+ Antworten
Seite 1 von 8 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 76

Thema: Leeres Nest


  1. Registriert seit
    05.03.2019
    Beiträge
    9

    Leeres Nest

    hallo in die Runde,



    ich möchte mich gerne an Euch wenden, weil ich momentan einfach nicht mehr weiter weiß. Ich drehe mich gedanklich im Kreis und es geht mir psychisch und auch körperlich immer schlechter.



    Meine Situation möchte ich kurz darstellen:



    Ich 46, geschieden seit 2010. Seitdem alleinerziehend gewesen mit meinem Sohn, der jetzt 20 ist. Wir haben und hatten immer ein sehr schönes Miteinander. Klar, die üblichen Themen in der Pupertät, aber ansonsten alles gut.

    Er ist schon immer viel seinen eigenen Weg gegangen, war viel Unterwegs hobbytechnisch und seit einem 1 Jahr hat er eine Freundin mit der er quasi tag und nacht zusammen ist. Auch ich war schon immer viel unterwegs, vollzeitjob und Freunde und auch seit einem knappen einen lieben Partner gefunden.



    Da seine Freundin näher an seiner Ausbildungsstelle wohnt war er das letzte 3/4 Jahr eigentlich nur bei ihr uns ihren Eltern. Zum Schluss hin war es so, das er nur noch 1 mal die Woche mit ihr bei uns zu hause geschlafen hat, aber auch mehr oder weniger weil ich es so wollte, damit wir uns überhaupt noch sehen. Ich war in dieser Zeit dann eigentlich auch immer bei meinem Freund. Seit Dezember hat er nun eine eigene kleine Wohnung im Ort wo seine Freundin wohnt und seine Arbeit ist, also ca. 25 km von daheim entfernt. Wir haben sie zusammen eingerichtet und es fiel mir schon schwer ihn gehen zu lassen, aber es war eigentlich ok für mich.



    Mein Freund meinte dann ob ich nicht zu ihm ziehen will, er kann leider nicht weg dort wo er ist, weil er ein Haus hat und selbstständig ist und seine Kunden dort sind.

    Ich wollte es dann auch, habe mit meinen Sohn drüber gesprochen, und habe nägel mit köpfen gemacht und die Wohnung gekündigt.

    Problem ist, es sind 50 Km Entfernung von hier und zu meinem Sohn fast 70 km.



    Umgezogen bin ich jetzt seit 1 Woche, und seitdem geht es mir hundsmiserabel. Frag mich mal einer wieso... ich kann es nicht verstehen.

    Es hat sich im Grunde zu den Monaten zu vor nichts geändert, nur das ich eben jetzt komplett bei ihm eingezogen bin.

    Ich hab das Gefühl meinem Sohn sein zuhause genommen zu haben, er ist so weit weg. Mal eben rüber fahren ist halt nicht, wobei er das die letzten Monate auch nicht gemacht hat.

    Ich vermisse meinen sohn so sehr, obwohl wir uns einmal die Woche sehen, weil ich zu ihm fahre, oder wir treffen uns zum essen oder ähnliches.



    Ich fühle mich einfach total entwurzelt... leer. Ich habe kein gemeinsames Zuhause mehr mit meinem Sohn. Er fehlt mir. All die dinge über die man sich geärgert hat fehlen. mir. Rumstehendes Geschirr, wäscheberge etc.


    Ich habe angst das wir uns total entfremden.



    Was ich halt überhaupt nicht verstehe ist....die letzten Monate war er ja auch schon nicht mehr daheim, es hat sich also wirklich nichts geändert. Aber jetzt falle ich gerade in so ein tiefes loch. Ich kann kaum schlafen, werde dauernd wach, hab keinen appetit. und die Beziehung zu meinem Partner stelle ich auch in Frage, und tue ihm total unrecht damit.



    Dann denke ich, vielleicht hätte ich lieber in die Nähe von meinem Sohn ziehen sollen, ich habe manchmal das Gefühl ihn im Stich zu lassen.



    Ich weiß einfach nicht mehr weiter.



    Vielen Dank für Eure Gedanken hierzu.

  2. Avatar von Nichtnurmami
    Registriert seit
    07.03.2005
    Beiträge
    9.218

    AW: Leeres Nest

    Sorry, aber nach einer Woche so rumzuhirnen? Du bist erwachsen, hast eine Entscheidung getroffen und dann stehe doch dazu! Eine "gemeinsame Wohnung mit dem Sohn" ist in normalen Beziehungen doch eh ein Konstrukt auf Zeit, ich hoffe nicht, dass es Dein Wunsch war, dass er bis 50 bei Mammi wohnt? Zudem hat er doch eine eigene Wohnung , er hat sein Zuhause doch eh woanders....

    Übrigens kann ich über 70 km nur müde lächeln, meine Tochter wohnte über Jahre auf einem anderen Kontinent, da war sie 21, mein Sohn wohnt seit, er 19 ist, 600 km weit weg....Zum Glück konnte ich diese neuen Freiräume gut für mich genießen....

    So richtig verstehen kann ich Dich nicht, sorry, es ist doch der natürliche Lauf des Lebens, dass Kinder weggehen, sei doch stolz, dass er das so gut hinbekommt....
    Das Leben ist zu kurz, um schlechten Wein mit unsympathischen Leuten zu trinken, wobei ich beim Wein notfalls Kompromisse mache...




  3. Registriert seit
    12.12.2010
    Beiträge
    5.191

    AW: Leeres Nest

    Liebe Traube, ich glaube, was Du durchmachst ist ganz normal und wird einfach etwas Zeit brauchen. Vor allem dadurch, dass es nur ihr zwei für eine lange Zeit gewesen seit, fällt es Dir schwer los zu lassen. Wenn Du jetzt vier Kinder gehabt hättest, dann wärst Du sicher bei jedem Kind froh gewesen. Das sie flügge werden und auch das Nest verlassen! Die kommen schon früh genug wieder. Immer, wenn sie eine Krise haben.

    Jetzt in dem Haus bei Deinem neuen Partner, da gibt es doch sicher ein Zimmer, wo Dein Sohn und seine Freundin übernachten können, oder? Also hast Du ihm nicht das zu Hause genommen, es ist einfach ein anderer Ort geworden!

    Meine Mutter ist auch nach ihrer Scheidung (zum Studieren) an einen anderen Ort gezogen aber ich habe mich in ihrer neuen Wohnung auch wohl gefühlt. Dann ist sie (zum Heiraten) in eine andere Stadt gezogen, mein Bett immer mit

    Jetzt bin ich 53 und sie 83 und wenn ich sie besuche kocht sie immer noch mein Lieblingsgericht und dass sie mit ihrem Mann zusammen wohnt, das stört mich nicht so sehr. Ihr werdet noch viel Zeit zusammen haben. Sei einfach froh, dass er das Nest verlassen hat und den Einstieg in die Erwachsenen Welt geschafft hat. Das ist oft viel zäher und mit mehr Problemen verbunden.

    Dass Du traurig bist ist ganz normal. Du bist jetzt ein einem neuen Lebensabschnitt und musst Dich zurecht finden. Aber das heisst nicht, dass es falsch war. Ich wünschte, ich würde so nah bei meiner Mutter wohnen statt 8 Flugstunden und einmal Umsteigen weg!

  4. Avatar von Blackcat45
    Registriert seit
    04.01.2019
    Beiträge
    71

    AW: Leeres Nest

    Hi, also ich habe auch Probleme dich zu verstehen, dem Sohn das Zuhause nehmen? Er hatte doch eh eine eigene Wohnung und wenn er 1x wöchentlich nur dir zuliebe da geschlafen hat? Ich weiß dass die Beziehungen von Müttern zu ihren Söhnen (nicht umgekehrt) oft sehr eng sind und diese Frauen mehr unter einer räumlichen Distanz leiden, aber genau das brauchen die Kinder und sie holen sich diese auch. 70km sind m.E. auch kein Weg, ich wohne auf dem Land, vielleicht sehe ich das anders. Und genau, mal eben rüber fahren ist in deinem Kopf nicht, vielleicht ist es genau dieser Gedanke der dich so niederschlägt. Es sind oft die Dinge, die wir eigentlich könnten, aber nicht tun und dann nicht mehr können, die uns zu schaffen machen.

    Mac dich frei davon und lasse dich auf deinen Freund ein und genieße deinen Freiraum. Dein Sohn wird schon kommen, oder sich melden, wenn ihm danach ist - ihm liegt ja nicht weniger an dir, er lebt halt jetzt sein eigenes Leben. Und ich muss dir klar sagen, dass ich es bei meiner Tochter auch so halte. Sie wird jetzt 22 und ist vor 2 Jahren ausgezogen, zwar um die Ecke, aber jetzt im Sommer zieht sie auch weiter weg. Und dann sehen wir uns halt, wenn sie Zeit und Lust hat und es gerade bei mir passt. Ich finde Mütter die ihre Kinder bezüglich Melden usw.. (auch oft unbewußt) unter Druck setzen (und das ist immer aus dem eigenen Bedürfnis heraus), nehmen ihren Kindern die Möglichkeit sich frei zu entfalten und das war doch eigentlich mein Erziehungsauftrag.

    Deinen Sohn hättest du im Stich gelassen, wenn ihr eine gemeinsame Wohnung gehabt hättet und du hättest diese einfach gekündigt, aber er ist doch vorher ausgezogen.

    Und genau, diese Angst vor Entfremdung lässt viele Mütter innerlich klammern, aber warum? Das Kind lebt sein eigenes Leben und es gibt nun mal Dinge, an denen wir keinen Anteil haben (und auch nicht haben sollten), das ist doch normal. Aber versuche es einfach so zu sehen, wenn irgendetwas ist, dann wird dein Sohn schon kommen, einfach weil du seine Mutter bist.

    Übrigens, als meine Tochter ausgezogen ist, da habe ich sie mehr gesehen als vorher - der Kühlschrank wurde sehr stark in Anspruch genommen und plötzlich hatte sie ein ganz starkes Bedürfnis nach Nähe - das hat mich schon genervt. Heute haben wir wirklich einen guten Mittelweg und wenn sie wegzieht, dann sehen wir uns halt 1x im Monat Und inzwischen genieße ich die Vorteile eines Lebens ohne Verpflichtung dieser Art
    Absolut und einzigartig....

  5. Avatar von Mitternachtsblau
    Registriert seit
    15.09.2012
    Beiträge
    9.989

    AW: Leeres Nest

    Liebe Traube,
    erstmal herzlich willkommen hier! Du bist ja noch ganz taufrisch!

    Auch wenn meine Vorschreiberin NNMI es etwas rustikal ausgedrückt hat - in der Sache hat sie vollkommen recht. Es ist der normale Lauf der Welt. Kinder zieht man dafür groß, dass sie irgendwann selbstständig ihren eigenen Weg gehen. Dein Sohn tut das erfolgreich! Das ist doch super!

    Ich finde, du solltest versuchen, dieser "neuen Freiheit" eher irgendwas abzugewinnen. Wenn dein Sohn merkt, dass du "klammerst" (also, falls du das tust, falls du ihm dasselbe sagst, was du hier schreibst), wird ihn das ganz sicher nicht näher zu dir bringen.

    Dein Sohn ist vollumfänglich erwachsen. Was wäre denn deine Lieblingsalternative? Bis wann wäre dir lieber gewesen, dass er mit dir gemeinsam wohnt? Das ist jetzt natürlich nur eine rein rhetorische Frage, weil die Option gar nicht im Raum steht. Aber stell' dir doch die nächsten Jahre mal vor. Würdest du einen Sohn wollen, der z.B. mit 30 noch bei Mama hockt und seine Wäsche fallen lässt? Wohl nicht.
    Mit welchem Alter dann? 28?? Auch arg spät.
    Und wenn du rausfindest, wann dein präferiertes "Kindausdemhausschubs'-Alter" ist, wirst du feststellen, zwischen 20 und dann ist nicht so rasend viel Platz.

    Das ist schon alles gut so, wie es ist. Du musst die guten Seiten daran nur erst entdecken.
    Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten.

    Oscar Wilde

  6. Avatar von Paraplumeau
    Registriert seit
    03.11.2014
    Beiträge
    8.650

    AW: Leeres Nest

    Liebe Traube,
    der Verlauf deines Stranges ist fast absehbar. ;)
    Für manche Gefühle gibt es hier in der Bri keinen Zuspruch.

    Nur soviel von mir, ich bin genauso alt wie du und kann die Gefühle zu deinem leeren Nest sehr gut nachvollziehen und ich schicke dir - so gewünscht - eine Umarmung.

    @all

    Versuchts doch mal anders als sonst....
    Wenn ich anderer Leute Innerstes sehen wollte, wäre ich Gerichtsmedizinerin geworden.

  7. Avatar von Mitternachtsblau
    Registriert seit
    15.09.2012
    Beiträge
    9.989

    AW: Leeres Nest

    Zitat Zitat von Paraplumeau Beitrag anzeigen

    @all

    Versuchts doch mal anders als sonst....
    Was genau hab' ich falsch gemacht?
    Die Zeit zurückdrehen kann man nicht. Man muss einen Weg finden, damit umzugehen.

    Also, mein "Knirps" wohnt ja noch daheim - aber indessen ist er irgendwie "reif"...wir diskutieren seit jüngst auch über Auszug. Mit 20 war ich noch nicht so weit, jetzt ist er 22 und ich richte gedanklich schon sein Zimmer als Gästezimmer her.
    So weit ist der Weg dahin nicht.
    Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten.

    Oscar Wilde


  8. Registriert seit
    21.04.2014
    Beiträge
    9.869

    AW: Leeres Nest

    Ich habe drei Kinder - und es ging mir bislang bei jedem Kind so wie der TE.

    So ungewöhnlich finde ich die Gedanken nicht und man sollte sich der trüben Gedanken ruhig ein bißchen hingeben. Ist immerhin ein Lebensabschnitt, der da zu Ende gegangen ist, was aber ja die Chance zur Veränderung bietet.

    Ich kann mich aber ganz gut zur Ordnung rufen und Weiss eigentlich, welche Gedanken völliger Blödsinn ist.


  9. Registriert seit
    09.01.2016
    Beiträge
    2.031

    AW: Leeres Nest

    Hallo Traube73,

    ich finde es völlig normal und richtig, wie du und dein Sohn gehandelt habt. Nein, es wäre keine Alternative gewesen, ihn bei dir zu behalten.

    Normal und menschlich ist es aber auch, deine Gefühle zu haben. Ich denke, du brauchst einfach noch ein bisschen Zeit, um dich an die neue Situation und an deinen neuen Lebensabschnitt zu gewöhnen.

    Hast du mal mit deinem Freund darüber gesprochen, wie es dir geht? Wie gefällt es dir in deinem neuen Umfeld, sodass dir da die Eingewöhnung ohne deinen Sohn leichter fallen könnte?


    Liebe Grüße

    Killeshandra


  10. Registriert seit
    09.01.2016
    Beiträge
    2.031

    AW: Leeres Nest

    Zitat Zitat von Paraplumeau Beitrag anzeigen
    Liebe Traube,
    der Verlauf deines Stranges ist fast absehbar. ;)
    Für manche Gefühle gibt es hier in der Bri keinen Zuspruch.

    Nur soviel von mir, ich bin genauso alt wie du und kann die Gefühle zu deinem leeren Nest sehr gut nachvollziehen und ich schicke dir - so gewünscht - eine Umarmung.

    @all

    Versuchts doch mal anders als sonst....
    Sehe ich genauso. Die TE drückt hier lediglich ihre Gefühle aus und ich habe auch nicht den Eindruck, dass sie n ihrem Sohn klammern TUT. So ein Tun hätte ich kritisiert, aber ihre Gefühle nicht. Für Gefühle kann man erstmal nichts!

+ Antworten
Seite 1 von 8 123 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •