+ Antworten
Seite 2 von 7 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 64

  1. Registriert seit
    08.02.2016
    Beiträge
    38

    AW: Schwiegermutter und Depression

    Danke für die zahlreichen Antworten.

    Dazu muss ich sagen das ich seit knapp zwei Jahren keinen Kontakt mehr zu ihr habe.
    Ich hatte damals zwei Fehlgeburten und gehofft dass sie mir etwas helfen kann weil sie das auch schon erlebt hat. Jedoch hatte sie überhaupt kein Verständnis für mich und meinte dass sie über solche Sachen mit mir nicht sprechen möchte.
    Das hat mich so sehr verletzt dass ich mit ihr nichts mehr zu tun haben möchte.
    Mein Mann akzeptiert es und er hat sogar schon selber gesagt wenn er nicht der Sohn wäre würde er das genau gleiche tun.

    Es ist ein sehr schwieriges Thema für ihn und somit für mich leider auch.

    Ich bin euch sehr dankbar für eure deutlichen Meinungen denn ich dachte evtl sehe ich das alles vielleicht etwas zu dramatisch.

    Grüsse ♥️


  2. Registriert seit
    08.10.2013
    Beiträge
    4.337

    AW: Schwiegermutter und Depression

    Zitat Zitat von Lulimita Beitrag anzeigen
    Ich hatte damals zwei Fehlgeburten und gehofft dass sie mir etwas helfen kann weil sie das auch schon erlebt hat. Jedoch hatte sie überhaupt kein Verständnis für mich und meinte dass sie über solche Sachen mit mir nicht sprechen möchte.
    Das hat mich so sehr verletzt dass ich mit ihr nichts mehr zu tun haben möchte.
    Du hast Dir die Hilfe einer Frau gewünscht, die Dich seit 14 Jahren offen ablehnt?

    Unabhängig davon hat man in der Generation, zu der Deine Schwiegermutter vermutlich gehört, tatsächlich über Fehlgeburten nicht gesprochen. Da kann ich nachvollziehen, dass sie ihr Schweigen darüber sicherlich nicht ausgerechnet der verhassten Schwiegertochter gegenüber brechen will.

    Mir tut die Schwiegermutter leid. Sie IST krank, wenn auch psychisch, leidet offenbar so unter Angstzuständen, dass sie die Notaufnahme aufsucht.
    Natürlich kann sie deshalb nicht verlangen, dass ihr Sohn sein Leben nach ihr ausrichtet. Wie ist er denn finanziell aufgestellt? Gibt es die Möglichkeit, einen mobilen Pflegedienst zu beauftragen, der einmal täglich nach ihr schaut? Oder einen Hausnotruf zu installieren? So teuer ist das nicht und es würde ihr vielleicht ein Gefühl der Sicherheit geben.

  3. Avatar von brighid
    Registriert seit
    16.12.2007
    Beiträge
    60.899

    AW: Schwiegermutter und Depression

    liebe lulimita,

    ich möchte dich ermutigen zusammen mit deinem mann eine paartherapie-möglichkeit für euch beide zu suchen.

    ihr braucht hilfe und unterstützung- mehr als ein forum euch jemals vermitteln kann.

    du brauchst auch die mentale unterstützung durch deinen mann ob der fehlgeburten- ansonsten kannst du vermutlich deine ehe irgendwann in die tonne hauen.

    und ihr braucht hilfe zueinander stehen zu lernen und mit dem druck, den die mutter bzw. schwiegermutter ausübt, diese verbale gewalt, umzugehen.

    denn die androhung: wenn du nicht spurst, mein sohn, dann töte ich mich und du bist schuld----------- das ist verbale gewalt gegen ihn.

    holt euch hilfe. professionelle hilfe- damit eure beziehung auch eine zukunft hat.
    hinfallen ist keine schande, liegenbleiben schon.

    das leben ist kostbar, lasst uns jeden tag gebührlich feiern

  4. Avatar von Unendlichkeit
    Registriert seit
    29.07.2014
    Beiträge
    3.449

    AW: Schwiegermutter und Depression

    Zitat Zitat von willichdas Beitrag anzeigen
    Mir tut die Schwiegermutter leid. Sie IST krank, wenn auch psychisch, leidet offenbar so unter Angstzuständen, dass sie die Notaufnahme aufsucht.
    .
    Aber anscheinend will sie nichts dagegen unternehmen. Genau hier endet dann mein Mitleid.

    Sie will lieber den Sohn plus Ehefrau terrorisieren. Und ihre Angstzustände dazu nutzen, um dem Sohn ein schlechtes Gewissen zu machen. Nur immer wieder in die Notaufnahme fahren, hilft der Frau ja nicht ...
    "...es gibt höchstens hoffnungslose Menschen, aber nie hoffnungslose Situationen..."
    Sprichwort auf Oxtorne


  5. Registriert seit
    08.02.2016
    Beiträge
    38

    AW: Schwiegermutter und Depression

    Uns geht es finanziell gut und wir unterstützen sie finanziell seid mein Mann zu mir gezogen ist.
    Ich hatte immer Verständnis und Mitleid mit ihr und als es ihr besser ging war ich auch sehr stolz auf sie dass sie es geschafft hat für sich selber zufrieden zu sein. Sie war damals etwa ein halbes Jahr unbeschwert und sehr zufrieden. Sie hat sogar angefangen mit Sport und wir haben uns richtig gut verstanden.
    Heute wissen wir von Ihrem Psychologen dass das die Medikamente waren. Mein Mann hat schon mehrmals mit ihrem Psychologen gesprochen und dieser hat uns geraten dass er sich emotional von ihr entfernen soll. Er meinte dass die Beziehung die seine Mutter zu meinem Ehemann hat nicht gesund ist und nicht normal.
    Ich habe schon vor einigen Jahren einen Psychiater angeschrieben der in unserer Nähe praktiziert jedoch ist es sehr schwer hier bei uns einen Platz zu bekommen.
    Wenn ich all die Jahre zurückblicke und sehe dass all die Mühe nichts gebracht hat denke ich könnte uns jemand der einen neutralen Blick auf das ganze hat bestimmt helfen.

    Grüsse ♥️

  6. Avatar von brighid
    Registriert seit
    16.12.2007
    Beiträge
    60.899

    AW: Schwiegermutter und Depression

    willst du mir sagen, dass es in der schweiz nicht oder nur extremst schwierig ist psychologische unterstützung als paar zu bekommen?
    hinfallen ist keine schande, liegenbleiben schon.

    das leben ist kostbar, lasst uns jeden tag gebührlich feiern

  7. Avatar von luftistraus
    Registriert seit
    24.05.2015
    Beiträge
    2.845

    AW: Schwiegermutter und Depression

    Sorry wenn es hart klingt, aber ich würde klartext mit meiner Mutter sprechen.

    Liebe Mutter,

    Es tut mir. Leid das du dich einsam fühlst. Nur bin ich nun erwachsen und habe eine eigene Familie. Ich finde es schade das du unsere Beziehung mit deinem Verhalten kaputt machst. Bisher habe ich aus schlechtem Gewissen gegen meinen Verstand gehandelt. Aber damit ist jetzt Schluss. Wenn du dich umbringen möchtest, so kannst du das machen. Mich emotional damit zu erpressen ist unterste Schublade. Du kannst natürlich so weiter machen aber es wird die Konsequenz haben, das ich überhaupt nicht mehr verfügbar bin. Ich werde den Kontakt abbrechen. Nicht weil ich dich nicht mehr liebe, sondern weil du mich damit kaputt machst.

    Die Entscheidung liegt bei dir
    Before you argue with someone, ask yourself, is that person even mentally mature enough to grasp the concept of different perspectives. Because if not, there's absolutely no point.

  8. Avatar von Mitternachtsblau
    Registriert seit
    15.09.2012
    Beiträge
    10.427

    AW: Schwiegermutter und Depression

    @luftistraus:

    Sowas sagt sich immer so leicht, wenn man selbst akut nicht betroffen ist...wenn es aber dem Mann der TE überhaupt möglich wäre, sich dermaßen drastisch abzugrenzen, dann bestünde doch das Problem gar nicht.

    Ich hatte vor etwa 10 Jahren eine...na, sagen wir mal "unhaltbare familiäre Situation" - und ich habe direkt Kontakte aussortiert, die Sätze anfingen mit "Also, ICH hätte ja LÄNGST... "
    Das war recht beliebt und bei näherer Nachfrage, wie man dieses "ich hätte" denn faktisch umgesetzt hätte, blieb immer nur heiße Luft übrig.

    Wer selbst nicht in der üblen Lage steckt, kann leicht schwafeln.
    Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten.

    Oscar Wilde

  9. Avatar von luftistraus
    Registriert seit
    24.05.2015
    Beiträge
    2.845

    AW: Schwiegermutter und Depression

    Zitat Zitat von Mitternachtsblau Beitrag anzeigen
    @luftistraus:

    Sowas sagt sich immer so leicht, wenn man selbst akut nicht betroffen ist...

    Wer selbst nicht in der üblen Lage steckt, kann leicht schwafeln.
    Hallo, erstens schwafel ich nicht einfach daher.... Und zweitens war ich in einer sehr ähnlichen Situation nur das es meine Oma war....


    Das es leicht ist habe ich auch nie gesagt. Es geht oder ging bei mir selbst damals um das erkennen das man nicht nur anderen gegenüber eine Verantwortung hat sondern auch sich selbst.

    Wie es die te geschildert hat, ist ihr Mann verzweifelt und es geht ihm nicht gut.

    Ich finde es kein normales Verhalten das der Mann von seiner Mutter emotional erpresst wird mit Selbstmord. Das ist nicht nur eine Grenze angekratzt sondern weit überschritten.
    Before you argue with someone, ask yourself, is that person even mentally mature enough to grasp the concept of different perspectives. Because if not, there's absolutely no point.

  10. Moderation Avatar von Islabonita
    Registriert seit
    30.09.2005
    Beiträge
    10.086

    AW: Schwiegermutter und Depression

    Bleibt bitte respektvoll. Den Beitrag eines anderen Users als "schwafeln" zu bezeichnen ist es eindeutig nicht.
    Islabonita

    Moderation im Freundschaftsforum, Umgangsformen, Familiensache, Mietforum und in Rund um die Bewerbung - ansonsten normale Userin

    Werde die, die du bist
    Hedwig Dohm

+ Antworten
Seite 2 von 7 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •