+ Antworten
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 27
  1. Avatar von Paraplumeau
    Registriert seit
    03.11.2014
    Beiträge
    10.488

    30 Jahre Mauerfall - Geschichten vom 9. November 1989

    Im traurigen Monat November wars, die Tage wurden trüber....

    Heute vor 30 Jahren öffnete sich auf fast wundersame Weise die Berliner Mauer, die Menschen tanzten auf ihr, die Mauerspechte begannen alsbald, dieses Beton-Ungetüm mit diesem unnachahmlichen Geräusch zu bearbeiten, zu durchlöchern und die Stücke zu verkaufen.

    Was habt ihr in dieser Nacht, in den Tagen, die darauf folgten, in dem aufregenden Jahr bis zur Wiedervereinigung und in den Jahren danach erlebt?

    Ich selbst stand kurz vor meinem 17. Geburtstag, ging im Osten Berlins in die 11. Klasse und stieß gehörig an die Grenzen des Systems. Wäre die Mauer nicht gefallen, hätte ich die Schule innerhalb der nächsten Tage oder Wochen verlassen.
    Unsere Familie lebte in Ost- und Westberlin verteilt, es gab viele Besuche der Westverwandten, meine Mutter war auch schon zu Besuch im Westen gewesen.
    Am Abend des 09.11.1989 - es war ein Donnerstag - war ich im Theater und fuhr, ohne eine Ahnung zu haben, nach Hause.
    Am nächsten Morgen wurden wir von der Nachricht überrascht, dass die Mauer offen ist und sahen die Bilder im Fernsehen.
    Meine Eltern waren brav zur Arbeit gefahren, meine Schwester und ich waren krank und haben viele Stunden die Live-Bilder verfolgt.
    Auf den Weg machten wir uns nicht. Wir waren wie erstarrt. Wir heulten ununterbrochen.

    Es war der wichtigste Tag in meinem Leben, ich heule vor Glück wenn ich die Bilder von dieser Nacht sehe.

    Wie ist es euch ergangen?
    Wenn ich anderer Leute Innerstes sehen wollte, wäre ich Gerichtsmedizinerin geworden.


  2. Registriert seit
    02.08.2006
    Beiträge
    1.969

    AW: 30 Jahre Mauerfall - Geschichten vom 9. November 1989

    Ich lebe weitab von Berlin im Rheinland.
    Am 09. November 1989 war ich abends mit meinem damaligen Freund unterwegs.
    Er hat in einem Imbiss etwas zu essen geholt, ich wartete im Auto und hörte die Nachrichten.
    Ich habe geweint. Geweint und mich unbändig gefreut!

    Als mein Freund zurückkam, habe ich ihm die Nachrichten erzählt. Er (damals Zeitsoldat) hat es erst nicht geglaubt.
    Wir fuhren zu seinem Bruder und haben mit ihm und seiner Freundin eine Flasche Sekt getrunken.
    Auf die Freiheit!
    Was du nicht willst, das man dir tut, das füg auch keinem andern zu!

  3. Avatar von bunte-Kuh
    Registriert seit
    20.06.2018
    Beiträge
    17.032

    AW: 30 Jahre Mauerfall - Geschichten vom 9. November 1989

    Hab ich heute anderswo schon mal geschrieben: ich war damals mit Herrn Kuh in Manila und unsere philippinischen Gastgeber haben uns mit den Worten geweckt: "Ju du no it? - Sse Börlin Wall is open!"

    Und wir so: "Hä? - Nee, nä?"

    Blöderweise hab ich mir damals keine Zeitung mitgenommen, denn auch dort war das die Schlagzeile des Tages. Und als ich später von einem Hotel aus ein Ferngespräch mit meiner Mutter geführt habe, hab ich trotz vierzig Grad im Schatten eine Gänsehaut bekommen, als sie von den Festlichkeiten am Grenzübergang in Hof erzählt hat. (… und ich bekomme sie heute noch immer wieder, wenn ich daran zurückdenke.)

    Wer mag eine Banane?
    Avaktuell: zum Geburtstag von +Walt Disney


  4. Registriert seit
    01.08.2019
    Beiträge
    873

    AW: 30 Jahre Mauerfall - Geschichten vom 9. November 1989

    Ich war sieben Jahre alt und die ganze Familie hat im Rheinland bangend vor dem Fernseher gesessen. Mein Onkel ist politischer Journalist und war seit Wochen in Berlin gewesen. Wir hatten kaum Kontakt und schreckliche Angst um ihn, dass geschossen wird, dass bürgerkriegsähnliche Zustände ausbrechen würden.

  5. Avatar von BlueVelvet06
    Registriert seit
    26.03.2017
    Beiträge
    6.596

    AW: 30 Jahre Mauerfall - Geschichten vom 9. November 1989

    Mein Mann und ich hatten beide keine Verwandten im Osten, also null Berührungspunkte. Nie dort gewesen, keine Pakete geschickt. Für mich waren die DDR und die Bewohner ein fremdes, aber deutschsprachiges Land. So wie die Schweiz oder Österreich, eher fremder, denn die Schweiz und Österreich kannte ich von Besuchen. Ich hatte allerdings das Glück, etwas mehr über die DDR zu erfahren, als ich 1988 eine neue Kollegin bekam, eine junge Frau, die aus der DDR ausreisen durfte, weil ihre Mutter in München lebte. Wir haben viel Zeit miteinander verbracht und ich hab viel von ihr gelernt, ich wusste wirklich ganz wenig.

    Am Abend des 9. November saßen wir gebannt vor dem Fernseher und ich habe gebetet, dass alles gut ausgeht. Ich hatte wirklich Angst, dass es doch noch Tote und Verletzte gibt, was dann zum Glück nicht der Fall war. Ich war glücklich für alle, die jetzt ihre Freiheit hatten und hab geheult, was ich selten tue. Wenn ich heute die Bilder sehe, heule ich jedesmal wieder. Das war einfach nur schön und sehr bewegend und ich schätze mich glücklich, dass ich das erleben durfte.
    Klima? Läuft bei uns. Schließlich haben wir den ersten CO2 neutralen Flughafen der Welt gebaut.

  6. AW: 30 Jahre Mauerfall - Geschichten vom 9. November 1989

    Ich bin im westen geboren und aufgewachsen, aber ein teil meiner famile hatte 'rübergemacht'.
    Deshalb kannte ich die schwierigkeiten mit seltenen verwandtenbesuchen bei uns im Westen, war selber mehrfach im Osten zu besuch. Erlebte die anträge dafür, die absagen, die grenzkontrollen.
    Erlebte den alltag, die probleme der menschen dort, hörte ihnen zu, fragte und bekam vorsichtige antworten. War dort in einem gottesdienst, zur zeit als sich die ersten bewegungen formierten. Dachte, jeden moment kommt die Stasi rein und lässt uns alle verhaften.

    Deswegen fing es für mich schon vorher an.
    Das bangen mit den leuten der Montagsdemos. Die ersten tränen, als Genscher auf dem balkon der botschaft in Prag erlösende worte sprach.
    Die reportagen aus Ostberlin, die das auseinanderfallen der regierung beschrieben.

    Am 9. November habe ich gearbeitet, ein aushilfsjob am flughafen, spätschicht.
    Kollegen, die am arbeitsplatz radio hörten, erzählten uns, die mauer sei offen.
    Die erste reaktion war ungläubiges staunen. Darüber, dass es so schnell gegangen war. Dann unbändige freude.
    Dann jede menge arbeit, keine zeit zum nachdenken. Es wurden kurzfristig immer mehr und mehr sonderflüge nach Berlin aus dem boden gestampft, und die mussten versorgt werden. Es war ein gutes gefühl, irgendwie war ich an den beginnenden feiern beteiligt.
    Nach verspätetem feierabend ab nach hause, zum freund vor den fernseher gesetzt. Die liveberichte auf allen kanälen reingezogen. Gelacht, geweint, gefreut. Gewusst: ab jetzt ist die welt ein bisschen anders und ein bisschen besser für viele.
    nichts ist wie es scheint

  7. AW: 30 Jahre Mauerfall - Geschichten vom 9. November 1989

    Ich habe das am Morgen danach mitbekommen:
    In dieser Woche war ich zu einer Weiterbildung in München. Freitag Morgen habe ich aus dem Hotel ausgecheckt, mich ins Auto gesetzt, Radio angemacht und mich auf den Weg zum letzten Kurstag gemacht und hörte "die Mauer ist offen".

    Ich konnte es kaum glauben, und meine Mitlernenenden auch nicht, so dass das natürlich erst einmal Thema war.

  8. Avatar von KClO4
    Registriert seit
    22.09.2016
    Beiträge
    2.525

    AW: 30 Jahre Mauerfall - Geschichten vom 9. November 1989

    Das weiss ich noch, was ich da gemacht habe.

    Ich hab am beim aufstehen am Morgen des 10.11. (um kurz vor 6 ) im Radio (HR3) eine Liveübertragung vom Grenzübergang Wartha-Herleshausen gehört.
    Dachte mir im Halbschlaf noch so: "Na nu? Irgendwas passiert? "

    Ja, war es.
    Als der Sprecher meinte, seit paar Stunden könne hier jeder einfach so durchfahren, war ich wach.
    Da war übrigens noch die Rede davon, dass dies ab ca. 8:00 Uhr nur noch mit Visum möglich sein soll.

    Und da das ganze quasi um die Ecke war, hab ich mich mal auf meine MZ gesetzt um mir das selber anzuschauen.

    Als ich die alte Transitautobahn in Eisenach-West erreichte( genau dort, wo vorher für "unserein" Schluss war) ging der Stau schon bis hinter den Horizont.
    Motorrad von Vorteil

    Die Geschichte könnte noch lang werden...………………….


    Auf jeden Fall hab ich meinen alten blauen Ausweis noch, mit drei historisch wohl sehr seltenen Stempeln, und den 100 Mark Schein. Den hab ich auch noch.

    P.S.
    Ach so, fast vergessen:
    Auf dem Rückweg wollte mir der Genosse Hauptmann in der Glashütte doch den Stempel glatt über das Passbild machen.
    Kundige wissen, was das bedeutet hätte.
    Auf mein Veto hat er sich dann aber doch eingelassen, und ihn hinten rein neben den Stempel vom Morgen gemacht.
    "Wenn wir auf Jahrzehnte so weiterfahren wie bisher, dann muss ich für unser Vaterland schwarz sehen."

    Helmut Schmidt 2006

    „Wir müssen eine weitere Zuwanderung aus fremden Kulturen unterbinden“, „Die Zuwanderung von Menschen aus dem Osten Anatoliens oder aus Schwarzafrika löst das Problem nicht, schaffte nur ein zusätzliches dickes Problem.“

    „Sieben Millionen Ausländer in Deutschland sind eine fehlerhafte Entwicklung, für die die Politik verantwortlich ist.“


    Helmut Schmidt 2005
    Geändert von KClO4 (09.11.2019 um 23:41 Uhr)

  9. AW: 30 Jahre Mauerfall - Geschichten vom 9. November 1989

    KCIO4,
    Was hätte der Stempel auf dem Passbild bedeutet?

  10. Moderation Avatar von Utetiki
    Registriert seit
    21.12.2004
    Beiträge
    17.135

    AW: 30 Jahre Mauerfall - Geschichten vom 9. November 1989

    Ich bin zwar Wessi, sehe aber gerade den Film "Bornholmer Straße" und kann Dir Deine Frage beantworten, Francesca.

    Die Leute standen vor dem Grenzübergang und skandierten "Macht das Tor auf, wir kommen wieder!"

    Die Grenzer hatten den Befehl bekommen missliebigen Bürgern den Stempel auf das Passbild zu setzen. Das hieß, diese waren somit ausgebürgert und konnten nicht zurückkehren.
    Alle anderen bekamen den Stempel hinten in den Ausweis gesetzt.

    Gerade eben wurde das bei dem ersten Pärchen praktiziert. Läuft noch bis 7:10 Uhr im NDR.

+ Antworten
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •