Antworten
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 21
  1. User Info Menu

    verwirrt Therapeutin ist ausgeflippt

    Update:
    Ich war gerade bei meiner HÄ. Sie war geschockt über den Vorfall mit der Therapeutin, ich bin aber nicht die einzige, die mit dieser Frau Probleme hatte. Es haben ihr schon mehrere Patienten ähnliche Vorfälle geschildert. Sie hat mir sofort eine Notfallüberweisung ausgestellt, damit ich möglichst schnell einen neuen Therapeutentermin bekomme. Mein Neurologe, der gleichzeitig auch FA für Psychiatrie ist, kann mich mitbehandeln, sodass ich auch da GsD schon "versorgt" bin.


    Hallo an alle,
    ich bin seit 3 Jahren in Therapie. Die Therapeutin ist gleichzeitig meine Psychiaterin. Sie hat schon immer etwas gewöhnungsbedürftige Ansichten, aber da es hier in der Umgebung weder gute Psychiater noch viele Therapieplätze gibt, habe ich mich bisher damit irgendwie arrangiert.
    Meiner Bitte vor 2 Jahren, mich bei dem Antrag auf Reha zu unterstützen, kam sie nur sehr widerwillig nach, genauso beim Antrag auf Verschlimmerung des GdB.
    Meine Hausärztin hatte mir bereits vor längerem mal eine Überweisung ausgestellt, um allgemein über meine Erkrankungen von ihr informiert zu werden. Die Therapeutin sagte dazu lediglich, dass sie das nicht braucht, weil sie sowieso nichts schreibt.
    Na ja, jetzt ist es so, dass ich seit September 2019 wegen 2 OPs am Zeigefinger krankgeschrieben bin, seit 30.09. noch dazu arbeitslos wegen Betriebsschließung. Meine HÄ schreibt immer auch die Diagnosen Depressionen und Angststörungen auf die AU-Bescheinigung. Jetzt hat die Kasse den MDK eingeschaltet und will von meinem früheren Chef eine Beschreibung meiner letzten Tätigkeit. Soweit so gut...
    Meine HÄ sagte beim letzten Termin, dass sie gerne etwas schriftliches von meiner Therapeutin/Psychiaterin haben möchte, damit sie gegenüber der KK besser argumentieren kann. Sie hat mir schon gleich zu Anfang der AU gesagt dass ich, wenn ich ausgesteuert werde, auf ihre Unterstützung beim Antrag auf EMR zählen kann. Ich bin 56 und durch meine psychische Erkrankung nicht mehr belastbar. Also kaum Chancen auf einen Job.
    Heute hatte ich dann Therapie und habe meine Therapeutin über den Wunsch der HÄ informiert. Da ist diese Frau ausgeflippt und hat mich angeschrien, dass sie schon wegen der Reha und dem GdB etwas schreiben musste, sie würde ganz sicher nichts mehr schreiben.
    Ich war so perplex, dass ich einfach gegangen bin. Mir war richtig schlecht und ich kann auch momentan noch nicht richtig geradeaus denken.
    Mein Mann sagt, dass ich da auf keinen Fall mehr hingehen soll.
    Wenn ich jetzt aber die Therapie abbreche, wird mir das von der Kasse und später beim Rentenantrag sicher negativ ausgelegt, zumal sie ja auch gleichzeitig meine Psychiaterin ist. Ich brauche ja einen Facharzt dafür. Was soll ich denn jetzt machen? Bin gerade komplett überfordert und nur am Heulen. ��
    Sorry für den langen Text.
    Geändert von Sonnenblume55 (01.07.2020 um 12:14 Uhr)
    LG Sonnenblume

  2. User Info Menu

    AW: Therapeutin ist ausgeflippt

    Hallo Sonnenblume,

    seit Sept. 2019 bist Du wg. der OPs am Zeigefinger krankgeschrieben durch Deine HÄ. Nun wurde der MDK seitens der KK eingeschaltet.

    Warum hast Du keine Krankschreibungen von Deiner Psychiaterin? Dein HA kann dich doch wg. psychisch Erkrankung gar nicht krankschreiben. Das ist doch einzig und allein das Thema des Facharztes.

    Hast Du einmal selbst bei der KK angerufen? Ich würden den SB anrufen und ihm die Situation genau schildern. Mir scheint, dass es hier Kompetenzthemen ggf. auch Missverständnisse gibt. Daher wohl auch der MDK.

    Abgesehen davon, ich weiß nicht wo Du wohnst: Aber diese Psychiaterin / Therapeutin hätte ich längst gewechselt und ggf. längere Anfahrtswege in Kauf genommen. Du arbeitest nicht, da kann man auch einmal im Monat finde ich - der normale Turnus für die Krankschreibung - eine längere Fahrt in Anspruch nehmen. Die Fahrtkosten bekommst Du erstattet.

    Und nein, Du kannst mit der Kasse reden und sagen, Du kommst mit dem Therapeuten nicht mehr zurecht, Du benötigst einen anderen. Das ist etwas anderes, wie Therapie abbrechen. Und mit der Rente hat dies auch per se mal nix zu tun. Solange Du krankgeschrieben bist bzw. arbeitslos gemeldet bist, ist alles gut.
    Geändert von Vienna__ (29.06.2020 um 19:59 Uhr)

  3. User Info Menu

    AW: Therapeutin ist ausgeflippt

    Du kannst jederzeit beides wechseln. Psychiater ohne Probleme oder Fristen. Therapeutenwechsel unterliegen Fristen. Am besten kann dir das dein Sachbearbeiter von der Krankenkasse erklären.

  4. User Info Menu

    AW: Therapeutin ist ausgeflippt

    Hallo Vienna erst mal danke für deine Antwort.
    Die Hauptdiagnose ist auch Z.n. Beugesehnentransplantation. Meine HÄ hat eben immer noch die psychischen Erkrankungen dazu geschrieben.
    Die Psychiaterin meint, dass ich momentan stabil bin und deshalb nicht wegen der Psyche von ihr krankgeschrieben werde.
    Tja, stabil bin ich zurzeit deshalb, weil ich eben keinen beruflichen Druck habe, keine Anforderungen an mich gestellt werden. Und das weiß sie ja auch.
    Sobald ich Entscheidungen treffen soll oder irgendwelche Forderungen an mich gestellt werden, bekomme ich Panikattacken, die ich nur mit Medikamenten durchbrechen kann.
    Ich wusste gar nicht, dass meine HÄ mich nicht aufgrund der psychischen Erkrankungen krankschreiben darf - sie wahrscheinlich auch nicht.
    Habe übermorgen einen Termin bei ihr und werde das dann ansprechen.
    LG Sonnenblume

  5. User Info Menu

    AW: Therapeutin ist ausgeflippt

    Danke Einervonvielen,
    ich rufe morgen mal bei der Kasse an.
    LG Sonnenblume

  6. User Info Menu

    AW: Therapeutin ist ausgeflippt

    Bin selbst Hausärztin und schreibe auch Patienten wegen Depression oder Angststörung krank.Das ist erlaubt.Ggf. auch über einen längeren Zeitraum.
    Allerdings ist dann psychiatrische Mitbehandlung dabei.
    Sonst fragt die Krankenkasse nach

    Die ganzen Formulare sind nervig, aber ich hätte aus diesem Grund wie Deine Hausärztin um einen Bericht der Psychiaterkollegin gebeten.
    Das ist sinnvoll und notwendig.

    Sprich mit der Krankenkasse.Rentenanträge sind einfach ätzend.
    Hoffentlich bist Du wegen der Beugesehne noch beim Chirurgen.
    Da wird bestimmt ein Gutachten gefordert.

    Alles Gute!
    Sternzeichen Murmeltier, Aszendent Fressack
    Nieder mit low-carb...es lebe die neolithische Revolution!!!

  7. User Info Menu

    AW: Therapeutin ist ausgeflippt

    Zitat Zitat von TanteB Beitrag anzeigen
    Bin selbst Hausärztin und schreibe auch Patienten wegen Depression oder Angststörung krank.Das ist erlaubt.Ggf. auch über einen längeren Zeitraum.
    Allerdings ist dann psychiatrische Mitbehandlung dabei.
    Ja gut, wenn Du psychiatrisch mitbehandlen kannst, ist das ja wohl was anderes.

    Meine Hausärztin hat mich seinerzeit 3 Wochen krankgeschrieben und gesagt, länger kann und darf sie nicht, dann muss ein Facharzt krankschreiben und sie hat mich überwiesen.

    Und Frage an Dich speziell: Wenn Du den Bericht einforderst, warum schreibt nicht der Facharzt krank sondern Du als Hausärztin? Rein für mein Verständnis.

  8. User Info Menu

    AW: Therapeutin ist ausgeflippt

    Den Bericht erbitte ich um Unterlagen für eventuelle Anfragen von der Krankenkasse/Arbeitsagentur/Landesamt für soziale Dienste zu haben.
    Die Patienten schreibe ich krank, weil die Termine beim Psychiater oft nicht monatlich stattfinden.Und viele gehen zur Gesprächstherapie zum psychologischen Psychotherapeuten, der keine Krankmeldung ausstellen kann.

    Der Psychiater im Haus ist froh, wenn ich die Anträge bearbeite.
    Dafür darf ich ganz akute Patienten zügig und spontan zu ihm schicken.

    Mache Patieten reden auch gerne mit mir.
    Sternzeichen Murmeltier, Aszendent Fressack
    Nieder mit low-carb...es lebe die neolithische Revolution!!!

  9. User Info Menu

    AW: Therapeutin ist ausgeflippt

    Auf dem Attest steht doch eigentlich sowieso nicht, welche Krankheit das ist?

  10. User Info Menu

    AW: Therapeutin ist ausgeflippt

    Zitat Zitat von Saetien2 Beitrag anzeigen
    Auf dem Attest steht doch eigentlich sowieso nicht, welche Krankheit das ist?
    Natürlich steht das drauf - für die Kasse. Für den AG nicht.

Antworten
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •