+ Antworten
Seite 12 von 12 ErsteErste ... 2101112
Ergebnis 111 bis 116 von 116

  1. Registriert seit
    12.02.2019
    Beiträge
    104

    AW: Feiertage - Eltern der Frau und Familie drumherum ist wichtiger

    Zitat Zitat von Scacci Beitrag anzeigen
    Gegen mein Gequengel ist mein Sohn, um den es ja geht, recht gut abgegrenzt, mag man kaum glauben, is aber so
    Ich glaub dir das sogar.

    Bei "fesselnden" Müttern wie dir gibt's ja nur zwei Möglichkeiten:

    Entweder du erstickst in ihrer Umklammerung und bist tot ...
    oder du legst dir so ein dickes Fell zu, dass ihre Krallen gefühlsmäßig nur an der Oberfläche kratzen.

    Da dein Sohn noch nicht tot ist, nehme ich an, er tut letzteres und nimmt dich und deine "Schlauberger-Tricks" vielleicht nicht ganz so ernst. (Hoffentlich ).

    Ich wünsche ihm jedenfalls echt gute Nerven.
    Geändert von -Zilia- (16.05.2019 um 07:19 Uhr)

  2. Avatar von schafwolle
    Registriert seit
    17.09.2008
    Beiträge
    20.138

    AW: Feiertage - Eltern der Frau und Familie drumherum ist wichtiger

    Zitat Zitat von -Zilia- Beitrag anzeigen
    Ich wünsche ihm jedenfalls echt gute Nerven.
    Ich auch.

    Jetzt ist's ja noch relativ harmlos.

    Sollten erst mal Enkelkinder im Spiel sein, dann wird's schwierig
    werden, fürchte ich.

  3. Avatar von ja-aber
    Registriert seit
    02.06.2014
    Beiträge
    4.543

    AW: Feiertage - Eltern der Frau und Familie drumherum ist wichtiger

    Zitat Zitat von Ullalla Beitrag anzeigen
    und dann freut man sich, wenn die Sch***-Feiertage endlich vorbei sind
    und man wieder arbeiten gehen darf,
    ohne dieses Herumgezerre.
    Irgendjemand fühlt sich immer benachteiligt.

    Keiner hat mich damals je gefragt, wie mir die Feiertage gefallen würden.
    Das ist für meine Begriffe der wichtigste Punkt. Gerade wenn es nicht nur EINE Elternfamilie jeweils gibt. Gibt ja genügend Scheidungskinder, und wenn dann alle Eltern Ansprüche haben, na prost Mahlzeit. Ich finde es jetzt schon als Exfrau mit verwitweter Mutter, die weit weg wohnt, knifflig, alle "Befindlichkeiten" unter einen Hut zu bekommen, zumal sich nicht alle miteinander vertragen. Lad ich X ein, kommt Y auf keinen Fall. Gerade bei Festen, in denen es eigentlich ums Kind geht (wie Kommunion) ein Scheißdreck, den ich am liebsten abgeblasen hätte. Bei einem Extrem gab es für das Kind dann zwei Feiern, weil die Blase meines Ex nichts mit mir und der Patentante zu tun haben wollte, beim anderen Extrem war nur Ex mit Blase da und ich hatte die gesamte Veranstaltung finanziell an der Backe.

    Ein Weihnachten verschanzten sich meine Eltern im Gästezimmer, als mein Ex da war um mit den Kindern Bescherung zu machen.

    Gerade weil ich das so gut kenne, und es mich tierisch genervt hat und ich so viel Stress mit diesem ganzen Mist hatte, werde ich meinen später einmal erwachsenen Kindern den Gefallen tun, sie mit so einem Wahnsinn nicht zu behelligen.

    Zitat Zitat von elli07 Beitrag anzeigen
    Bei meinem Partner ist es jede Weihnachten ein "Affenzirkus" (er hat 4 Kinder jeweils mit Partner jetzt sind auch 3 Enkel da), wer wo die Zeit verbringt, alles mega-spontan etc. etc. Brauche ich nicht, da klinke ich mich aus.
    Ich habe Stand jetzt keinen Partner und zwei Kinder und es ist gut möglich, dass ich dann an den Feiertagen allein bin. Aber ich bin ja schon groß und weiß mich zu beschäftigen. Es gibt so viele tolle Möglichkeiten, anderen gestressten Familienmitgliedern nicht auf die Nerven zu fallen. ;-)

    Zitat Zitat von Marta-Agata Beitrag anzeigen
    Im Gegenteil, wir sind der Meinung, dass Kinder die Feiertage am besten in ihrem Zuhause verbringen und da nicht im Auto sitzen sollen - insofern reisen bei uns Großeltern und nicht junge Familien.
    Das finde ich sowieso die logischere Variante, wenn überhaupt. So lange die halt fit sind. Aber auch dann kann das zu einer Zwangsveranstaltung werden, und das würde ich mir nicht antun. Oma einladen, weil man muss....

    Zitat Zitat von Paraplumeau Beitrag anzeigen
    Ich habe mich fürs Erste entschieden, bin aber dennoch die böse Schwiegertochter, die der Mutter den Sohn entfremdet.
    Wenn die wüsste, dass ihr Sohn sie nicht einmal am Muttertag angerufen hätte, hätte ich nicht gedrängelt.....
    So war das bei uns auch. Ich habe darauf bestanden, dass mein Ex sich wöchentlich bei seiner Mutter meldet und sich kümmert. Ist mir nicht wirklich gelungen. Erst jetzt, mit der zweiten Schwiegertochter an Bord, versteht sie, wie viel sie meinem Engagement zu verdanken hatte und auch, dass ihr ungeliebter Rabensohn (nicht mein Ex) de facto sehr viel mehr für sie tut als ihr hochgelobter Erstgeborener. Sie beklagt sich gern mal, dass sie die Enkelkinder nicht mehr zu Gesicht bekommt (sie hat sechs!), aber das sehe ich nun wirklich nicht mehr als meinen Job an... bei den Feiern ihrer Enkel, die bei mir leben, war sie dabei. Organisiert vom Rabensohn und mir. Die sind jetzt "durch", also wird sie meine Kinder wohl nicht mehr sehen. Traurig, aber ich kann mich doch nicht um alles kümmern :-(


    Zitat Zitat von Marta-Agata Beitrag anzeigen
    Zu meinen Söhnen habe ich gesagt, dass sie Weihnachten machen können, was sie wollen - bis ich verwitwet bin. Dann sollen sie zumindest "im Blick haben", was ich Weihnachten mache und dass ich nicht alleine bin.
    Ich würde und werde das von meinen Kindern nicht erwarten. Ich bin ja alleine, aber ich finde schon Wege, Feiertage mit Freunden zu verbringen, ohne dass man mich zwangsbeglücken muss, auch wenn es nicht passt.

    Liebe TE, auch ich finde Horus' Vorschlag super. Damit nimmst Du der ganzen Sache ihre Brisanz, hast schöne Feiertage und genießt Dein Leben, ohne dass jemand ein schlechtes Gewissen hat, weil Du in Zeitpläne nicht reinpasst. Wer weiß, was die ganzen Schwiegereltern für einen Terz machen...

  4. Avatar von Kitty_Snicket
    Registriert seit
    10.11.2018
    Beiträge
    821

    AW: Feiertage - Eltern der Frau und Familie drumherum ist wichtiger

    Zitat Zitat von Scacci Beitrag anzeigen
    *kläglichbestätige*

    Ich hab ja noch weitere Kinder, nen Partner und bin nicht allein.

    Wir alle wollen den Sohn dabei

    Es ist einfach runder
    Runder für wen?
    Und was will dein Sohn? Hast du ihn schon mal gefragt?
    Whatever happened until now only served to deliver this moment.


  5. Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    3.122

    AW: Feiertage - Eltern der Frau und Familie drumherum ist wichtiger

    Zitat Zitat von Scacci Beitrag anzeigen
    *
    Wenn ich mich also selber Wochen nicht melde, nicht anrufe, nicht nach nem Termin frage etc....

    .....Er dann nach 6 Wochen anruft und das sich dann einspielt, wir uns nur noch seltenst sehen (obwohl nicht weit weg).....hab ich keine Vorstellung, wie so ein Kontakt gehen kann...

    2 Stunden zum Kaffee, man fragt Standarts ab und Tschüss

    So gehts mit seinem Vater
    Versuchst du dich durch deine Handlungen vom Vater deines Sohnes abzusetzen?
    "Mehr" zu haben als er....? Besseres zu haben?
    Konkurrenz-Ding der getrennten Eltern?

    @"Weihnachten daheim vermisst fern der Heimat" - mei, ehrlich, das musst nicht notwendigerweise du gewesen sein...
    Könnte sich auch auf Schnee, Plätzchen, Mami kocht und räumt auf beziehen, oder Sex mit Freundin während Märchenbraut läuft (oder Stirb langsam)
    Würde ich nicht überbewerten

    @Kontakt
    Das ist m. A. nach das Stichwort, wenn du nicht nur kokettieren willst (Mami ist halt so und so) sondern, eine bessere Basis haben willst.
    Was sind "Standard-Dinge/Themen"? Wieso ist dir das zuwenig?
    Was wären für dich "gute Themen"

    Willst du, dass er als erwachsener Mann alles (zuerst/nur) mit dir bespricht? Warum?

    Du scheinst sehr wenig Vertrauen in eure Eltern-Kind-Bindung zu haben. Bindung entsteht im ersten Lebensjahr. Die Messe ist also gelesen. Was da schief ging kannst du nicht ändern. Und schon gar nicht durch Manipulation.

    Und ja, ich finde es auch krass. Vor allem, dass du ihm jetzt Auszüge aus deinen Posts hier und den Antworten schickst, um ihm zu einer Reaktion zu bringen. Er hat ja anscheinend sofort gespurt und dich beschwichtigt ("Mami, cool, alles gut" - wenn du nervst, sag ichs") so oder?

    DAS findest du gut? Ui. Obacht, kann mit der Zeit massiv nach hinten los gehen. Z. B. wenn er mal auf eine Frau trifft, die einen anderen Bindungsstil gewöhnt ist und die ihm vorlebt, dass Liebe auch anders gehen kann.

  6. Avatar von schafwolle
    Registriert seit
    17.09.2008
    Beiträge
    20.138

    AW: Feiertage - Eltern der Frau und Familie drumherum ist wichtiger

    Zitat Zitat von R_Rokeby Beitrag anzeigen
    Du scheinst sehr wenig Vertrauen in eure Eltern-Kind-Bindung zu haben.
    Das sehe ich auch ursächlich für die fragwürdigen Vorgehensweisen
    Deinerseits an, @Scacci.

    Je mehr man in die stabile Basis vertraut, desto entspannter kann man
    auch loslassen.

    Ich lese bei Dir die Angst heraus, der "Bub" könnte Dir sowohl physisch
    als auch emotional entgleiten.

    Der Schuss kann schnell und auch unerwartet nach hinten losgehen.

    Da muss zB nur die Partnerin Dein manipulatives Agieren durchschauen und
    Deinem Sohn die Augen öffnen. Er könnte dann eventuell nicht mehr so leicht
    "händelbar" sein …

+ Antworten
Seite 12 von 12 ErsteErste ... 2101112

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •