+ Antworten
Seite 3 von 24 ErsteErste 1234513 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 236

  1. Registriert seit
    08.06.2013
    Beiträge
    5.215

    AW: Problematische Konstellation: narzisstische Mutter und ich als einzige Angehörige

    Zitat Zitat von Penstemon Beitrag anzeigen
    Du bist nicht wie Deine Mutter, wenn Du den Kontakt abbrichst. Es ist ein feiner Unterschied, ob ich einen Menschen rauskicke, weil mir seine "krumme Nase" nicht passt, oder ob ich einen Menschen rauskicke, weil dieser Mensch mich schlecht behandelt. Das eine ist gängeln und tyrannisieren, das andere ist abgrenzen.

    Sicher wird sich das Seniorenheim erst einmal an Dich wenden. Dann kannst Du denen sagen, dass Du keine Vollmachten hast und nicht mehr zuständig bist. Die werden dann schon wissen, wie sie an ihr Geld kommen. Die haben mit Sicherheit Erfahrung mit solchen Fällen.
    Dem ersten Teil schliesse ich mich an.

    Zum zweiten Teil : da muss Mutter ihr erstmal aktiv die Kontovollmacht entzogen haben. Muss sie erst aktiv zur Bank gegangen sein und gesagt haben ich möchte das sie meine Tochter austragen.
    Das Heim wird sich sicherlich darum kümmern an ihr Geld zu kommen.
    Den Wind können wir nicht ändern, aber wir können ihm eine andere Richtung geben (Aristoteles)
    Weisst du warum dein Kopf rund ist ? Damit deine Gedanken eine andere Richtung nehmen können


  2. Registriert seit
    26.01.2009
    Beiträge
    12.708

    AW: Problematische Konstellation: narzisstische Mutter und ich als einzige Angehörige

    Du hast Dich entschieden Deine Mutter weiterhin zu betreuen, dass ist großartig von Dir und richtig wenn es sich für Dich richtig anfühlt. Egal was die anderen hier schreiben, jeder muss in seinen eigenen Spiegel schauen und so agieren wie es für einen selbst richtig ist.

    Deine Mutter ist wie sie ist und in ihrer letzten Lebensphase wird sie sich nicht mehr ändern!

    Keine Panik wenn Sie Dir die Kontovollmacht entziehen sollte, solange das Heim ihr Geld will werden die dann schon Mittel und Wege finden, NEIN Du brauchst nicht in Vorleistung zu gehen...

    Aber wenn Sie Dir damit droht, innere Mittelfinger strecken (die keiner sieht) lächeln und einfach sagen mach doch, ist Deine Entscheidung und dann nicht weiter drauf eingehen.... Nicken, lächeln, Arschloch denken kann da helfen oder während sie eine Tirade schwingt überlegen was Du heute Abend noch kochen willst....

    Dann soll sie machen! Sie kommt nicht weit
    Das Leben macht was es will und ich auch!

  3. Moderation Avatar von Margali62
    Registriert seit
    22.12.2004
    Beiträge
    12.030

    AW: Problematische Konstellation: narzisstische Mutter und ich als einzige Angehörige

    Du hast ja schon einige Antworten bekommen... - es liegt an dir, nur an dir, diesem Konstrukt zu entkommen.

    Zum rechtlichen, du kannst selbst noch jetzt, deinen Erbteil geltend machen. Du hast drei Jahre. Selbst wenn deine Eltern ein Berliner Testament hatten (was du aber mal zunächst in Erfahrung bringen solltest) stände dir dein Pflichtteil zu. Innerhalb dieser oben beschriebenen drei Jahre kannst du deinen Pflichtteil einklagen. Ist kein Testament vorhanden, gehört dir die Hälfte. (!)

    Warum stehst du nicht für deine Rechte ein? Bei der Vorgeschichte?
    Moderatorin im Forum

    Trennung und Scheidung,
    Kredite, Schulden und Privatinsolvenz,
    Über das Kennenlernen
    Reine Familiensache

  4. Moderation Avatar von Margali62
    Registriert seit
    22.12.2004
    Beiträge
    12.030

    AW: Problematische Konstellation: narzisstische Mutter und ich als einzige Angehörige

    Zitat Zitat von Krona Beitrag anzeigen

    Ich habe auch rein rechtlich Verpflichtungen ihr gegenüber, und solange es im sachlichen Rahmen bleibt, ist für mich auch klar, dass ich weder den Kontakt abbreche noch sie einfach im Seniorenheim sich selbst überlasse, egal was kommt. Aber meine Tochterpflichten
    Ich verstehe nicht, welche rechtlichen Verpflichtungen sind das und welche Tochterpflichten meinst du?
    Moderatorin im Forum

    Trennung und Scheidung,
    Kredite, Schulden und Privatinsolvenz,
    Über das Kennenlernen
    Reine Familiensache

  5. Inaktiver User

    AW: Problematische Konstellation: narzisstische Mutter und ich als einzige Angehörige

    @ TE:

    nur ganz kurz, weil ich gleich weg muss:

    Ich kenne eine solche Mutter aus eigener Anschauung. Nach dem Tod meines Vaters wurde es noch viel schlimmer, zumal meine quasi im Doppelpack mit ihrer Schwester daher kommt, die ebenfalls für ihre Spielchen benutzt wurde (früher "good guy - bad guy", seit dem Tod meines Vaters ist meine Tante aber plötzlich nicht mehr der good guy, sondern ebenso böse).

    Bei mir hat nur ein Kontaktabbruch geholfen, nach einer letzten größeren bösartigen Aktion.

    Direkt danach tat man, als ob nix passiert wäre (dh die Aktion wurde völlig ausgeblendet), als man mitbekam, dass ich nicht mehr auf dem Spielfeld bin, wurde versucht, mich zu erpressen - und als das nicht mehr funktionierte, machte sich Verzweiflung breit.

    Bis heute, 8 Jahre danach, werde ich telefonisch gestalkt.

    Irgendein Depp hat nach meinem Umzug den armen alten Damen meine sämtlichen Telefonnummern gegeben (da ich selbstständig bin, ist das Festnetz relativ reinfach herauszubekommen), worauf das Telefonstalking hier weiter ging, bzw ich hab sie auf allen Telefonen gesperrt (mußt am Handy dafür den AB abschalten, weil sie immer mit Begeisterung auf den AB blubberten). Obwohl sie seit einem dreiviertel Jahr nicht mehr durchkommen, da gesperrt, gehen die Anrufe weiter, wie ich an der Fritzbox und am Handy sehen kann.

    Es werden Dritte involviert, denen man die Story vom Pferd vorheult, dh ich bekomme ab und an Anrufe von Leuten aus ihrer Kirche (die ich von früher, von meiner Kindheit / Jugend kenne), wo man mich als hartherzige Tochter darstellte, die grundlos nix mehr wissen möchte von den armen alten Damen.

    IdR kläre ich diese Menschen dann auf, was da so abläuft. Oder klingelte letzten Spätsommer mein Handy, es rief eine mir nicht bekannte Handy-Nr an, ich geh ran, plärrt meine Tante rein "Tamara! Tamara!" ... sobald ich ihre Stimme erkannte, hab ich aufgelegt und diese Nr direkt auch gesperrt. Darauf wurde ich nicht nur vom Festnetz meiner Eltern und der Handynummer meiner Tante, sondern für 2-3 Monate auch von dieser Nummer gestalkt (die offensichtlich einer Bekannten der Damen gehörte, die sich ab und zu um die kümmerte, und die denen für das Stalking ihr Handy zur Verfügung stellte). Das Neueste war, dass meine Tante bei einer Freundin von mir von früher (die zum Glück die Geschichte kennt) neulich mal an einem Tag 10 x angerufen hat, und dabei 2 x auf den AB blubberte, meine arme alte Mutter würde mich nochmal so gerne am Tel hören. Die Freundin fand es daneben und hat sie dann direkt ebenfalls gesperrt.

    Es wird also mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln versucht, mich bei Dritten zu diffamieren, wobei ich meine Linie halte - keine Anrufe (bei denen haben sie mich immer besonders fertig gemacht), wenn was ist, können sie es mir schriftlich mitteilen (meinen Umzug hatte ich schriftlich mitgeteilt, dh seither loser schriftlicher Kontakt) ... wobei sie schriftlichen Kontakt offenbar nicht so mögen, ich denke mal, weil sie mich schriftlich nicht so diffamieren können wie am Telefon (schriftlich hätte ich dann ja "was in der Hand"), und die Forderung nach Telefonat überlese ich halt.

    Und zu Muttertag & Geburtstag usw gibts nix. Das hab ich früher, bis zum Kontaktabbruch gemacht, wurde aber nicht wert geschätzt, eher "hoheitsvoll entgegen genommen".

  6. Avatar von luftistraus
    Registriert seit
    24.05.2015
    Beiträge
    2.843

    AW: Problematische Konstellation: narzisstische Mutter und ich als einzige Angehörige

    Liebe Krona,

    ich finde es toll das du weiterhin für deine Mutter da bist.

    Nun kommt das berühmte ABER

    Deine Mutter ist wie sie ist und ich denke Dir ist klar das sie nicht mehr anders wird. Du kannst weiterhin für Sie da sein aber hör auf dich zu fügen.

    Sag Ihr die Meinung wenn dich etwas verletzt/stört. Wenn Sie Dir die Vollmacht wegnimmt....so what
    Soll sie machen, wie sie das in Zukunft/Notfall hin bekommt ist nicht deine Sorge

    Ich würde Dringend davon abraten, deiner Mutter wegen einem Betreuer zu kommen. Deine Mutter scheint doch fit zu sein und wenn es soweit ist, wird das Pflegeheim aus eigenem Interesse aktiv !!!

    Wenn ihr Dein neues Selbstbewusstsein nicht schmeckt und zu Dir den Kontakt abbricht, dann ist es halt so.


  7. Registriert seit
    28.01.2019
    Beiträge
    54

    AW: Problematische Konstellation: narzisstische Mutter und ich als einzige Angehörige

    Erst mal allen danke, für eure hilfreichen und sachlichen Antworten!

    Ihr habt recht, da ist was in mir durcheinandergeraten. So lange bei meiner Mutter Geld vorhanden ist, brauche ich nicht zu befürchten, dass ich für sie finanziell aufkommen muss. Auch wenn das Geld nur auf ihrem Konto ist, sprich nicht über Abbuchungen für das Seniorenwohnheim erreichbar. Das müsste dann das Seniorenzentrum klären, nicht ich, falls mir meine Mutter wie angedroht die Kontovolllmacht entzieht. Und ich muss NICHT in Vorleistung gehen.

    Das ist schon mal eine wirkliche Erleichterung, dass mir das durch euere Hinweise klargeworden ist.

    Also entweder die Vollmacht ist noch bei mir (d.h. nicht von meiner Mutter bei der Bank zurückgezogen), dann kann ich den finanziellen Kram regeln, soweit nötig, wenn sie es selber nicht mehr kann, und fertig. (Fällt unter obigen Punkt "das mache ich noch, weil Sach-Ebene") Oder sie entzieht mir die Vollmacht, dann ist der Rest ihr Problem und das des Seniorenzentrum, wie sie dann an das Geld kommen. Ich könnte in diesem Fall auch rechtlich/juristisch ganz eindeutig sagen: nein, ich bin nicht zuständig dafür und stehe Weiteres nicht zur Verfügung.

    Richtig? Das bedeutet auch, ich bräuchte gar nicht mit dem sozialpsychiatrischen Dienst anzukommen, denn auch das wäre in dem Fall dann nicht meine Sache.

    @Margali62

    Berliner Testament gibt es keines. Es gab gar kein wie auch immer aussehenden Testament. Es gab nur eine bestimmte Summe auf dem Sparkonto, und den Verzicht meinerseits, einen Erbschein beim Nachlassgericht zu beantragen, weil ich Trottel mir nicht vorstellen konnte (nicht einmal nach der Vorgeschichte!), dass mich meine Mutter sogar um den Pflichtteil betrügen würde.

    Ob ich jetzt noch den Pflichtteil einklagen will - weiß ich nicht. Darüber muss ich erst nachdenken. Ich habe irgendwie Riesenhemmungen dabei und gleichzeitig Angst, dass dann alles noch mehr eskalieren könnte. Ich habe so oft in meiner Verwandtschaft und bei Freunden miterlebt, wie Streit um das Erbe in einem Krieg bis aufs Blut ausgeartet ist und sich alle wie die hungrigen Geier aufs Erbe stürzten und nichts mehr sonst zählte. Das fand ich so widerlich. Ich dachte mir immer, lass sie doch (die nichts vom Erbe teilen wollten) an dem Geld ersticken, das Geld ist es nicht wert, so darum zu kämpfen.
    Andererseits stimmt es natürlich, es ist mein Recht, das zu erben, was mein Vater mir - mündlich - zugedacht hat, nämlich die Hälfte des vorhandenen Geldes.

    Vielleicht habe ich einfach auch nur Angst, dass eine Klage vor Gericht um den Pflichtteil Seiten in meiner Mutter zum Vorschein bringen würde, die ich nicht auch noch sehen will - nach all dem, was ich schon von ihr und ihrem Verhalten gesehen und erlebt habe. Ich will einfach nicht noch tiefer in ihre Abgründe hineinschauen müssen.


    @Veranoazul
    Das Bild mit dem (unsichtbaren) gestreckten Mittelfinger trifft es gut!
    Wenn diese für mich bedrohliche eventuelle "Zwangshaftung" für meine Mutter und in Vorleistung gehen-Müssen wegfallen, ist mir der Rest auch wirklich egal. Dann kann ich mir ihr ganzes Drohgehabe ruhig anhören, ihr sagen, dass das ihre Sache ist, und fertig. Mich hat nur die Vorstellung so fertiggemacht, dass sie es tatsächlich auf die Weise schaffen könnte, mich auch noch in finanzielle Nöte zu bringen, weil ich für ihr luxuriöses Heim dann mit meinen eigenen Altersvorsorge-Ersparnissen aufkommen müsste.

  8. Avatar von Paraplumeau
    Registriert seit
    03.11.2014
    Beiträge
    10.142

    AW: Problematische Konstellation: narzisstische Mutter und ich als einzige Angehörige

    Zitat Zitat von Krona Beitrag anzeigen
    Berliner Testament gibt es keines. Es gab gar kein wie auch immer aussehenden Testament. Es gab nur eine bestimmte Summe auf dem Sparkonto, und den Verzicht meinerseits, einen Erbschein beim Nachlassgericht zu beantragen, weil ich Trottel mir nicht vorstellen konnte (nicht einmal nach der Vorgeschichte!), dass mich meine Mutter sogar um den Pflichtteil betrügen würde.

    Ob ich jetzt noch den Pflichtteil einklagen will - weiß ich nicht.
    Wenn kein Testament da war, bist du gesetzliche Erbin.
    Wenn du keine Geschwister hast, erbst du zur Hälfte.

    Welche Art Erklärung hast du denn beim Nachlassgericht abgegeben?
    Deine Mutter kann keinen Erbscheinsantrag stellen ohne eine Erklärung deinerseits, da du die gleichberechtigte Erbin bist.

    Du wirst seitens des Nachlassgerichtes eine Benachrichtigung erhalten haben.
    Wenn ich anderer Leute Innerstes sehen wollte, wäre ich Gerichtsmedizinerin geworden.


  9. Registriert seit
    28.01.2019
    Beiträge
    54

    AW: Problematische Konstellation: narzisstische Mutter und ich als einzige Angehörige

    @Paraplumeau

    Ich bekam vom Nachlassgericht ein Schreiben, in dem stand, dass ich einen Erbschein beantragen könne. Meine Mutter hat keinen beantragt und sagte damals, das würden wir "unter uns regeln". Ich hatte noch im Ohr, dass mein Vater gesagt hat, er wolle, dass ich die Hälfte des vorhandenen Geldes bekomme, und ich dachte, meine Mutter würde mir das auch auszahlen. Deswegen habe ich dieses Formular, das ich vom Nachlassgericht bekam, ausgefüllt, dahingehend, dass ich keinen Erbschein beantrage.

    Leider hat mir meine Mutter nicht das Erbe zur Hälfte ausbezahlt. Als ich sie darauf ansprach, flippte sie aus und bezeichnete mich als habgierig und unverschämt, es sei das Geld ihres Mannes und damit jetzt ihres, mir stünde davon eigentlich gar nichts zu und es sei schon großzügig von ihr, dass sie mir überhaupt was auszahlt.

    Ja, ich weiß, ich bin ein Trottel und feige und ich hätte damals sagen sollen, was Sache ist, und auf meinem Erbe bestehen sollen. Aber ich habe es nicht geschafft. Mich hat das qualvolle Sterben meines Vaters und alles, was darum herum geschehen ist, sehr stark mitgenommen, und ich musste ihm zudem am Sterbebett (ich war dabei, als er starb) versprechen, dass ich mich um seine Frau (meine Mutter) kümmern werde. Was meine Mutter nachher auch weidlich ausgenutzt hat, denn sie ließ mich alles erledigen, den ganzen formalen Kram, die Bestattung, die Trauerfeier usw. , während sie arme, alte, gebrechliche Witwe spielte, sich von allen bemitleiden ließ und einen Tag nach dem Tod meines Vaters alles, was von ihm in der Wohnung war, einschließlich Bett, Erinnerungsstücke usw., in den Container bwz. auf den Sperrmüll entsorgen ließ. Ich bin gar nicht zum Trauern gekommen. Sogar am Tag der Bestattung rief sie drei Stunden vorher das Bestattungsinstitut an, um zu behaupten, ihr Rentenantrag sei nicht rechtzeitig (von mir!) gestellt worden, und die Bestatterin hatte nichts Besseres zu tun, als wiederum mich mehrmals anzurufen - alles kurz bevor mein Vater beigesetzt wurde. Ich habe nur noch ins Telefon gebrüllt, sie sollten mich mit diesem Scheiß in Ruhe lassen, ich wolle wenigstens jetzt an diesem Tag trauern dürfen, worauf meine Mutter mich völlig entgeistert fragte, wieso denn. Ehrlich, sie fragte "wieso denn". Als ich antwortete, dass mein Vater heute bestattet wird, sagte sie nur, ja das wisse sie doch, und ob ich das neue Formular für sie mitbringen könnte.

    Ich war einfach saublöd. Aber mein Vater und ich hatten irgendwo doch eine innere Verbindung, obwohl er mir nie gegen meine Mutter geholfen hatte. Als ich klein war, war er noch anders, aber sie hat ihn mit den Jahren dermaßen "umgepolt", dass er abhängig von ihr und allem, was sie tat, wurde, und nie mehr was gegen sie sagte. War halt so. Trotzdem stand mir mein Vater auf gewisse Weise noch nahe und er hat mir leid getan, dass er sich so für sie aufgegeben hat.


  10. Registriert seit
    28.01.2019
    Beiträge
    54

    AW: Problematische Konstellation: narzisstische Mutter und ich als einzige Angehörige

    Was ich eigentlich damit sagen wollte: ich weiß, dass es dumm von mir war, alles zu erledigen, dass es dumm und naiv war, nicht auf meinem Pflichtteil zu bestehen, egal wie sehr meine Mutter rumschreit, dass ich eine Menge nicht hätte machen sollen. Mir ist das im nachhinein klar geworden. Und ich habe ja auch geschrieben, dass nach dem Tod meines Vaters in mir eine Tür endgültig zugefallen ist und ich verstanden habe, wie meine Mutter ist.

    Aber in der Ausnahmesituation damals bin ich irgendwie emotional neben mir gestanden und habe nur noch funktioniert.

+ Antworten
Seite 3 von 24 ErsteErste 1234513 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •