+ Antworten
Seite 1 von 5 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 43

  1. Registriert seit
    19.05.2006
    Beiträge
    9

    Schwiegereltern

    Hallo,

    ich lese seit einiger Zeit hier mit und rapple mich nun mal auf hier selbst zu schreiben. Vielleicht geht es mir besser, wenn ich mal unparteiische Meinungen bekomme.
    Bisher hatte ich zu meinen Schwiegerletern ein relativ gutes (vielleicht etwas oberlächliches) Verhältnis.
    Ich wohne mit meinem Freund zusammen und unsere Nachbaren sind die Eltern meines Freudes!
    Sicher waren da schon früher einige Situationen in denen ich lieber hätte den Mund aufmachen sollen aber irgendwie dachte ich immer dass das ja nur Kleinigkeiten sind und nicht reagieren sei die beste Verteidigung. Es kam vor, dass

    -meine Schwiegermutter morgens um 6.45 Uhr (wir lagen noch im
    Bett mit dem "Notfallschlüssel" die Haustür aufschließt und durch
    das ganze Haus verkündet, dass mein Freund noch vor der Arbeit
    bitte etwas helfen müsse.
    -meine Schwiegermutter während wir beide nicht zu Hause sind,
    "Notfallschlüssel" nimmt, in die Wohnung geht und sich irgendwas
    ausleihen muss (Schlüssel sofort entfernt!!!)
    - Schwiegermutter an meinem Geburtstag vor versammelter
    Mannschaft verkündet, dass sie mir die Toilette geputzt habe.

    Wie gesagt habe zu allem den Mund gehalten und gedacht dass sich dies mit der Zeit hoffentlifch einrenken würde.
    Klar ich war nie die Schwiegertochter, die mit der Schwiegermutter Kaffeekränzchen abhält und auch zur Verwunderung dieser überhaupt kein Interesse an Gartenarbeit hat, aber ich war immer freundlich, habe nie ein böses Wort verloren und immer Smalltalk.
    Doch jetzt war eine Situation, die mich komplett aus der Bahn geworfen hat.
    Nach jahrelanger Heuchelei ist jetzt herausgekommen, was die wircklich über mich und meine Familie denken. Plötzlich meinen sie nämlich sie müssten meinen Freund vor schlechten Erfahrungen schützen und deuten an, dass ich ihn ja betrügen könnte. Mein Freund sollte allen Ernstes unterschreiben, dass mein Bruder nie bei uns einziehen darf. (Muss dazu sagen, dass ich ein sehr enges Verhältnis zu meinem Bruder habe, da wir nur noch uns beide haben und wir beide in unserem Leben schon vieles durchgemacht haben) Da mein Bruder arbeitslos ist, ist er in deren Augen anscheinend asozial. Nachdem mein Freund die Mutter in die Schranken wies, meinte sie, dass sie mich nur testen wolle, zu wem ich halte!
    Dann wird meinem Freund unaufällig zu verstehen gegeben, dass ich ihn ja betrügen könnte und das Vermögen (welches?) verjubeln könnte. Wir sind weder verheiratet noch bin ich jemals auf Geld von dieser Familie angewiesen gewesen.
    Als nächstes dann wird mir vorgeworfen, dass ich ja nur andauernd unterwegs sei und mein Freund abends kochen muss. Bla Bla.
    Bin totat schockiert und verbittert geworden. Kann denen momentan nicht mal mehr guten Tag wünschen, ich finde das wäre Heuchelei meinerseits. Sorry für diese ewig lange Story aber musste mich wohl mal "ausheulen". Wäre schön eine Meinung von Euch zu hören, da so langsam an mir selbst zweifle. Liebe Grüße Padi


  2. Registriert seit
    11.10.2006
    Beiträge
    80

    AW: Schwiegereltern

    Hallo Padi,

    zu so einer Schwiegermutter kann man Dich nur beglückwünschen. Die wirst Du auch nicht mehr ändern. Sprich mit Deinem Freund darüber, aber auch er wird sie nicht mehr grundlegend ändern.

    Ich hatte auch mal so ein nettes Exemplar, das mir den letzten Nerv geraubt hat. Die rief immer am Samstag früh an, wenn sie wusste, dass wir noch im Bett lagen, um meinen Freund zur Gartenarbeit abzukommandieren. Das wöchentliche Samstagvormittagputzen blieb dann allein an mir hängen. Mein Freund konnte sich nicht so richtig dagegen wehren.

    Ich habe dann mal bei einem größeren Kaffeekränzchen (mit Schwiegermutter) erzählt, dass wir samstags nie ausschlafen können usw. Von da an kam kein einziger Anruf mehr am Vormittag.

    Erzähl doch ihren Freundinnen mal, was Dich nervt. Vielleicht klappt es ja, schaden kann es nicht.

    Lg Jenny

  3. gesperrt Avatar von ReginaM
    Registriert seit
    12.10.2005
    Beiträge
    2.014

    AW: Schwiegereltern

    Es wäre interessant zu wissen, wie die Schwiegermutter auf all diese Vorwürfe kommt?

    Man kann sich bei sowas immer nur schlecht ein Urteil bilden, wenn man nur eine Seite hört.

  4. Avatar von Morgana42
    Registriert seit
    20.02.2004
    Beiträge
    424

    AW: Schwiegereltern

    Willkommen im Club Mir ging es genauso wie Dir. Erst war alles o.k. und plötzlich - wie aus heiterem Himmel - ist man die Böse und Schlechte und Schlampe und, und, und. Kann Deine Verbitterung und Deine Enttäuschung so gut verstehen.

    Schade, daß ihr so nah beieinander wohnt, da ist es mit dem "aus dem Weg" gehen ziemlich schlecht. Ich an Deiner Stelle würde überlegen, ob ich nicht wegziehe. Ist das Haus, in dem Ihr wohnt Eures oder wohnt Ihr dort zur Miete ? Ist esden Schwiegereltern ?

    Also, entweder Du findest einen Weg sie zu ignorieren und ihr so wenig Angriffsfläche zu bieten wie nur möglich oder Ihr zieht komplett weg - was ICH am Besten fände. Aber, sowas ist ja nicht immer möglich.

    Allerdings würde mich auch interessieren, wie sie auf einmal auf solche Dinge kommt.

    Bei mir ist es, daß die Schwiegereltern sich untereinander überhaupt nicht verstehen (und das seit 45 Jahren !!!)
    - nur, wenn sie ein gemeinsames "Feindbild" haben, dann finden sie sich gegenseitig großartig und peitschen sich an.

    Nachdem sie gemerkt haben, daß es meinem Freund mit mir "ernst" ist, haben sie sich nach 3 Jahren Beziehung auf mich eingeschossen.

    Glück für mich ist, daß wir 100 km auseinander wohnen und ich sie nicht hören und sehen muß, wenn ich es nicht will. Und DASS ich weder das eine noch das andere möchte ist wohl klar

    Ich wünsche Dir eine baldige Lösung.

    LG
    Morgana
    Willst Du mit jemandem ein Schiff bauen, wecke in ihm die Sehnsucht nach dem Meer.


  5. Registriert seit
    19.05.2006
    Beiträge
    9

    AW: Schwiegereltern

    Hallo,

    erstmal vielen lieben Dank an Euch. Eigentlich tut es gut zu wissen, dass man von anderen verstanden wird aber ich wünsche solch eine Situation echt NIEMANDEM. Würde auch am liebsten wegziehen, aber ist nich so einfach. Ganz am Anfang, das Drama läuft ja schon seit Monaten, wollte ich ausziehen, weil ich mich so verletzt gefühlt habe, dass ich hier einfach nicht mehr sein wollte. Es ist nur leider so, dass mein Freund sehr an diesem Haus hängt, er hat es so gut wie selbst gebaut und schon ewig viel Geld reingesteckt. Finanziell wäre es echt kritisch auszuziehen. Mein Freund hatte ebenfalls bereits Wohnungsangebote angesehen und wollte eigentlich mit mir gehen. Ich wollte ihn jedoch nie unter Druck setzen weil ich wusste, dass es ihm wahrscheinlich wenn er wegzieht auch schlecht geht.Nach ewigen Diskussionen habe ich mich dann entschieden, dass ich wegen dieser Schwiegermutter meinen Freund eigentlich nicht verlassen möchte und habe ich entschieden das durchzustehen und hier zu bleiben.
    So und heute bekomme ich über meinen Freund mitgeteilt, dass meine Schwiegereltern am Sonntag mit mir reden möchten. Nach drei Monaten!!!!!! Oh Gott mir wird regelrecht schlecht wenn ich daran denke, fühl mich gerade wie ein kleines Kind, was soll ich nur sagen?????????????????????
    Sonst bin ich echt nicht auf den Mund gefallen, aber fühl mich der Situation einfach nicht gewachsen.

  6. gesperrt Avatar von ReginaM
    Registriert seit
    12.10.2005
    Beiträge
    2.014

    AW: Schwiegereltern

    Zitat Zitat von Padi
    So und heute bekomme ich über meinen Freund mitgeteilt, dass meine Schwiegereltern am Sonntag mit mir reden möchten. Nach drei Monaten!!!!!! Oh Gott mir wird regelrecht schlecht wenn ich daran denke, fühl mich gerade wie ein kleines Kind, was soll ich nur sagen?????????????????????
    Sonst bin ich echt nicht auf den Mund gefallen, aber fühl mich der Situation einfach nicht gewachsen.
    Wovor hast du Angst? Vielleicht siehst du nach dem Gespräch klarer und weißt, warum deine Schwiegermutter sich so verhält. Ich würde einem solchen Gespräch grundsätzlich positiv gegenüberstehen.


  7. Registriert seit
    19.05.2006
    Beiträge
    9

    AW: Schwiegereltern

    @ReginaM

    Ja wovor habe ich Angst?

    Vielleicht davor:
    Ich bin ein Mensch der immer lächelt und immer zu allen freundlich ist, es allen immer 100%ig recht machen will. (Liegt vielleicht an meiner Kinderheit, ist aber ein anderes Thema). Diese Anschuldigungen haben mich sehr getroffen, vielleicht mehr als Andere nachvollziehen können. Ich habe so viel darüber nachgedacht, was ich falsch gemacht habe, dass es mir mit der Zeit auch körperlich immer schlechter ging. So und nun habe ich mich aufgerappelt und versuche irgendwie damit umgehen zu lernen, jetzt soll ich nach Monaten mir genau diese Vorwürfe wieder anhören müssen? Vielleicht ist das die Angst?

    Ja es ist schwierig Situationen einzuschätzen, wenn man nur eine Seite hört, aber glaub mir ich habe viel nachgedacht und ich kann vorwerfen, dass ich mich nicht für Gärtnerei interessiere, dass ich aus ihren Verein, in welchem sie mich angemeldet hatte, wieder ausgetreten bin und dass ich nicht jede Woche zum Kaffee hingehe, nur ab und zu mit meinem Freund. Aber muss ich so sein wie sie um akzeptiert zu werden?


  8. Registriert seit
    14.01.2006
    Beiträge
    5.474

    AW: Schwiegereltern

    Hallo,

    zuerst zu Eurer Situation:

    Mir scheint es eher die Regel als die Ausnahme zu sein, dass in Familien mit schwierigen Schwiegereltern Abhängigkeiten durch mietfreies Wohnen oder Mitarbeit im Familienbetrieb bestehen und wage zu behaupten, dass Eltern, die ihre Kinder "über die Zeit" an sich binden wollen, diese aufbauen und Kinder, die nie losgelassen wurden, dies lange nicht merken.

    Generell ist es so, dass Ihr für Euch klare Grenzen für Deine Schwiegereltern definieren müsst und Dein Freund klar Position wird beziehen müssen. Mein Ex-Freund, der wegen seines Vaters mein Ex-Freund ist, hat das nicht geschafft: stattdessen hat er sich täglich in 1.000 Kleinigkeiten mit seinem Vater gestritten (und dabei auch Siege davongetragen) und seine Kraft dafür aufgewendet. Irgendwann war er völlig ermattet und verärgert, weil er ja alles für mich und uns tat, und ich trotzdem wütend und unzufrieden, weil das große Problem genauso ungelöst war wie am Anfang.

    Was Du schreibst zu Dir, das mit dem "es anderen 100 %ig rechtmachen wollen) könnte von mir sein. Mich haben die Schwierigkeiten mit meinem Schwiegervater bis ins Bein getroffen, zumal ich in der Beziehung zuvor herzensgute Schwiegereltern hatte, die mich wie eine Tochter aufgenommen haben. Mit meinem Ex-Schwiegervater und mir sind aber letztendlich, was die Vorstellung von einem Miteinander und vom Umgang in Familie, Freundes- und Bekanntenkreis und auch die Rolle der Frau in einer Beziehung, in der Familie und in der Gesellschaft angeht, Welten aufeinander geprallt. Deine Schwiegereltern erwarten wohl, dass Du Dich nahtlos einfügst, reinpasst, und empfinden Dich viellleicht schon als unpassend, weil Du Dich nicht für den Garten und ihren Verein interessierst.

    Zu Eurem Gespräch:

    Ich kann verstehen, dass Dir bei dem Gedanken daran nicht wohl ist, und kann mir nicht recht vorstellen, dass Deine Schwiegereltern plötzlich mit "mea culpa" Asche auf ihre Häupter streuen werden. Ich würde mir hier nichts erwarten, aber die Gelegenheit nutzen, um herauszufinden, was sie mit Dir eigentlich für ein Problem haben. Angst solltest Du nicht haben - "was soll ich nur sagen?", das ist eine Frage, die nicht Du, sondern Deine Schwiegereltern sich stellen sollten.

    Du schreibst, Euer Verhältnis sei früher zwar nicht herzlich, aber ok gewesen. Ich befürchte, dass nach einer gewissen Zeit der Beziehung Deinen Schwiegereltern klar geworden ist, dass es mit Euch ernst ist, dass Du Raum im Leben Deines Freundes einnimmst und Du ihnen (in ihren Augen) diesen Raum wegnimmst.

    Nachdem mein Ex-Schwiegervater sich monatelang wegen mir schier überschlagen hat (ich war nett, intelligent, erfolgreich - und wohl auch schön brav ), gingen die Probleme ab dem Moment los, in dem wir einmal gegenläufige Interessen hatten, in dem mein Ex-Freund wegen einer Kleinigkeit "nein" zu ihm sagen musste (das war gaaanz böse: meinem Ex-Schwiegervater muss seine Familie gehorchen!). Mein Ex-Schwiegervater hat wortwörtlich gesagt: "Die erste Verantwortung eines unverheirateten Kindes gilt seinen Eltern - egal wie alt es ist", mein Ex-Freund "Kinder müssen ihren Eltern gehorchen". Wie gesagt, es sind Welten aufeinander geprallt.

    Die einzigen Gedanken, die Du Dir wegen des Gesprächs machen solltest, sind meiner Meinung erstens, dass Du herausbekommen musst, was da los ist, und zweitens, dass Du es schaffen musst, Dich nicht zu streiten. Ich weiss aus eigener Erfahrung, wie schwer das ist. Ist Dein Freund bei dem Gespräch dabei? Wenn ja, dann besprich mit ihm, wie ihr vorgeht.

    Susan Forward beschreibt in einem ihrer Bücher eine entsprechende Gesprächstechnik ("nichtaggressive Kommunikation" oder so ähnlich, ich kann mich nicht mehr recht daran erinnern), mit der man seinem Gegenüber zwar antwortet, ihm aber keine Munition für irgendwelche Angriffe gibt. Für Sonntag ist das zwar wohl zu knapp, aber vielleicht eine Hilfe für irgendwann einmal...

    Ich wünsch Dir viel Kraft!

    Mandelblüte

  9. gesperrt Avatar von ReginaM
    Registriert seit
    12.10.2005
    Beiträge
    2.014

    AW: Schwiegereltern

    Zitat Zitat von Mandelbluete
    Du schreibst, Euer Verhältnis sei früher zwar nicht herzlich, aber ok gewesen. Ich befürchte, dass nach einer gewissen Zeit der Beziehung Deinen Schwiegereltern klar geworden ist, dass es mit Euch ernst ist, dass Du Raum im Leben Deines Freundes einnimmst und Du ihnen (in ihren Augen) diesen Raum wegnimmst.
    Das kann so sein, muß es aber nicht zwangsläufig. Es wäre auch möglich, dass gemeinsam nach einer Form gesucht werden soll, die beiden Teilen gerecht wird.

    Vielleicht möchten die Schwiegereltern auch einfach nur eine Art Zukunfstplan, erfahren, wohin die Reise gehen soll. Wenn ein Betrieb da ist, der möglicherweise vererbt werden soll, nicht nur ihr gutes Recht, sondern auch ihre Pflicht.

    Ich würde das Gespräch einfach mal auf mich zukommen lassen und nicht schon im Vorfeld nur negatives erwarten.


  10. Registriert seit
    15.04.2006
    Beiträge
    304

    AW: Schwiegereltern

    Zitat Zitat von Padi


    So und heute bekomme ich über meinen Freund mitgeteilt, dass meine Schwiegereltern am Sonntag mit mir reden möchten. Nach drei Monaten!!!!!! Oh Gott mir wird regelrecht schlecht wenn ich daran denke, fühl mich gerade wie ein kleines Kind, was soll ich nur sagen?????????????????????
    Sonst bin ich echt nicht auf den Mund gefallen, aber fühl mich der Situation einfach nicht gewachsen.
    Hallo Padi,
    ich wäre da auch nicht so unvoreingenommen oder etwa positiv gestimmt, wenn mir mitgeteilt würde, daß ein Gespräch mit mir an einem bestimmten Tag geplant wäre.
    Ich bitte Menschen um Gespräche und möchte um Gespräche gebeten werden.
    Nur mein Chef darf mich zum Gespräch zitieren.
    deine Schwiegereltern sind nicht höhergestellt als du.
    Aber vielleicht hat dein Freund dir ja auch nur die verkürzte Fassung gesagt und sie meinten: " wir würden ja gerne mit Padi mal über unsere Probleme reden, wäre schön wenn sich am Sonntag die Gelegenheit dazu ergeben würde."
    Frag ihn doch noch mal, wie sie das gesagt haben.
    gruß walnuss

+ Antworten
Seite 1 von 5 123 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •