+ Antworten
Seite 135 von 154 ErsteErste ... 3585125133134135136137145 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1.341 bis 1.350 von 1534

  1. Registriert seit
    20.02.2019
    Beiträge
    357

    AW: Unsere perfekte Tochter

    Zitat Zitat von luftistraus Beitrag anzeigen

    Mir geht es um seinen Anspruch -das alle in der Spur zu laufen haben.

    Ihn hat genervt das sie abgebrochen hat und hat T2 sehr verletzt mit seiner Reaktion darauf.
    -
    Was aber unverständlich ist, er selbst hat genug Bockmist angestellt und hat keinerlei Verständnis bei seinen Töchtern dafür.
    Und diese haben trotzdem mehr erreicht als er in diesem Alter.

    Dies ist unfair von ihm......und für T1 und T2 schwer zu verdauen.

    ---------

    Es muss für dich sehr schwierig sein. Dein Mann ist dein bester Freund und Ehemann den du seit Kindheitstagen an deiner Seite hast. Für Dich persönlich mag er der richtige sein.

    Aber er ist auch der Vater eurer Kinder und denen tut er gar nicht gut....

    Das Gefühl der Zerrissenheit muss gerade sehr schlimm für dich sein
    Schwierig ist es im Moment definitiv, ich wache manchmal auf und brauch erst ein paar Sekunden um zu realisieren was passiert ist. Es fühlt sich immer noch so unwirklich an.

    Ich glaube sein "Verständnis" hört das auf, wo er es nicht mehr versteht, also Bereiche die ihm fremd sind. T2, unsere Alternativ-Tochter und ihr Vater haben einfach keinerlei Gemeinsamkeit, er versteht nicht warum sie so anders angezogen rumläuft, Yoga im Garten macht etc. Aber eben auch hier, es fehlt im auch das Interesse, diese Tochter zu verstehen. Dazu ist sie extrem feinfühlig, da hatte er auch Schwierigkeiten (O-Ton: egal was ich sage, sie heult ja eh)


  2. Registriert seit
    20.02.2019
    Beiträge
    357

    AW: Unsere perfekte Tochter

    Zitat Zitat von Kambara Beitrag anzeigen
    Ich korrigiere: den grundsätzlichen Druck unter dem sie, eigentlich alle, gestanden haben. Immer, egal worum es en Detail gerade geht.

    Wenn du das nach all deinen bisherigen Erkenntnissen tatsächlich immer noch nicht verstehst, frage ich mich langsam ob du uns an der Nase herum führen willst...
    Genau, das mit Sicherheit...
    Grundsätzlich Druck: im Sinne von grundsätzlich Angst etwas falsch zu machen/ falsch zu entscheiden. Und das "falsch" ausschließlich definiert durch Mann??


  3. Registriert seit
    20.02.2019
    Beiträge
    357

    AW: Unsere perfekte Tochter

    Zitat Zitat von Horus Beitrag anzeigen
    Zwei Punkte hierzu.

    Erstens: du verstehst ihren Spott reflexartig so, wie offenbar auch er, nämlich, dass ihre Aussage mit dem Satz gewesen sei: "schaffst du es nicht, noch härter zuzuschlagen" - und das interpretierst du als "sie hat die zusätzlichen Schläge bewusst provoziert".
    Aber: ihr Satz kann auch eine ganz andere Bedeutung, einen ganz anderen Inhalt haben, an den offenbar weder dein Mann noch du denken. Er kann auch bedeuten: "Ist Zuschlagen wirklich alles, was du noch kannst? Reicht es bei dir nicht einmal mehr für verbale Argumente?" --> und DAS ist absolut keine Provokation, sondern eine berechtigte Frage.

    --> Ich denke, du missverstehst deine Tochter da bereits wieder.

    Und zweiter Punkt:
    Von wem hat sie wohl diese überheblich-spöttische Art, mit der sie den Kommentar los liess? Das hat sie sich vom Vater abgeguckt.
    Kein Wunder, bringt ihn das dermassen auf die Palme. Man regt sich oft über genau die Unart von anderen am meisten auf, die man selber an den Tag legt.
    Das stimmt allerdings, so kann man es auch verstehen. Puh, schwierig zu beurteilen wenn man nicht dabei war. Aber ja, behalte ich im Kopf, danke dafür


  4. Registriert seit
    20.02.2019
    Beiträge
    357

    AW: Unsere perfekte Tochter

    Zitat Zitat von Carcasonne Beitrag anzeigen
    Die Vergangenheit kannst du nicht mehr ändern, die Zukunft jedoch anders gestalten.

    Brunch, wie stellst du dir das konkret vor?

    Was willst du jetzt tun?
    Wie stellst du dir das Leben ohne deinen Mann vor und in welchem Maß kannst und willst du für welche Tochter grds. da sein?
    Schwierig, ich weiß nicht wie es weitergehen soll/kann.
    Ich weiß nur dass ich nicht mit jemand unter einem Dach leben kann, der Schwächere schlägt. Irgendwann in nächster Zeit werde ich dann wohl auch mit meinem Mann reden müssen, es müssen Dinge geklärt werden.

    Für meine Töchter will ich auf jeden Fall da sein, sofern sie das wollen. Im Moment denke ich, nagt jeder noch an seinen eigenen Verletzungen

  5. Avatar von Kambara
    Registriert seit
    02.04.2017
    Beiträge
    9.139

    AW: Unsere perfekte Tochter

    Zitat Zitat von Brunchgehtimmer Beitrag anzeigen

    Ich glaube sein "Verständnis" hört das auf, wo er es nicht mehr versteht, also Bereiche die ihm fremd sind. T2, unsere Alternativ-Tochter und ihr Vater haben einfach keinerlei Gemeinsamkeit, er versteht nicht warum sie so anders angezogen rumläuft, Yoga im Garten macht etc. Aber eben auch hier, es fehlt im auch das Interesse, diese Tochter zu verstehen. Dazu ist sie extrem feinfühlig, da hatte er auch Schwierigkeiten (O-Ton: egal was ich sage, sie heult ja eh)
    Er muss es auch nicht verstehen. Es reicht völlig, wenn er irgendwelche Andersartigkeiten akzeptiert oder, noch besser, respektiert. Das ist eine der Grundlagen gedeihlichen Zusammenlebens überhaupt. Schließlich begegnen ihm außerhalb der Familie und seines engsten Kreises ja auch sonst genug Leute, die in vielerlei Hinsicht anders sind als er. Die werden ihm, denke ich, auch Respekt abverlangen - ob er es versteht oder nicht.

    Innerhalb der Familie ist es einfach lieblos das eigene Kind so abzufegen, nur weil es anders gelagert ist als man selbst. Das hat nicht nur was mit mangelnder Empathie zu tun sondern eben mit, tja...Lieblosigkeit.
    People are so crackers.
    John Lennon

  6. Avatar von Rotbuche
    Registriert seit
    26.09.2016
    Beiträge
    501

    AW: Unsere perfekte Tochter

    Zitat Zitat von Brunchgehtimmer Beitrag anzeigen
    Ich habe es nicht als überheblich empfunden, auch nicht als direkt schadenfroh, mehr so "wenn ich die Chance habe blöd daher zu reden, dann mache ichs". Irgendwo Charaktersache, vermeintliche "Katstrophen" nicht so ernst zu nehmen. Es ist schwer so eine Situation umfassend zu beschreiben, er steht ja nicht hämisch grinsend daneben, wenn ich dann die Scherben aufräume. Oder bei der Beule im Auto, da kommt Spott und im nächsten Satz "am Wochenende hab ich Zeit, da können wir es richten"
    Aber alles eben mit der sicheren Gewissheit, von ihm absolut geschätzt zu werden. Hätte ich daran, analog zu meinen Töchtern, Zweifel gehabt, hätten mich manche Dinge auch sehr verletzen können.
    Das beantwortet aber noch nicht meine Frage:
    "Was hat der Herr eigentlich im Leben geleistet, dass er eine solche Überheblichkeit zur Schau trägt?* Erinnere mich jetzt nur, dass er die Schule abgebrochen und später krumme Dinger gedreht hat. Und sonst? Ausbildung? Beruf? Leistung? Erfolg? Engagement? Wie gesagt: Vielleicht habe ich es einfach vergessen oder es wurde noch nicht erwähnt."

    Und doch: Es geht um Überheblichkeit. Wenn ich andere abwerte ("Enttäuschung Nr. 1"), werte ich mich selbst auf. Es hat auch mit Überheblichkeit zu tun, wenn ich mir das Recht nehme, andere anzubrüllen, was bei euch ja wohl ganz normal war, jedenfalls von deinem Mann aus.

    Übrigens finde ich, Kinder oder überhaupt andere Menschen anzubrüllen ist fast so schlimm wie körperliche Gewalt und ja auch oft die Vorstufe dazu bzw. die Ersatzhandlung. Kinder sind gegenüber brüllenden Eltern völlig hilflos, es erniedrigt, macht klein, schüchtert ein und bringt Kinder zum Verstummen. Deine Einstellung, dass sie da mal nicht so empfindlich sein sollen, zeugt meines Erachtens von mangelnder Empathie auch bei dir.

  7. Avatar von Rotbuche
    Registriert seit
    26.09.2016
    Beiträge
    501

    AW: Unsere perfekte Tochter

    Was die spöttische Frage der Tochter betrifft, "ob es zu mehr nicht mehr reicht", nachdem der Vater ihr "eine gelangt hat" (muss man sich auch mal vorstellen: ohrfeigt seine 34-jährige Tochter, wie es früher mal bei Kindern leider üblich war), das sehe ich genau wie Horus. Sie wollte ihm sagen: "Mehr als zuschlagen kannst du wohl nicht."

    Und die Tochter hatte völlig recht: Nein, mehr kann er nicht, der ehemalige Superdaddy. Er kann nur brüllen und im Extremfall seiner Tochter "eine langen". Wie gut, dass sie das nun endlich eingesehen hat. Ich hoffe, sie findet jetzt die Kraft, mit ihrem Erzeuger endgültig zu brechen.

  8. gesperrt
    Registriert seit
    31.03.2017
    Beiträge
    3.486

    AW: Unsere perfekte Tochter

    Zitat Zitat von Brunchgehtimmer Beitrag anzeigen
    Nein, ich finde nicht das es egal ist warum jemand sich nicht wehrt
    Bei Anwenden von Gewalt gegen das Gegenüber gilt das lediglich im Fall für Gefahr von Leib und Leben!
    Ansonsten hat er den Bockmist gebaut,mder mit nichts zu entschuldigen ist - schon garnicht mit:
    Er langt ihr eine.
    Statt loszuheulen stellt sie auf stur, erklärt nicht ihre Niederlage
    Er verprügelt sie.

    Und ja, Du rechtfertigst das immer noch. Tief in Deinem Innern geistert immer noch „wenn sie sich nicht so aufgeführt hätte...“

    Das sehe ich aber ganz anders. Ich kenne eine ganze Menge sehr sehr junger Mütter, inzwischen verschiedener Altersstufen. Unterstützung brauchen alle, das ist schon klar. Aber Bevormundung durch die Großeltern braucht keine. Was liebe ich diese Großmütter, die sich das Enkelkind als ihr eigenes krallen und die eigentlich Mutter auf die Seite drücken.
    Woher kommt diese aggressive Reaktion? Was hat Dich da gerade gepusht?
    Denk mal drüber nach, ist vielleicht für Deine Aufarbeitung wichtig!
    Aber:
    Nee, wir konnten immer fragen, haben Hilfe bekommen wenn was war, aber in erster Linie waren wir die Eltern und durften da auch reinwachsen.
    Ihr seid da nicht reingewachsen, ihr habt es versemmelt! Vielleicht wäre das mit ein wenig mehr „Bevormundung“ besser gelaufen.
    Nur weil Du plötzlich schwanger warst, warst Du mit 16 in unserem Kulturkreis keine Erwachsene mit den entsprechenden Verhaltensweisen/Fähigkeiten!

  9. Avatar von Rotbuche
    Registriert seit
    26.09.2016
    Beiträge
    501

    AW: Unsere perfekte Tochter

    Zitat Zitat von Brunchgehtimmer Beitrag anzeigen
    Schwierig, ich weiß nicht wie es weitergehen soll/kann.
    Ich weiß nur dass ich nicht mit jemand unter einem Dach leben kann, der Schwächere schlägt.
    Ich könnte nicht mit jemandem unter einem Dach leben, der irgendjemanden schlägt oder nach seinem - sagen wir: - 16. Lebensjahr jemals jemanden geschlagen hat, das würde ich nicht auf "Schwächere" begrenzen. Auch mit brüllenden Menschen würde ich niemals zusammen leben wollen. Ich finde schon Menschen abstoßend, die ihren Hund anbrüllen oder gar schlagen.

    Sei mal ganz ehrlich, Brunch: Hat er dich jemals geschlagen / dir "eine gelangt"?
    Geändert von Rotbuche (02.07.2019 um 13:58 Uhr)

  10. gesperrt
    Registriert seit
    31.03.2017
    Beiträge
    3.486

    AW: Unsere perfekte Tochter

    Zitat Zitat von Brunchgehtimmer Beitrag anzeigen
    Diese Erkenntnis kam mir gestern auch, als ich Schwager fragte ob er das neulich als wirklich hämisch empfunden habe.
    Wenn auch ANWESENDE Personen solche Reaktionen genau wie wir virtuellen Zuschauer solches Verhalten gleich empfinden, und Du die Einzige bist, die das anders wahrnimmt, würde ich doch mal hinterfragen, ob meine Wahrnehmung nicht vielleicht die verzerrte ist! Daß Du Dir systematisch abgewöhnt hast, diese Bösartigkeit und Häme zu sehen, denn sonst hättest Du Dich der Situation stellen - und ziemlich sicher Trennen - müssen.
    Er war aber Dein „way out“ aus einer extrem bescheidenen Familiensituation!

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •