+ Antworten
Seite 3 von 10 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 93

  1. Registriert seit
    03.07.2005
    Beiträge
    35.959

    AW: Verhalten eines Psychotherapeuten - unethisch, unprofessionell?

    Zitat Zitat von overknee Beitrag anzeigen
    Der Professor hatte in einer großen Veranstaltung einer Teilnehmerin auch ziemlich harsch Grenzen gesetzt.
    Ich glaube, dass man manchen Persönlichkeiten nur mit schonungsloser Grantigkeit etwas gegen setzen kann.
    Weil diese sonst die Gruppentherapie massiv stören können.
    ja das denke ich auch, gelegentlich ist es gut und richtig, die Samthandschuhe auszuziehen und mal Tacheles zu reden.

    Verhält sich die gemeinte Person denn regelmässig querulantisch und heult ständig rum? so jemand kann einem schon tüchtig auf die Nerven gehen, vor allem, falls die andern Teilnehmenden dann nie zu Wort kommen können.

    gruss, barbara
    It's easy.
    Manny Pacquiao


  2. Registriert seit
    03.07.2005
    Beiträge
    35.959

    AW: Verhalten eines Psychotherapeuten - unethisch, unprofessionell?

    Zitat Zitat von agathe13 Beitrag anzeigen
    Ich sehe ein, dass bestimmte Leute die Gruppen massiv stören und behindern können, aber kann man dann dem Klienten nicht unter vier Augen sagen, dass das wohl so nicht passt, statt vor versammelter Mannschaft?
    und angenommen, das Gespräch unter vier Augen habe schon stattgefunden, aber nichts genützt?

    gruss, barbara
    It's easy.
    Manny Pacquiao


  3. Registriert seit
    06.05.2019
    Beiträge
    23

    AW: Verhalten eines Psychotherapeuten - unethisch, unprofessionell?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Joaquin - merkst du was ? Du sagst, dein sogenannter Therapeut - der Heilpraktiker - sagt, alle, ihm nicht zusätzlich zu dem Gruppenstundenkosten auch noch Geld für eine Einzelstunde bezahlen "öffnen sich nicht weit genug".
    Ganz so deutlich sagt er es nicht. Aber ich habe schon vermutet, dass es so sein könnte.

    Und - die Forderung / Verpflichtung sich zu öffnen ist - schräg. Der Patient muss mitarbeiten - aber wenn etwas nicht sagen kann
    a) weil er sich so schämt, dass er das nicht über die lippen bringt
    b) weil er traumatisiert ist und das aussprechen eine weitere Traumatisierung mit sich bringt- siehe Zeugenaussagen im Strafprozess
    c) weil der Therapeut bei Mitpatienten Öffenheit zur Lächerlichmachung benutzt hat
    dann hat der Patient das Recht zu schweigen.

    Übrigens - es ist nicht so, daß jemand sein Trauma -/ sein Problem in einer Therapie erzählt und dann löst sich das Problem in Luft auf.
    Ja, das sehe ich alles auch so.


  4. Registriert seit
    06.05.2019
    Beiträge
    23

    AW: Verhalten eines Psychotherapeuten - unethisch, unprofessionell?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Der beschriebene Mann hat sich ja letztlich auch elegant aus der Affäre gezogen mit seinem „Ich denke drüber nach“. Die Zukunft wird es zeigen. Nimmt er weiterhin teil?
    Weiß ich nicht. Die Treffen sind nur einmal im Monat und wir haben sonst nicht viel Kontakt.


  5. Registriert seit
    06.05.2019
    Beiträge
    23

    AW: Verhalten eines Psychotherapeuten - unethisch, unprofessionell?

    Zitat Zitat von Bae Beitrag anzeigen
    Verhält sich die gemeinte Person denn regelmässig querulantisch und heult ständig rum? so jemand kann einem schon tüchtig auf die Nerven gehen, vor allem, falls die andern Teilnehmenden dann nie zu Wort kommen können.
    Nein, das ist überhaupt nicht so. Höchstens ist er ein bisschen zurückhaltend. Aber eigentlich normal so wie die anderen auch.


  6. Registriert seit
    06.05.2019
    Beiträge
    23

    AW: Verhalten eines Psychotherapeuten - unethisch, unprofessionell?

    Zitat Zitat von Bae Beitrag anzeigen
    und angenommen, das Gespräch unter vier Augen habe schon stattgefunden, aber nichts genützt?
    Ich weiß nicht, wäre das Verhalten dann richtig?
    Ich würde dann eher sagen, man beendet die Zusammenarbeit... Oder?


  7. Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    6.161

    AW: Verhalten eines Psychotherapeuten - unethisch, unprofessionell?

    Zitat Zitat von Bae Beitrag anzeigen

    Verhält sich die gemeinte Person denn regelmässig querulantisch und heult ständig rum? so jemand kann einem schon tüchtig auf die Nerven gehen, vor allem, falls die andern Teilnehmenden dann nie zu Wort kommen können.

    gruss, barbara
    Barbara, jetzt rede ich mal Tacheles

    Du hast überhaupt keine Ahnung. Davon aber reichlich. Du machst eine Ausbildung als sog. "Komplementär-Therapeutin" - was immer das auch ist.

    Selbst wenn einem ein Proband auf die Nerven geht, dann lässt man das nicht am Probanden aus!
    Weder unter vier Augen, noch coram publico.

    Für sowas hats die Supervision. Da darf man sich auskotzen. Das hat auch was mit Standesrecht und Standesverständnis zu tun.
    Sollte Supervision auch nicht helfen, dann kann man den Probanden an einen anderen Therapeuten empfehlen.
    Übrigens sind die berüchtigten probatorischen Sitzungen auch für die Therapeuten gedacht.

    Was Agathe und Joaquin hier beschreiben, klingt einfach klassisch nach "halbgarer Ausbildung, Selbstüberschätzung des Therapeuten und klar, wer sich nicht finanziell mehr engagiert, der .... usw. usf.
    Das ist eine in der Medizin durchaus verbreitete lukrative Argumentationslinie (so vertickt man IGL und Globuli) und wenn es nix hilft, dann hat sich der Patient nicht genug geöffnet - den Geldbeutel

    Leider rekrutieren sich gerade im HPG-Bereich viele Therapeuten, die aus (ehemaliger) eigener Betroffenheit von was auch immer ein gewisses Missionsbedürfnis entwickelt haben. Ich finde die Auswüchse gruselig unprofessionell.
    Was macht der HPG-Therapeut übrigens, wenn solche Interventionen schief gehen? Also, wenn der Proband sich das zu Herzen nimmt? So in der Runde als Nervensäge, Querulant und Störenfried gedemütigt geworden zu sein?

    Hm? Was dann? Hilft dann im Notfall die Krisenintervention eines Bezirkskrankenhauses?

  8. Avatar von Kleiner_Vogel
    Registriert seit
    09.05.2010
    Beiträge
    380

    AW: Verhalten eines Psychotherapeuten - unethisch, unprofessionell?

    @ R_Rokeby: Danke dass du mir die Arbeit abgenommrn hast, das zu schreiben

  9. Moderation Avatar von Sternenfliegerin
    Registriert seit
    21.06.2013
    Beiträge
    4.658

    AW: Verhalten eines Psychotherapeuten - unethisch, unprofessionell?

    Zitat Zitat von Joaquin_ Beitrag anzeigen
    also ich bin Joaquin und war in der Gruppe auch dabei.
    Hallo Joaquin, schön, daß Du Dich selbst angemeldet hast und Willkommen im Forum.

    Ind glaube ich einige andere waren schon etwas geschockt. Und ich weiß auch nicht, wie ich das finden soll und wie ich da weitermachen kann, ich hätte das nie erwartet.
    Ich finde das spezielle Vorgehen auch sehr befremdlich, weil einem Gruppenleiter ja klar sein müßte, daß sein Handeln nicht nur eine Auswirkung auf eine spezielle Person hat sondern auf die Dynamik der gesamten Gruppe.

    Damit hat er Euch alle in einer Verunsicherung gebracht und den Schutzraum, der auch eine solche Gruppe sein sollte in meiner Wahrnehmung beschädigt.

    Gerade die Gruppensituation macht m.M.n. umsichtiges und eher vorsichtiges Agieren umso notwendiger,
    denn es ist eben nicht eine Sache zwischen zwei Menschen, die da auch bleibt, sondern eine ganze Gruppe wird mit hineingezogen.

    Und heißt es jetzt, dass jeder, der keine Einzelstunden macht, "sich nicht richtig öffnet"? Das wäre auch finanziell ein Problem.
    Darf ich fragen, um welchen Faktor die Gruppenstunde günstiger ist als Einzelstunden?
    Und wie groß die Gruppe ist?
    Wieviel Zeit bekommt der Einzelne bei Euch ungefähr?

    Im Zweiergespräch geht es ja nur um die Belange des Einzelnen,
    in einer Gruppe sollte Raum für die Belange Aller gegeben sein.

    Absolut betrachtet ist also eine Gruppenstunde vielleicht um einiges günstiger,
    relativ betrachtet dann aber nicht.

    Ich finde es jedenfalls schade, daß der Gruppenleiter Euer Vertrauen in ihn und die Gruppensituation so erschüttert hat, das allein kann ja schon nicht in seinem Sinne sein.
    I don´t know where I´m going- but I´m on my way... Carl Sagan

    Vielleicht geht es auf dem Weg gar nicht darum, irgendwas zu werden.
    Vielleicht geht es darum, alles abzuwerfen, was wir nicht sind,
    so daß wir das sein können, wofür wir bestimmt sind.
    Paulo Coelho



    Moderatorin in den Foren:
    Beziehung im Alltag, Der "gebrauchte" Mann und im Tierforum
    - ansonsten normale Nutzerin

  10. Avatar von overknee
    Registriert seit
    23.12.2015
    Beiträge
    1.999

    AW: Verhalten eines Psychotherapeuten - unethisch, unprofessionell?

    So mit der näheren Erläuterung finde ich es schon ganz anders. So finde ich es nicht in Ordnung. Da verliert man das Vertrauen an den Therapeuten und an die ganze Gruppensituation. Da hätte ich gar keinen Bock mehr weiter zu machen. Vielleicht bin ich das nächste Mal Mode?

+ Antworten
Seite 3 von 10 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •