+ Antworten
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 24

  1. Registriert seit
    07.11.2012
    Beiträge
    3

    Wie schaffe ich es, endlich Ruhe vor meiner Schwester zu finden?

    Meine Schwester (heute Anfang dreißig) ist die Erstgeborene von drei Kindern. Zwei Jahre später kam ich auf die Welt und nach vier Jahren mein jüngerer Bruder. Kurz vor der Geburt meines Bruders verstarb mein Vater. Daraufhin wurde ich und meine Schwester für ein halbes Jahr bei unseren Großeltern abgegeben. Danach hatte meine Mutter kaum mehr Zeit, da sie mit meinem kleinen Bruder und ihrer Trauerarbeit beschäftigt war. Wir blieben tagsüber sehr oft alleine und liefen in der Gegend rum, wenn meine Mutter zu fassen war, dann war sie ziemlich schlecht gelaunt.

    Die Kindheit war recht anstrengend, meine Mutter mußte viel arbeiten. Meine Schwester machte sich ständig Sorgen, dass ich oder mein Bruder mehr Zuwendung oder Geschenke bekommen könnte. Man kann allerdings nicht sagen, dass meine Mutter zu dem Zeitpunkt einen großen Unterschied zwischen mir und meiner Schwester gemacht hätte. Eigentlich lernte sie mit meiner Schwester viel häufiger für die Schule oder machte mit ihr Hausaufgaben. Ich lehnte dies ab und war froh wenn ich meine Ruhe hatte. Während meine Schwester ständig um Aufmerksamkeit buhlte, war mir die Anwesenheit von Erwachsenen eher suspekt. Meine Schwester war schon damals recht schwierig, versuchte ständig alle gegeneinander auszuspielen, bekam hysterische Tobsuchtsanfälle und schrie herum. Wohl auch weil zwei Kinder von dieser Sorte meine Mutter absolut überfordert hätten, wurde ich zu einem sehr ruhigen Kind.

    Während dem Teenageralter eskalierte die Situation dann komplett. Meine Schwester knallte immer mehr durch, meine Mutter zugegebenermaßen allerdings auch. Sehr oft wurde ich für die Eskapaden meiner Schwester mitbestraft. Im Kopf meiner Mutter schien es nämlich nur "die Mädchen" im Kollektiv und meinen Bruder zu geben. Zu seinem großen Glück wurde mein Bruder nie in diesen ganzen Quatsch hineingezogen und kam den Umständen enstprechend relativ streßfrei durch die Kindheit. Ich habe mich in dieser Zeit fast nur noch in meinem Zimmer verschanzt und wollte meine Ruhe haben.
    Als meine Schwester dann massive Probleme in der Schule bekam und auf die Hauptschule versetzt wurde, ich hingegen Abitur machte und ein Studium anstrebte, fing sie an mich zu hassen. Obwohl ich damals wirklich versucht habe, ihr in der Schule zu helfen, mit ihr gelernt habe und einmal, als wir in derselben Klasse waren sogar ihre schlechte Note in Kauf nahm, damit sie in die nächste Klasse versetzt wird (wir tauschten bei einer Prüfung unsere Namen, so bekam sie meine eins und ich ihre fünf), war ich für sie plötzlich das absolute Feindbild. Ich habe ihr damals wirklich nichts getan, doch sie hetzte plötzlich ihren wegen Körperverletzung vorbestraften Freund auf mich, der mir dann ein paar Ohrfeigen verpasste (da hatte ich wohl Glück, einem anderen hatte er zuvor einen Schädelbasisbruch verpasst, sie wußte das und hat ihn trotzdem auf mich gehetzt), schmiß einmal während einem ihrer Anfälle eine offene große Scherre nach mir, erzählte meinem damaligen Freund ich sei fremdgegangen (was komplett erlogen war), versuchte den gesamten Freundeskreis mit Lügengeschichten gegen mich aufzuhetzen und trat irgendwann meine Zimmertür ein als ich einfach nur noch meine Ruhe haben wollte.

    Der Kommentar damals von meiner Mutter: "Ach, könnt ihr euch nicht alle einfach vertragen? Reiß dich doch ein bißchen zusammen. Die Familie muß doch zusammenhalten."

    Ich habe mich dann kaum mehr nachhause getraut und bin kurze Zeit später in ein Studentenwohnheim in eine andere Stadt gezogen. Danach wollte ich ein Jahr lang nichts mehr mit meiner Schwester zu tun haben. Irgendwann redete meine Mutter allerdings immer wieder auf mich ein, dass es doch so unschön sei wenn in der Familie alle miteinander verkracht wären. Auch heulte meine Schwester angeblich ständig, "weil keiner sie mag". Zähneknirschend habe ich mich dann irgendwann wieder mit ihr versöhnt. Es kam zum sporadischen Kontakt, allerdings hatte ich großes Interesse daran, diesen niemals übermäßig zu intensivieren. Dies warf sie mir ständig in höchst emotionalen, hysterischen Szenen vor, betonte dabei stets dass ich ein absolut kaltherziger Mensch sei und einfach keine Gefühle habe. Häufig kam es zu kleinen Eskalationen, die stets von ihr ausgelöst wurden, weil ihr irgendeine Kleinigkeit nicht passte. Ich schaltete dann auf Durchzug, entschuldigte mich für jeden Quatsch, den ich sowieso nicht verstand und hoffte dass sie nicht wieder explodierte. Das alles nur um des lieben Friedens Willen und damit meine Mutter glücklich ist. Ich hielt mich ab diesem Zeitpunkt auch nur noch in anderen Städten auf und zog schließlich ans andere Ende von Deutschland.

    Inzwischen ist meine Schwester verheiratet und hat zwei Kinder. Meine Mutter wohnt praktisch bei ihr um die Ecke und kümmert sich aufopferungsvoll um ihre Enkel. Dafür bekommt sie dann ständig einen kräftigen verbalen Tritt von meiner Schwester verpasst.
    Meine Schwester leidet massiv darunter, dass ich mich so selten melde und nur alle paar Monate zu Besuch komme. Besuche ich sie, so liegt eine kaum erträgliche Spannung in der Luft, sie wird je nach Laune plötzlich total hektisch, bewegt sich schneller, knallt Sachen auf den Tisch ... Sie fängt oft an, mir vorzuwerfen, dass ich absolut keine Gefühle habe, aber offensichtlich nichts dafür könne, weil ich eben so ein schlechter Mensch sei, dass ich meine Nichten nicht sehen möchte, weil ich mich generell nicht für Famile interessiere, dass man mir ansehe, dass ich mich kein bißchen freue sie zu sehen etc. Ich höre mir diesen Monolog dann an, entschuldige mich hier und da und bin froh wenn ich wieder weg bin. Ehrlich gesagt mache ich das auch nur meiner Mutter wegen, die sonst unglücklich wäre. Mein Bruder möchte seit etwa einem Jahr garnichts mehr mit meiner Schwester zu tun haben. Auch er ist weit weg gezogen. Seitdem versucht meine Schwester so eine Art Frontenkrieg gegen ihn anzuzetteln und rastet komplett aus wenn ich ihr erkläre, dass ich mich in diese Sache nicht einmische.

    Soweit, so gut. Diese ganze Situation wäre ätzend, aber aufgrund der Entfernung noch irgendwie erträglich.
    Letzten Freitag ist die Sache allerdings erneut komplett eskaliert. Meine Schwester wollte mich für drei Tage in meiner derzeitigen Heimatstadt besuchen kommen. Zunächst schien auch alles in Ordnung. Als wir uns am Abend allerdings über frühere Zeiten unterhielten, fing sie plötzlich wiedereinmal damit an, mich damit zu konfrontieren, dass mein Bruder nichts mehr mit ihr zu tun haben möchte. Ich habe ihr dann gesagt, dass sie dies direkt mit meinem Bruder klären soll und nicht über Drittpersonen und ich mich da nicht einmischen möchte. Sie warf mir dann vor, dass ich generell gegen "Gerechtigkeit" sei, weil ich einfach eine "ungerechte" Person sei und wurde immer lauter. Ich habe sie dann einfach reden lassen, das half allerdings nichts, sie wurde trotzdem immer lauter. Irgendwann schrie sie dann, dass ich mir überlegen solle, was ich zu dieser Sache sage, sonst würde sie darüber nachdenken, gleich aus dem Fenster zu springen. (Ich wohne im neunten Stock eines Hochhauses.) Dann riss sie die Balkontür auf und rannte nach draußen. Ich habe dann versucht, sie vom Geländer wegzuziehen und schrie sie mehrfach an, dass ich gleich die Polizei hole. Als sie wieder in der Wohnung war, habe ich mehrfach versucht ihren Mann anzurufen. Er ist Sozialpädagoge und beruhigt sie stets. Leider ging er nicht ans Telefon. Die Polizei konnte ich nicht rufen, denn dies hätte eventuell große Probleme für sie bedeuten können. Keine Ahnung wie in solch einem Fall reagiert wird. Außerdem schien sie sich langsam wieder zu beruhigen und beteuerte, dass sie ja garnicht springen wollte ...
    Ich war echt mit den Nerven am Ende und hatte das Gefühl, dass mir gleich der Kopf platzt. Der Gedanke, noch länger mit dieser Person in einem Raum zu bleiben und ständigen Erpressungsversuchen dieser Art ausgesetzt zu sein, erschien mir unerträglich. Also habe ich ihr dann erklärt, dass wir gerne morgen früh über diese Sache sprechen können, habe die Wohnung verlassen und habe dann bei Freunden übernachtet.
    Ich habe die ganze Nacht über einen Wahnsinnsangst gehabt, dass sie sich irgendetwas antut. Gleichzeitig war ich richtig sauer und wußte echt nicht, wie ich auf diese Weise drei Tage mit ihr überstehen soll. Daher war ich am nächsten Morgen auch kurz davor, sie einfach zu bitten, abzureisen. Als ich dann jedoch in der Früh wieder in meine Wohnung kam, war sie bereits weg.

    Als ich dann mit meiner Mutter telefonierte und wissen wollte, ob sie gut zuhause angekommen sei, meinte diese: Meine Schwester wisse garnicht, weshalb ich mich denn eigentlich so aufgeregt hätte. Sie sei doch nur sauer gewesen, weil sie so eine weite Fahrt auf sich genommen habe und ich so unhöflich sei. Sie werde mich daher in Zukunft nie wieder besuchen kommen. Ich habe dann versucht meiner Mutter die ganze Situation zu erklären, diese fragte, ob es denn wirklich so schlimm gewesen sei und dass ich mich doch erstmal beruhigen solle.

    Nun sind ein paar Tage vergangen und ich ertappe mich immer wieder dabei, wie ich einfach immer wütender werde. Diese ganze Sache kommt langsam an einem Punkt, an dem selbst ein sporadischer Kontakt zu meiner Schwester alle meine Kräfte übersteigt. Ich möchte einfach nichts mehr mit ihr zu tun haben. Und ich weiß genau, dass sie nun wieder wahnsinnig darunter leidet. Sie wird meine Mutter wieder schrittchenweise gegen mich aufhetzen und diese wird mir spätestens vor Weihnachten wieder vorwerfen, dass ich mich doch einfach zusammenreißen soll, damit die ganze Familie schön gemeinsam Weihnachten feiern kann. Außerdem feiert meine Mutter Anfang des nächsten Jahres ihren 60. Geburtstag und würde es als persönliche Beleidigung empfinden, wenn die Familie bis dahin nicht wieder versöhnt ist ...

    Daher meine Frage: Wie komme ich möglichst ohne Verluste auf allen Seiten aus dieser Sache raus? Und wie schaffe ich es, mich endlich nicht mehr über diese ganzen Dinge aufzuregen. Es wäre so schön, wenn mir diese ganzen Konflikte einfach endlich egal wären. Ich rege mich schon wieder viel zu sehr über diese ganze Sache auf und es hat ohnehin noch nie geholfen, sich darüber den Kopf zu zerbrechen, denn das Probem mit meiner Schwester scheint unlösbar.
    Geändert von Apfelblume (07.11.2012 um 18:05 Uhr)


  2. Registriert seit
    12.01.2007
    Beiträge
    6.354

    AW: Wie schaffe ich es, endlich Ruhe vor meiner Schwester zu finden?

    Zitat Zitat von Apfelblume Beitrag anzeigen

    Daher meine Frage: Wie komme ich möglichst ohne Verluste auf allen Seiten aus dieser Sache raus? Und wie schaffe ich es, mich endlich nicht mehr über diese ganzen Dinge aufzuregen. Es wäre so schön, wenn mir diese ganzen Konflikte einfach endlich egal wären. Ich rege mich schon wieder viel zu sehr über diese ganze Sache auf und es hat ohnehin noch nie geholfen, sich darüber den Kopf zu zerbrechen, denn das Probem mit meiner Schwester scheint unlösbar.
    Liebe Apfelblume,

    die Antwort auf Deine Frage weißt Du doch schon längst:

    ohne Verluste auf allen Seiten ist illusorisch.

    Du kannst Dir überlegen: entweder kriechst Du unter der Türe durch, entschuldigst Dich laufend für Dinge, die Du nicht angestellt hast, lässt Dich von Deiner Schwester terrorisieren, hast spätestend mit 40 den ersten Herzinfarkt

    oder entscheidest Dich für Dich und lässt Dir von der ganzen Bande den Buckel runterrutschen.

    Einschließlich Deiner Mutter, die es aus lauter Schuldbewusstsein mit den 3 Affen hält und glaubt, wenn sie aus familiären Gründen sich absolut alles gefallen lässt, musst Du das auch.

    Es ist aber ihr Leben und das andere Deines.

    Druck Dein Post aus und schick es ihnen. Basta.

  3. Avatar von Woodstock62
    Registriert seit
    13.02.2001
    Beiträge
    9.569

    AW: Wie schaffe ich es, endlich Ruhe vor meiner Schwester zu finden?

    *unterschreib*

    Ich glaube, ich hätte der Schwester (wenn es meine gewesen wäre) mal schlicht eine gescheuert und sie sofort vor die Tür gesetzt. Also da wäre mir echt der Geduldsfaden gerissen. Deine Schwester ist eine Psychopathin und Du kannst ihr nur Grenzen aufzeigen und sie abblitzen lassen, brech den Kontakt ab, das ist der einzige Weg.

    LG Woodstock
    Normale Menschen machen mir Angst!!!

    **Ich bin nicht dick - das ist erotische Nutzfläche!**


  4. Registriert seit
    19.02.2009
    Beiträge
    9.842

    AW: Wie schaffe ich es, endlich Ruhe vor meiner Schwester zu finden?

    zum zweiten mal in dieser woche empfehle ich
    "die masken der niedertracht" von hierigoyen."


    die szenen fanden doch immer so statt, dass du dastehst, als würdest du übertreiben, weil es keine zeugen für die eskalationen gab, nicht wahr?
    lg
    legrain

  5. Avatar von schafwolle
    Registriert seit
    17.09.2008
    Beiträge
    22.251

    AW: Wie schaffe ich es, endlich Ruhe vor meiner Schwester zu finden?

    Zitat Zitat von angie2 Beitrag anzeigen
    Druck Dein Post aus und schick es ihnen. Basta.


    Einen Ausdruck für die Mutter, einen für die Schwester.
    Beide per Einschreiben.
    Geändert von schafwolle (07.11.2012 um 23:32 Uhr)


  6. Registriert seit
    21.08.2004
    Beiträge
    17.791

    AW: Wie schaffe ich es, endlich Ruhe vor meiner Schwester zu finden?

    Zitat Zitat von legrain Beitrag anzeigen
    zum zweiten mal in dieser woche empfehle ich
    "die masken der niedertracht" von hierigoyen."
    Apfelblume, das Buch ist sehr aufschlussreich, das solltest Du unbedingt lesen!
    Weitere Empfehlung: Emotionale Erpressung von Susan Forward.

    Ohne Verlust wird es nicht gehen...
    Aber den Verlust erleidest Du bereits jetzt schon; jedes Mal, bei jedem Kontakt verlierst Du ein wenig mehr.
    Glück ist Talent für das Schicksal


  7. VIP Avatar von xanidae
    Registriert seit
    23.02.2001
    Beiträge
    17.523

    AW: Wie schaffe ich es, endlich Ruhe vor meiner Schwester zu finden?

    Ich kann mich den anderen nur anschließen.

    Interessant ist es auch zu sehen, wie schnell sich das Verhalten verändert, wenn man klar und deutlich sagt: du willst dich umbringen? Dann Ruf ich in der Psychatrie an und die Nummer im Telefonverzeichnis zeigt.

    Mir gefällt es auch die moderne Technik einzusetzen: sofort die Kamera an, wenn es zum Streit kommt. Oder sich nur noch mit Zeugen mit dieser Art von Menschen treffen.

    du machst schon was wichtiges, nicht über Dritte Konflikte lösen, also auch deine Mutter bitten, sich nicht einzumischen, wenn du und deine Schwester einen Streit habt. Deine Schwester benutzt deine Mutter als Sprachrohr.
    im Gründe hättest du ihr Antworten müssen, dass du dich aufregst, so wie dir das passt und dass sie nicht dabei war und gesehen hat, wie deine Schwester sich aufgeführt hat.

    Grenz dich ab und verweigere den Kontakt mit deiner Schwester mit der Begründung, dass du dich nicht emotional erpressen lässt.
    Was ich über's Leben weiß, weiß ich aus Stand by Me
    Ich hab' einen Hund der Cujo heißt, und mein Auto heißt Christine
    Wenn du schreiben kannst, dann schreibe,
    wenn du singen kannst, dann sing
    Und wenn du nicht mehr weiterweißt, frag
    Stephen King


    Thees Uhlmann "Danke für die Angst"


  8. Registriert seit
    12.01.2007
    Beiträge
    6.354

    AW: Wie schaffe ich es, endlich Ruhe vor meiner Schwester zu finden?

    Übrigens:

    Falls sie wieder einmal mit runter springen droht, solltest Du unbedingt die Polizei informieren. Damit die Herren mit den weißen Jacken kommen. Vielleicht kann sie dann einmal umfassend beraten werden. Geht im Krankenhaus besser.

    Ich denke, das wäre extrem wichtig. Im Interesse ihrer Kinder. Denen es bestimmt nicht gut geht.

    Meine Oma war auch nur glücklich, wenn es alle 14 Tage einen grausamen Krach gab. Hat ihre Spannung abgebaut.


  9. Registriert seit
    09.10.2007
    Beiträge
    376

    AW: Wie schaffe ich es, endlich Ruhe vor meiner Schwester zu finden?

    Vielleicht wäre das tatsächlich auch ein heilsamer Schock gewesen, hättest Du die Rettungskette aktiviert, um Deine Schwester vom Balkon holen zu lassen. Denn ich habe den Eindruck, dass seit den Teenagertagen diese Methode der Erpressung sehr gut funktioniert und dass seitdem bei Deiner Schwester innerlich kein weiterer Reifungsprozess stattgefunden hat. Und Deine Schwester hat nie nie direkt die Konsequenzen für dieses entsetzliche Vehalten tragen müssen.

    Leider kommen die Konsequenzen dennoch: sie verliert Dich und Deinen Bruder, hat ihre Mutter zur Marionette gemacht und ich mag gar nicht daran denken, was ihr Mann und vor allem ihre Kinder ertragen müssen.

    An Deiner Stelle würde ich mich abgrenzen. Klar und deutlich. Du kannst einen offenen Konflikt vermeiden, indem Du Weihnachten verreist und oder selbst Freunde einlädst oder krank wirst. Den Geburtstag der Mutter würde ich persönlich über mich ergehen lassen und dann wäre der nächstdenkbare Termin wieder Weihnachten.

    Momentan muss Dir der Kopf doch rauchen! Denn so ein unglaubliches Theater einer kranken Person hinterlässt einen schweren dunklen Vorhang über der eigenen Psyche. Ich kenne das leider zu Genüge und habe für mich selbst gelernt, dass man solche Situationen bzw. die Menschen, die sie inszenieren nicht selbst ändern kann, man kann nur gehen.

    Du schreibst sehr nüchtern und sehr reflektiert, deshalb gehe ich davon aus, dass Dein Umfeld Dich auch mal als "kalt" erleben kann. Alerdings bewundere ich immens, wie ruhig und sachlich Du Deine Erlebnisse schilderst. Ihr Schwestern erscheint dabei wie Pole: die eine sachlich und nüchtern - die andere absolut emotional und hysterisch. Deine Erklärung liegt in der jugendlichen Entwicklung, bedingt durch die Kälte bzw. Abwesenheit Eurer Mutter. Wie ist denn eigentlich Dein Bruder, an dem ja vieles vorbeiging - wie oft bei Nesthäkchen?

    Ich wünsche Dir viel Kraft, das Kopfkino muss in Dir ja rotieren!

  10. Inaktiver User

    AW: Wie schaffe ich es, endlich Ruhe vor meiner Schwester zu finden?

    Ich möchte einfach nichts mehr mit ihr zu tun haben. Und ich weiß genau, dass sie nun wieder wahnsinnig darunter leidet.
    Und wenn Du alles so weiter laufen lässt wie bisher, leidest DU wahnsinnig darunter. Einer leidet so oder so. DU bist aber für DICH vernatwortlich, nicht für Deine Schwester. Ziehe Deine Konsequenzen und trenne Dich von den Menschen, die Dich kaputt machen. Es ist DEIN Leben, um das es hier geht.

    Ich wünsche Dir Mut und Kraft, Melusine

+ Antworten
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •