+ Antworten
Seite 1 von 6 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 59

  1. Registriert seit
    28.08.2019
    Beiträge
    4

    Stirnrunzeln Als Bürokauffrau in jedem Job nur Hilfsarbeiten und Ausnutzerei - was tun?

    Hallo ihr Lieben!

    Ich muss mir jetzt auch mal was von der Seele schreiben, weil mich die Situation einfach immer mehr belastet und ich keinen Ausweg für mich sehe.

    Kurz vorweg, ich bin 35, keine Kinder, nicht verheiratet, aber in fester Partnerschaft. Nach der Schule habe ich damals die klassische Bürolaufbahn eingeschlagen und machte eine Ausbildung zur Kauffrau für Bürokommunikation.

    Nach der Ausbildung wurde ich dann nicht übernommen, da es dem Betrieb ohnehin schon schlecht ging und so hängte ich noch zwei Jahre Sprachinstitut dran, wo ich mich zur Fremdsprachenkorrespondentin Englisch weiterbildete.

    Alles in allem waren die Jobchancen in diesem Beruf aber mehr als mau, für viele war mein Job nix Halbes und nix Ganzes und man sagte mir oft, man wolle lieber Europasekretärinnen, weil die eine bessere Ausbildung hätten.

    Also begann ich wieder, mich für "normale" Bürostellen zu bewerben, also quasi alles von Bürokauffrau, Empfang, Backoffice bis hin zu Verwaltung.

    Mein Lebenslauf ist ein absolutes Chaos, da ich in jedem Vorstellungsgespräch schlichtweg nur belogen und mit falschen Versprechungen gelockt wurde. Dementsprechend habe ich es nirgends lang ausgehalten. Man hat mir supertolle Sachen über meine zukünftige Stelle erzählt, anspruchsvoll, vielseitig, Chance auf interne Weiterbilundgen und so weiter und so fort.

    Aktuell sitze ich das fünfte (!) Mal in einem Job, bei dem ich als Bürokauffrau den ganzen Tag nix anderes tue als irgendwelche unbeliebten Arbeiten, auf die andere keinen Bock haben.

    Ich putze die Mensa / Küche. Ich verpacke enorm schwere Ware (40-50 Kilo pro Paket) und soll diese nach Feierabend mit meinem eigenen Auto zur Post fahren. Ich räume das Geschirr der Kollegen in die Spülmaschine, das diese einfach rumstehen lassen. Ich renne zur Eisdiele, denn die Chefin und die Kollegen wollen ein Eis haben. Ich bekomme täglich Einkaufslisten für Kaffee, bestimmte Teesorten etc. und muss jeden Feierabend in den Supermarkt. Ich bekomme sogar E-Mails, dass die Toiletten dreckig sind und ich sie putzen solle.

    Und bevor ihr fragt: JA, das wurde alles von meiner Chefin / Vorgesetzten so angeordnet und in meinen vier vorherigen Stellen lief es genau gleich ab.

    Im Arbeitsvertrag stand natürlich jedesmal nur "Bürotätigkeiten", aber eben auch grundsätzlich die Klausel, dass ich "alle zumutbaren Arbeiten zu erledigen hätte" - tja und was zumutbar ist und was nicht, das entscheide offenbar nicht ich.

    Ich kann es einfach nicht verstehen, warum ich jedesmal so belogen werde im Vorstellungsgespräch und warum man mich dermaßen ausnutzt. In meiner jetzigen Stelle ist es besonders schlimm. Ich wurde im Bewerbungsgespräch sogar noch gefragt, was denn bei mir gar nicht ginge in einem neuen Job und ich antwortete, dass ich keine Hilfsarbeiten machen möchte und schon gar nix Körperliches mit schwer tragen etc. - Da lachte meine Vorgesetzte nur und meinte "Keine Angst, sowas gibt's bei uns nicht!"

    Die Realität nun sieht folgendermaßen aus: Ich habe keinen eigenen Arbeitsplatz mit PC und muss meine Hilfsarbeiten wie 8 Stunden Ware verpacken in einem stickigen kleinen Kämmerlein erledigen, damit ich die Kollegen im Büro nebenan nicht störe. Diese haben eine Klimaanlage PLUS Ventilator, während bei mir den ganzen Tag die Sonne reinknallt und mir der Schweiß literweise den Rücken runterläuft.

    Meine Freunde und Familie sind schon total genervt, wenn ich mich mal wieder über meinen Job beschwere und glauben mir auch langsam nicht mehr, dass es wirklich in JEDEM Job so läuft bei mir, aber es ist leider die Wahrheit. Und ich bin im Übrigen weder als "Bürohilfskraft" oder "Büroassistentin" angestellt, sondern jedesmal als Fachkraft.

    Ich habe die Zustände bereits bei meiner Vorgesetzten angesprochen, freundlich, ruhig, sachlich, auch wenn mir einfach nur zum Heulen zumute war. Ihre Reaktion? "So ist das eben bei uns, wenn Ihnen das nicht passt, was Sie hier tun, Sie wissen ja wo die Tür ist!" Als ich ansprach, dass man mir im Bewerbungsgespräch aber was ganz Anderes über die Stelle und die zugehörigen Tätigkeiten erzählt hat, kamen nur blöde Ausreden, von wegen die Branche sei eben schnelllebig und da müsse man sich halt anpassen.

    Ich verstehe einfach nicht, warum mir sowas immer wieder passiert. Und ja, ich weiß dass es zu einem sehr großen Teil an mir selber liegen muss, dass es immer so abläuft, aber niemand kann mir sagen, warum das so ist. Vielleicht hat ja von euch jemand eine Idee oder kann mir einen Rat geben, was ich unternehmen könnte, um aus diesem ewigen Kreislauf rauszukommen.

    Liebe Grüße
    Geändert von Nimativ (28.08.2019 um 13:09 Uhr)


  2. Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    5.302

    AW: Als Bürokauffrau in jedem Job nur Hilfsarbeiten und Ausnutzerei - was tun?

    Was sind denn die Kollegen von Beruf, die es da besser haben?

    kannst du das auch werden?

    Ich fürchte so 0815 Büro mit Englischkenntnissen - das ist so ein Beruf, der den Zenit überschritten hat.
    Die früheren großen Aufgaben der "Büroleute" wie Angebote schreiben, Reisen buchen, Briefe schreiben, Termine koordinieren....

    macht doch jeder selber via Mail, Diktierfunktion der Software, Outlookkalender, Booking und Opodo etc.

    Und Englisch als Sprachbonus? Sagen wir mal so... Richtig richtig gut chinesisch wäre vielleicht nachgefragter.
    Alle können "irgendwie" englisch. Und das genügt halt oft sogar.

    Du bist erst 35. ich würde mich an deiner Stelle komplett umorientieren. In die Richtung derer, die in deinem Firmen die Bedingungen hatten, die dir fehlten.


  3. Registriert seit
    28.08.2019
    Beiträge
    4

    AW: Als Bürokauffrau in jedem Job nur Hilfsarbeiten und Ausnutzerei - was tun?

    gelöscht wegen Doppelpost

  4. Avatar von --martha--
    Registriert seit
    09.07.2012
    Beiträge
    2.926

    AW: Als Bürokauffrau in jedem Job nur Hilfsarbeiten und Ausnutzerei - was tun?

    Die arbeitsvertragliche Vereinbarung, dass zumutbare Tätigkeiten auszuüben sind, ist natürlich wirksam. Aber, aber: es ist halt immer eine Frage des Umfanges. Wie immer liegt in der Dosis das Gift. Wenn mehr fachfremde Tätigkeiten zugewiesen werden, könnte die Weisung unwirksam sein und dann wäre sie nicht auszuführen. Das kann auch arbeitsgerichtlich überprüft werden. Was dann passiert, ist Dir aber auch klar.

    Denk lieber über Deine Qualifikation nach. Fremdsprachenkorrespondentin Englisch sind nicht gefragt. Relativ gut Englisch kann heute quasi jeder und das fachliche Vokabular kann man sich flott drauf schaffen. Kauffrau der Bürokommunikation stirbt aus. Dieser ganze Bereich ist so durchtechnisiert und hat sich in den letzten 30 Jahren derart verändert. Da gibt es kaum noch "gute" Stellen. Das ist allerdings auch schon lange bekannt und das einzige Gegengift heißt Qualifizierung.


  5. Registriert seit
    28.08.2019
    Beiträge
    4

    AW: Als Bürokauffrau in jedem Job nur Hilfsarbeiten und Ausnutzerei - was tun?

    Hallo, ja lustigerweise sind die anderen Bürokaufleute heir auch nix "Besseres" von der Ausbildung her, arbeiten aber alle in Fachbereichen.

    Eine Kollegin z.B. kam kurz nach mir in die Firma, ebenfalls Bürokauffrau und sollte mich eigentlich in meinen supertollen Tätigkeiten unterstzützen. Sie war dann 2 Tage da und wurde sofort von der IT-Abteilung "abgeworben". Dort sitzt sie jetzt und macht User-Support, obwohl sie von PCs vorher auch nicht mehr oder weniger Ahnung hatte als ich.

    Evtl. wirke ich im Vorstellungsgespräch ja schon total anspruchslos, so nach dem Motto "Der können wir die doofen Aufgaben geben, die wehrt sich bestimmt nicht dagegen", aber andererseits sage ich ja immer im Gespräch schon ganz klar, was ich mir von der Stelle erhoffe und was ich auf keinen Fall tun möchte.

    Umorientieren hab ich mir auch schon überlegt. Ich weiß nur noch nicht, in welche Richtung es konkret gehen soll. Vielleicht auch ganz weg vom Büro.


  6. Registriert seit
    20.04.2018
    Beiträge
    454

    AW: Als Bürokauffrau in jedem Job nur Hilfsarbeiten und Ausnutzerei - was tun?

    Zitat Zitat von Nimativ Beitrag anzeigen
    Nach der Schule habe ich damals die klassische Bürolaufbahn eingeschlagen und machte eine Ausbildung zur Kauffrau für Bürokommunikation.
    Zitat Zitat von Nimativ Beitrag anzeigen
    Eine Kollegin z.B. kam kurz nach mir in die Firma, ebenfalls Bürokauffrau und sollte mich eigentlich in meinen supertollen Tätigkeiten unterstzützen.
    An dieser Stelle möchte ich kurz anmerken, dass die von dir genannten Berufe (die es wohl heute ohnehin in der Form nicht mehr gibt) meines Wissens nicht identisch sind. Bürokaufleute haben im Gegensatz zu Kaufleuten für Bürokommunikation z. B. (hoffentlich) auch Kenntnisse im Rechnungswesen erworben. Das ist zumindest, wie gesagt, mein Kenntnisstand. Insofern sind dann deine Ausbildung und die deiner Kollegin nicht genau gleich.

    Davon abgesehen erscheint es mir sehr fragwürdig, wenn man dich mit dem Putzen der Toiletten beauftragt. Da frage ich mich schon, ob das für eine Büroangestellte noch zumutbar ist. Arbeiten wie das Einräumen und Ausräumen des Geschirrspülers würde ich schon als zumutbar bezeichnen - auch wenn man das selbst vielleicht doof findet und nicht gern macht -, aber zum Saubermachen sollte es doch wohl extra Reinigungspersonal geben?!

    Wie groß ist denn der Betrieb, in dem du arbeitest? Gibt es dort einen Betriebsrat, an den du dich wenden kannst?

  7. Avatar von fini.
    Registriert seit
    23.04.2007
    Beiträge
    27.799

    AW: Als Bürokauffrau in jedem Job nur Hilfsarbeiten und Ausnutzerei - was tun?

    Versuche dein Glück mal per Initiativbewerbung im öffentlichen Dienst, kann ich dir nur empfehlen.
    Für immer ab jetzt!
    "Weißt du, was ich manchmal denke? Es müsste immer Musik da sein.
    Bei allem was du machst. Und wenns so richtig Scheiße ist dann ist
    wenigstens noch die Musik da. Und an der Stelle, wo es am Allerschönsten ist,
    da müsste die Platte springen und du hörst immer nur diesen einen Moment." ♫




  8. Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    5.302

    AW: Als Bürokauffrau in jedem Job nur Hilfsarbeiten und Ausnutzerei - was tun?

    Zitat Zitat von Nimativ Beitrag anzeigen
    Eine Kollegin z.B. kam kurz nach mir in die Firma, ebenfalls Bürokauffrau und sollte mich eigentlich in meinen supertollen Tätigkeiten unterstzützen. Sie war dann 2 Tage da und wurde sofort von der IT-Abteilung "abgeworben". Dort sitzt sie jetzt und macht User-Support, obwohl sie von PCs vorher auch nicht mehr oder weniger Ahnung hatte als ich.
    Woran liegt das? Wieso haben es "die anderen besser" wie du?
    Was ist das deine ureigenste Theorie?

  9. Moderation
    Registriert seit
    20.08.2010
    Beiträge
    34.252

    AW: Als Bürokauffrau in jedem Job nur Hilfsarbeiten und Ausnutzerei - was tun?

    Zitat Zitat von Nimativ Beitrag anzeigen
    Ich verstehe einfach nicht, warum mir sowas immer wieder passiert. Und ja, ich weiß dass es zu einem sehr großen Teil an mir selber liegen muss, dass es immer so abläuft, aber niemand kann mir sagen, warum das so ist.
    "Bürokauffrau" und "Fremdsprachenkorrespondentin Englisch" sind Jobs mit einem Überangebot und in der Praxis sehr unklaren Definintionen. Das macht es natürlich recht schwierig. (Man kann auch im Call Center landen. Wenn es "inbound" ist, ist das für manche Leute gar nicht mal das schlechteste...)

    Wenn ich mir bei uns die Teamassistenzen ansehe, die räumen die Spülmaschine ein, ordern Schnittchen, machen Reisebuchungen und -abrechnungen, bestellen die Putzkolonne, leiten Daten an die Personaler weiter, bestellen die Haustechnik, wenn es durchs Dach regnet, verwalten die Büromittel ... das ist jetzt kein Job als Raketentechniker, sondern so eine Mutterrolle und so toll bezahlt ist das auch nicht. Und eine Bekannte sitzt in einer Firma, wo der Chef die Sachbearbeiterinnen, die sechsstelllige Beträge im Monat durchschleusen und 80T Brutto verdienen, zum Klo putzen schickt, weil er zu geizig ist, die Putzkolonne zu bestellen -- und das ist keine Famililenklitsche. (Aber schon ein extremer Fall.)

    Was machst du, um zu gucken, ob ein Job von der Qualifikation und vom Aufgabenniveau zu dir paßt?
    Erkennst du in deinen vergangenen Jobbeschreibungen irgendwelche Muster, die im Rückblick ein Code für "wir suchen ein Mädchen für alles (das sonst keiner machen will)" sind?
    Haben die Firmen bei denen du gearbeitet hast, etwas gemeinsam? ("familiäres Arbeitsklima", "inhabergeführt", "vielseitig"...)
    Was machen deine Kollegen?
    Welche Aufgabenbeschreibung steht in deinem Vertrag? "Alles mögliche" oder "Hilfsarbeiten" ist natürlich schlecht.
    Wie schnell wechseln die Leute in der Firma?
    Welche Bewertungen hat sie online?
    Zahlt sie genug, daß man sich denken kann, "ich bin ja nicht zum Spaß hier sondern für's Geld"?

    Ich würde dir raten,
    1. dein Suchmuster nach einer kritischen Betrachtung zu ändern
    2. zuzusehen, einen Arbeitsvertrag mit Aufgabenbeschreibung zu kriegen
    3. selber herauszufinden, welche Weiterentwicklungsmöglichkeiten für dich in Frage kommen und sinnvoll sind.
    4. vielleicht den "Kauffrau"-Aspekt mehr im Blick zu haben als den "Büro"-Aspekt.
    ** Moderatorin im Sparforum, und in "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **

  10. Moderation
    Registriert seit
    20.08.2010
    Beiträge
    34.252

    AW: Als Bürokauffrau in jedem Job nur Hilfsarbeiten und Ausnutzerei - was tun?

    Zitat Zitat von R_Rokeby Beitrag anzeigen
    Die früheren großen Aufgaben der "Büroleute" wie Angebote schreiben, Reisen buchen, Briefe schreiben, Termine koordinieren....
    macht doch jeder selber via Mail, Diktierfunktion der Software, Outlookkalender, Booking und Opodo etc.
    Es kann auch jeder selber Schnittchen schmieren, aber ggf ist es effizienter, das von einem schlecht bezahlten Profi statt einem gut bezahlten Amateuer machen zu lassen...



    Zitat Zitat von Nimativ Beitrag anzeigen
    Evtl. wirke ich im Vorstellungsgespräch ja schon total anspruchslos, so nach dem Motto "Der können wir die doofen Aufgaben geben, die wehrt sich bestimmt nicht dagegen", aber andererseits sage ich ja immer im Gespräch schon ganz klar, was ich mir von der Stelle erhoffe und was ich auf keinen Fall tun möchte.
    Ersetz mal "möchte" durch "besonders gut kann".
    Wucher mit deinen Pfunden. (Schwer bei der Historie, aber man kann dran arbeiten.)
    Und zwar nicht nur im Vorstellungsgespräch, sondern jedes Mal, wenn es was zu tun gibt. Und auf dem Gang, und in der Kaffeeküche, ...
    ** Moderatorin im Sparforum, und in "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **

+ Antworten
Seite 1 von 6 123 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •