viel Freizeit mit meinen Mann.. Sie gehen zusammen zum Billard oder gucken zusammen Abends zuhause Fußball oder ähnliches. Auch geht er gerne mal die Eltern meines Mannes besuchen oder seine Schwester,
    Schon aufgrund dieser - recht absurden - Situation würde ich mich
    wohl komplett vom Vater distanzieren.

    Sein illoyales und geradezu provokantes Verhalten sind denkbar schlechte
    Voraussetzungen für eine Vater-Tochter Beziehung. Das kann (!) so nicht
    funktionieren.

    Darf ich fragen, welche Rolle Deine Mutter in dem Szenario spielt?
    Hast Du zu ihr Kontakt?

  5. Avatar von chaos99
    Registriert seit
    23.08.2017
    Beiträge
    7.392

    AW: Kontakt mit meinem Vater abbrechen??

    Zitat Zitat von bigcitygirl Beitrag anzeigen
    Mein Vater war eigentlich immer sehr unterstützend mir und auch meinen Geschwistern gegenüber.


    ....aber er ist schon der Meinung, dass es die Aufgabe der Frau ist für das Glück innerhalb einer Familie zu sorgen, sich hingebungsvoll um alles und jeden zu kümmern und wenn es sein muss aus diesem Grund auch selbst zurückzustecken.



    1. Ich gebe ihm die Zeit die er braucht um dies zu akzeptieren, auch wenn es mehrere Jahre dauert, und sobald er sich mir wieder annähert tue ich so als wäre nichts gewesen und wir machen einfach normal weiter als ob nichts passiert ist… Denn entschuldigen wird er sich sicher nicht!
    Was ich mich Frage, TE...

    Geschwister....hast Du auch Brüder oder nur Schwestern?
    Ich denke da auch an den "männlichen" Status, der Deinem Vater ggf. in der Familie fehlt

    Ansonsten habe ich für das Verhalten Deines Vaters auch kein Verständnis....aber er bleibt Dein Vater.
    Ich würde Deine erste Möglichkeit durchziehen und es Deiner Mutter auch mitteilen.

    Wenn doch die Frau für das Wohl der Familie mit verantwortlich ist, lt. Deinem Vater, kann nur sie auf ihn einwirken, was Euer Verhältnis betrifft.
    Lass es einfach komplett ruhen und gut.

    Das er ihn noch als Schwiegersohn vorstellt, würde ich gar nicht mehr beachten, da die Leute um Deine Familie herum sicher die Wahrheit kennen und für Dich so kein Schaden entsteht.

    Machst Du jetzt weiter "Dein Ding", wird das nach und nach weniger und irgendwann platzt das Ganze eh, ...spätestens, wenn Dein Ex mit einer anderen Frau Kontakt hat und das Vater mitbekommt.
    ...oder Enkelkinder von Deiner Seite her anstehen.

    Offiziellen Bruch mit Ansage muss nicht sein.

  6. Avatar von Klecksfisch
    Registriert seit
    26.04.2010
    Beiträge
    7.764

    AW: Kontakt mit meinem Vater abbrechen??

    Es ist nicht schön, wie dein Vater sich verhält. Das geht wohl in die Richtung Macho. Das Gute daran ist, es braucht dich nicht zu interessieren. Dein Ex-Mann kann trinken bis er umfällt, das braucht dich auch nicht mehr zu interessieren. Es scheint auch in die Macho-Schublade zu passen. Da haben sich zwei gefunden und du solltest sehen, daß du aus diesem Muster herauskommst.

    Dein Vater versucht dir ein schlechtes Gewissen zu machen, um dich dahin zu bekommen, wo er dich hin haben will.
    Vergiß es.

    Geh deiner Wege, laß die Beiden machen was sie wollen. Ich würde das nicht als Kontaktabbruch bezeichnen, das hört sich so unwiederbringlich an und du setzt dich mit den Gedanken unter Druck. Es kann sein, daß sich vielleicht doch noch mal etwas ändert.

    „Die Sache mit dem streiten ist die, wenn man etwas zurückhält, arbeitet es auf lange Sicht gegen euch“ (Dalai Lama)
    Wenn du jemand anderem vergibst, dann tust du dies deinetwegen, nicht weil der andere das verdient. (Doris Wolf, Psychotherapeutin)
    Ich hab keine Zeit das Gute in den Garstigen zu suchen!



    Geändert von Klecksfisch (20.10.2019 um 10:00 Uhr)

  7. Inaktiver User

    AW: Kontakt mit meinem Vater abbrechen??

    Sich in der Situation wie eine Verstoßene zu fühlen, kann man wohl nachvollziehen... Puh, ich glaube, ich würde es für mich als Verrat bewerten. Dein Vater hat sich anscheinend bereitwillig von deinem Ex-Mann instrumentalisieren lassen; das ist bitter.
    Er mag dich materiell unterstützt haben - emotional lässt er dich total im Stich, soviel zum Kontakt-Abbruch... Er/Dein Vater ist derjenige, der nicht in Kontakt mit dir ist und die Beziehung zu dir mindestens gefährdet...

    Ich persönlich würde mit solchen Menschen nichts mehr zu tun haben wollen und mich stattdessen auf mein eigenes Glück künftig fokussieren. Dieses "so tun als wäre nichts gewesen" klappt in der Realität oft halt nicht wirklich gut, je nachdem, wie tief der Stachel sitzt.
    Geändert von Inaktiver User (20.10.2019 um 10:10 Uhr)


  8. Registriert seit
    01.08.2019
    Beiträge
    937

    AW: Kontakt mit meinem Vater abbrechen??

    Wie steht es um Deine Sicherheit?


  9. Registriert seit
    14.01.2019
    Beiträge
    92

    AW: Kontakt mit meinem Vater abbrechen??

    Abbrechen würde ich den Kontakt nicht, sondern au das Wesentliche beschränken.
    Sprich ich würde normal im Elternhaus weiterhin einkehren. Dein Mann mag ja der neue beste Kumpel von deinem Vater sein, aber du hast auch noch eine Vergangenheit, die dich mit deinem Vater verbindet. Das würde ich mir von keinem Ex Partner nehmen lassen.
    Also ab in die Höhle des Löwen, Mutter besuchen, Vater grüßen, mehr nicht.
    Ich würde weiterhin präsent sein, aber derzeit keinen intensiven Kontakt suchen.
    Dem Ex einfach so das Feld und somit die Familie zu überlassen, wäre nichts für mich.
    Ach so den neuen Partner würde ich derzeit noch aus dem Schußfeld lassen.

  10. Avatar von schafwolle
    Registriert seit
    17.09.2008
    Beiträge
    22.271

    AW: Kontakt mit meinem Vater abbrechen??

    Zitat Zitat von Klecksfisch Beitrag anzeigen
    Es ist nicht schön, wie dein Vater sich verhält. Das geht wohl in die Richtung Macho. Das Gute daran ist, es braucht dich nicht zu interessieren.
    Wenn es die TE nicht interessieren würde, dann gäbe es diesen
    Strang wohl nicht.

    Man kann das Verhalten eines Elternteils nun mal nicht einfach
    abschütteln und zur Tagesordnung übergehen. Zumindest nicht auf
    der emotionalen Ebene.

+ Antworten
Seite 1 von 10 123 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •