Antworten
Seite 6 von 8 ErsteErste ... 45678 LetzteLetzte
Ergebnis 51 bis 60 von 79
  1. User Info Menu

    AW: Erdogan, Putin, die EU und Syrien

    Die Lethargie der EU und auch Deutschlands, nicht nur was das Flüchtlingsproblem angeht, ist kaum auszuhalten.

    Längst hätten vernünftige Lösungen her müssen.
    Alles, was nur annähernd wie eine humanitäre Hilfe aussehen könnte, wird von der Rechten torpediert.
    Die Konservativen lassen sich derartig vor den Karren spannen, dass selbst Erdogans Rückzieher bei den Bootsflüchtlingen wie eine menschliche Geste wirkt.

    Ich bin der Meinung, dem Mann geht es einzig und allein darum, dass er keine Frontex und keine Soldaten der EU zur Außengrenzsicherung zwischen sich und Griechenland will.

    Die Türkei meldet seit Jahrzehnten Gebietsansprüche auf griechische Inseln und Hoheitsgewässer an.

    Das Interesse gilt riesigen Erdgasvorkommen in der Ägäis. Ein wesentlicher Grund, warum man in der Finanzkrise Griechenland nicht fallen ließ.

    In letzter Zeit mehren sich die Verletzung des griechischen Luftraums durch türkische Jagdbomber. Nahezu wöchentlich gibt es immer wieder ein Techtelmechtel, wo türkische Militärflugzeuge von der Nato Militärbasis aus in Kreta abgefangen werden und aus dem griechischen Luftraum gedrängt.

    Erdogan schert sich einen Dreck um Ausschließliche zypriotische und griechische Wirtschaftszonen in der Ägäis. Es befinden sich bereits türkische Schiffe zwecks Probebohrungen in diesen Gewässern.

    Türkisches Forschungsschiff in griechischer Wirtschaftszone
    Geändert von auxout (09.03.2020 um 16:27 Uhr)
    Vollkasko war gestern - ab heute zählt Verantwortung und Solidarität.

  2. Inaktiver User

    AW: Erdogan, Putin, die EU und Syrien

    Zitat Zitat von putulu Beitrag anzeigen
    Man muss in Sachen Türkei auch noch Folgendes beachten:
    Bekanntlich ist der IS militärisch besiegt (was ein Territorium betrifft), aber er ist nicht verschwunden.
    Man darf davon ausgehen, dass einige von ihnen und vielleicht sind es auch nicht nur wenige, versuchen, in anderen Ländern Unterschlupf zu finden, um von dort aus wieder aktiv zu werden (Anschläge).
    Diese Gefahr ist in der Türkei besonders groß.
    Ich finde, man muss vor allem beachten, dass die Türkei Millionen von Flüchtlingen aufnimmt.
    Ob sie nun Geld dafür bekommen ist erst mal sekundär.

    Kein Land in der EU würde das machen, Deutschland schon gar nicht

    Wenn die Amis nicht müde wären die Weltpolizei zu spielen, wäre eine Lösung gefunden worden.
    Dass der Assad da überhaupt noch agieren kann grenzt an Kasperletheater, wenn es nicht so traurig wäre.

    Allen Mächten die ja einen Krieg beenden wollen wird ja unterstellt sie wären dann nur scharf auf Öl, Bodenschätze oder sonst was.
    Ich finde, da muss erstmal ein Umdenken statt finden.

    Und vor allem bei der Uno. Da müssen neue Regeln her.
    Es kann nicht sein, dass ewig die Russen alle Bemühungen boykottieren können.

    Und was ich mich frage: wie geht es eigentlich den Pazifisten?
    Sehen die nicht was auch kein Krieg verursachen kann? Kein Eingreifen und Bilden von Allianzen wie zum Beispiel im damaligen Jugoslawien?

    Meiner Meinung hat hier in erster Linie die EU als solches versagt.
    In dem sie nämlich alle nur an ihre eigene Haut gedacht haben.
    Sie haben Italien und Griechenland und auch die Türkei im Regen stehen lassen.

    Gerade die Griechen und die Italiener waren sehr, sehr guten Mutes.
    In erster Linie gilt denen unser Dank.

    Und was ich mich immer frage ist: wovon leben die Flüchtlinge die da zwischen den Grenzen pendeln?
    Für mich persönlich ist momentan Putin der schlimmste Diktator.
    Er könnte eine Änderung herbei führen.

    Nämlich durch eine Kapitulation.
    Assad ist ohne die Hilfe von Putin aufgeschmissen.

  3. User Info Menu

    AW: Erdogan, Putin, die EU und Syrien

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen

    Nämlich durch eine Kapitulation.
    Assad ist ohne die Hilfe von Putin aufgeschmissen.
    Und warum sollte das Putin tun? Er hat gerade eine Verfassungsänderung vorgenommen, die auch vom Verfassungsgericht bestätigt wird, dass er unbegrenzt Präsident sein kann. Er hat nur zur Zeit ein Problem: der Verfall des Rohölpreises, aber das wird er seinem Volk auch noch zumuten.
    Die Menschen stolpern nicht über Berge, sondern über Maulwurfshügel

  4. Inaktiver User

    AW: Erdogan, Putin, die EU und Syrien

    Zitat Zitat von Opelius Beitrag anzeigen
    Und warum sollte das Putin tun? Er hat gerade eine Verfassungsänderung vorgenommen, die auch vom Verfassungsgericht bestätigt wird, dass er unbegrenzt Präsident sein kann. Er hat nur zur Zeit ein Problem: der Verfall des Rohölpreises, aber das wird er seinem Volk auch noch zumuten.
    Sage mal ist deine Frage nun ernst gemeint?

    Warum sollte er das tun?
    Um Frieden zu schaffen. Sind das keine heren Ziele mehr?

    Putin ist größenwahnsinnig geworden. Die Verfassungsänderung hat die Duma wohl abgewinkt, aber, dass bei ihm nun alles Null gestellt wird wohl noch nicht.

    Außerdem, glaube mir: es ist ja nun nicht, dass allen Menschen Frieden egal ist.
    In vielen Stellen auf der Erde leben Menschen mittlerweile in Lagern, manche kennen gar nichts Anderes.

    Es bedarf wohl weder großer Intelligenz noch besonderer philosophischer Bildung in Zukunft zu sehen, dass auch wir mal davon Schäden tragen. Das ist Niemandsland.

    Ich sehe eben nur als Lösung: wieder neu anfangen Vertrauen zu bilden.
    Und dankbar dafür zu sein was Menschen überhaupt tun.

    Als Lösung käme für mich nur eine auf oberster Front infrage.
    Nämlich, dass die UNO entscheiden kann.

    Manchmal - oder oft passieren auch politische Dinge ganz plötzlich.
    Putin ist ja glücklicherweise selbst in seinem Land sehr umstritten.

  5. User Info Menu

    AW: Erdogan, Putin, die EU und Syrien

    Ja, die Frage ist ernst gemeint.
    Putin ist Alleinherrscher seit 20 Jahren, zwar in wechselnden Funktionen, aber weiterhin unumstritten. Und das möchte er auch noch sehr lange bleiben. Syrien ist nur deshalb interessant, weil er dort ein militärischen Mittelmeerhafen und Flugplätze hat. Er hat das erreicht, was er wollte: Russland ist wieder eine Großmacht.

    Und ob ich das gut und moralisch finde, wird den Mann nicht interessieren. ER ist nicht der Einzige, der ausschließlich nationale Interessen verfolgt.
    Die Menschen stolpern nicht über Berge, sondern über Maulwurfshügel

  6. Inaktiver User

    AW: Erdogan, Putin, die EU und Syrien

    Zitat Zitat von Opelius Beitrag anzeigen
    Ja, die Frage ist ernst gemeint.
    Putin ist Alleinherrscher seit 20 Jahren, zwar in wechselnden Funktionen, aber weiterhin unumstritten. Und das möchte er auch noch sehr lange bleiben. Syrien ist nur deshalb interessant, weil er dort ein militärischen Mittelmeerhafen und Flugplätze hat. Er hat das erreicht, was er wollte: Russland ist wieder eine Großmacht.

    Und ob ich das gut und moralisch finde, wird den Mann nicht interessieren. ER ist nicht der Einzige, der ausschließlich nationale Interessen verfolgt.
    da täusche dich mal nicht.
    Erst mal ist er nicht unumstritten, die Proteste wirst du ja wohl auch mit bekommen haben.

    Und dann wären da noch die wirtschaftlichen Aspekte: Russland ist flächenmässig das größte Land der Welt, aber was sagt das aus? Sehr, sehr wenig. Hast du dich mal dafür interessiert?

    Nicht umsonst sagte damals Obama: Russion is only a regional power.
    Die haben 11 Zeitzonen, viele Regionen sind wirtschaftlich nicht nutzbar.

    Putins Herrschaft ist fragiler als du darstellst.
    Deiner Einschätzung stimme ich trotzdem zu, wenngleich auch ein wenig abgeändert: man muss ihn ernst nehmen.

    Eine Großmacht ist Russland nun wirklich nicht.
    Es ist schon interessant sich mal wirklich dafür zu interessieren, und vielleicht zu erfahren, was wirklich für ein reiches und starkes Land Amerika ist. Lage, klimatische Verhältnisse spielen nämlich mehr eine Rolle als man denkt.

  7. User Info Menu

    AW: Erdogan, Putin, die EU und Syrien

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen

    Und dann wären da noch die wirtschaftlichen Aspekte: Russland ist flächenmässig das größte Land der Welt, aber was sagt das aus? Sehr, sehr wenig. Hast du dich mal dafür interessiert?
    Natürlich interessiert mich das.
    In Sibirien liegen die größten Erdgas-, Öl- und Goldreserven und alle anderen hochwertigen Mineralien. Und nur Russen haben die Manpower, sie zu schürfen.

    Und das tun sie, sie schürfen. Europa ist höchst abhängig von den Exporten. Und Russland war selbst in Sowjetzeiten und kalten Krieg ein absolut zuverlässiger Geschäftspartner, was man von den USA wahrlich nicht mehr sagen kann.
    Die Menschen stolpern nicht über Berge, sondern über Maulwurfshügel

  8. User Info Menu

    AW: Erdogan, Putin, die EU und Syrien

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Ich finde, man muss vor allem beachten, dass die Türkei Millionen von Flüchtlingen aufnimmt.
    Ob sie nun Geld dafür bekommen ist erst mal sekundär.

    Kein Land in der EU würde das machen, Deutschland schon gar nicht
    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Und dankbar dafür zu sein was Menschen überhaupt tun.
    Der Türkei kann ich in bezug auf die aktuelle verschärfung nicht dankbar sein. Im gegenteil.

    Wäre Erdogan nicht ohne objektiven grund in Syrien einmarschiert, gäbe es keine zusätzlichen syrischen flüchtlinge.
    Jetzt bekommt er die geister, die er rief, nicht in den griff und versucht, die misere an die EU weiterzureichen. Natürlich nicht, ohne dabei auch noch abzukassieren (und waffen zu bekommen).
    Menschen als erpressungsmittel sind an zynismus nicht zu überbieten.
    nichts ist wie es scheint

  9. User Info Menu

    AW: Erdogan, Putin, die EU und Syrien

    Zitat Zitat von daggy5gram Beitrag anzeigen
    Menschen als erpressungsmittel sind an zynismus nicht zu überbieten.
    Wie wahr !
    .. und leider das Merkmal eines jeden Krieges.
    Diejenigen, die Waffen haben und kämpfen, sind immer in der Minderheit und bedienen sich bei Gebietseroberungen immer der Zivilbevölkerung als Schutzschilde für ihre Ziele.
    Syrien hat derzeit 16,5 Mio Einwohner. Das sind 4 Millionen Menschen weniger, als zum Zeitpunkt des Ausbruchs des Bürgerkrieges. Hier -->>

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Eine Großmacht ist Russland nun wirklich nicht.
    Putin ist aber fest entschlossen, wieder eine zu werden. Russland hat die Nato-Erweiterung noch nicht verdaut.

    Ich will weder eine Lanze für Putin, noch für Assad brechen, aber der Einfluss in Syrien reicht zurück bis in Sowjetzeiten, wo sie der Sozialismus vereinte. Alte Partnerschaft -->>

    Auch wenn fehlende Gerechtigkeit, Zorn auf das Regime und der Wunsch nach mehr Freiheit und Öffnung Anlass gab zu friedlichen Demonstrationen, waren es dann bewaffnete radikal islamische Gruppen aus dem Ausland, die den Kampf an der Waffe und somit den Bürgerkrieg auslösten.

    Für die Westmächte eine willkommene Gelegenheit, Russland einmal mehr zu schwächen. Die Finanzkrise in Russland liess wenig Widerstand erwarten.
    Die USA lieferte zuerst den Rebellen Waffen, dann die EU -->>

    Fakt ist, dass es die Westmächte allein mit Waffenlieferungen schafften, unter schönen Worten und dem Vorwand der uns so einzig *richtigen Ideologie* erscheinenden Werte von Freiheit und Demokratie eine Dynamik des Bürgerkrieges auslöste, der irrationalen Regeln folgt. Das war im Irak so, in Afghanistan, in Lybien und auch Syrien.

    Waffen machen den Unterschied, wenn das Volk zornig wird und die wachsen nicht auf den Bäumen.

    Dieses Chaos, dieses Elend im Tausch gegen in Aussicht gestellte Freiheit? … und welcher Freiheit?
    Kann ich schwer glauben.

    Geschäfte, Bodenschätze und den Konkurrenten Russland rausdrängen ist m.E. nach die hintergründige Idee dabei.
    Vollkasko war gestern - ab heute zählt Verantwortung und Solidarität.

  10. User Info Menu

    AW: Erdogan, Putin, die EU und Syrien

    Zitat Zitat von auxout Beitrag anzeigen
    Alles, was nur annähernd wie eine humanitäre Hilfe aussehen könnte, wird von der Rechten torpediert.

    Ich bin der Meinung, dem Mann geht es einzig und allein darum, dass er keine Frontex und keine Soldaten der EU zur Außengrenzsicherung zwischen sich und Griechenland will.
    markiert von mir

    Welche Rechte? Welches Vorhaben wird "torpediert"?

    Unsere Kanzlerin ist abgetaucht und andere Kräfte in der Regierung haben weder Zeit noch Lust, sich damit zu beschäftigen. Die Lager in Griechenland sind seit 2016 überfüllt und nicht erst seit Reporter an die Grenze reisen, um u.a. das rechtswidrige Verhalten von Erdogan und das der sogenannten Flüchtlinge zu dokumentieren. Seit es wieder Videos gibt, demonstrieren ProAsyl Formationen für eine Aufnahme aller in G sitzenden Flüchtlinge plus derjenigen, die an der Grenze auf Befehl von Erdogan Steine und Brandsätze auf die griechischen Grenzschützer werfen. Was ein widersinniges Verlangen ist.

    Die EU sollte nach G Fachleute/Dolmetscher/Ausländerbeauftragte schicken, damit die Asylverfahren ordentlich abgewickelt werden, damit die Menschen dann in der EU verteilt werden können. Mit der entsprechenden Manpower sind die Lager in drei Monaten leer.

    Griechenland hat bis dahin Hilfe solcherart abgelehnt.

    Erdogan möchte sein Reich vergrössern. Er träumt von Gross Osmanien. Daher ist er widerrechtlich nach Syrien einmarschiert und bombt dort die Bevölkerung, daher setzt er Griechenland unter Druck, und karrt mit Bussen die Syrer an die Grenze, die wiederum in seinem Auftrag dort Terror machen. Keine Ahnung, was er ihnen versprochen hat.
    Die haben alle ein sicheres Leben in der Türkei, sie können arbeiten, die Kinder können zur Schule gehen. Darum kümmert sich im Übrigen nicht Erdogan selber, sondern das UNCHR.
    Warum diese Menschen zum Teil nun Steine schmeissen und Feuer entzünden, weiss ich nicht. Es sind jedenfalls KEINE Flüchtlinge auf der Flucht. Sie haben bereits ein sicheres Land, erreicht, in dem sie wohnen.


    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Ich finde, man muss vor allem beachten, dass die Türkei Millionen von Flüchtlingen aufnimmt.
    Ob sie nun Geld dafür bekommen ist erst mal sekundär.

    Kein Land in der EU würde das machen, Deutschland schon gar nicht.
    Offenbar hast Du nicht mitbekommen, dass Deutschland seit 2015 bis dato 2, 4 Millionen Menschen aus Syrien, Afghanistan, Eritrea, Irak und anderen Staaten aufgenommen hat. Und es werden jeden Tag mehr. Und die Versorgung der Asylberechtigten und Schutzberechtigten ist auf einem sehr hohem Niveau, das ist mit den Zuständen durch den Staat Türkei nicht zu vergleichen. Dort kümmert sich das UNHCR um alles und wird von der EU und der UNO bezahlt.

    Was ich stark kritisiere, ist die Tatsache, dass es von der EU und von Deutschland kein handfestes Mandat, keine handfeste Bemühung gibt, den Syrien Krieg endlich zu beenden und und dort eine demokratische Wahl zu ermöglichen.

    Nach 8 Jahren Krieg und Bürgerkrieg und Bombardierung der eigenen Bevölkerung sitzt der Diktator Assad immer noch im Sattel, und Imperialistische andere Diktatoren fallen in Syrien ein, als ob es ein Freiland ist.

    Wir, die EU und andere Staaten sollten uns um die Versorgung der Menschen in den Lagern in Syrien kümmern. Diese müssen versorgt werden und nicht aus dem Land gejagt werden. Dann hat nämlich Erdogan sein Ziel erreicht, die Schaffung einer menschenleeren Zone, in der er Umsiedlungen vornehmen kann.
    Körperlich Distanz
    Sozial zusammen


    You'd have to be here
    I'm seeing a garden, a place I keep longing to show to you
    It's northerly facing and close to an open fjord
    The wind that was moving the rhubarb moved through my childhood, too
    Calling so slowly from summer's before

    Kari Bremnes

Antworten
Seite 6 von 8 ErsteErste ... 45678 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •