+ Antworten
Ergebnis 1 bis 8 von 8

  1. Registriert seit
    10.01.2019
    Beiträge
    31

    Familie vs Freunde

    Hallo liebe Community,

    mich beschäftigt gerade folgendes Thema:
    Wer ist wichtiger Familie oder Freunde?

    Kurz zu mir:
    Ich bin Mitte 30, verheiratet und habe ein Kleinkind.
    Mein Mann und mein Kind bedeuten mir alles. Zu meiner Mutter habe ich auch eine sehr gute Beziehung und wir sind uns sehr nah. Mit meinem Vater ist auch alles ok. Aber er wird jetzt nie mein engster Vertrauter werden. Aber, wenn ich ihn brauche ist er da.
    Dann habe ich noch einen jüngeren Bruder. Wir kommen gut miteinander klar, man trifft sich ab und an auch mit den Kindern, aber extrem eng ist das Verhältnis nicht. Aber ich wüsste, wenn ich was brauchen würde wäre er auch da.
    Die Großeltern väterlicherseits sind bereits tot (noch nicht lange) mit ihnen hatte ich ein tolles Verhältnis und ich habe sie abgöttisch geliebt.
    Von den Großeltern mütterlicherseits lebt nur noch die Oma. Mit ihr habe ich allerdings nicht so ein tolles Verhältnis. Also wir gehen normal und freundlich miteinander um, aber das Interesse ihrerseits an uns hält sich sehr in Grenzen.
    Mit der Schwester meiner Mutter und ihrem Mann haben wir auch ein gutes Verhältnis. Man macht ab und an was privat zusammen.
    Zu meinen Cousins und Cousinen, andere Tanten und Onkel haben wir sporadischen Kontakt, aber wenn man sich auf Familienfeiern usw. trifft ist es immer nett. Aber darüber hinaus gibt es keinen Kontakt.
    Mit meiner Schwiegerfamilie ist es ähnlich. Die Treffen sind immer nett, aber mehr auch nicht.

    Ohje das war jetzt alles andere als kurz, aber ich wollte grob meine "Familiengeschichte" erzählen, damit ihr euch ein Bild machen könnt.

    Kürzlich meinte eine Bekannte, dass Familie über alles geht und es auch wichtig ist, mit den Verwandten super auszukommen und die Blutsverwandten immer über Freunden stehen würden. Sie bezog sich da auf einen Artikel/Studie von Focus.

    Auf meine Einwände, dass man sich ja Freunde aussuchen kann und die Familie nicht, ging sie nicht ein.

    Natürlich geht mir meine "Kernfamilie" über alles. Aber darüber hinaus sind mir persönlich meine Freunde viel wichtiger. Bei Ihnen erfahre ich viel Wertschätzung, Interesse, kurzum einfach ein gutes Gefühl.
    Wie ist das bei Euch?

    LG Marilli

  2. Avatar von Kleinfeld
    Registriert seit
    29.08.2016
    Beiträge
    14.079

    AW: Familie vs Freunde

    Ich finde, man kann Familie und Freunde überhaupt nicht vergleichen.
    Freunden kann ich ganz andere Dinge erzählen, als der Familie.
    Klar wäre ich gerne die, die vor dem Frühstück Yoga macht oder joggt.
    Ich bin aber die, die halb bewußtlos Kaffee macht und atmet.


  3. Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    2.595

    AW: Familie vs Freunde

    Zitat Zitat von Marilli Beitrag anzeigen
    Kürzlich meinte eine Bekannte, dass Familie über alles geht und es auch wichtig ist, mit den Verwandten super auszukommen und die Blutsverwandten immer über Freunden stehen würden.
    kommt auf die Akteure an, oder?

    Ich meine man kann mit Mami und Papi Riesenglück haben oder halt nicht. Deine Bekannte scheint zufrieden zu sein.

    Mir sind so Blut-.... Wörter mit den entsprechenden Konnotationen immer eher suspekt, wenn ich ehrlich bin.

    Die Menschen sind die einzige Species, bei denen stabile Bindung und innige Beziehungen nicht alleine durch Gene induziert ist. Wir können das auch durch soziale Interaktion. Das sollte man doch auch ausnutzen

  4. Moderation Avatar von Flau
    Registriert seit
    22.09.2010
    Beiträge
    5.746

    AW: Familie vs Freunde

    Das ist fuer mich kein wechselseitiger Ausschluss. Und ich halte allgemeine Regeln darueber, wer mir am naechsten zu stehen hat, fuer schwierig, weil man ja gar nicht auf alle Beziehungen gleich viel Einfluss hat.

    Von einem Partner erwarte ich tatsaechlich allgemeingueltig Loyalitaet und auch eine gewisse Prioritaetensetzung, denn fuer mich sind das unverzichtbare Elemente einer Partnerschaft. Wenn man das mit einem bestimmten Menschen nicht leben will, braucht man ihn ja nicht zum Partner zu haben.

    Meine Eltern und Geschwister kann ich mir aber nicht aussuchen, also wird unser gegenseitiges Verhalten viel mehr als der Verwandtschaftsgrad bestimmen, wie nahe ich mich ihnen fuehle.

    Freunde wiederum sucht man sich aus und lebt die Freundschaft durchs Verhalten, oder halt auch nicht.

    Wenn jemand eben eine "unpassende" Familie hat, mit der er/sie keine Naehe aufbauen kann, werden die Freunde logisch naeherstehen.
    Wenn man Verwandte liebt und achtet bzw. lieben und achten kann, dann ist es fuer Freunde natuerlich schon eine Hausnummer, auf dasselbe "Level" wie eine so lebenslange positive Beziehung zu kommen.

    Aber ich finde es ungut, da eine prinzipielle Konkurrenz aufzubauen.
    Natuerlich muss man manchmal bestimmte Beziehungen zuungunsten von Anderen priorisieren. Aber das liegt dann eben in der Natur der Beziehung selber und nur sekundaer an einem Freundschafts- oder Verwandtschaftsgrad.

    Sicher hat meine gute Freundin Verstaendnis dafuer, wenn ich den Geburtstag meiner geliebten Mutter mit ihr (also der Mutter) verbringen moechte, da Anlass und Beziehung so sind, dass wir an dem Tag eben gerne zusammen sein moechten.
    Umgekehrt wird meine Mutter dafuer Verstaendnis haben, wenn ich eine Verabredung mit ihr fuer eine enge Freundin absage, die sich in irgendeiner Krise befindet oder dringend Hilfe benoetigt, in dem Moment verschiebt sich eben die Prioritaet.
    Moderatorin im Forum Über Treue und Lügen in der Liebe, Politik und Tagesgeschehen, Was bringt Sie aus der Fassung?, Medizinische Haarprobleme und Zähne


    [Damals] wurde weniger Geschiss gemacht und insgesamt war alles besser. Was an den Müttern lag. Denen von damals. Wenn sie ihren Kindern doch bloß [...] noch beigebracht hätten, wie man Kinder erzieht.
    Userin Minstrel02 im Forum Erziehung

  5. Avatar von Tirili
    Registriert seit
    20.11.2012
    Beiträge
    1.494

    AW: Familie vs Freunde

    Zitat Zitat von Marilli Beitrag anzeigen

    Kürzlich meinte eine Bekannte, dass Familie über alles geht und es auch wichtig ist, mit den Verwandten super auszukommen und die Blutsverwandten immer über Freunden stehen würden. Sie bezog sich da auf einen Artikel/Studie von Focus.

    Auf meine Einwände, dass man sich ja Freunde aussuchen kann und die Familie nicht, ging sie nicht ein.

    Natürlich geht mir meine "Kernfamilie" über alles. Aber darüber hinaus sind mir persönlich meine Freunde viel wichtiger. Bei Ihnen erfahre ich viel Wertschätzung, Interesse, kurzum einfach ein gutes Gefühl.
    Wie ist das bei Euch?

    LG Marilli
    Wenn das die Meinung deiner Bekannten ist und ein Artikel im Focus für sie der Nachweis, dass das ein Fakt ist, dann ist das für sie so. Allgemeingültig ist das schon mal gar nicht.
    Ich persönlich sehe das wie du, mir stehen meine guten Freunde sehr nah, zu meiner weitläufigeren Familie habe ich überhaupt keinen näheren Kontakt und auch kein Interesse daran. Warum auch? Nur weil wir dieselben Großeltern haben macht uns das nicht zu Menschen, die sich mögen/lieben oder gern zusammen sind.

    Mir ist diese Familie-über-alles-Haltung zu simpel. Und wenn man hinter die Fassade schaut, sind oft gerade dort die Familienbeziehungen geprägt von Pflicht- und Abhängigkeitsgefühlen und mangelnder Abgrenzung.
    "Super auskommen" meint dann auch oft, zähneknirschend die Oma zu ertragen, weil sie die Oma ist.
    Nicht meine Welt.

  6. Moderation
    Registriert seit
    20.08.2010
    Beiträge
    32.057

    AW: Familie vs Freunde

    Falsche Frage, meiner Meinung nach.

    Eingegangene Verpflichtungen zu erfüllen ist am wichtigsten. Für dein Kind zu sorgen ist eine Verpflichtung, die Ehe ist eine auf Gegenseitigkeit eingegange Verpflichtung.

    Darüber hinaus sind die Leute wichtig die a) willens und in der Lage sind, dir zu schaden, b) die dich mögen und dir wohlwollen, c) die du magst und denen du Wohl willst. Vielleicht noch d) die, bei denen du willens bist, ihnen zu schaden. Ob das jetzt Freunde oder Familie oder Fremde sind ist ziemlich schnurz.

    Was Focus schreibt und was deine Bekannte darüber denkt ist eigentlich auch ziemlich schnurz. Würdest du dein Leben oder deine Handlungsweise oder dein Wertesystem allein auf Grund der Aussage einer Bekannten basierend auf der der Verwurstung einer dir unbekannten Studie in einer Illustrierten ändern? Nein? Schnurz.
    ** Moderatorin in Sparforum, Freundschaftsforum, und "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **

  7. Avatar von Jedimeisterin
    Registriert seit
    12.02.2017
    Beiträge
    258

    AW: Familie vs Freunde

    Zitat Zitat von Marilli Beitrag anzeigen

    Kürzlich meinte eine Bekannte, dass Familie über alles geht und es auch wichtig ist, mit den Verwandten super auszukommen und die Blutsverwandten immer über Freunden stehen würden. Sie bezog sich da auf einen Artikel/Studie von Focus.

    Auf meine Einwände, dass man sich ja Freunde aussuchen kann und die Familie nicht, ging sie nicht ein.

    Natürlich geht mir meine "Kernfamilie" über alles. Aber darüber hinaus sind mir persönlich meine Freunde viel wichtiger. Bei Ihnen erfahre ich viel Wertschätzung, Interesse, kurzum einfach ein gutes Gefühl.
    Wie ist das bei Euch?

    LG Marilli
    Liebe Marilli,

    das sehe ich so wie du. Meine Kernfamilie geht mir auch über alles. Am wichtigsten sind mir meine Mutter (lebt im Pflegeheim), mein Bruder und meine Freunde. Von den erfahre ich auch viel Wertschätzung. Mit meinen Freunden spreche ich auch über meine Probleme.

    Klar habe ich noch mehr Familie. Aber die kannst du (mit Ausnahme mit einer Nichte) getrost vergessen. Dort erfuhr man nur Enttäuschungen und auch keine Wertschätzung (war immer nur die Blöde, die gefälligst nach deren Pfeife zu tanzen hatte, was ich natürlich nicht gemacht hatte, weil da keine Bitten, sondern nur Forderungen kamen, ging sogar soweit, dass ich meine eigenen Bedürfnisse und meiner Kernfamilie nach hintenanstellen sollte, da war Schluss mit lustig bei mir, seitdem kein Kontakt mehr). Ja, solche Leute kann man sich nicht aussuchen, aber man kann sie aussortieren.

    LG Jedimeisterin


  8. Registriert seit
    10.01.2019
    Beiträge
    31

    AW: Familie vs Freunde

    Danke für die Antworten.
    Dann bin ich mit meiner Meinung doch nicht so alleine. Ehrlich gesagt, hab ich auch darüber noch gar nicht nachgedacht Familie und Freunde miteinander zu vergleichen ;-)

    Ein schönes Wochenende euch allen.
    Liebe Grüße

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •