+ Antworten
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 21

  1. Registriert seit
    07.02.2019
    Beiträge
    15

    AW: cholerischer Mann

    Zitat Zitat von Gedankentiefe Beitrag anzeigen
    Sehe ich genauso.

    Zerbrich Dir bitte nicht jahrelang den Kopf um solch unqualifiziertes, pseudo-psychologisches Geschwurbel...

    Da will sich einer, der eigentlich weiß, dass er sich falsch verhält, mit solch "geheimnisumwitterten", nebulösen Aussagen nachträglich reinwaschen.
    Wie arm ist das denn...

    Gut, dass Du samt Sohnemann gegangen bist.

    Alles Gute für Euch!
    Danke. Es gibt auch noch eine Tochter die ich mitgenommen habe. Und ja, ich bin sehr, sehr froh den Absprung geschafft zu haben. Manchmal ärgere ich mich, dass ich nicht noch schneller damit war.

    Es freut mich zu lesen, dass es sich um pseudo-psychologisches Geschwurbel handelt. Das muss ich mir immer wieder sagen, denn manchmal zweifel ich doch wieder. Wie lange sowas dauert, von einem solchen Menschen auch emotional los zu kommen...


  2. Registriert seit
    07.02.2019
    Beiträge
    15

    AW: cholerischer Mann

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Hallo liebe TE,
    dein A ..... von Ex hat gebrüllt:" Haltet den Dieb" - damit er - der Dieb nicht mit seinerTat konfrontiert wird.

    Das hat absolut nichts mit Dir und Euren Sohn zu tun - sondern ist ein noch schlimmeres - größeres - unanständiges Verhalten, wie ein Kind, das nicht so will wie Vattern anzubrüllen. Und das mit Überforderung zu beghründen- von wegen - der Vater war nicht erwachsen - hatte sich nicht im Griff - und das war ist und bleibt seine Aufgabe als Vater.

    Also - erstens ich hoffe du kommst bald aus dem die Schuld bei dir suchen - da liegt sie nicht- dazu zu sagen
    mein Ex, dieser Schwachkopf .... Was mich beschäftigt - wie kann deinem Sohn geholfen werden, der die Schuld anzieht und glaubt, er wäre zurecht angebrüllt worden. Kindershcutzbund - Elternschule - Elternberatung -
    ich weiss nicht, wo es eine Gesprächsmöglichkeit für ihn gibt - niedrigschwellig und kurzfristig erreichbar.

    Vielleicht kann die BriCom helfen.

    Dir Deinem Sohn
    Unser Sohn bekommt bereits Hilfe, allerdings aus anderen Gründen (Verdacht auf Aspergersyndrom), was gut ist, weil da sehr viele Stellen mit eingebunden sind. Ich nehme an, darum schafft Ex es auch, sich zunehmend zusammen zu reißen. Seit der Trennung hat er sich sehr verändert. Anfangs noch schwierig, scheint er in seine Aufgabe nun rein zu wachsen. Das das alte Ego immer noch in ihm schlummert, merke ich in manchen emails (immer noch der wie damals). Soll mir aber egal sein, solange er sich den Kindern gegenüber benimmt.
    (und sollte es da noch mal einen krassen Vorfall geben, wird meine Anwältin informiert)

    Schwierig ist es Sohnemann in einer Therapie unter zu bringen. Zum einen weil er die letzte irgendwann selbst nicht mehr mit machen wollte, zum anderen weil sein Vater ihn dort natürlich nicht sehen will: Psychologen sind alle blöd, arbeiten nach uralten Methoden, helfen nie, dauert viel zu lange... Davon mal abgesehen liegen die Probleme von Sohn in der Schule an den inkompetenten Lehrern und den starren Lehrplänen. Und natürlich sollte ich meine Psychosomatik auch mal behandeln lassen. Denn natürlich bin auch ich Schuld daran, dass Sohn ist wie er ist...


  3. Registriert seit
    07.02.2019
    Beiträge
    15

    AW: cholerischer Mann

    Zitat Zitat von wildwusel Beitrag anzeigen
    Ich pack jetzt mal eine ganze Tüte Spekulatius aus :

    Die Geschcichte, die dein Mann sich selber erzählt um seinen eigenen Mangel an Beherrschung zu rechtfertigen ist, "wir müssen vor dem Kind guter Bulle/böser Bulle spielen. Die Mutter will/kann/sollte nicht den bösen Bullen spielen. Aber jemand muß es machen, denn Kinder müssen nun mal nicht nur sich ausheulen, sondern auch zusammegestaucht werden, sonst werden sie zu Haustyrannen, lügen, stehlen, und nehmen Drogen. Also mache ich es und schütze sie damit davor, gegen ihren Charakter zu handeln oder irgendwann von einem verzogenen Bengel unglücklich gemacht zu werden.



    Ich würde persönlich annehmen, es fühlt sich für deinen Ex einfach gut an, die Sau rauszulassen und sich dabei noch der Held in seiner eigenen Geschichte zu sein.

    Vermutlich hast du weder die Möglichkeit, zu verhindern, daß dein Sohn da ist, wo er angeschrien werden kann, noch, daß dein Ex da ist, wo er deinen Sohn anschreien kann?
    (irgendwie komme ich mit der Ansicht hier nicht zurecht - Forum. Ich hoffe, meine Beiträge kommen nicht total durcheinander an...)

    So habe ich das noch gar nicht gesehen. Ob er wirklich so denkt? Keine Ahnung. Aber darüber werde ich mal nachdenken.

    Ich habe mir sein Verhalten bisher immer so zusammengereimt, dass er seine Wut über mich, an unserem Sohn auslässt. Und wütend auf mich war er, weil ich ihm nicht genügend Aufmerksamkeit schenkte, nicht oft genug das Bett teilte, das Haus nicht so ordentlich sauber hielt, wie er es gerne gehabt hätte, Anforderungen stellte, das er auch was tun soll (wozu, wenn er doch das Geld ran schafft), dass er früher nach Hause kommen soll (und nicht erst wenn die Kinder schlafen), dass er die Kinder auch mal ins Bett bringen kann (ohne das ich ihn dazu auffordern muss) usw.
    Und der andere Grund wäre, aus meiner Sicht, er hat riesen Probleme damit, dass unser Sohn anders ist. Vielleicht ist dies sogar der Hauptgrund (wobei er sooo anders nun auch wieder nicht ist. Aber in der Schule gibt es schon sehr viele Probleme, und obwohl Sohn vom Intellekt her keine Probleme haben dürfte, kommt er an sein Potenzial nicht ran. D.h. er erbringt Leistung weit unter dem, was er eigentlich kann und könnte. Und auf Leistung wurde mein Ex als Kind getrimmt. Musste funktionieren, in allem gut und perfekt sein. Und nun hat er einen so "unvollkommenen" Sohn - ich weiß es nicht, wie er denkt. Sein Gebrülle musste jedenfalls nur unser Sohn ertragen, unsere Tochter nicht. Ich übrigens auch sehr selten. Darum mein Gedanke, ob Sohn als Stellvertreter für mich herhalten musste. Wie gruselig, das würde dem Ganzen noch mal eine ganz andere Bedeutung geben).

    Das mit dem Anschreien hat sich ja gebessert. Ich frage die Kinder nach jedem VaterWE wie es war. Und die letzten male war immer alles okay und er hat sehr viel mit ihnen gemacht (ohne laut zu werden). Der Grund warum ich mich hier angemeldet habe, war seine Aussage, er würde mich schützen, indem er Sohn anschreit (das er das gesagt bzw. geschrieben hatte, ist schon einige Monate her). Das hat einfach immer wieder in mir gearbeitet (phasenweise). Und darum sollte es wohl mal raus. Auch um andere Meinungen zu hören. Und Du hast mir z.b. einen anderen Ansatz geliefert, wie er es auch meinen könnte - sofern tatsächlich eine Aussage hinter seinen Worten steht.


  4. Registriert seit
    07.02.2019
    Beiträge
    15

    AW: cholerischer Mann

    Zitat Zitat von Massashi Beitrag anzeigen
    Das ist eine infame Strategie Deines Ex-Mannes (herzlichen Glückwunsch zur Trennung übrigens).

    Überforderung - kann schon sein. So manches Elternteil fühlt sich überfordert. Die Frage ist aber doch immer die, wie man damit umgeht. Dein Ex-Mann tobt sich aus, wird verbal gewalttätig. Und um das zu beschönigen, kriegt das Kind noch die Schuld zugeschoben, die Mutter muss vor diesem gefährlichen Kind beschützt werden, so ein Schwachsinn! Natürlich kann er das nicht erklären, denn das ist eine haltlose Behauptung. Allerdings eine, die Euch zu denken gibt. Und diese Behauptung steht im Raum, so ganz rätselhaft. Wie kann sie bloß erklärt werden, was ist da nur dran?
    Echt: sich daneben benehmen und dann noch die Schuld einem 9-Jährigen überhelfen. Dieser Mann handelt einfach unverantwortlich. Ich glaube, um Schaden von Deinem Sohn abzuwenden, kommst nicht drum herum, etwa im Beisein beider Personen zu sagen: Bitte höre auf mit diesem elenden Mist. Du weißt selbst, wie komplett falsch das ist.
    Ich bin damals immer schlichtend dazwischen gegangen. Es gab nur ein einziges WE nach Geburt der Kinder, wo ich nicht da war.

    Schuld haben grundsätzlich immer die anderen bei ihm. Ich bin echt froh, da raus zu sein. Nur das die Kinder, bzw. unser Sohn, irgendwann in dieses Weltbild mit gezogen wurde, fand ich schon sehr schlimm.


  5. Registriert seit
    07.02.2019
    Beiträge
    15

    AW: cholerischer Mann

    Zitat Zitat von Sternenfliegerin Beitrag anzeigen
    Hallo Edest und Willkommen im Forum.

    Hut ab vor Deiner Konsequenz, da könnten sich viele Mütter eine Scheibe von abschneiden.




    Hier frage ich mich allerdings, warum Du nicht auf eine Antwort bestanden hast?
    Oh. Das habe ich. Ich habe ihm eine gepfefferte Antwort geschrieben, als er das einst vom Stapel gelassen hatte. Und wie er das bitte meint. Das ich eine Erklärung möchte. Es kam nie eine Antwort. Und da ich dies schon vorher mit anderen Themen erlebt habe, weiß ich das es zwecklos ist. Er wird nicht darauf antworten. So was wird einfach ignoriert.
    Hätte ich zu dem Zeitpunkt noch bei ihm gelebt und damit genervt, wären sicher Ausflüchte gekommen: jetzt nicht, das erzähle ich dir später. Oder er wäre wütend geworden, wenn zu sehr bedrängt. Dann hätte er weitere Kommentare von sich gegeben, wo andere Schuld an irgendwas sind oder er hätte mir meine Unvollkommenheit vorgeworfen und vom Thema abgelenkt.

    Für mich hätte sich das längst erledigt, hätte unser Sohn nicht irgendwann gesagt: Papa meint, er brüllt mich an, weil... Und da frage ich mich doch: warum sagt er ihm sowas? Das kann ich nicht begreifen. Zumal der Mann eine Ausbildung zum Jugendcoach machen will (oder wollte. Keine Ahnung ob das noch aktuell ist).






    Zitat Zitat von Sternenfliegerin Beitrag anzeigen
    Hat der Sohn Dir das erzählt oder warst Du dabei?
    Das hat mein Sohn mir erzählt. (zum Glück. Zum Glück hat er mich danach gefragt, sonst würde er dies mit sich ausmachen, und ich würde nicht mal wissen, dass sein Vater ihm diesen Quatsch erzählt hat und könnte nicht gegen lenken).




    Zitat Zitat von Sternenfliegerin Beitrag anzeigen
    Gleichzeitig treibt Dein Mann damit ganz perfide einen unvorstellbaren emotionalen Keil zwischen Euch-
    denn Mama läßt zu, daß Papa so handelt.
    Mama läßt sich von Papa beschützen, obwohl es ja gar keinen verständlichen Grund gibt, daß Papa so brüllen muß.
    Ich bin einst dazwischen gegangen. Ich habe also nicht zugesehen. Und auch ganz klar im Beisein von unserem Sohn gesagt: Reiß dich zusammen!

    Ich habe mit meinem Sohn auch schon darüber gesprochen. Und ihm gesagt, dass es Quatsch ist. Das ich diese Aussage auch nicht verstehe und sie gar keinen Sinn ergibt. Und das es nichts gibt, wovor ich geschützt werden muss. Vor allem dann nicht, wenn ich nicht mal anwesend bin. Und ähnliches.




    Zitat Zitat von Sternenfliegerin Beitrag anzeigen
    Für mich ist das die unterste Schublade an emotionalen Verletzungen und ich würde mir tatsächlich da Rat bei einem Kinderpsychologen holen, wie man da am besten vorgehen sollte.
    Da bin ich gerade bei. Jemanden zu suchen.

    Zitat Zitat von Sternenfliegerin Beitrag anzeigen
    Weil es nicht "nur" das Schreien ist, sondern Dein Mann damit auch in Eure ureigenste Vertrauensbasis eingegriffen hat und diese unsägliche Behauptung ja letztlich immer noch ungeklärt im Raum und meiner Meinung nach emotional auch zwischen Euch steht.
    Ich behaupte mal, dass hat er nicht geschafft. Und das wird er hoffentlich auch nie schaffen.

    Zitat Zitat von Sternenfliegerin Beitrag anzeigen
    Ich halte Dich tatsächlich für die Schwere, die ich darin sehe, sogar noch für zu wenig wütend und fassungslos.
    Das täuscht. Ich wollte hier nun auch nicht wutschnaubend rein platzen. Hatte zuvor aber auch an anderer Stelle über das Thema gewütet (Familie). Und als ich davon dennoch nicht los kam, mich hier angemeldet.
    Es gibt noch einiges zu verarbeiten. Manche Wochen vergehen und ich denke an den ganzen Mist gar nicht mehr und bin frei. Dann kommt wieder so eine Phase, wo einiges hoch kommt. Und dann hänge ich gedanklich und emotional sehr darin (sieht man auch, ich sehe dann leicht wie ein Gespenst aus. Kostet sehr viel Kraft und zerrt. Und dann würde ich meinen Ex am liebsten aufsuchen und anschreien und schütteln und was auch immer).

    Zitat Zitat von Sternenfliegerin Beitrag anzeigen
    Wäre ich betroffen, würde ich zuerst meinen Ex so festnageln, daß ich eine Antwort bekomme, damit ich sein Verhalten wenigstens ein wenig einordnen kann
    Das wäre so schön, wenn er sich einmal, wenigstens einmal erklärt hätte. es gibt ja noch ein paar andere Klopper, die aber glücklicherweise nichts mit den Kindern zu tun haben. Man kommt an den Menschen aber nicht ran. Und darum ist es entweder wirklich so, dass er irgendeinen Schwachsinn erzählt der irgendwie "cool" klingt - aber nur heiße Luft dahinter. Dann gibt es einfach auch nichts zu erklären. Oder, keine Ahnung. Bösartige Absicht? Sich selbst nicht erklären können? Oder Angst?
    Wenn er sich in die Ecke gedrängt fühlt, wird alles umgekehrt, alles gegen einen verwendet, verwirbelt. Weiß nicht wie ich es beschreiben soll. Oder es kam ein aggressives: "Jetzt lass mich aber in Ruhe!!" Dann seine Flucht (einkaufen, zur Arbeit, was auch immer), um danach zu tun, als wenn nichts wäre ("Hallo Schatzi, wie war dein Tag?" - so unter dem Motto). Wenn ich dann vor lauter Wut verletzt geschwiegen habe, hat er sich noch angegriffen gefühlt und beschwert, weil ich nicht mit ihm rede. Und was ich denn hätte?


    Zitat Zitat von Sternenfliegerin Beitrag anzeigen
    - und dann fachliche Hilfe suchen und mich beraten lassen, wie ich damit am besten umgehen kann, damit mein Sohn nicht dauerhaft das Opfer einer solchen vollkommen lieblosen Niederträchtigkeit seines Vaters bleibt.
    Denn noch ist es für ihn ja teilweise aktuell, weil er es (logischerweise) nicht verstehen kann.
    Bisher war es die einzige Aussage, wo eins der Kinder betroffen ist.

    Zitat Zitat von Sternenfliegerin Beitrag anzeigen

    Danke, daß Du Dir Rat suchst und alles, alles Liebe und Gute für Deinen Sohn und Dich.
    Danke.


  6. Registriert seit
    07.02.2019
    Beiträge
    15

    AW: cholerischer Mann

    Zitat Zitat von Kitty_Snicket Beitrag anzeigen
    Meine Meinung ist, dass ein sensibles neunjaehriges Kind vor einem bedrohlichen, bruellenden Vater geschuetzt gehoert.
    Ja. Das ist wohl wahr. Aber weiter oben schrieb ich ja schon, dass es aufgehört hat. Und hoffentlich auch nie wieder so sein wird. So gesehen bin ich froh, dass wir noch ein wenig Geplänkel vor Gericht haben. Das die Schule ein paar Sachen in die Wege geleitet hat. Er kann es sich schlicht nicht leisten, noch mal zu brüllen. Andererseits scheint er auch an sich zu arbeiten. Ich hoffe es mal.


  7. Registriert seit
    07.02.2019
    Beiträge
    15

    AW: cholerischer Mann

    Zitat Zitat von wildwusel Beitrag anzeigen
    Ja.
    Wenn das machbar ist.

    Sonst bleibt nur, dem Kind zu vermitteln: Es liegt nicht an dir. Dein Vater hat ein Problem, für das du nichts kannst. Deswegen schreit er dich an. Es ist schlimm und nicht gerecht, daß das so ist, aber du und ich können da im Moment nichts machen.

    Ist eine besch***e Lösung, aber immer noch besser, als den Eindruck, den der Vater bei dem Jungen erweckt, so stehen zu lassen.
    Darüber habe ich mit unserem Sohn auch geredet. Er erzählte auch mal, sein Vater hätte sich entschuldigt bei ihm. Das macht es zwar auch nicht wirklich besser, aber immerhin hat er dies irgendwann geschafft - sich zu entschuldigen. Wenn er sich nun weiter so kümmert wie die letzte Zeit, haben die Kinder sehr viel positives von ihrem Vater. Er kann ja auch nett und freundlich und lustig sein. Und kniet sich in der letzten Zeit sehr in eine gute Beziehung zu den Kindern. Ich hoffe, weil er selbst es so will. Und nicht aus Angst weil eine Therapie droht, wo Sohn gewisse Ereignisse berichten könnte. Denn manchmal habe ich das Gefühl, er unternimmt nur bestimmte Dinge mit den Kindern, damit er sich später als guter Vater darstellen kann. In Gesprächen mit der Schule geht das dann die ganze Zeit so: "Na wenn ich xy mit ihnen mache... Oder als wir dies und jenes taten..." Als wenn es nur Mittel zum Zweck ist. Das wäre unendlich traurig. Ich hoffe, er tut es für sich und die Kinder. Weil er sie doch liebt. Ohne Absicht dahinter.

  8. Inaktiver User

    AW: cholerischer Mann

    Edest
    erstens mal herzlichen Dank für die große Mühe die Du Dir mit der Beantwortung der Schreiben gegeben hast - das ist selten, daß jemand praktisch jedem einzelnen Schreibt.

    Ich kann es durchaus verstehen, daß der Vater keinen Therapeuten beim Sohn sehen will - Nachtigall ich hör dir trapsen- da könnte der Sohn ja auf die Idee gebracht werden, daß der Vater sich sehr falsch verhält.

    Ich gehöre jetzt zu der Knochentrocken-pragmatischen Fraktion .Druck dir die Mails - mit den Antworten des Ex aus - vielleicht will dein Sohn einmal in 10 15 Jahren wissen, was du gemacht hast.

    Bei deinem Ex ist wohl das Syndrom des Falschfahrer vorhanden: "Diese Idioten im Radio sagen, ein Falschfahrer auf der A 7. Idioten- es sind tausende" Ich wünsche dir viel Kraft. Wenn Sohn selbst einmal sagt, er will eine Therapie machen - dann kann Vater ihn nicht davon abhalten- da könntest Du ggf. das Jugendamt mit heranziehen.

  9. Moderation
    Registriert seit
    20.08.2010
    Beiträge
    34.236

    AW: cholerischer Mann

    Zitat Zitat von Edest Beitrag anzeigen
    So habe ich das noch gar nicht gesehen. Ob er wirklich so denkt? Keine Ahnung. Aber darüber werde ich mal nachdenken.
    Ist eigentlich die Mühe nicht wert.

    Ich hab das nur mal als Alternative zu "ich mach das, um sie alle in den Wahnsinn zu treiben" und "ich weiß als einziger ein großes, finsteres Geheimnis das ich keinem mitteilen kann und unser aller Überleben hängt davon ab, daß ich den Jungen anschreie" vorgestellt. Was immer es ist, es ist etwas in seinem Kopf. Und da kannst du nicht hingreifen. Du kannst nur gucken, wie du mit seinem Verhalten um- (oder eben: davon weg) gehst.
    ** Moderatorin im Sparforum, und in "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **


  10. Registriert seit
    07.02.2019
    Beiträge
    15

    AW: cholerischer Mann

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Edest
    erstens mal herzlichen Dank für die große Mühe die Du Dir mit der Beantwortung der Schreiben gegeben hast - das ist selten, daß jemand praktisch jedem einzelnen Schreibt.
    Das werde ich auf Dauer wohl auch nicht schaffen. Aber gestern hatte ich die Zeit. Und ich habe ja viele nette Antworten bekommen.

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Ich kann es durchaus verstehen, daß der Vater keinen Therapeuten beim Sohn sehen will - Nachtigall ich hör dir trapsen- da könnte der Sohn ja auf die Idee gebracht werden, daß der Vater sich sehr falsch verhält.
    Das hat Sohn schon durchschaut. Das er seinem Vater wieder vollkommen vertraut, baut sich erst so nach und nach wieder auf. Auch dadurch das Exmann sich zusammen reißt. Hoffentlich schafft er es. Denn wenn es da einen Rückfall gibt, dann zerbricht im Sohn sicher für immer was.

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Ich gehöre jetzt zu der Knochentrocken-pragmatischen Fraktion .Druck dir die Mails - mit den Antworten des Ex aus - vielleicht will dein Sohn einmal in 10 15 Jahren wissen, was du gemacht hast.
    Das habe ich bereits getan. Nicht ausgedruckt, aber gut archiviert. Die Nettigkeiten aus diesen mails, wer weiß wofür ich sie noch so brauchen werde.

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Bei deinem Ex ist wohl das Syndrom des Falschfahrer vorhanden: "Diese Idioten im Radio sagen, ein Falschfahrer auf der A 7. Idioten- es sind tausende" Ich wünsche dir viel Kraft. Wenn Sohn selbst einmal sagt, er will eine Therapie machen - dann kann Vater ihn nicht davon abhalten- da könntest Du ggf. das Jugendamt mit heranziehen.
    Ja, so ähnlich ist er. Das passt gut.

    Ich hoffe, dass Sohn jetzt schon Unterstützung annehmen kann. Mal sehen.

+ Antworten
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •