+ Antworten
Seite 5 von 11 ErsteErste ... 34567 ... LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 110
  1. Avatar von kuhliebe
    Registriert seit
    19.08.2015
    Beiträge
    1.249

    AW: Berliner Testament

    Ich komm aus einer landwirtschaftl. geprägten Familie. Mit sehr vielen Kindern in jeder Generation.
    Da wurde immer mit Ehe und Erbvertrag gearbeitet. Teilweise haarsträubende Sachen im Todesfall verfügt. Mein Vater hat damit aufgehört. Ehefrau Alleinerbin.Wer da den Pflichtteil gleich von der Mutter fordert würde dann auch nur den Pflichtteil nach nach dem Tod der Mutter bekommen. Die Mutter kann frei machen was sie will.
    Aus die Maus.

    In der Art haben wir unser Testament auch verfasst. Allerdings im Zuge von Vorsorgevollmacht und co alles mit einem Juristen und Notar.

  2. Avatar von fritzi72
    Registriert seit
    20.09.2011
    Beiträge
    4.736

    AW: Berliner Testament

    Zitat Zitat von Monzel Beitrag anzeigen
    Das warum ist mir klar, das wie kann ich nicht nachvollziehen. In Deutschland gibt es doch nur eine Gesamtrechtsnachfolge. Wie kann man die Kinder dann von der Erbschaft der Immobilie ausschließen? Auch mit Vermächtnissen (in die eine oder andere Richtung) hätte man trotzdem den Vertretungssausschluss, den Minstrel ja vermeiden will


    Den neuen Partner ausschließen zu wollen kann ich verstehen, für Kinder aus einer neuen Beziehung wollten wir das nicht.
    Kinder in neuer Beziehung sind bei uns aus Altersgründen eher unwahrscheinlich (gut, bei meinem Mann wäre das natürlich immer noch möglich), aber die werden durch eine Wiederverheiratungsklausel als Erben nicht ausgeschlossen.
    Es bestünde ja auch die Möglichkeit, ins Berliner Testament explizit die Regelung aufzunehmen, dass nach dem Tod des Erstverstorbenen geborene Kinder genauso zu Schlusserben werden, wie die Kinder des testierenden Paares.

    Zum ersten Teil Deines Posts: ich verstehe auch nicht ganz, wie man außer durch Vor- und Nacherbschaft oder Schlusserbschaft die Kinder ausschließen kann und habe hierzu:

    Zitat Zitat von Minstrel02 Beitrag anzeigen
    Also ich hab die Notarin so verstanden, wie von Marta zusammengefasst. Die Kinder haben Anrecht auf Geld im Wert des Vermögens, aber sie werden keine Eigentümer des Hauses.

    D.h. der verbleibende Ehepartner kann über die Immobilie frei verfügen.
    die Frage, wie das klappt, wenn die Immobilie der grösste Wert des Erbes ist?
    Wenn die Kinder ihren Pflichtteil geltend machen würden, würde der Wert der Immobilie in dessen Berechnung hineinfliessen und man müsste sie verkaufen, um den Pflichtteil zu bedienen, wenn nicht der Rest des Vermögens so hoch wäre, dass man daraus den Pflichtteil aufbringen kann.


    Zitat Zitat von Carcasonne Beitrag anzeigen
    Berliner Testament kann auch andere Probleme verursachen.
    Der Mann wird aus gesundheitlichen Gründen vermutlich eher sterben, seine Frau ist bereits jetzt mittelgradig dement.
    Deswegen werden die Kinder sämtliche Angelegenheiten, gerade im Erbfall der Frau, regeln müssen und inwieweit diese dann überhaupt Vollmachten, etc. ausstellen kann, ist leider sehr fraglich.
    Verstehe ich nicht, warum die Probleme mit Vollmacht uä im Falle einer Demenz durch das Berliner Testament verursacht wird?
    Bei der Erbengemeinschaft nach gesetzlicher Erbfolge stellt sich doch das gleiche Problem?
    Wenn mich die weltpolitische Lage deprimiert, denke ich an die Ankunftshalle in Heathrow. Es wird immer behauptet, wir leben in einer Welt von Hass und Habgier, aber das stimmt nicht. Mir scheint wir sind überall von Liebe umgeben. Oft ist sie weder besonders glanzvoll noch spektakulär, aber sie ist da. Väter&Söhne, Mütter&Töchter, Ehepaare, Verliebte, alte Freunde.
    Ich glaube, wer darauf achtet, wird feststellen können, dass Liebe tatsächlich überall zu finden ist

    Intro "Tatsächlich Liebe"


  3. Registriert seit
    26.10.2016
    Beiträge
    5.047

    AW: Berliner Testament

    Das Problem ist, dass sehr komplexe Angelegenheiten dann vollständig zunächst in fremde Hände gelangen, bevor Zuständigkeiten/Bevollmächtigungen geregelt sind.

    Ohne dieses Berliner Testament wären den Nacherbinnen nicht erstmal vollständig handlungsunfähig.
    Cave: Beiträge können ggf. marginale Rückstände von Ironie und Sarkasmus aufweisen.
    Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie das Posting oder fressen Sie die Verfasserin.

  4. Avatar von fritzi72
    Registriert seit
    20.09.2011
    Beiträge
    4.736

    AW: Berliner Testament

    Aber bei einer Erbengemeinschaft müssen doch auch alle gemeinsam handeln bzw die Handelnden Vollmachten vorlegen.

    Am sichersten ist doch, neben der erbrechtlichen Regelung, auch dem Berliner Testament, Vorsorgevollmachten zu erteilen.
    Wenn das hier versäumt wurde, ist doch das die Ursache des Problems, nicht das BT.
    Wenn mich die weltpolitische Lage deprimiert, denke ich an die Ankunftshalle in Heathrow. Es wird immer behauptet, wir leben in einer Welt von Hass und Habgier, aber das stimmt nicht. Mir scheint wir sind überall von Liebe umgeben. Oft ist sie weder besonders glanzvoll noch spektakulär, aber sie ist da. Väter&Söhne, Mütter&Töchter, Ehepaare, Verliebte, alte Freunde.
    Ich glaube, wer darauf achtet, wird feststellen können, dass Liebe tatsächlich überall zu finden ist

    Intro "Tatsächlich Liebe"

  5. Avatar von Sneek
    Registriert seit
    24.02.2019
    Beiträge
    2.193

    AW: Berliner Testament

    Wenn beide Parteien noch leben, bestünde auch die Möglichkeit, das Testament jetzt noch zu ändern.

  6. Avatar von Gitta777
    Registriert seit
    22.01.2003
    Beiträge
    2.973

    AW: Berliner Testament

    Zitat Zitat von Marta-Agata Beitrag anzeigen
    Da bin ich ganz anders aufgewachsen - und empfinde das entsprechend anders.
    In meiner Familie ist es üblich, dass von der gesetzlichen Erbfolge nicht in die Richtung abgewichen wird, dass die alte Generation alles bekommt, sondern in die Richtung, dass ein Teil direkt an die Enkel geht.
    Heute erbt man ja oft erst mit über 60 - als junger Mensch kann man oft das Geld besser gebrauchen als in fortgeschrittenem Alter, wo man selbst schon etwas zusammensparen konnte.

    Klar, dass es auf die Lebensverhältnisse ankommt. Wenn das Vermögen genau eine Eigentumswohnung ist, macht die gegenseitige Absicherung als Alleinerbe Sinn.
    Ob es sinnvoll ist, dass die Witwe oder der Witwer alleine in dem Haus bleibt, in dem früher die große Familie gewohnt hat, ist schon eher die Frage.
    Die Enkel beerben doch später ihre Eltern. Wie würdest du das denn machen, wenn du Kinder hast, die ihrerseits Kinder haben, und Kinder, die keine Kinder haben, von denen du also keine Enkel hast?
    Früher oder später stößt jedem alles zu. Das Leben achtet auf Vollständigkeit.
    (George Bernard Shaw)

  7. Avatar von Marta-Agata
    Registriert seit
    12.04.2013
    Beiträge
    12.558

    AW: Berliner Testament

    Zitat Zitat von Gitta777 Beitrag anzeigen
    Die Enkel beerben doch später ihre Eltern. Wie würdest du das denn machen, wenn du Kinder hast, die ihrerseits Kinder haben, und Kinder, die keine Kinder haben, von denen du also keine Enkel hast?
    Das ist innerhalb meiner Geschwister so - von keinem Kind bis sechs Kinder.

    Es geht nur ein Teil direkt an die Enkel, aber da geht dann tatsächlich an den Stamm mit vielen Kindern auch entsprechend etwas mehr als dorthin, wo keine oder wenig Enkel sind.
    Aber das ist mit allen besprochen und für alle in Ordnung - solange jeder von uns Geschwistern gleich behandelt wird und auch innerhalb der Enkel kein Unterschied gemacht wird.

    Die Idee davon ist, dass man als junger Mensch das Geld oft besser gebrauchen kann als in dem Alter, in dem viele heutzutage erst erben - teils ja über 70.

  8. Avatar von Gitta777
    Registriert seit
    22.01.2003
    Beiträge
    2.973

    AW: Berliner Testament

    Heutzutage sind auch viele nicht mehr junge Menschen nicht mehr finanziell auf Rosen gebettet. Das Gefühl, ein 50-Euro-Schein ist bei einem kleinen Einkauf im Lebensmittelmarkt weg wie nix, wohingegen man früher mit 100,- DM für die ganze Woche locker einkaufen konnte, habe nicht nur ich. Zeitarbeit, gering bezahlte Jobs, Zuzahlungen im Gesundheitswesen, hohe Mieten machen es auch für die mittlere Generation nicht einfacher.

    Bei uns zum Beispiel ist es so, meine Schwester hat zwei Kinder, ich keine, dass ihre Kinder schon iimmer mal da was, mal dort was bekmmen haben, also bekommen die Stämme mit KIndern oft schon viel mehr, obwohl ihr Mann (von dem sie inzwischen geschieden ist) sehr gut verdient, sie das Geld also viel weniger brauchen als ich.

    Wenn die Geschwister, die Familie haben, das Geld weniger notwendig haben, als deren Kinder, dann können sich ja dafür entscheiden, ihren Kindern was abzugeben - von ihrem Erbteil, der meiner Meinung nach für alle Geschwister gleich sein sollte. Unterschiede sollten nur dann gemacht werden, wenn Kinder eventuell schon zu Lebzeiten mehr bekommen haben bzw. im umgekehrten Fall mehr geleistet haben.
    Das nach der Anzahl der Kinder zu bemessen, für die sich heute jeder freiwillig entscheidet, finde ich nicht fair.
    Früher oder später stößt jedem alles zu. Das Leben achtet auf Vollständigkeit.
    (George Bernard Shaw)
    Geändert von Gitta777 (25.09.2019 um 03:48 Uhr)

  9. Avatar von Timipu
    Registriert seit
    13.07.2002
    Beiträge
    1.562

    AW: Berliner Testament

    Wir haben auch ein Berliner Testament.
    Ich bin zum zweiten Mal verheiratet, habe keine Kinder Mein Mann hat eine erwachsene Tochter.

    Das Geld, das wir haben, stammt von mir und es sind noch zwei weitere größere Erbschaften in nächster Zeit von meiner Seite zu erwarten.

    Ich wollte mit diesem Testament sicher gehen, dass ich nach dem Tod meines Mannes nicht die Hälfte davon abgeben muss.

    Nach meinem Tod bekommt die Tochter dann alles.


  10. Registriert seit
    21.12.2008
    Beiträge
    5.207

    AW: Berliner Testament

    Zitat Zitat von fritzi72 Beitrag anzeigen
    Aber bei einer Erbengemeinschaft müssen doch auch alle gemeinsam handeln bzw die Handelnden Vollmachten vorlegen.

    Am sichersten ist doch, neben der erbrechtlichen Regelung, auch dem Berliner Testament, Vorsorgevollmachten zu erteilen.
    Wenn das hier versäumt wurde, ist doch das die Ursache des Problems, nicht das BT.
    Genau das wurde von der Notarin auch empfohlen.

    Zur anderen Frage:
    Man kann etwas machen, was sich “Meistbegünstigung” nennt.
    Oder man kann spekulieren, das der Fall “Haus behalten, in dem alle Kinder wohnen bis volljährig und als Wertanlage betrachten” mit dem Amtsvertreter vermutlich deutlich einfacher ist als “Haus möglichst schnell verkaufen und auswandern” ...

    Bei uns in der Familie gibt es keine Erbtraditionen, weil es nie etwas zu vererben gab. Macht die Sache auch einfacher :-)

    Weil das Geld für junge “mehr wert” ist, haben wir aber zB die Auszahlzeitpunkte bei versterben beider Eltern früh gesetzt. (Fand die Notarin unvernünftig)
    A man is likely to mind his own business when it is worth minding. When it is not, he takes his mind off his own meaningless affairs by minding other people´s business. - Eric Hoffer

+ Antworten
Seite 5 von 11 ErsteErste ... 34567 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •