+ Antworten
Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 21 bis 26 von 26

  1. Registriert seit
    20.01.2019
    Beiträge
    755

    AW: Wie bei Bekannte/ Freunde psychische Erkrankungen erkennen um evtl zu helfen

    Also wenn sich bei mir angesichts des Leidens eines anderen Menschen ein Mitgefühl einstellt, dann ist das weder egoistisch noch eigennützig noch sonst etwas. Es ist einfach ein Gefühl und nichts anderes. So wie Freude, Trauer oder Wut.
    Dass ich dann aus diesem Mitgefühl heraus, dem Menschen etwas Gutes tun will, ist schon einen Schritt weiter als das Gefühl und das kann ich dann in der Regel auch sensibel und einfühlsam rüberbringen, immer darauf achtend, dass der Mensch damit etwas anfangen kann.

    Deswegen sagt man ja auch, dass Ratschläge manchmal wie Schläge sein können, wenn sie einfach nur so hingeworfen werden.
    Ich habe nicht selten eine Hilflosigkeit gespürt, weil ich nicht wusste, wie ich dem Menschen etwas sagen kann oder mit umgehen, dass es gut für ihn ist. Wenn jemand z. B. total negativ eingestellt ist und alles dicht macht. Manchmal ist es besser, zu schweigen.
    Manchen tut es auch gut, zu akzeptieren, dass es ist, wie es ist.

    Außerdem habe ich mehrmals - im Nachhinein - erlebt, dass der andere Mensch oft intuitiv spürt, wie man zu ihm und zu seinem Leiden steht, selbst wenn man kein Wort sagt. Und auch das scheint gut zu tun (dieses Akzeptieren).

    Kontraproduktiv und meistens unbrauchbar finde ich irgendwelche "Lösungsvorschläge". Die können in der Theorie richtig sein, aber wenn der Mensch damit nichts anfangen kann, dann sind sie eben an der Stelle und in der Situation falsch.

  2. Avatar von brighid
    Registriert seit
    16.12.2007
    Beiträge
    61.064

    AW: Wie bei Bekannte/ Freunde psychische Erkrankungen erkennen um evtl zu helfen

    was mir hilft, geholfen hat, ich bei mir bin:

    - ich möchte dir gerne helfen. sage mir bitte, wie kann ich das tun? wie kann ich dir helfen?, sage du mir bitte was du jetzt von mir möchtest, brauchst, wie ich dir helfen kann-

    und das andere ist: wenn es jemand nicht möchte oder es selbst nicht spürt- gibt es einfach keine möglichkeit etwas "zu erkennen".
    hinfallen ist keine schande, liegenbleiben schon.

    das leben ist kostbar, lasst uns jeden tag gebührlich feiern

  3. Avatar von schafwolle
    Registriert seit
    17.09.2008
    Beiträge
    21.890

    AW: Wie bei Bekannte/ Freunde psychische Erkrankungen erkennen um evtl zu helfen

    Zitat Zitat von Biggi58 Beitrag anzeigen
    Zweimal habe ich nun schon bei eher engeren Freunden übersehen, das die massiv psychisch erkrankt sind ...

    Ich fand zwar beide schon krass, teils überspannt, teils merkwürdig, aber dann auch wieder total normal.
    Ist "massiv" Deine eigene Einschätzung?

    Was hättest Du denn getan, wenn Du geglaubt hättest, eine psychische
    Erkrankung liegt vor?


    ich war seit zwei Jahren bestimmt 3 mal in der Woche mit den Hunden spazieren und wir haben auch über vertrauliche Dinge geredet.
    Jetzt mache ich mir Vorwürfe, dass ich es übersehen habe.
    "Vertrauliche Dinge" ist ein weites Feld.

    Im Nachhinein betrachtet:
    waren die Äußerungen der Betreffenden denn tatsächlich so, dass man
    daraus hätte schließen müssen, dass eine Erkrankung (!) vorliegt?


    Sie redet ständig darüber, das die Wirtschaft zu Grunde geht , alle Banken vermutlich nächstes Jahr pleite sind, die Amis die Welherrschaft übernehmen usw.

    Da ich halt überhaupt keine Ahnung hab vom wirtschaftlichen, hab ich immer Gedacht, sie wird schon recht habe,
    Na ja, das sind zwei verschiedene Themen.

    Einmal die Tatsache, dass sie halt irgend welche Verschwörungstheorien
    oder apokalyptischen Ansätze glaubhaft findet ... das an sich ist kein
    Krankheitsbild.

    Andererseits hattest Du überhaupt nichts entgegenzusetzen.
    Das finde ich eher schade ... aber mehr auch nicht.


  4. Registriert seit
    15.06.2007
    Beiträge
    7.001

    AW: Wie bei Bekannte/ Freunde psychische Erkrankungen erkennen um evtl zu helfen

    Zitat Zitat von Biggi58 Beitrag anzeigen
    Folgendes: ich habe einen recht grossen Freundeskreis, alle treffe ich mehr oder minder häufig und man redet über Vertrauliches zum Teil.
    Zweimal habe ich nun schon bei eher engeren Freunden übersehen, das die massiv psychisch erkrankt sind, beide sind in der Klinik gelandet.
    Also mit jahrelange Abstand....aber trotzdem, immerhin hab ich es schon zweimal übersehen....
    Dein Irritation kann ich gut verstehen- ich schätze, das würden sich viele fragen.

    Zitat Zitat von Biggi58 Beitrag anzeigen
    Ich fand zwar beide schon krass, teils überspannt, teils merkwürdig, aber dann auch wieder total normal.
    Jetzt mache ich mir Vorwürfe, dass ich es übersehen habe.
    Mal ganz einfach gesprochen: wenn wir auf jeden seltsamen Kommentar oder Reden schauen würden- müssten ne Menge Menschen " in die Klinik"

    Außerdem zeigen Menschen selten ihr "wahres Gesicht"- wir sind es alle gewohnt uns zu maskieren.
    Mal zeigen wir uns stärker, weil wir keine Schwäche zugeben wollen- mal kokettieren wir mit Schwäche....wir sind schon einfallsreich darin, uns selbst anders zu zeigen, als es uns wirklich geht.
    Wenn jemand nicht will, dass man ihn "erkennt", kann er das meist erfolgreich verbergen.

    Zitat Zitat von Biggi58 Beitrag anzeigen
    Jetzt Frage ich euch: gibt es typische Anzeichen, wo man vielleicht hellhörig werden sollte?
    Dazu hast du ja schon gelesen, dass es das so nicht gibt.

    Wieso fragst du deine Bekannte nicht selbst, wenn sie zurück ist?
    Stelle ihr diese Frage und du wirst hören, was sie dir dazu sagen wird - immerhin bezieht sich doch deine Frage genau auf diese Situation (selbst, wenn du allgemein gefragt hast).
    Ich könnte mir vorstellen, dass du sehr bereitwillig Antwort bekommen wirst.


  5. Registriert seit
    10.07.2019
    Beiträge
    51

    AW: Wie bei Bekannte/ Freunde psychische Erkrankungen erkennen um evtl zu helfen

    Zitat Zitat von Biggi58 Beitrag anzeigen
    Hab ich was übersehen?
    Du übersiehst gerade jetzt etwas. Auch Menschen mit psychischen Erkrankungen möchten Freunde haben, die ausschließlich normale Freunde sind, und die Krankheiten lieber mit einem Arzt besprechen.

    Was würdest du denn anders machen, wenn du es bemerkt hättest, wärst du dann eine weniger gute Freundin?

  6. Avatar von Mediterraneee
    Registriert seit
    21.04.2009
    Beiträge
    2.739

    AW: Wie bei Bekannte/ Freunde psychische Erkrankungen erkennen um evtl zu helfen

    Zitat Zitat von merinowool Beitrag anzeigen
    Du übersiehst gerade jetzt etwas. Auch Menschen mit psychischen Erkrankungen möchten Freunde haben, die ausschließlich normale Freunde sind, und die Krankheiten lieber mit einem Arzt besprechen.
    Manche Menschen leben so vorsichtig, die sterben wie neu.



    Mein Avatar zeigt ein Gemälde von Ramón Lombarte.

+ Antworten
Seite 3 von 3 ErsteErste 123

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •