Thema geschlossen
Seite 6 von 47 ErsteErste ... 4567816 ... LetzteLetzte
Ergebnis 51 bis 60 von 463
  1. Inaktiver User

    AW: Taten sprechen lauter als Worte - erwachsene Tochter vs Ehemann

    nun klar bin ich an meiner Tochter interessiert sonst hätte ich den Strang nicht aufgemacht.

    Ich möchte nur nicht alles hinnehmen da es mir dabei nicht gut geht.
    Ja es gibt ungelöste Dinge in der Vergangenheit ..die werden wir angehen. Einseitige Schuldzuweisungen helfen mir nicht weiter
    Sie kennt ihren leiblichen Vater, sie war 10 Jahre alt als wir geschieden wurden.

    Danke an Euch ich werde mich hier langsam aus der Diskussion zurückziehen ..

  2. Avatar von --martha--
    Registriert seit
    09.07.2012
    Beiträge
    2.913

    AW: Taten sprechen lauter als Worte - erwachsene Tochter vs Ehemann

    Phyllis, leider beantwortest Du die Frage nicht, warum Du den Kontakt zu ihr willst.

    OK, sie hat Kindheitserinnerungen an den Vater und dieses Kinderbild liebt sie; verstehe. Es ist schwer für sie, dieses Gefühl im Herzen zu haben und von Dir und Deinem Mann die Beschimpfungen des Vaters zu hören. Das stellt sie in Frage. Nicht nur, weil sie seine Gene hat, sondern auch weil sie noch ein anderes Bild im Herzen trägt. Ich kenne meinen Vater nicht. Von meiner Mutter habe ich immer nur gehört, was für ein schlimmer Mensch er ist. Abwertungen ohne Ende. Schon ohne ihn zu kennen und ohne eine Möglichkeit, dieses Werturteil zu prüfen, hat mich das dauerhaft in meinen Grundfesten erschüttert. Ich stelle mir das daher für Deine Tochter noch schwerer vor.

    Nein, natürlich soll es Dir nicht schlecht gehen. Daher war ja meine Frage, warum willst Du Kontakt mit Menschen, die Dir offenbar nicht gut tun? Deine Tochter ist schon 35 Jahre alt. Euer Konflikt besteht nicht erst seit gestern und bisher wolltet Ihr Euren ungelösten Konflikte nicht abarbeiten. Das und die Tatsache, dass Du Deine Tochter und ihren Mann eigentlich gar nicht leiden kannst, deutet für mich darauf hin, dass Du nur an das Enkelkind willst und sehe ich die nächsten Konflikte. Du und Dein Mann werdet Deiner unmöglichen Tochter erklären wollen, wie das Enkelkind in Eurem Sinne besser erzogen werden soll und da hast Du das nächste Tretminenfeld.

    Ich finde es überhaupt nicht schlimm, wenn Eltern und Kinder nicht zusammen passen und keinen Kontakt mehr haben. Schlimm finde ich diese Abwertung und Bewertung ihres Lebensstils und Lebensweges. Der ist ja nun auch auf dem Boden Deiner Erziehung entstanden. Da scheint doch viel kompensiert zu werden und ein großer Drang nach Sicherheit und Stabilität und so weiter zu bestehen, der ihr wahrscheinlich gefehlt hat. Die wirtschaftliche Sicherheit kann auch Unsicherheit in anderen Bereichen kompensieren.

  3. Inaktiver User

    AW: Taten sprechen lauter als Worte - erwachsene Tochter vs Ehemann

    martha ...

    ich habe was schönes gelesen ...und das passt

    Ich liebe meine Tochter - deswegen will ich Kontakt mit ihr - aber ich kann sie nicht leiden ;) daher ist es schwierig.

    Die Abwertung des Lebenstils habe ich nicht so gemeint, sondern es war eine Erklärung für mich warum es nicht funktioniert. Ich sehe nun klarer ...wenn unterschiedliche Menschen aufeinander treffen wird es oft schwierig

    ich finde schon schlimm wenn man keinen Kontakt zu seinen Eltern/Kindern hat.

    Nein, die Sache mit dem Erzeuger sieht sie ja auch so, wir machen Ihren Vater nicht schlecht. Das Thema ist schon lange rum .

    .Ich finde nur schade das meine Tochter ihre Tochter instrumentatlisiert, und das wird sehr oft bei Scheidungen kritisiert, nichts anderes ist das für mich ...

    Ich werde in jedem Fall die Dinge mit ihr gemeinsam angehen


  4. Registriert seit
    21.04.2014
    Beiträge
    11.825

    AW: Taten sprechen lauter als Worte - erwachsene Tochter vs Ehemann

    Ich habe drei Töchter vom gleichen Mann, alle verschieden, trotz gleicher Erziehung.

    Die Mittlere ist mit 21 "spießig bis zur Ekelhaftigkeit", ihr Freund ebenfalls, so völlig anders als Gatterich und ich, ich liebe meine Tochter, aber das finde ich furchtbar.
    Weiss sie auch.
    Sie findet meine "Lebensart" furchtbar und findet mich ständig für irgendwas zu alt.
    Darüber können wir streiten - aber ohne Boshaftigkeit.

    Sie liebt mich, ich liebe sie.

    Sie verbringt ihren Urlaub mit Freund in einer Ferienwohnung im Harz und marschiert im Frühtau zu Berge - während Gatterich und ich eine Städtereise mit abendlichen Kneipentouren machen und schlafen gehen, wenn das Kind in die Wanderstiefel steigt.

    Ich liebäugele mit einem Motorrad, mein Kind mahnt wegen der Altersvorsorge, den ersten Sparvertrag dafür hat sie mit 17 abgeschlossen.

    Wir sind so verschieden, dass ich mich mit ihr kaum anfreunden würde, wäre sie nicht meine Tochter.

    So hatte ich Phyllis verstanden, als es um das schwäbische Kapitalistentum ging.

    Wenn man ein Kind bekommt, guckt man sich die eigene Mutter und die Beziehung zu ihr vermutlich immer nochmal genauer an. Ging mir zumindest so, ich kenne auch viele andere Frauen, denen es so ging.

    Meine Mutter war weiß Gott nicht die perfekte Mutter, sie sagte sehr oft, sie habe es sich ganz anders vorgestellt, wenn ich (als ihre Tochter) erwachsen bin - aber ich war auch nicht "kompatibel" zu ihr, ich bin komplett anders.
    Sie hat ihr Bestes gegeben, wie alle Mütter, mehr sollte niemand verlangen. Niemand ist perfekt.

    Aussagen wie "Wer mich ablehnt, kriegt auch mein Kind nicht" finde ich ganz furchtbar. Was hat denn mein Kind damit zu tun? Es ist nicht mein verlängerter Arm. Aber ein schönes Druckmittel, nicht wahr? Endlich hab ich so richtig Macht und kann, mit dem Kind als Waffe, anderen so richtig eins auswischen....

    Es sollte möglich sein, sein Kind als eigenen Menschen zu sehen.

    Vielleicht hilft das gemeinsame Therapiegespräch eine Art Status Quo für beide zu finden. Alles andere sieht man dann, in solchen Fällen ergibt sich der Weg beim Gehen.

  5. Avatar von --martha--
    Registriert seit
    09.07.2012
    Beiträge
    2.913

    AW: Taten sprechen lauter als Worte - erwachsene Tochter vs Ehemann

    Ich hatte es so verstanden, dass die Tochter das Kind nicht bei Phyllis abgeben will, weil das Vertrauen fehlt. Gegen Besuche bei sich hat die Tochter doch nichts. Unklar bleibt zwar, dieses fehlende Vertrauen. Aber dass die Tochter die Umstände des Kontaktes mitbestimmt, finde ich normal. Dass die Tochter irgendwie Phyllis Mann nicht so richtig abkann, wird da auch eine Rolle spielen. Daher verstehe ich diesen Vorwurf des Instrumentalisierens nicht.

  6. Avatar von Kitty_Snicket
    Registriert seit
    10.11.2018
    Beiträge
    1.756

    AW: Taten sprechen lauter als Worte - erwachsene Tochter vs Ehemann

    Du hast garnicht verstanden, was martha gesagt hat?!

    Das, was du nicht leiden kannst, ist auf deinem Nährboden entstanden. Zumindest zu 50%.

    Und was du mit deinem Zwinkersmiley versiehst, ist vermutlich ein Riesenteil des Problems, wenn nicht die Ursache.
    Da kannst du mal genauer hinschauen, überhaupt dort, wo es weh tut!

    Die Abwertung hast du nicht gemeint, aber der Großteil der Leute, und was ausschlaggebend ist, deine Tochter, fassen das durchaus so auf. Eigen- und Fremdbild! Auch da solltest du hinschauen.

    Das Thema Erzeuger ist für dich rum oder für sie auch?
    Whatever happened until now only served to deliver this moment.

  7. Avatar von Mitternachtsblau
    Registriert seit
    15.09.2012
    Beiträge
    10.427

    AW: Taten sprechen lauter als Worte - erwachsene Tochter vs Ehemann

    Zitat Zitat von --martha-- Beitrag anzeigen
    Aber dass die Tochter die Umstände des Kontaktes mitbestimmt, finde ich normal.
    Das ist ja mehr noch sogar ihre Pflicht als Mutter, das Kind nicht Einflüssen auszusetzen, die sie selbst für schädlich hält.
    Gerade noch angesichts der offen zugegebenen Tatsache, dass ihre eigene Kindheit nicht so toll war.

    Trotzdem hat sie klar gesagt, es bestünde kein Kontaktverbot - also muss es mehr Möglichkeiten geben als "Dann bring' die Kleine doch her!"
    Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten.

    Oscar Wilde


  8. Registriert seit
    22.02.2015
    Beiträge
    908

    AW: Taten sprechen lauter als Worte - erwachsene Tochter vs Ehemann

    Dein Mann mit seiner Offenheit ist offensichtlich nicht empathisch Deiner nicht so offenen Tochter gegenüber. Sie setzt Grenzen (die es nicht zu diskutieren gibt, man kann es blöd finden oder nicht, aber Grenzen sind keine Frage eines Grundkonsenses) und er ignoriert sie. Sie setzt Grenzen und du ignorierst sie.

    Du und Dein Mann ihr wollt beide nicht zwischen den Zeilen lesen. Ihr wollt nicht verstehen, weshalb sie so ist. Ihr bewertet nur.

    Übrigens, ein Kontakverbot entsteht durch das Verhalten deines Mannes auch an nächster Stelle. DU darfst dein Enkelkind ja sehen. ER will nicht, dass Du es tust, ohne dass er mitkann. Emotional ist das zu verstehen, dennoch ist es defakto kindisch und herzlos von IHM dich vor diese Wahl zu stellen. Warum gönnt er dir nicht, was er selber nicht haben kann? Und warum tut er nicht alles in seiner Macht stehende, um die Situtation zwischen ihm und deiner Tochter zu klären. Dir zuliebe. ???

  9. Avatar von --martha--
    Registriert seit
    09.07.2012
    Beiträge
    2.913

    AW: Taten sprechen lauter als Worte - erwachsene Tochter vs Ehemann

    Zitat Zitat von jubidu Beitrag anzeigen

    Übrigens, ein Kontakverbot entsteht durch das Verhalten deines Mannes auch an nächster Stelle. DU darfst dein Enkelkind ja sehen. ER will nicht, dass Du es tust, ohne dass er mitkann. Emotional ist das zu verstehen, dennoch ist es defakto kindisch und herzlos von IHM dich vor diese Wahl zu stellen. Warum gönnt er dir nicht, was er selber nicht haben kann? Und warum tut er nicht alles in seiner Macht stehende, um die Situtation zwischen ihm und deiner Tochter zu klären. Dir zuliebe. ???
    Ich denke, er ist sauber, dass die Tochter ihn nicht als Vater anerkannt hat und ihm nicht besonders dankbar ist. Aber die Tochter muss ihm nicht dankbar sein. Sie hat von ihm nichts erbeten und sie hat ihn auch nicht ausgewählt. Ihr wurde er vor die Nase gesetzt, was vollkommen ok ist aber eben auch keinen Anspruch auf irgendwas begründet. Und Anerkennung für das reinreden in die Erziehung bekommt er auch nicht.

  10. Inaktiver User

    AW: Taten sprechen lauter als Worte - erwachsene Tochter vs Ehemann

    Danke Sasapi, Du hast mich verstanden ..

    ich werden den Moderator bitten hier abzuschließen ..es geht jetzt in die falsche Richtung und hilft mir nicht mehr weiter
    Danke Euch allen

Thema geschlossen
Seite 6 von 47 ErsteErste ... 4567816 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •