Antworten
Seite 1 von 56 1231151 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 552
  1. Inaktiver User

    Gesellschaftlicher Wandel

    Nachdem der Strang mit dem Rosa Elefanten leider dauerhaft geschlossen wurde, möchte ich ein paar interessante Fragen, die darin zur Sprache kamen, noch einmal in den Raum stellen. Es wäre schade, wenn sie untergingen, denn wir alle sind dafür verantwortlich, in welche Richtung sich unsere Gesellschaft entwickelt.

    Muss in einer Gesellschaft ein Konsens über grundlegende Werte herrschen, damit das Zusammenleben einigermaßen reibungslos funktioniert?

    Wer gilt als höchste Autorität? Der Staat und seine Gesetze? Was ist, wenn diese Autorität untergraben wird, indem man zB. religiöse Regeln stärker gewichtet als staatliche und Gesetze bestenfalls als Option sieht?

    Was geht man mit Religionen und Ideologien um, die für sich die Wahrheit reklamieren und für die allein schon das Nebeneinander verschiedener Weltanschauungen eine Provokation ist? Ist es möglich, diese Haltungen zu ändern oder steuern wir dauerhaft auf ein Nebeneinander von Parallelgesellschaften zu?

    Es müsste doch möglich sein, über solche wichtigen Fragen einigermaßen zivilisiert zu diskutieren.

  2. User Info Menu

    AW: Gesellschaftlicher Wandel

    Vielleicht sollte man auch mal über „Toxische Männlichkeit“ reden.

    Toxische Mannlichkeit: Kampf gegen moderne Rollenbilder - Kultur - SZ.de
    Aktion Deutschland hilft
    Sommer 2021 - mehr als nur nasse Füße...

  3. Inaktiver User

    AW: Gesellschaftlicher Wandel

    Sehr spannende Fragen!
    Hier meine Antworten:

    Muss in einer Gesellschaft ein Konsens über grundlegende Werte herrschen, damit das Zusammenleben einigermaßen reibungslos funktioniert?
    Sollte: Ja. Begründung: Damit das Zusammenleben einigermaßen reibungslos verläuft.
    Muss: Nein. Begründung: Bei Wertekonflikten ist der äußere Rahmen einer Gesellschaft (z.B. Staat, Nationalität, Familie, Arbeitsplatz) ja nicht automatisch aufgehoben. Je nach Rahmen ist Trennung als Option nicht vorhanden oder mit zu hohen Hürden verbunden (- ein Staat kann z.B. nicht einfach in zwei gesplittet werden) - dann muss die Gesellschaft in eine Auseinandersetzung zu dem Konfliktthema gehen, was schmerzlich und ohne Garantie auf einen Konsens ist, aber auch alternativlos.


    Wer gilt als höchste Autorität? Der Staat und seine Gesetze? Was ist, wenn diese Autorität untergraben wird, indem man zB. religiöse Regeln stärker gewichtet als staatliche und Gesetze bestenfalls als Option sieht?
    Moralisch: Man selbst
    Legal: Der Staat und seine Gesetze (Voraussetzung: Demokratie, freie Wahl)
    Konflikte sind möglich bis unvermeidlich.


    Was geht man mit Religionen und Ideologien um, die für sich die Wahrheit reklamieren und für die allein schon das Nebeneinander verschiedener Weltanschauungen eine Provokation ist?
    Friedliche Koexistenz, wenn möglich. Persönlich funktioniert für mich ein "Aus-dem-Weg-gehen" gut - solange nicht Menschen Leid zugefügt wird.


    Ist es möglich, diese Haltungen zu ändern oder steuern wir dauerhaft auf ein Nebeneinander von Parallelgesellschaften zu? Letzteres.

  4. Inaktiver User

    AW: Gesellschaftlicher Wandel

    Zitat Zitat von nur_so Beitrag anzeigen
    Vielleicht sollte man auch mal über „Toxische Männlichkeit“ reden.

    Toxische Mannlichkeit: Kampf gegen moderne Rollenbilder - Kultur - SZ.de
    Mit dem Artikel kann ich nichts anfangen, ich lese nur Geschwurbel.
    Kannst Du bitte mal übersetzen, worum es bei diesem Schlagwort geht?

  5. Inaktiver User

    AW: Gesellschaftlicher Wandel

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    ....dann muss die Gesellschaft in eine Auseinandersetzung zu dem Konfliktthema gehen, was schmerzlich und ohne Garantie auf einen Konsens ist, aber auch alternativlos.
    Sehe ich auch so.
    Was, wenn der Dialog oder die Diskussion verweigert wird? Kann man Debatten einfordern?

    Diese Diskussionsverweigerung sehe ich übrigens nicht nur bei traditionellen Religionen, sondern auch bei neuen Ideologien wie der Identitätspolitik. Auch bei ihr habe ich den Eindruck, dass es mehr um das Erringen der Definitionsmacht geht als um eine echte gesellschaftliche Auseinandersetzung.
    Geändert von Inaktiver User (15.06.2021 um 20:42 Uhr)

  6. Moderation

    User Info Menu

    AW: Gesellschaftlicher Wandel

    Ich finde es auch tragisch, dass sich hierzulande in den letzten Jahren eine Minderheit von Grundwerten wie Menschlichkeit und Toleranz verabschiedet hat. Aber ja, ich denke, damit müssen wir leben. So lange sie eine Minderheit bleiben, kommen wir damit zurecht.
    Always be a little kinder than necessary. – James M. Barrie

    Moderation in den Foren "Rund um den Job", "Rund ums Eigenheim", "Fehlgeburt" und "Wissenschaft und Umweltschutz"

  7. Inaktiver User

    AW: Gesellschaftlicher Wandel

    Zitat Zitat von Cariad Beitrag anzeigen
    Ich finde es auch tragisch, dass sich hierzulande in den letzten Jahren eine Minderheit von Grundwerten wie Menschlichkeit und Toleranz verabschiedet hat. Aber ja, ich denke, damit müssen wir leben. So lange sie eine Minderheit bleiben, kommen wir damit zurecht.
    Kannst du das genauer ausführen? Wen meinst du konkret?

  8. User Info Menu

    AW: Gesellschaftlicher Wandel

    Zitat Zitat von nur_so Beitrag anzeigen
    Vielleicht sollte man auch mal über „Toxische Männlichkeit“ reden.

    Toxische Mannlichkeit: Kampf gegen moderne Rollenbilder - Kultur - SZ.de

    Ich weiß immer gar nicht, warum es Frauen gibt, die Männlichkeit als bedrohlich empfinden und versuchen Männer zu einer Art Frau, beste Freundin zu machen.

    Mich zieht das Maskuline an. Männlichkeit ist doch nicht per se bedrohlich oder toxisch. Albern.

  9. Inaktiver User

    AW: Gesellschaftlicher Wandel

    Zitat Zitat von Cara123 Beitrag anzeigen
    Mich zieht das Maskuline an. Männlichkeit ist doch nicht per se bedrohlich oder toxisch. Albern.
    Interessant finde ich die tendenziöse Wortwahl. Gibt es auch eine "toxische" Weiblichkeit?

  10. Moderation

    User Info Menu

    AW: Gesellschaftlicher Wandel

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Wer gilt als höchste Autorität? Der Staat und seine Gesetze?
    Als höchste Autorität gilt bei uns in Deutschland das Grundgesetz. Es setzt einen sehr weiten Rahmen für die Entfaltung der Individuen.

    Was meinst du mit "grundlegenden Werten"? Kannst du das näher ausführen?
    Sommer 2021 - mehr als nur nasse Füße...
    reinklicken und mithelfen!


    Moderation in der Religion, der Politik und im Glücklicher Leben.

Antworten
Seite 1 von 56 1231151 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •