+ Antworten
Seite 4 von 5 ErsteErste ... 2345 LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 41

  1. Registriert seit
    24.01.2020
    Beiträge
    17

    AW: Massive Probleme im Job

    Zitat Zitat von Galah4 Beitrag anzeigen
    Leute Sachen machen zu lassen, für die sie nicht ausgebildet sind und die sie nicht gut können, hat in manchen Branchen System.
    V.a., wenn schnell eine Position oder Rolle besetzt werden muss. Auch, weil immer mehr an Einarbeitung gespart wird.
    Ob jemand eingearbeitet wird, hängt oft vom Zufall ab, nämlich davon, ob der, der einarbeiten soll, sich wirklich Zeit nimmt, oder den Neuen mit einer Schein-Einarbeitung abwimmelt.
    absolut richtig.


  2. Registriert seit
    10.06.2016
    Beiträge
    119

    AW: Massive Probleme im Job

    Zitat Zitat von lara18 Beitrag anzeigen
    Ich kann es kaum glauben, dass es noch andere gibt ...
    Glaub mir, da gibt’s viele andere...
    Als ich vor vier Jahren in meinen derzeitigen Job reingeschlittert bin, ging es mir genauso. Die Stelle war so ausgeschrieben, dass ich es mir zugetraut habe. Dann musste intern schnell eine andere Stelle dringender besetzt werden. Für die habe ich zwar durch mein Studium auch die formale Qualifikation, aber inhaltlich war da ganz viel Neuland ohne die Möglichkeit, sich an Kollegen zu orientieren bzw. sich regelmäßig Feedback zu holen.
    Es war sehr, sehr anstrengend anfangs und ich war furchtbar unsicher. Dazu kam, dass ich in Bezug auf Klienten eine große Verantwortung hatte. Und das Gefühl, alles perfekt machen zu wollen, kenne ich auch zu gut. Aber...trotz allem waren sowohl die Rückmeldungen, als auch die Ergebnisse positiv. Meine Arbeit mache ich mittlerweile sehr gerne und auch sehr gut. Das ist nicht überheblich gemeint, aber der Erfolg, den ich zusammen mit meiner Kollegin habe, ist messbar und zudem bekommen wir entsprechende Rückmeldungen von Klienten, Chef und Auftraggeber (ich beziehe bewusst meine Kollegin ein, da wir das Projekt zusammen leiten und gleichrangig für den erfolgreichen Verlauf verantwortlich sind). Manchmal wundere ich mich immer noch darüber...
    Die eigene Einschätzung muss nicht zwangsläufig mit der reellen Arbeitsleistung übereinstimmen, nur leider kann man gegen das Gefühl mit dem Verstand wenig ausrichten. Niemand ist perfekt! Nur manche Leute schaffen es, dass diese nicht auffallen.
    Wenn es bestimmte Abläufe oder wiederkehrende Tätigkeiten sind (auch wenn die vielleicht nur einmal im Monat gemacht werden müssen), die dich verunsichern, hilft es möglicherweise, ein Notizheft anzulegen und dir darin wichtige Aspekte, Abläufe etc. aufzuschreiben. Selbst wenn du das alles eigentlich weißt, kannst du dich rückversichern, dass alles stimmt. Und niemand merkt was davon.


  3. Registriert seit
    24.12.2019
    Beiträge
    212

    AW: Massive Probleme im Job

    Zitat Zitat von lara18 Beitrag anzeigen
    Er redet nicht mehr mit mir. Wendet sich wenn er etwas von mir möchte an meinen Vorgesetzten. Bekloppt aber damit kann ich leben. Ich habe nicht das Standing momentan um ihm kontra zu bieten auch wenn ich es müsste.
    Er redet nicht mehr mit Dir?!
    Dann hat er irgendein seltsames Problem mit Dir, empfindet Dich aber gewiss nicht als devot!
    The sky is always blue above the clouds.


  4. Registriert seit
    24.12.2019
    Beiträge
    212

    AW: Massive Probleme im Job

    Zitat Zitat von lara18 Beitrag anzeigen
    Ich freue mich für dich, dass du schon ein paar Schritte weiter bist als ich. Dir auch alles gute und halte mich auf dem laufenden wenn du die ultimative Lösung gefunden hast.
    Die ultimative Lösung gibt es nicht.
    Es gibt nur Schritte, Wege, Richtungen.

    Ich habe auch schon viele Jahre Übung.
    Wichtig ist, dass man sich zumindest ein Level an Bewältigungskompetenz erhält, wenn es schon nicht aufwärts geht, oder dass man sich in den Burnout "fallen lässt".
    Letzteres muss man auch können.
    Ich z.B. kann es nicht - leider, habe ich schon öfters gedacht. Ein Burnout bietet ja auch die Chance, gestärkt daraus hervorzugehen.
    Ich gehöre zu den Menschen, die zu viel wissen über Selbstfürsorge, Selbstcoaching, Gefühlsmanagement, etc., so dass es bei mir nicht bis zum Burnout kommt - was mir aber nix nützt, weil ich stattdessen dauerhaft mit Pre-Burnout-Symptomen lebe. (Musste mich grad heute wieder vom Orthopäden einrenken lassen.)

    Unerschütterlicher Glaube an das Wahre und Gute und einen Sinn in allem (s.a. Signatur) hilft sehr.
    The sky is always blue above the clouds.


  5. Registriert seit
    24.01.2020
    Beiträge
    17

    AW: Massive Probleme im Job

    Zitat Zitat von Galah4 Beitrag anzeigen
    Die ultimative Lösung gibt es nicht.
    Es gibt nur Schritte, Wege, Richtungen.

    Ich habe auch schon viele Jahre Übung.
    Wichtig ist, dass man sich zumindest ein Level an Bewältigungskompetenz erhält, wenn es schon nicht aufwärts geht, oder dass man sich in den Burnout "fallen lässt".
    Letzteres muss man auch können.
    Ich z.B. kann es nicht - leider, habe ich schon öfters gedacht. Ein Burnout bietet ja auch die Chance, gestärkt daraus hervorzugehen.
    Ich gehöre zu den Menschen, die zu viel wissen über Selbstfürsorge, Selbstcoaching, Gefühlsmanagement, etc., so dass es bei mir nicht bis zum Burnout kommt - was mir aber nix nützt, weil ich stattdessen dauerhaft mit Pre-Burnout-Symptomen lebe. (Musste mich grad heute wieder vom Orthopäden einrenken lassen.)

    Unerschütterlicher Glaube an das Wahre und Gute und einen Sinn in allem (s.a. Signatur) hilft sehr.
    Ja stimmt, es sind Wege, Richtungen und wahrscheinlich viele kleine Schritte. Schade das du dich dauerhaft im Pre-Burnout befindest. Ist ja fast noch schlimmer. Du wirkst sehr reflektiert und man liest raus, dass du schon lange damit kämpfst. Ich bin da nicht so stark wie du. Sobald etwas bessere Zeiten kommen, setzt der Verdrängungsmechanismus ein und schwupps habe ich die Probleme beiseite geschoben. Natürlich nur unterschwellig und mit jedem mal wird die Welle größer. Ich denke mir fehlt der Austausch mit gleichgesinnten - schade das es für unser Problem keine Selbsthilfegruppen gibt. Ich bräuchte ein Coaching im Verhaltensbereich um Stück für Stück die Situationen zu analysieren und zu ändern.

  6. Moderation Avatar von Islabonita
    Registriert seit
    30.09.2005
    Beiträge
    10.159

    AW: Massive Probleme im Job

    Zitat Zitat von lara18 Beitrag anzeigen
    Ich bräuchte ein Coaching im Verhaltensbereich um Stück für Stück die Situationen zu analysieren und zu ändern.
    Was hält Dich davon ab, genau das zu tun?
    Islabonita

    Moderation im Freundschaftsforum, Umgangsformen, Familiensache, Mietforum und in Rund um die Bewerbung - ansonsten normale Userin

    Werde die, die du bist
    Hedwig Dohm


  7. Registriert seit
    24.01.2020
    Beiträge
    17

    AW: Massive Probleme im Job

    Zitat Zitat von Islabonita Beitrag anzeigen
    Was hält Dich davon ab, genau das zu tun?
    Wer macht denn sowas? Wüsste gar nicht genau an wen ich mich da wenden muss.


  8. Registriert seit
    24.01.2020
    Beiträge
    17

    AW: Massive Probleme im Job

    Zitat Zitat von sunflower1976 Beitrag anzeigen
    Glaub mir, da gibt’s viele andere...
    Als ich vor vier Jahren in meinen derzeitigen Job reingeschlittert bin, ging es mir genauso. Die Stelle war so ausgeschrieben, dass ich es mir zugetraut habe. Dann musste intern schnell eine andere Stelle dringender besetzt werden. Für die habe ich zwar durch mein Studium auch die formale Qualifikation, aber inhaltlich war da ganz viel Neuland ohne die Möglichkeit, sich an Kollegen zu orientieren bzw. sich regelmäßig Feedback zu holen.
    Es war sehr, sehr anstrengend anfangs und ich war furchtbar unsicher. Dazu kam, dass ich in Bezug auf Klienten eine große Verantwortung hatte. Und das Gefühl, alles perfekt machen zu wollen, kenne ich auch zu gut. Aber...trotz allem waren sowohl die Rückmeldungen, als auch die Ergebnisse positiv. Meine Arbeit mache ich mittlerweile sehr gerne und auch sehr gut. Das ist nicht überheblich gemeint, aber der Erfolg, den ich zusammen mit meiner Kollegin habe, ist messbar und zudem bekommen wir entsprechende Rückmeldungen von Klienten, Chef und Auftraggeber (ich beziehe bewusst meine Kollegin ein, da wir das Projekt zusammen leiten und gleichrangig für den erfolgreichen Verlauf verantwortlich sind). Manchmal wundere ich mich immer noch darüber...
    Die eigene Einschätzung muss nicht zwangsläufig mit der reellen Arbeitsleistung übereinstimmen, nur leider kann man gegen das Gefühl mit dem Verstand wenig ausrichten. Niemand ist perfekt! Nur manche Leute schaffen es, dass diese nicht auffallen.
    Wenn es bestimmte Abläufe oder wiederkehrende Tätigkeiten sind (auch wenn die vielleicht nur einmal im Monat gemacht werden müssen), die dich verunsichern, hilft es möglicherweise, ein Notizheft anzulegen und dir darin wichtige Aspekte, Abläufe etc. aufzuschreiben. Selbst wenn du das alles eigentlich weißt, kannst du dich rückversichern, dass alles stimmt. Und niemand merkt was davon.
    Ich bekomme langsam auch den Eindruck ich bin nicht alleine ....

  9. Moderation Avatar von Islabonita
    Registriert seit
    30.09.2005
    Beiträge
    10.159

    AW: Massive Probleme im Job

    Zitat Zitat von lara18 Beitrag anzeigen
    Wer macht denn sowas? Wüsste gar nicht genau an wen ich mich da wenden muss.
    Schau mal im Internet und suche nach Coaching in Deiner Region. An Deiner Stelle würde ich darauf achten, dass der Coach DVCT oder DBVC zertifiziert ist. Leider darf sich jeder Hans und Franz Coach nennen, das ist (noch) keine geschützte Berufsbezeichnung. Du kannst mich gerne per PN kontaktieren, ich kenne mich in dem Bereich ganz gut aus.
    Islabonita

    Moderation im Freundschaftsforum, Umgangsformen, Familiensache, Mietforum und in Rund um die Bewerbung - ansonsten normale Userin

    Werde die, die du bist
    Hedwig Dohm


  10. Registriert seit
    24.01.2020
    Beiträge
    17

    AW: Massive Probleme im Job

    Zitat Zitat von Islabonita Beitrag anzeigen
    Schau mal im Internet und suche nach Coaching in Deiner Region. An Deiner Stelle würde ich darauf achten, dass der Coach DVCT oder DBVC zertifiziert ist. Leider darf sich jeder Hans und Franz Coach nennen, das ist (noch) keine geschützte Berufsbezeichnung. Du kannst mich gerne per PN kontaktieren, ich kenne mich in dem Bereich ganz gut aus.
    Super, danke dir. Ich mache mich auf die Suche und komme gerne auf dein Angebot zurück.

+ Antworten
Seite 4 von 5 ErsteErste ... 2345 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •