+ Antworten
Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 21 bis 28 von 28
  1. Avatar von artsyfartsy
    Registriert seit
    15.09.2010
    Beiträge
    368

    AW: Wie erkenne ich einen guten Therapeuten?

    @ Latona, tut mir leid, dass ich erst jetzt antworte, irgendwie ist mir dein Beitrag entgangen...verzeihung

    also: es handelt sich um eine Gesrpächstherapie. Und ja ich habe durchaus das GEfühl, dass er mich versteht und falls dies mal nicht der Fall ist, fragt er auch immer fleissig nach. Ja, ich fühle mich in diesem Zusammenhang wohl.

    update an alle:
    in der letzten Zeit ging bei mir vieles privat und beruflich drunter und drüber. Und genau in diesen Tagen/Wochen ist mir aufgefallen, dass die Therapie offenbar doch etwas bringt.
    In verschiedenen Situationen habe ich anders reagiert, als ich es sonst von mir gewohnt war etc. Plötzlich ging mir ein Licht auf...Ich kann es schwer in Worte fassen, aber dennoch fühle ich, dass sich da bei mir was tut, wenn auch natürlich längst nicht alle Baustellen abgearbeitet sind, aber es fühlt sich gut an :)

    Danke an alle für die guten Hinweise und Ratschläge

  2. Inaktiver User

    AW: Wie erkenne ich einen guten Therapeuten?

    Ich bin in genau der gleichen Situation wie du.
    Ich sitze seit Juni bei meiner Therapeutin in der Gesprächstherapie und rede und rede... Am Anfang fand ich das auch irgendwie seltsam. "Was tut die eigentlich für ihr Geld?!?"

    Dann habe ich aber gemerkt, daß ich aus jeder Sitzung immer einen kleinen Gedanken, eine winzige Anregung mitgenommen habe, die sich zwischen den Sitzungen zu einer konkreten Überlegung vergrößerte. Irgendwas lockerte sich nach und nach.

    Oft hat es schon geholfen, in der Sitzung etwas auszusprechen und in den Raum zu stellen, eine Distanz dazu zu schaffen und es zusammen von einer ein klein wenig anderen Perspektive zu betrachten. Manchmal hilft mir die Psychologin auch, die richtigen Worte zu finden, oder fasst eine (für mich) komplizierte Situation oder Verhaltensweise in eine beneidenswert kurze Aussage. Dann denkt man sich: "So einfach kann das sein?!" Zu Beginn war ich fast ein bißchen beleidigt ("So einfach bin ich gestrickt??")

    Ich habe sie kürzlich mal gefragt, ob sie nicht auch mal etwas beitragen will. Sie verschränkte nur die Arme und meinte: "Nö, das machen sie alles schon ganz gut so. Ich sag schon was, wenn ich das Gefühl habe, sie vergaloppieren sich."

    Sickstu - das scheint in der Gesprächstherapie also ganz normal zu sein. Die Hauptsache ist, daß du deinen Therapeuten magst und das Gefühl hast, bei ihm frei sprechen zu können. Auch wenn du es vielleicht nicht gleich merkst: Durch das stetige Durchkauen deiner Baustellen bewegt sich immer mal wieder etwas. Und das kommt aus dir: Selbsterkenntnis beispielsweise.

  3. Avatar von artsyfartsy
    Registriert seit
    15.09.2010
    Beiträge
    368

    AW: Wie erkenne ich einen guten Therapeuten?

    Hallo workingHeart:
    tat gut deinen Beitrag zu lesen, danke :)
    ja, offensichtlich passiert da vielen im "hintergrund" ohne dass wir es bewusst wahrnehmen. Wie gesagt, ich hatte nur vor kurzem ein Aha-Erlebnis und dachte mir, "das KANN nur wegen der Therapie" sein.
    Schön zu hören, dass du deine Therapie ähnlich empfindest wie ich.

    Wir sind wohl auf dem richtigen Weg

  4. Inaktiver User

    AW: Wie erkenne ich einen guten Therapeuten?

    Jupp!!


  5. Registriert seit
    16.10.2009
    Beiträge
    1.046

    AW: Wie erkenne ich einen guten Therapeuten?

    Hallo artsyfartsy

    Es ist schön zu lesen, dass Dir diese Art der Therapie gut tut! Wünsche Dir auch weiterhin viel Erfolg damit .

    Bei mir war es sehr ähnlich, nur ohne positiven Ausgang; im Gegenteil. Mir ging es nach jeder Sitzung schlechter und brauchte dann auch immer die ganze Woche bis zum nächsten Termin um mich aufzubauen bzw. aufbauen zu lassen. Irgendwann ging nicht einmal das mehr und er "ritt" mich immer mehr rein, es ging mir schlechter und immer schlechter und ich war kurz davor alles und mich zu beenden.
    Da hat mein Lebensgefährte die Notbremse gezogen und mir dabei geholfen, mich von dem Therapeuten zu trennen. Anschließend hat er mich so weit aufgebaut, dass ich wieder Selbstvertrauen hatte um an das Problem alleine anzugehen.
    Ich habe es geschafft das Problem selbst zu lösen. Mit viel Hilfe von meinem Lebensgefährten und einer Internetselbsthilfegruppe.

    Das war vor ein paar Jahren und mittlerweile hat sich etwas neues ergeben, das ich gerne mit Hilfe eines Therapeuten klären würde. Aber ich habe so große Angst davor, dass es wieder so abläuft wie beim letzten Mal, dass ich mich noch nicht einmal zu einem Anruf bei geeigneten Therapeuten durchringen kann.
    Er hat sehr viel kaputt gemacht und mir einen sehr negativen Blick auf den Beruf der Therapeuten hinterlassen, den ich so schnell auch leider nicht los werde .

  6. Avatar von artsyfartsy
    Registriert seit
    15.09.2010
    Beiträge
    368

    AW: Wie erkenne ich einen guten Therapeuten?

    ohje, Amabilis, das tut mir sehr leid für dich, dass du eine so unglaublich schlechte Erfahrung machen musstest. Ich hoffe sehr für dich, dass du einen geeigneten und fähigen (!) Therapeuten findest, der dir bei deinem Problem helfen kann. Mach dir einfach ständig bewusst, dass du einfach Pech hattest...


  7. Registriert seit
    20.12.2018
    Beiträge
    1

    AW: Wie erkenne ich einen guten Therapeuten?

    Hallo,
    die Frage ist zwar schon etwas her, aber es gibt ja immer leise Leser, für die sich die Themen und Antworten später auch noch nützlich erweisen.
    Ich selbst sitze auf der Therapeutenseite und frage mich auch manchmal, was einen guten Therapeuten von einem schlechten unterscheidet. Denn das große Ziel ist ja für beide Seiten die Wirksamkeit der Therapie. Aber diese Wirksamkeit zeigt sich tückischerweise nicht direkt nach der Sitzung. Denn oftmals geht es den Betroffenen nach der Sitzung schlechter, wenn das besprochene Thema aufwühlend war oder eine anstrengende Konfrontationsübung gemacht wurde... Aber natürlich sollte der Patient sich nicht nach jeder Stunde elend fühlen. Dann läuft etwas diametral verkehrt.

    Ein absolut wesentlicher Punkt für die Wirksamkeit ist, dass du dich sicher aufgehoben fühlst. Du solltest unbedingt das Gefühl haben dem Therapeuten vertrauen zu können. Er sollte dir das Gefühl geben, dass er die Stunden mit dir ernsthaft arbeitet.

    Ich habe noch ein paar Seiten gesucht, in denen Kriterien aufgezählt sind. Derartige Listen sind natürlich immer mit Vorsicht zu genießen. Aber die Wirkfaktoren (im zweiten Link) sind auf jeden Fall in der Psychotherapie relevante Mechanismen.

    Hier einen schlechten Therapeuten:
    Daran erkennen Sie einen schlechten Psychotherapeuten | STERN.de

    und woran erkenne ich einen guten Therapeuten:
    [editiert]



    Achja. Telefon und Störungen sind tabu. Das versteht sich leider auch nicht immer von selbst.
    Geändert von xanidae (21.12.2018 um 08:48 Uhr) Grund: Kommerziellen Link gelöscht. Bitte AGB beachten


  8. Registriert seit
    03.07.2005
    Beiträge
    35.236

    AW: Wie erkenne ich einen guten Therapeuten?

    Zitat Zitat von artsyfartsy Beitrag anzeigen
    Bereits oben habe ich schon geschrieben, dass ich sehr wohl an mir und meinen Baustellen arbeiten möchte! Allerdings habe ich keine Ahnung WIE ich das tun soll!?
    Mein Anspruch an Therapie (und an mich als Therapeutin) ist sehr wohl, dass der Klient aus jeder (!) Stunde rausgeht und mindestens eine Hausaufgabe hat, an der er/sie arbeiten kann. Nicht eine Lösung und alles-ist-in-Butter, aber immerhin eine Richtung, und ein, zwei Ideen, auf welche Weise man sich dem gewünschten Zustand nähern kann.

    Ich verlange ja nicht, dass mir der Therapeut eine Liste erstellt nach dem Motto "wenn das und das ist, soll ich so und so handeln"...
    Als Zusammenfassung / Strukturierung dessen, was besprochen wurde, doch, Therapeuten machen sicher nichts Falsches, wenn sie solche Listen den Klienten mitgeben. :-)

    Wenn der Klient schon alles selbst kann, inklusive das Strukturieren solcher Listen... müsste er ja nicht in Therapie gehen, sondern könnte es gleich selbst machen.


    .aber ich fühle keinen Impuls, dass ich DA und DA ansetzen soll...ich möchte die Lösung nicht "kostenlos" aber ich verlange wenigstens einen Tipp in die richtige Richtung, damit ich den Weg ALLEINE gehen soll...aber im Moment habe ich das Gefühl an einer Kreuzung zu stehen und sehe lauter Schilder, weiss aber nicht, welchem ich nun folgen soll...
    hast du das deinem Therapeuten schon mitgeteilt?


    und deswegen frage ich mich, ob DAS das Ziel der Therapie ist?Oder ob man mir nicht doch zu wenig unter die Arme greift!?
    Es kommt wohl noch auf die genaue Ausrichtung der Thekapierichtung an, aber doch, mein Anspruch an mich als Therapeutin ist schon, dass ich Leuten da unter die Arme greifen kann.

    gruss, barbara
    It's easy.
    Manny Pacquiao

+ Antworten
Seite 3 von 3 ErsteErste 123

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •