+ Antworten
Seite 6 von 13 ErsteErste ... 45678 ... LetzteLetzte
Ergebnis 51 bis 60 von 122

  1. Registriert seit
    17.08.2016
    Beiträge
    6.337

    AW: Distanz gewünscht Schwiegermutter - wie sagen?

    Zitat Zitat von Gedankentiefe Beitrag anzeigen
    Wie die Axt im Walde führt sich wohl eher die Seniorin auf...
    Aber die TE war doch gar ncht gemeint. Häh? Damit waren die gemeint, die der TE dazu raten, sich eben wie eine solche aufzuführen und nicht zu bedenken, was das für die gesamte Familie heißt und wie sehr sie auch ihren Mann damit trifft und ihr Kind.

  2. Avatar von luftistraus
    Registriert seit
    24.05.2015
    Beiträge
    2.502

    AW: Distanz gewünscht Schwiegermutter - wie sagen?

    Es ist doch ein Unterschied "wie die Axt im Walde" und seine persönlichen Interessen zu vertreten.

    Diese Konstellation ist nicht ohne und erfordert Fingerspitzengefühl von der TE.

    TE kommt mir vernünftig vor und ich finde es nicht schlimm, wenn sie so fühlt.

    Oma hat auch Wünsche und nun muss man schauen wie man alles unter einen Hut bekommt.

    Wenn TE sich sich unwohl fühlt, ist das ok. Sie darf so fühlen - und sie sucht ja nach einer Lösung mit der alle Leben können
    Before you argue with someone, ask yourself, is that person even mentally mature enough to grasp the concept of different perspectives. Because if not, there's absolutely no point.


  3. Registriert seit
    17.08.2016
    Beiträge
    6.337

    AW: Distanz gewünscht Schwiegermutter - wie sagen?

    Zitat Zitat von luftistraus Beitrag anzeigen

    Diese Konstellation ist nicht ohne und erfordert Fingerspitzengefühl von der TE.



    Oma hat auch Wünsche und nun muss man schauen wie man alles unter einen Hut bekommt.

    Wenn TE sich sich unwohl fühlt, ist das ok. Sie darf so fühlen - und sie sucht ja nach einer Lösung mit der alle Leben können
    Richtig. NIchts anderes schrieb ich.


  4. Registriert seit
    22.02.2015
    Beiträge
    891

    AW: Distanz gewünscht Schwiegermutter - wie sagen?

    Das Problem der TE ist nunmal, dass ihre SM auf freundliche Töne nicht reagiert bzw beleidigt und passiv aggressiv wird. Der TE dann zur Abgrenzung und ruhig auch mal deutlichen Worten und dem SELBSTBEWUSSTSEIN "mein Haus, mein Baby, ich darf meine Regeln aufstellen" zu raten, ist dabei das einzig richtige und hat nichts damit zu tun, dass hier ein bruch herbeigeführt werden soll.

    Bei diesem Satz geht es nämlich weniger darum, dass der mit genau diesen Worten gesagt werden soll, sondern um die innere Haltung der Situation gegenüber. Und das wiederum ist Selbstliebe und kein Egoismus!

    Es ist immer wieder anstrengend, wie manche User das Haar in der Suppe suchen und hier Beiträge immer und immer wieder so überinterpretiert werden. Aber das nur am Rande.

    Liebe TE!
    Du bist noch im Wochenbett. Bedeutet, du "darfst" tatsächlich in dieser Situation einfach mal du sein. Und vielleicht sogar völlig daneben reagieren. Vielleicht siehst du die geschilderten Situationen in ein paar Monaten auch völlig anders. Aktuell bist du noch im Hormonrausch.

    Will sagen: mach dir selber nicht zu viel kummer damit. Erstmal habt ihr euch ja was gutes überlegt. Und wenn das nicht klappt, geht die Welt nicht unter. Sich streiten, mal beleidigt fühlen, vielleicht auch beleidigen, den falschen Ton treffen und überreagieren, das sind alles Dinge die passieren. Davon gehen Beziehungen, Familien, Freundschaften nicht gleich kaputt. Vor allem nicht in so einer emotionalen Phase.
    Vielleicht redet man mal nen Monat nicht miteinander und ärgert euch. So what. Wenn du, deine kleine Familie euch eingespielt habt, könntest du das in ruhe klären. Ihr habt doch grundsätzlich ein gutes Verhältnis alle untereinander! Und wie gesagt, mitten im Wochenbett erscheint dir vielleicht vieles schwärzer, du bist sensibler und hast noch bissige Mutterinstinkte, Beschützerinstinkte. Das relativiert sich wieder und ich bin mir sicher, ihr vier findet auch noch euren Rhythmus, da bin ich mir sicher.

    Im übrigen erlebe ich häufig, dass Erwachsene mit Kindern in unterschiedlichen altersphasen mal besser, mal schlechter sind. Sprich, deine sm kann vielleicht nicht so gut mit Säuglingen, ist dafür aber top, wenn euer kind in die trotz Phase kommt. Also auch hier: entspannt bleiben!


  5. Registriert seit
    17.08.2016
    Beiträge
    6.337

    AW: Distanz gewünscht Schwiegermutter - wie sagen?

    Hmm.

    Eine Frau, die ein Kind großgezogen hat, den ich liebe und zu meinem Lebensbegleiter und Vater meiner Kider gemacht hat, wird wohl die Fähigkeit gehabt haben, ein Kind großgezogen zu haben.

    Und: Ist meine Überzeugung wie man ein Kind erziehen muss, richtig und die andere falsch?

    Sie hat ja ein Prachtexemplar mit ihrer Erziehung und ihrer Pflege und Liebe hinbekommen. Ich muss den Beweis ja erst einmal antreten.

  6. Avatar von Kitty_Snicket
    Registriert seit
    10.11.2018
    Beiträge
    1.282

    AW: Distanz gewünscht Schwiegermutter - wie sagen?

    Aehm, nein.
    Manche Kinder werden zu guten Erwachsenen. Trotz besch...eidenen Eltern.
    (Manche Kinder stuerzen ab, obwohl die Eltern super sind.)

    Dass sie den Job so super gemacht hat, bezweifle ich mal gepflegt. Denn erstens scheinen das die Nannys getan zu haben, und zweitens haette der Sohn vielleicht etwas weniger Bauchzwicken, ihr gegenueberzutreten. Was schon schwer ist bei Leuten, die als erstes mal ihre eigenen Beduerfnisse beruecksichtigen und dann kommt laaange nix. (Was mich nebstbei auch stoert, Sarah, denn wenn IHR als Erwachsene es schon schwierig findet, bei ihr Gehoer zu finden, frag ich mich, was ein hilfloses Baby eigentlich machen soll ...)
    Whatever happened until now only served to deliver this moment.


  7. Registriert seit
    15.06.2007
    Beiträge
    6.757

    AW: Distanz gewünscht Schwiegermutter - wie sagen?

    Zitat Zitat von Cara123 Beitrag anzeigen

    Eine Frau, die ein Kind großgezogen hat, den ich liebe und zu meinem Lebensbegleiter und Vater meiner Kider gemacht hat, wird wohl die Fähigkeit gehabt haben, ein Kind großgezogen zu haben.
    Was bedeutet denn "ein Kind großgezogen"?
    Kinder wachsen von alleine- wenn sie nicht gerade massiv vernachlässigt werden!


    Zitat Zitat von Cara123 Beitrag anzeigen
    Sie hat ja ein Prachtexemplar mit ihrer Erziehung und ihrer Pflege und Liebe hinbekommen. Ich muss den Beweis ja erst einmal antreten.
    Du meinst, jeder Mensch, der ein "Prachtexemplar" ist- ist einzig das Produkt von "Erziehung, Pflege und Liebe der Mutter"???

    Ob du es glaubst oder nicht- es gibt Menschen, deren Mütter haben genau das Gegenteil davon gemacht und deren Kinder sind TROTZDEM "Prachtexemplare" geworden!

    Nur weil einem der Mann liegt- muss man doch nicht dessen Mutter zwangsläufig "huldigen".......wirklich nicht!

  8. Moderation Avatar von Islabonita
    Registriert seit
    30.09.2005
    Beiträge
    10.049

    AW: Distanz gewünscht Schwiegermutter - wie sagen?

    Zitat Zitat von Cara123 Beitrag anzeigen
    Aber die TE war doch gar ncht gemeint. Häh? Damit waren die gemeint, die der TE dazu raten, sich eben wie eine solche aufzuführen und nicht zu bedenken, was das für die gesamte Familie heißt und wie sehr sie auch ihren Mann damit trifft und ihr Kind.
    Ach so! Dann habe ich das komplett missverstanden.
    Ich dachte, du meinst die TE und fand aus diesem Grund deinen Beitrag völlig überzogen.

    Sorry dafür.
    Islabonita

    Moderation im Freundschaftsforum, Umgangsformen, Familiensache, Mietforum und in Rund um die Bewerbung - ansonsten normale Userin

    Werde die, die du bist
    Hedwig Dohm


  9. Registriert seit
    21.04.2014
    Beiträge
    11.398

    AW: Distanz gewünscht Schwiegermutter - wie sagen?

    Hier geht es ja nicht darum, dass ein Säugling aus irgendeinem Grund plötzlich ganztägig von der Oma betreut werden soll und diese sich als völlig ungeeignet erweist.

    Ich lese die TE so, dass sie eine frischgebackene Mutter ist, entsprechend unsicher, der Rhythmus muss sich erst einspielen und sie sich von der Schwiegermutter bekrittelt und gestresst fühlt.

    Nicht, dass von der Oma nahezu eine Kindeswohlgefährdung ausgeht.

    Ich kenne (von meiner Mutter, meine Schwiegermutter war da anders, ich weiß von meinen jüngeren Nichten und Neffen, dass sie einiges an "Vorgaben" der Eltern hochgradig seltsam fand, das aber für sich behielt und sich trotzdem daran hielt) solche Situationen auch.

    Meine Mutter hielt Stillen für kompliziert und die Muttermilch für nicht nahrhaft genug und legte mir Milumil ans Herz - da half nur stoisch zu wiederholen "Sie nimmt gut zu" und die Ohren auf Durchzug zu stellen.

    Wie man ein Kind "richtig aufzieht" ändert sich alle paar Dekaden, die heute geborenen Kinder werden später genauso die Hände über dem Kopf zusammen schlagen und ihre Mütter beäugen.

    Ich würde die Diskussion über die Dauer des Besuchs wohl entweder mit dem Ehemann zusammen führen und ihm das Reden überlassen. Er kennt seine Mutter am besten und wird eher den richtigen Ton treffen.

    Vieles wird sich über die Routine der TE selbst regeln. Das Baby ist jetzt noch sehr klein. In ein paar Wochen sieht die Welt schon anders aus, die TE wird das Weinen unterscheiden können zwischen Meckern und Einweinen (wie lange ist man auf der Toilette? Wie groß ist die Gefahr, dass ein Kind sich in der Zeit wirklich "einweint"?) und sich weniger Sorgen darum machen, dass die Oma das Kind grob anfasst.
    Für gewöhnlich trägt man selbst nach einiger Zeit das Kind eher lässig wie einen Fußball herum, weil man die Erfahrung gemacht hat, dass Baby klein und zart, aber nicht zerbrechlich sind.

    Was die "Mutter voran" Fraktion hier im Thread angeht - ich kenne etliche Frauen, über Jahrzehnte, die ähnliche Attitüden an den Tag legten.
    Ich habe es selbst als junge Mutter nicht verstanden, warum man es anscheinend fürs eigene Ego so braucht, sich selbst so in den Mittelpunkt zu stellen, die eigene Wichtigkeit derart zu betonen.

  10. Avatar von Ivonne2017
    Registriert seit
    09.08.2017
    Beiträge
    4.931

    AW: Distanz gewünscht Schwiegermutter - wie sagen?

    Zitat Zitat von Sasapi Beitrag anzeigen

    Was die "Mutter voran" Fraktion hier im Thread angeht - ich kenne etliche Frauen, über Jahrzehnte, die ähnliche Attitüden an den Tag legten.
    Ich habe es selbst als junge Mutter nicht verstanden, warum man es anscheinend fürs eigene Ego so braucht, sich selbst so in den Mittelpunkt zu stellen, die eigene Wichtigkeit derart zu betonen.
    Du meinst mit "Mutter voran" die Oma-Fraktion, stimmt's?
    Ich habe auch nie verstanden, weshalb manche Großmütter es für ihr Ego brauchen, sich selbst in den Mittelpunkt zu stellen.

    Als Wöchnerin und junge Familie braucht man Zeit, sich selbst zu finden.

    Die ersten Wochen und Monate gehören der neuen Kernfamilie. Daran hat man sich als Oma zu halten.

    Hilfe ist o.k., Aufdrängen geht GAR nicht.
    Die Schwiegertochter wird die Zurückhaltung der Oma zu schätzen wissen.
    LG Ivi

+ Antworten
Seite 6 von 13 ErsteErste ... 45678 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •