+ Antworten
Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 15 von 15
  1. Avatar von Marta-Agata
    Registriert seit
    12.04.2013
    Beiträge
    12.297

    AW: Vererbbarkeit des Pflichtteilsanspruchs

    ja, vererbt wird nach Stämmen.

    Wenn du z.B. 2 Kinder hättest, du schon tot wärest, dann würde deine Schwester 1000 bekommen und jedes deiner Kinder 500.

    Nur bei Ehepartnern ist das anders.

    Stellen wir uns vor, du seist verheiratet.

    Du erbst von deiner Mutter 1000 und stirbst - dann bekommen nach gesetzlicher Erbfolge in einer Zugewinngemeinschaft davon deine Frau 750 und deine Tochter 250 (nach gesetzlicher Erbfolge).

    Wenn du schon gestorben bist, wenn deine Mutter stirbt, bekommt deine Tochter 1000 und deine Witwe nichts.

    (Ich bin jetzt mal davon ausgegangen, dass Rene ein Jungenname ist).

  2. gesperrt
    Registriert seit
    10.07.2019
    Beiträge
    334

    AW: Vererbbarkeit des Pflichtteilsanspruchs

    Zitat Zitat von Rene66 Beitrag anzeigen
    Nur zum besseren Verständnis: meine Mutter hat 2000 Euro zu vererben (fiktive Zahl). Dann erben meine Schwester und ich jeweils 1000 Euro (alles stark vereinfacht).

    Nun sterbe ich vor meiner Mutter. Erbt meine Tochter dann auch 1000 Euro von ihrer Oma, wenn diese verstorben ist?
    Nein.
    Deine Tochter erbt 500 (ihr eigener Pflichteilsanspruch an Oma - wenn Du erstorben bist! Lebst Du, hat sie keinen!), Deine Schwester 1500.

  3. Avatar von Marta-Agata
    Registriert seit
    12.04.2013
    Beiträge
    12.297

    AW: Vererbbarkeit des Pflichtteilsanspruchs

    Zitat Zitat von Nemesis71 Beitrag anzeigen
    Nein.
    Deine Tochter erbt 500 (ihr eigener Pflichteilsanspruch an Oma - wenn Du erstorben bist! Lebst Du, hat sie keinen!), Deine Schwester 1500.
    Du nimmst an, dass es ein Testament gibt, in dem die Schwester/Tante als Alleinerbin eingesetzt ist?

    Nach gesetzlicher Erbfolge erbt die Tochter 1000 Euro.

    Wenn das Testament etwas anderes sagt, hat sie einen Pflichtteilsanspruch von 500 Euro.

    Der Pflichtteilsanspruch ist immer "in Geld" (und nicht etwa einen Teil des Hauses, Schmucks etc.) und macht denjenigen nicht zum Erben (nicht zum Mitglied der Erbengemeinschaft).

  4. gesperrt
    Registriert seit
    10.07.2019
    Beiträge
    334

    AW: Vererbbarkeit des Pflichtteilsanspruchs

    Zitat Zitat von Marta-Agata Beitrag anzeigen
    Du nimmst an, dass es ein Testament gibt, in dem die Schwester/Tante als Alleinerbin eingesetzt ist?
    Nach gesetzlicher Erbfolge erbt die Tochter 1000 Euro.
    Es geht hier darum, welchen Pflichteilsanspruch die Enkelin der Erblasserin hat, wenn die Direkte Erbin (gleich die Tochter der Erblasserin) VOR dieser verstorben ist!
    Eben WEIL der gesetzliche Anspruch der direkten Erbin 1000€ gewesen wäre, beträgt der Pflichtteil der Enkelin 500€.


  5. Registriert seit
    07.02.2015
    Beiträge
    959

    AW: Vererbbarkeit des Pflichtteilsanspruchs

    Hier wird in den Antworten so einiges durcheinander geworfen.
    Das Beispiel mit den 2000 Euro zB geht von einer gesetzlichen Erbfolge aus und nicht von einem Pflichtteil.
    Mutter mit zwei Töchtern verstirbt. Erbe beträgt 2000 Euro.
    Jede Tochter erbt 1000.
    Anders sieht es aus wenn eine Tochter per Testament enterbt wurde. Hier erbt die eine 1500, der Pflichtteil beträgt 500.
    Sollte eine der Töchter vor der Erblasserin verstorben sein,.geht der Erbanspruch in vollem Umfang auf sie über.

+ Antworten
Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •