+ Antworten
Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 33
  1. Avatar von schafwolle
    Registriert seit
    17.09.2008
    Beiträge
    23.205

    AW: Destruktiver Vater, wie verhalten?

    Zitat Zitat von sille45 Beitrag anzeigen
    Hier geht es doch nur noch um verletzten??!!

    Ich will das nicht mehr....und macht mich doch so traurig
    ... keine schöne Situation.

    Hast Du schon mal in Ruhe (nicht auf Feiern o.ä.) mit ihm
    darüber gesprochen? Im genau das gesagt - dass Dich sein
    Verhalten traurig macht und dass Du Dir das nicht länger
    antun willst.

    Vielleicht nimmt er Dich nach einem Schuß vor den Bug
    anders wahr - und vorallem ernst.

  2. Avatar von sille45
    Registriert seit
    05.04.2010
    Beiträge
    97

    AW: Destruktiver Vater, wie verhalten?

    In Ruhe sprechen ist so gut wie unmöglich.....bei kritik schreit er oder tut es ab.....

    Bei dem Versuch sagte er mir abfällig....ach du bist eifersüchtig......

    Nee bin ich nicht....aber ich verlier dann die Lust mit ihm zu sprechen....

    Warum ich mir das antue.....Pflichtbewusstsein....keine Ahnung.
    Hast du eine Mutter, dann hast du immer Butter. Mutter ist die beste Frau." - Helge Schneider, Buttersong

  3. Inaktiver User

    AW: Destruktiver Vater, wie verhalten?

    Zitat Zitat von sille45 Beitrag anzeigen
    Für meinen Sohn hat sich das erledigt, es verletzt ihn schon zu lange.
    Für ihn gehört mein Vater nicht dazu.
    Klingt sehr vernünftig Dein Sohn.

    Und auf der anderen Seite hört man dann wohin er dieses Jahr noch fliegt etc. und wofür er wieviel Geld ausgegeben hat.

    Mir ist es egal...ich/wir brauchen keine Geschenke o.ä. aber es verletzt halt immer wieder, die Art und Weise.

    Erwarten...ja was erwarte ich...ja ein wenig liebevolle Zuneigung. Die krieg ich nicht also muss ich schauen welchen Weg ich einschlage um mich nicht weiter verletzten zu lassen. WIE? weiß ich nicht....
    Ich glaube, Du machst Dir etwas über Deine Motivation vor. Du gehst von der Annahme aus, dass Aufmerksamkeit und liebevolle Zuwendung belohnt werden wird. Ich würde eher etwas im Stile von
    DICH will ich sehen wenn DU mich pflegen müsstest.
    annehmen. Er wird sich nicht mehr ändern, wozu auch. Du bist trotz aller Tritte immer noch für ihn da.

    Ich lass mich da auf ein niveau runter wo ich gar nicht hin will. Hier geht es doch nur noch um verletzten??!!
    Es geht um schamloses Ausnutzen und Du lässt es zu. Nimmst immer noch mehr Verpflichtungen auf Dich wie Vollmachten, lädst ihn ein, Dich vor Deinen Bekannten herunter zu machen ... wo ist eigentlich Deine Selbstachtung?

  4. Avatar von sille45
    Registriert seit
    05.04.2010
    Beiträge
    97

    AW: Destruktiver Vater, wie verhalten?

    Puhhhhh

    meine Selbstachtung bleibt anscheinend bei meinem Vater vor der Tür, um später wieder abgeholt zu werden....

    So hab ich das noch gar nicht betrachtet.....
    Hast du eine Mutter, dann hast du immer Butter. Mutter ist die beste Frau." - Helge Schneider, Buttersong

  5. Avatar von sille45
    Registriert seit
    05.04.2010
    Beiträge
    97

    AW: Destruktiver Vater, wie verhalten?

    Das schlimme ist ja...er ist ja nicht NUR SO.....

    Sporadisch gehts auch anders, da unterhalten wir uns normal und in Ruhe, allgemeine Themen. Das geht dann 1-2 Wochen und dann passierts wieder....und ich falle immer wieder darauf rein....sein schuhabtreter zu sein.....
    Hast du eine Mutter, dann hast du immer Butter. Mutter ist die beste Frau." - Helge Schneider, Buttersong

  6. Inaktiver User

    AW: Destruktiver Vater, wie verhalten?

    Kannst du ausschließen, dass dein Vater an einer Altersdepression leidet? Bei Männern zeigt sich so etwas oft in aggressivem Verhalten, Reizbarkeit, mangelnder Impulskontrolle (Herumschreien, - schimpfen)

  7. Inaktiver User

    AW: Destruktiver Vater, wie verhalten?

    Zitat Zitat von sille45 Beitrag anzeigen
    Das schlimme ist ja...er ist ja nicht NUR SO.....

    Sporadisch gehts auch anders, da unterhalten wir uns normal und in Ruhe, allgemeine Themen. Das geht dann 1-2 Wochen und dann passierts wieder....und ich falle immer wieder darauf rein....sein schuhabtreter zu sein.....
    Du hast das Muster also bereits erkannt, siehst, dass er Dich manipuliert und Du es zulässt. Wie viel ist Dir eine normale Unterhaltung wert? Ich nehme an, dabei geht es nicht um Themen, die Dir wichtig sind und sein Verhalten in Frage stellen?

    Vielleicht solltest Du Dich kundig machen, welche Pflichten Du als Tochter hast. Und Dir dann überlegen, was Du bereit bist zusätzlich und ohne Erwartungen zu geben. Oder auch nicht zu geben.


  8. Registriert seit
    02.08.2009
    Beiträge
    2.102

    AW: Destruktiver Vater, wie verhalten?

    Zitat Zitat von schafwolle Beitrag anzeigen
    Vielleicht nimmt er Dich nach einem Schuß vor den Bug
    anders wahr - und vorallem ernst.
    Hallo sille,

    genau das habe ich bei meinem alten Herrn wieder und wieder versucht, mal auf die sanfte Art, mal laut und deutlich, mit Erklärungen an den Verstand, mit Erklärungen an das Gefühl - alles umsonst. Ich habe es nach vielen Jahren aufgegeben, musste mich geschlagen geben. Aber ich war dann sicher, das ich es versucht hatte.

    Leider muss ich Dir sagen: es wird es schlimmer. Ich bin Dein Alter, mein Vater aber schon über 80. In seinen 70ern hatte ich noch ganz selten Momente, wo ich dachte, jetzt hat er mich endlich einmal verstanden. Hat er aber nicht, nie. Und wenn ich recht bedenke, hat er es auch schon in meiner Kindheit nicht gekonnt.

    Du schreibst ganz richtig, dass Du Deinen Vater nicht ändern kannst, nur Dich bzw. Deine Einstellung dazu.
    Ja, möchte ich Dir darauf antworten.
    Aber etwas anders, als es oft gemeint wird: nicht indem Du Deinen Ärger zu beherrschen suchst, sondern indem Du das Mitleid ablegst.

    Das ist das Schwierigste, so habe ich es für mich empfunden.
    Als Tochter eines solchen Vaters - bei meinem habe ich das als narzistische Verhaltensmuster für mich definiert, vielleicht geht es Dir mit Deinem ähnlich - hat man schon als Kind Defizite aufgebaut, ist ein Leben lang nicht so geliebt und anerkannt worden, wie man es brauchte. Dann geht man seinen Weg und nabelt sich ab, glaubt, man sei davon nicht mehr abhängig. Und dann wird der Vater alt und bedürftig, man rückt wieder näher zusammen. Ich für meinen Teil habe meinen Vater trotz seiner geringen Wertschätzung mir gegenüber immer sehr geliebt und tue das noch. Das ist in mir völlig unabhängig von seinem abschätzigen Verhalten. Und plötzlich ist man als erwachsene Tochter wieder wie ein Kind und verhält sich auch wieder so.

    Ich glaube, man wird Frieden mit dieser Enttäuschung schließen müssen, die Liebe, die man trotzdem hat, wie bei einer unerfüllten Liebe, in sich bewahren.

    Aber leg Dein Mitleid ab!
    Das ist es, das Dich zu nah an ihn heran bringt.
    Mach Dir klar, dass Dein Vater seinen eigenen Lebensweg beschritten ist und auch jetzt geht. Er hat es selbst in der Hand, mit wem er im Alter in der Nähe umgehen will, auch wenn er möglicher Weise pflegebedrüftig wird. Hätte er jetzt durch Demenz oder Alzheimer eine Persönlichkeitsveränderung durchgemacht, wäre sonst aber ein liebevoller Vater und Großvater gewesen, dann hätte man von der Tochter mehr Geduld erwarten dürfen. Aber wer sein Leben lang jemandem sagt oder zeigt, dass er nicht viel von ihm hält, der darf später nicht erwarten, dass dieser sich weiter abwerten lassen will und auch noch dafür sorgt, dass er nicht einsam ist.

    Schütze Dich ohne grausam zu sein oder mit gleicher Münze zurück zu zahlen.
    Wenn Du etwas mit ihm klären wolltest, Du brauchst ihn nicht unbedingt selbst dazu. Mach es mit Dir selbst ab.
    Und Du musst ihn auch nicht selbst pflegen, Du kannst Dich darauf beschränken, ihm die bestmögliche Pflege zu organisieren, wenn er sie mal benötigt. So, wie er sich gebettet hat, so wird er auch liegen.

    Alles Liebe Dir, E.
    Man muss nur immer einmal öfter aufstehen als man umgefallen ist.
    "Ihr sollt immer denken: Ich werde es schaffen" Dalai Lama


  9. Avatar von brighid
    Registriert seit
    16.12.2007
    Beiträge
    61.601

    AW: Destruktiver Vater, wie verhalten?

    Zitat Zitat von sille45 Beitrag anzeigen
    Hi, danke erst mal.....

    tja, meine Grenzen, bei Ihm kann ich das gar nicht. Es kommt so unverhofft und unvermittelt das ich jedesmal sprachlos bin.

    Ich weiß das ich ihn nicht ändern kann nur meine Sicht der Dinge...die kann ich ändern. NUR das wie?!
    Auf der anderen Seite hat er nur noch mich, zumindest in der Nähe, und da plagt mich dann das schlechte Gewissen....er ist so viel alleine etc

    Wenn ich wütend auf ihn bin kann ich das ganz gut....aber dann plagt mich mein Gewissen wieder....
    die menschen, die meisten sind relativ einfach strukturiert- mit andern worten: wenn du mal in dich gehst- wird dein vater immer wieder die gleichen angriffspunkte nehmen und auch immer mal wieder die gleichen bis ähnlichen wortwahl.

    das schreibe dir auf. die meisten menschen lernen visuell. und dann überlege dir zu jeder gelegenheit, jedem immer wiederkehrenden satz/ansatz etwas.

    kurz, knapp und knackig....................... mit andern worten: sei präpariert!

    und dann wundere dich nicht wenn dann nichts mehr kommt. man/frau strahlt etwas anderes aus, wenn man/frau schon in lauer-abwehrstellung ist.

    warum macht dein vater dich so runter? weil er weiss dass er es kann. weil du es bis dato zugelassen hast.

    allein eine körpersprache, die vermittelt: komme doch, wenn du dich traust. ich habe keine angst vor dir- schreckt ab.
    hinfallen ist keine schande, liegenbleiben schon.

    das leben ist kostbar, lasst uns jeden tag gebührlich feiern

  10. Avatar von sille45
    Registriert seit
    05.04.2010
    Beiträge
    97

    AW: Destruktiver Vater, wie verhalten?

    Hallo,

    Altersdepression schließe ich mal aus, weil er immer schon so war. Mein Bruder hatte lange keinen Kontakt da er mit ihm genauso umgesprungen ist.

    Ja er manipuliert mich.....und ich kann mich nicht wehren...irgendwie.

    @Niemand.....danke für deine lieben Worte. So wird es sein ich finde mich wieder in deiner Geschichte. Ich bin das Kind....und das Muster bleibt das gleiche.

    Da spielen vermutlich die ganzen unverarbeiteten Geschichten aus der Kindheit und Jugend wieder eine Rolle und da muss ich wohl ran. Ich dachte immer....ich bin stark geworden und habe mein leben gewuppt und kaum ist mein Vater wieder näher gehen diese Muster wieder los.

    Ich werde und kann ihn eh nicht pflegen da ich voll berufstätig bin. Also weiß ich gar nicht warum ich mich auf solche Diskussionen einlasse.

    Frieden schließen, das würde ich gerne und die Gelassenheit zu haben ihn zu nehmen wie er ist ohne darauf einzusteigen und ohne verletzt zu werden. Kann ich aber nicht...deshalb wird eine Abgrenzung notwendig sein....

    Ich habe vorerst beschlossen mich nicht zu melden und auch nächste Woche nicht zu diesem essen zu gehen. Reiner Selbstschutz....und ich kann es momentan einfach nicht ertragen.
    Es wird eh wieder Wasser auf den Mühlen sein wenn ich nicht komme....aber Stand heute ...Ist es mir egal!!

    Schade ...das es so ist!!
    Hast du eine Mutter, dann hast du immer Butter. Mutter ist die beste Frau." - Helge Schneider, Buttersong

+ Antworten
Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •