+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11

  1. Registriert seit
    15.06.2009
    Beiträge
    1.325

    Verlassene Eltern, verlassende Kinder - ein neuer Versuch

    Ein neuer Versuch des Themas, die Position der verlassenen Eltern kam mir im ersten Thread viel zu kurz.
    Dort war ich auch nur stille Mitleserin, zum Einen heizte sich für mich die Stimmung gegen die verlassenen Eltern viel zu sehr auf, zum Anderen habe ich mich zurück gehalten, da ich "nur" betroffenes Geschwisterkind war. "War" deshalb, da unsere Eltern schon verstorben sind.*

    Zunächst möchte ich deutlich machen, dass dieser neue Versuch auch von den verlassenden Kindern mit belebt werden sollte, denn das Thema ist kaum trennbar, aber bitte nicht in vorderster Front und ohne verallgemeinernde Schuldzuweisungen auf beiden Seiten. Jeder Fall ist einzigartig und kaum zu vergleichen, das sollten alle im Auge behalten.
    Zwar finde ich manche noch spürbare Wut seitens der verlassenden Kinder durchaus nachvollziehbar, aber es gibt auch unter den verlassenen Eltern mit Sicherheit nicht wenige, die diese Wut nicht verdienen und auch einen Austauschplatz brauchen. Da Diskussionen aber nur schlecht bei einseitiger Schilderung in Gang kommen, finde ich die Beteiligung aller Seiten wichtig und sinnvoll.


    Bei uns scheint es Tradition zu sein. Meine Oma mütterlicherseits brach mit der Familie des früh verstorbenen Vaters meiner Mutter und lehnte allen Kontakt ab. Meine Mutter brach jeden Kontakt zu ihrer Mutter vor über 50 Jahren ab, meine Schwester wiederum zu unserer Mutter, zeitweise auch zu mir.

    Gibt es bei anderen auch solche Häufungen in der Familie? Wie erklärt sich dieses Muster?
    Ich möchte nichts mit Naturkost zu tun haben. In meinem Alter braucht man alle Konservierungsstoffe, die man kriegen kann.
    George Burns (1896-1996), amerik. Humorist u. Stückeschreiber


  2. Registriert seit
    27.07.2010
    Beiträge
    3.333

    AW: Verlassene Eltern, verlassende Kinder - ein neuer Versuch

    Zitat Zitat von -Blanka- Beitrag anzeigen
    EinBei uns scheint es Tradition zu sein. Meine Oma mütterlicherseits brach mit der Familie des früh verstorbenen Vaters meiner Mutter und lehnte allen Kontakt ab. Meine Mutter brach jeden Kontakt zu ihrer Mutter vor über 50 Jahren ab, meine Schwester wiederum zu unserer Mutter, zeitweise auch zu mir.

    Gibt es bei anderen auch solche Häufungen in der Familie? Wie erklärt sich dieses Muster?
    ja, ich kenne das von meiner seite her auch, dieses wiederholen der muster ist in familien oft zu sehen.
    man kann es durchbrechen, mit hilfe!

    lara
    "Die Hoffnung ist das Übelste aller Übel, weil sie die Qual der Menschen verlängert"

    Friedrich Nietzsche

    "Wer nach allen Seiten hin offen ist, kann nicht ganz dicht sein"!

    "Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt"!

  3. VIP Avatar von xanidae
    Registriert seit
    23.02.2001
    Beiträge
    16.361

    AW: Verlassene Eltern, verlassende Kinder - ein neuer Versuch

    Zwar finde ich manche noch spürbare Wut seitens der verlassenden Kinder durchaus nachvollziehbar, aber es gibt auch unter den verlassenen Eltern mit Sicherheit nicht wenige, die diese Wut nicht verdienen und auch einen Austauschplatz brauchen. Da Diskussionen aber nur schlecht bei einseitiger Schilderung in Gang kommen, finde ich die Beteiligung aller Seiten wichtig und sinnvoll.
    dem kann ich mich von moderationsseite nur anschließen und den wunsch und die bitte unterstützen.

    auch möchte ich darum bitten, dass alle beteiligten gut für sich sorgen. wer die elternperspektive nicht aushält, kann sich in diesen strängen 'kontaktabbruch' und 'verlassene eltern' austauschen.

    „Eternal peace is probably overrated“ Klaus - The Umbrella Academy


  4. Registriert seit
    15.02.2007
    Beiträge
    3.253

    AW: Verlassene Eltern, verlassende Kinder - ein neuer Versuch

    Blanka,
    du fragst nach Häufungen. Die gibt es bei uns auch - leider kann ich jetzt nur mit dem Topos "verlassende Eltern" dienen, auch wenn der verlassende Elternteil sich selbst wohl als verlassener Elternteil sieht. Drei Kinder (jeweils mit unterschiedlichen Müttern und daher in drei verschiedenen Familien) und mindestens drei Enkel, zu denen kein Kontakt besteht.

    Die Gründe liegen m. E. nach in mangelnder Kommunikationsfähigkeit, mangelnden soziale Fähigkeiten und mangelnder Empathie. Das kann natürlich leicht weitergereicht werden (woher sollen es die Kinder denn lernen, wenn nicht von den Eltern) und dann wundert es mich nicht, wenn es regelrechte Dynastien verkrachter, bzw. funkstiller Familien gibt.

    Es soll nicht lapidar oder anklagend klingen. Aber ich bin überzeugt, dass der Schlüssel in kommunikativen und sozialen Fähigkeiten liegt.


  5. Registriert seit
    15.06.2009
    Beiträge
    1.325

    AW: Verlassene Eltern, verlassende Kinder - ein neuer Versuch

    Zitat Zitat von xanidae Beitrag anzeigen
    Upps, den gibt es ja schon. Das war mir völlig entgangen, ich kannte nur den geschlossenen Thread gleichen Namens. Hm ... dann erübrigt sich der hier ja eigentlich.
    Ich möchte nichts mit Naturkost zu tun haben. In meinem Alter braucht man alle Konservierungsstoffe, die man kriegen kann.
    George Burns (1896-1996), amerik. Humorist u. Stückeschreiber

  6. Avatar von kupferkanne
    Registriert seit
    13.01.2009
    Beiträge
    1.292

    AW: Verlassene Eltern, verlassende Kinder - ein neuer Versuch

    Ich finde diesen Strang durchaus nicht überflüssig!

    Bei uns war es auch so, meine Mutter pflegte irgendwann auch keinen Kontakt mehr zu ihrer Mutter, schliesslich endete es so, dass meine Oma völlig unerwartet von jetzt auf gleich verstarb und keine Gelegenheit mehr war, sich zu verabschieden.
    Obwohl Oma im KH noch einige Stunden lebte, ging meine Mutter nicht zu ihr ans Bett, heulte aber auf der Beerdigung herum.
    Auch ich pflege keinen Kontakt zu meinen Eltern und Geschwistern, es zieht sich also durchaus durch die Familie.

    Kontakt abbruch ist meines Erachtens auch immer ein Stück Hilflosigkeit und vielleicht auch die Erkenntnis, dass es miteinander nicht geht und das ohne einander mehr Ruhe ins Leben kommt.

    Ich sagte es hier in der Bri schon öfter, ich bin eine"verlassende Tochter", aber es war kein leichter Schritt, man hat nur diese einen Eltern, aber es wurde mir zur unerträglichen Belastung und somit bin ich irgendwann aus dem Leben meiner Familie verschwunden.
    Ich möchte sagen, es war auch ein Stück Trauerarbeit, aber der Schmerz ist nun vorbei und ich kann gut damit umgehen.
    Ich weiß allerdings nicht, wie meine Eltern damit umgehen, dass sie eines ihrer drei Kinder verloren haben.
    Ob sie es bedauern?

    Ob sie an meinem Geburtstag an mich denken ?

    Ich weiß es nicht...

    Ich kenne die Geburtstage meiner Eltern ud Geschwister, aber ich muss an diesen Tagen nicht mehr so oft daran denken, wie es früher war...das ist wohl auch ein Stück meiner Heilung.
    Oh Cherie, du machst misch Haut von die Gans...

    Einem Hörigen die Freiheit erklären zu wollen, ist wie die Quadratur des Kreises!

    ...das Geheimnis liegt in der Sauce...


    Ich bin immer auf der Höhe, Herr Inspector!


  7. Registriert seit
    15.06.2009
    Beiträge
    1.325

    AW: Verlassene Eltern, verlassende Kinder - ein neuer Versuch

    Gut, wenn das niemandem etwas ausmacht, dass Threads nebenher existieren, ist es mir recht, klar.
    Ich möchte nichts mit Naturkost zu tun haben. In meinem Alter braucht man alle Konservierungsstoffe, die man kriegen kann.
    George Burns (1896-1996), amerik. Humorist u. Stückeschreiber
    Geändert von -Blanka- (06.09.2011 um 13:10 Uhr)


  8. Registriert seit
    15.06.2009
    Beiträge
    1.325

    AW: Verlassene Eltern, verlassende Kinder - ein neuer Versuch

    Zitat Zitat von kupferkanne Beitrag anzeigen
    Kontakt abbruch ist meines Erachtens auch immer ein Stück Hilflosigkeit und vielleicht auch die Erkenntnis, dass es miteinander nicht geht und das ohne einander mehr Ruhe ins Leben kommt.
    Ja, so ähnlich formulierte es meine Schwester auch.

    Zitat Zitat von kupferkanne Beitrag anzeigen
    Ich weiß allerdings nicht, wie meine Eltern damit umgehen, dass sie eines ihrer drei Kinder verloren haben.
    Ob sie es bedauern?
    Bei uns fühlte sich die Mutter unverstanden (unser Vater war da schon mehr als 20 Jahre tot), ungerecht behandelt - genau so wie meine Schwester. Jede hatte ihre Version der Vorfälle und in beiden Versionen war auch Wahres enthalten. Auf einen Nenner kamen sie trotzdem nicht.

    Zitat Zitat von kupferkanne Beitrag anzeigen
    Ob sie an meinem Geburtstag an mich denken ?
    Bei uns war meine Schwester und ihr Rückzug immer Thema, bei jedem Gespräch. Und wenn es nur meine Frage war, ob sie, die Mutter, etwas von ihr gehört habe.

    Zitat Zitat von kupferkanne Beitrag anzeigen
    Ich weiß es nicht...
    Ach Mensch, fühl Dich umarmt
    Ich möchte nichts mit Naturkost zu tun haben. In meinem Alter braucht man alle Konservierungsstoffe, die man kriegen kann.
    George Burns (1896-1996), amerik. Humorist u. Stückeschreiber


  9. Registriert seit
    14.07.2009
    Beiträge
    1.943

    AW: Verlassene Eltern, verlassende Kinder - ein neuer Versuch

    @ kupferkanne

    ich wollte dir schon lange einmal schreiben, dass du auf dich stolz sein kannst.
    ich habe deine geschichten immer interessiert und staunend verfolgt und finde es unglaublich stark von die, wie du dein leben mit dieser grausigen vita in den griff bekommen hast.

    zum thema an sich.
    meine mutter wurde von ihrer mutter von geburt an sich selbst überlassen und wuchs in heimen und ziemlich ungeliebt auf. erst mit ihrer eigenen familie konnte sie liebe empfangen und weitergeben.
    leider hat sich ihre geschichte dann am ende des lebens wieder den weg des beginns gesucht. durch unterschiedliche umstände veränderte sie sich vollkommen und ich wurde ihr haßobjekt, das sie vernichten wollte.

    mich hat dies so schockiert, dass ich grosse sorge und ängste habe, im höheren alter meinen geliebten kindern gegenüber auch so zu werden. gerade weil es sich von generation zu generation gezogen hat.
    ich will das nicht und denke da immer wieder daran, dass ich nie so werden will und es, aus welchen gründen auch immer, so weit kommen lassen möchte.

  10. Inaktiver User

    AW: Verlassene Eltern, verlassende Kinder - ein neuer Versuch

    Zitat Zitat von auchda Beitrag anzeigen
    mich hat dies so schockiert, dass ich grosse sorge und ängste habe, im höheren alter meinen geliebten kindern gegenüber auch so zu werden. gerade weil es sich von generation zu generation gezogen hat.
    ich will das nicht und denke da immer wieder daran, dass ich nie so werden will und es, aus welchen gründen auch immer, so weit kommen lassen möchte.
    Wenn Du es nicht möchtest dann wird es auch nicht geschehen, ich habe die Verhaltensmuster meiner
    Mutter auch nicht übernommen. Ich habe zuviel darunter gelitten und wollte sie auf keinen Fall an meine
    Kinder weitergeben. Meine Kinder würden mich schon lange nicht mehr anrufen wäre ich in dieses Muster
    verfallen. Mir liegt etwas an meinen Kindern, nur meiner Mutter nichts an mir. Und gerade hier liegt der
    gewaltige Unterschied. Sollte ich eines Tages mal nicht mehr alleine zurecht kommen, dann werde ich mir
    Hilfe suchen, aber bestimmt nicht meine Kinder belasen.

    Gruß Mondlicht

+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •