+ Antworten
Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 21 bis 28 von 28

  1. Registriert seit
    21.04.2014
    Beiträge
    12.402

    AW: Kassendifferenz- wer haftet??

    Ebenso....

  2. Avatar von Antje3
    Registriert seit
    04.05.2002
    Beiträge
    13.636

    AW: Kassendifferenz- wer haftet??

    Sehr sehr dünnes Eis - und natürlich ist das Schwarzarbeit.

    Du hast auch selbst ein Problem: Jeder Arbeitgeber ist verpflichtet, die Arbeitszeiten von 450 € Kräften zu dokumentieren. Was macht ihr denn, wenn Du beispielsweise einen Unfall hast - aber laut Dokumentation in der Arbeit warst?

    Das was Deine Chefin macht, ist unter anderem Urkunden fälschen.

    Und was Du machst, indem Du unkorrekte Abrechnungen akzeptierst (und Mitwisser bist) ist tatsächlich Beihilfe.

    Ich würde wirklich gucken, daß ich das Geld bekomme und diese Arbeitsstelle so schnell wie möglich hinter mir lassen. Ich kann Sasapi nur zustimmen - der Zoll (der für Schwarzarbeit zuständig ist) und die Sozialversicherungsträger verstehen wenig Spaß - letztere sind nämlich die Geschädigten - und haben daher durchaus ein Interesse am harten Durchgreifen.

    Hier haben sie vor 2 Jahren mal systematisch kontrolliert - danach gab es bei einigen Gewerben Eigentümerwechsel - weil die Alteigentümer saftige Strafen zahlen mußten, es gab ebenfalls Haftstrafen (in dem Fall waren es Saisonarbeiter, bei denen in verschiedener Art betrogen wurde.... sowohl die Arbeiter - als auch die Sozialkassen). Am Bau wird regelmäßig kontrolliert. Und im Mai gab es erst eine bundesweite Razzia....mit 1000 Beamten im Einsatz....
    Wer glaubt, daß Abteilungsleiter Abteilungen leiten, glaubt auch, daß Zitronenfalter Zitronen falten..

  3. Avatar von ereS
    Registriert seit
    28.08.2012
    Beiträge
    14.720

    AW: Kassendifferenz- wer haftet??

    jana, suche dir bitte einen anderen job, wenn du nicht selbst schwierigkeiten bekommen willst
    was deine chefin macht ist nicht korrekt und gewissermaßen "deckst" du das, durch die falschen abrechnungen

    jobs an der tankstelle gibt es doch fast "an jeder ecke", wenn du nicht gerade in einer strukturschwachen region wohnst

    und allzuviele stunden scheinst du auch nicht zu arbeiten, wenn noch luft fuer fremde arbeitsstunden ist

    es gibt sicher serioesere arbeitgeber mit besseren arbeitsbedingungen


  4. Registriert seit
    04.06.2003
    Beiträge
    3.766

    AW: Kassendifferenz- wer haftet??

    Das Problem wenn man auf Toilette gehen möchte, ist das diese hinter dem Büro ungefähr ist. Wir sind immer alleine in der Tankstelle und müssen dann in der Zeit die Kasse unbeaufsichtigt lassen weil wir die Kasse auch nicht abschließen können :-/
    Ganz schlecht. Ich hatte mal bei einem ähnlichen Job ein Minus von 120 EUR und konnte es mir einfach nicht erklären. Ich wurde wahnsinnig, weil ich nicht wusste, was den Unterschied machte. Ein Glück konnte ich mir dann die Videoaufnahmen angucken. Ein junger Mann lenkte mich ab. Während ich mich zu ihm wandte, griff der andere blitzschnell in die Kasse und machte diese wieder zu, innerhalb eines Blitzmomentes - sicherlich nicht zum ersten Mal...


  5. Registriert seit
    21.04.2014
    Beiträge
    12.402

    AW: Kassendifferenz- wer haftet??

    Jana ist quasi das ideale Opfer - jung, auf das Geld angewiesen. Da ging die Chefin wohl davon aus, dass sie die Stundenfrisiererei als "machen alle so" hinnimmt.

    Ein beliebtes Spiel ist es, dass die Minijobber ihre Stunden zwar genau eintragen und auch unterschreiben- aber die Stunden in Bleistift eingetragen werden. Kommt eine Kontrolle, ist alles in Ordnung. Kommt keine, werden die Stunden der Festangestellten am Monatsende aufaddiert, der Stundenzettel von Jana mit Maschine getippt- unterschrieben hat sie ja schon- und so geht das Ding zum Steuerberater.

    Bei den meisten " Überstunden BAT ausgezahlten" Festangestellten fehlt auch das Unrechtsbedürfnis. Meist arbeiten sie auf Karte Teilzeit, damit sie in der Gleitzeitzone bleiben, der Rest wird bei den Minijobbern versteckt und schwarz ausbezahlt. Weil " Mir bleibt ja auf Klasse 5 nichts über, wenn ich alles versteuern muss."

  6. Avatar von Antje3
    Registriert seit
    04.05.2002
    Beiträge
    13.636

    AW: Kassendifferenz- wer haftet??

    Solche Chefs geben sich ja auch gerne als Robin Hood der Armen - "komm - Du kriegst das Geld ohne Abzüge - das ist doch besser für Dich" - und Sozialbetrug wird asl Kavaliersdelikt hingestellt (machen alle so....).

    Nein - das ist kein Kavaliersdelikt. Das sind üblicherweise Chefs, die auch Arbeitnehmerrechte nicht einhalten (passiert ja hier auch sehr schön: Keine Pause, obwohl 8 Stunden gearbeitet wird.... ich bin wirklich sicher, daß es auch keinen bezahlten Urlaub etc. gibt).

    Wie sind die festangestellten Mitarbeiter versichert, während sie schwarz arbeiten? Ich sage nur "Berufsgenossenschaft"..... "Wegeunfall", "Arbeitsunfall"....

    Blöd gesagt - ein Job an der Tankstelle klingt so flockig - ist aber ein Job, der durchaus höheren Risiken ausgesetzt ist als ein normaler Einzelhandelsjob - man steht in Kontakt mit "gefährlichen Gütern", man ist allein im Laden (hallo - Tankstelle mit nur einem Mitarbeiter und nicht abschließbarer Kasse - das lädt geradezu zum Tankstellenraub ein), man arbeitet oft zu Zeiten außerhalb üblicher Geschäftszeiten (abends, Wochenende)...

    Und - das ist jetzt eine recht persönliche Meinung - es muß langsam mal jedem klar werden - ein Staat und ein Sozialsystem, das systematisch um seine Einnahmen betrogen wird, kann auch seine Aufgaben nicht wahrnehmen. Steuern und Sozialabgaben werden ja nicht aus Spaß und Dollerei erhoben - sondern sind eine Umlage, die dem Bürger wieder zugute kommt.

    Dadurch ist der Studienplatz gratis, dadurch bezahlst Du hier keinen Straßen- und Brückenmaut, dadurch hast Du eine vernünftige Gesundheitsversorgung, dadurch ist der Kindergartenplatz hoch subventioniert und sehr günstig oder sogar gratis....

    Wenn jeder den Staat betrügt und bescheißt, bestieht er nicht "den Staat" - sondern sich selbst.

    Und - nein - ich beschummel weder in meiner Steuererklärung noch arbeite ich schwarz. Und ich heule auch weder meinen gezahlten Steuern noch meinen Sozialversicherungsbeiträgen nach - obwohl ich genau zu der Bevölkerungsgruppe gehöre, die am meisten belastet ist - arbeitende Mittelschicht in Steuerklasse 1.

    Ich glaube nämlich tatsächlich an unser "Umlagesystem" - WEIL ich andere Länder kenne.... Ich bin aber der Meinung, es muß wieder ein Bewußtsein dafür geweckt werden, daß das nicht irgendein abstrakter Staat ist, an den da bezahlt wird, sondern daß der Staat WIR sind.

    Und WIR - in diesem Fall DU müssen unsere Pflichten erfüllen gegenüber der Allgemeinheit - haben aber auch das RECHT, unsere RECHTE in Anspruch zu nehmen.

    Dein RECHT ist, auf Bezahlung der Stunden zu bestehen und außerdem in diesem Fall ganz sicher keine Kassendifferenz zu bezahlen. Die Kasse war nicht durchgehend unter Deiner Obhut. Jemand anderer hatte sie ohne Kassensturz übernommen - auch wenn es nur 10 Minuten waren - der Sohn der Chefin konnte sowohl Geld entnehmen (genauso wie sie DIR Diebstahl unterstellen kann, kannst Du IHM Diebstahl unterstellen) oder auch falsch herausgeben. Die Kasse ist nicht abschließbar - Du brauchst bloß eine Kiste Dosen im Laden auffüllen und ein geschickter Dieb entnimmt aus der Kasse Geld....

    Die Organisation der Arbeit in dieser Tankstelle ist auf keinen Fall so, daß sie Dir grobe Fahrlässigkeit nachweisen könnten.

    Lerne auf Deinen Rechten zu bestehen! Mit 20 ist genau der richtige Zeitpunkt. Du wirst vermutlich schnell feststellen, daß man vor allem die um ihre Rechte betrügt, die nicht dafür einstehen.

    (in einem früheren Nebenjob wurde das auch gerne versucht - großes internationales Handelsunternehmen - ich sage nur: bezahlter Urlaub, Lohnfortzahlung, bezahlte Feiertage. Da waren es gerne Studenten, denen man erzählt hat, das stünde ihnen nicht zu. Als auf meiner Abrechnung etwas davon gefehlt hat, hat eine kurze Notiz an die Personalabteilung genügt "sicher ist es übersehen worden blablabla" und das wurde nachbezahlt. Die Studenten ließen sich abwimmeln "bestimmt kündigen die mir, wenn ich das einfordere"....... nein - die kündigen Dir nicht. Die wissen ganz genau, daß es illegal ist was sie machen - aber sie machen es genau so lange, wie sie damit durchkommen - wenn jemand reklamiert, wird stillschweigend getan, als ob es ein Versehen war).
    Wer glaubt, daß Abteilungsleiter Abteilungen leiten, glaubt auch, daß Zitronenfalter Zitronen falten..


  7. Registriert seit
    13.08.2018
    Beiträge
    4

    AW: Kassendifferenz- wer haftet??

    Danke schon einmal für die Antworten:)
    Ich wollte nochmal dazu sagen, dass sie das bei meinen Abrechnungen nie gemacht hat. Da stand immer nur der Betrag drauf für den ich auch gearbeitet habe.. ich hab auch alle noch behalten..
    Habe durch meine Mutter jetzt eine Anwältin, die mich berät und der ich alles nochmal chronologisch schildern sollte ..
    Falls meine Chefin mich wirklich anzeigen sollte o.ä. würd meine Mutter auch die Kosten für den ersten Brief übernehmen.
    Und nach den etlichen Meinungen(von euch, der Anwältin etc.)glaube ich nicht das sie dagegen angehen wird :)
    Bin wahrscheinlich ein wenig zu naiv an die Sache rangegangen, habe vorher noch nie nebenbei gearbeitet (außer einen kleinen Kellnerjob) und bin auch eher ein ruhiger schüchterner Mensch, von dem man denken könnte, das er leicht zu verunsichern ist..
    Naja jetzt werde ich aufjedenfall besser aufpassen und definitiv nicht mehr in einer Tankstelle arbeiten:D:)

  8. Avatar von Antje3
    Registriert seit
    04.05.2002
    Beiträge
    13.636

    AW: Kassendifferenz- wer haftet??

    Mh - ne - eigentlich bist Du gar nicht so naiv drangegangen - Du warst nämlich schlau genug, nicht alles hinzunehmen, was Dir so serviert wurde - sondern Du hast Dir Rat geholt. Und den Rat beherzigt und daraufhin Hilfe angenommen. Sachkundige Hilfe.

    Die Erfahrung zeigt - meistens knicken solche Leute sehr schnell ein, wenn jemand nicht nach Drohungen sofort kuscht. Das ist das gleiche wie beim mobben - die suchen sich jemand aus, von dem sie glauben, daß derjenige sich nicht wehrt.

    Meist reicht bei solchen Arbeitgebern ein Brief von kompetenter Seite (mich wollte mal ein Arbeitgeber ums Urlaubsgeld betrügen - da hat auch ein freundlicher Brief vom Fachanwalt für Arbeitsrecht ausgereicht und das Geld landete sehr schnell auf meinem Konto).Ich sage gerne: Im Ton höflich, aber in der Sache hart bleiben.

    Und ehrlich: es ist nicht schlecht, wenn Du jetzt lernst, für Dein Recht einzustehen - glaub mir - das wird nicht das letzte Mal sein, daß jemand versucht, Dich unterzubuttern und Dir nicht zu geben, was Dir zusteht. Da ist es gut, wenn man weiß, was für Rechte und was für Pflichten man hat.

    Besser als später großes Geld in den Sand setzen....
    Wer glaubt, daß Abteilungsleiter Abteilungen leiten, glaubt auch, daß Zitronenfalter Zitronen falten..

+ Antworten
Seite 3 von 3 ErsteErste 123

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •