+ Antworten
Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 21 bis 27 von 27
  1. Avatar von Arabeske_H
    Registriert seit
    05.02.2005
    Beiträge
    2.908

    AW: 30 Jahre Mauerfall - Geschichten vom 9. November 1989

    Ich hatte an dem tag eine prüfung und bin dann abends zu meinem ex richtung Bayern gefahren. Als ich auf der Autobahn im radio die berichte hörte, wäre ich viel lieber nach Berlin gefahren (hatte und habe den größten teil meiner verwandschaft in West- und Ost-Berlin), bin aber als brave gattin richtung süden gefahren.

    Es war nicht nur der anfang vom ende der teilung sondern auch von meiner ersten ehe, obwohl das eine mit dem anderen nichts zu tun hatte
    Wenn die Hand eines Mannes
    die Hand einer Frau streift,
    berühren sich beide bis in alle Ewigkeit.
    Khalil Gibran

    ***********************************
    Das beste Vorspiel ist die Einhaltung eines strikten Zeitplans.
    Sheldon Cooper

  2. Avatar von Rowellan
    Registriert seit
    03.05.2007
    Beiträge
    14.163

    AW: 30 Jahre Mauerfall - Geschichten vom 9. November 1989

    Ich war damals noch keine zwei Jahre verheiratet und geographisch so weit weg von der DDR wie man in Deutschland nur sein kann - in einem Vorort noch westlich von Aachen, knapp vor der niederländischen Grenze.
    Es war spätabends und ich hatte Bügelwäsche und (weil langweilig) parallel den Fernseher laufen. Ich war mit der Mauer geboren und aufgewachsen und hatte die Hoffnung schon fast aufgegeben, daß sich das zu meinen Lebzeiten noch mal ändern würde, und dann sowas. Die Wochen davor waren ja teilweise sehr kritisch und die Situation hätte auch in die andere Richtung kippen können - ich hab vielleicht nicht geheult, aber hatte einen dicken Kloß im Hals und mich so unglaublich gefreut.
    Der erste Trabi, ein paar Tage später irgendwo auf der Autobahn, wir haben wie wild gehupt ind gewinkt - mit all seinem Krach und Gestank so ein schöner Anblick.

    Ich habe null Nationalbewusstsein, aber diese Grenze, diese Mauer zwischen zwei Landesteilen, zwischen Familien, Freunden, Liebenden, die fühlte sich für mich vom ersten bis zum letzten Moment falsch an. Ja, das Zusammenwachsen hab ich mir damals in meiner jugendlichen Naivität anders vorgestellt, leichter, aber ich bin immer noch unglaublich froh, daß diese Mauer und Grenze gefallen sind.
    *lost in the woods*

  3. Avatar von BlueVelvet06
    Registriert seit
    26.03.2017
    Beiträge
    6.628

    AW: 30 Jahre Mauerfall - Geschichten vom 9. November 1989

    Zitat Zitat von missani Beitrag anzeigen
    Der Vater meines Sohnes war 2 Monate zuvor bei einem Verwandtenbesuch im Westen geblieben - wir hatten das so abgesprochen. Aber die Realität war ganz schrecklich für uns - in dem Glauben, uns erst in Jahren wieder zu sehen.

    Ich hatte einen Ausreiseantrag gestellt....

    Ich saß abends vor den Nachrichten und habe Schabowskis Worte gehört. Da war mir klar - morgen versuche ich über Herleshausen nach Frankfurt/Main zu fahren. Am nächsten Morgen habe ich irgendwo in der Stadt eine Dienstelle angerufen und man sagte mir, dass man nur einen gültigen Ausweis brauche.

    Eine Freundin fuhr mit uns bis Fulda - im Kofferraum hatten wir 2 Kisten Rotkäppchen-Sekt.

    Ich heule heute noch, wenn ich an den Tag denke....und die Bilder sehe. Und ich bin heute noch dankbar, wenn ich über die A8 fahre und die herrlichen Alpen ...ach, was erzähl ich....
    Missani, was für eine tolle Geschichte. Ich kann euch nur bewundern, dass ihr das Risiko eingegangen seid. Hattest du denn Grund zu glauben, man würde dich ausbürgern mit deinem Antrag?
    Klima? Läuft bei uns. Schließlich haben wir den ersten CO2 neutralen Flughafen der Welt gebaut.


  4. Registriert seit
    02.08.2006
    Beiträge
    1.975

    AW: 30 Jahre Mauerfall - Geschichten vom 9. November 1989

    An diesem Tag und danach war ich persönlich auch gar nicht sicher, ob es zur Wiedervereinigung kommt.
    Ich war da offen für das was kommt.
    Es hätte ja auch sein können, das die DDR sich reformiert.
    Froh war ich über das Ende des eingesperrt sein, das Ende der Diktatur.
    Was du nicht willst, das man dir tut, das füg auch keinem andern zu!

  5. Avatar von hillary
    Registriert seit
    02.01.2001
    Beiträge
    26.371

    AW: 30 Jahre Mauerfall - Geschichten vom 9. November 1989

    Zitat Zitat von kaffeesahne Beitrag anzeigen
    An diesem Tag und danach war ich persönlich auch gar nicht sicher, ob es zur Wiedervereinigung kommt.
    Ich war da offen für das was kommt.
    Es hätte ja auch sein können, das die DDR sich reformiert.
    Froh war ich über das Ende des eingesperrt sein, das Ende der Diktatur.
    Das haben sich eigentlich auch Mitglieder des Neuen Forums erhofft... aber ich glaube, dass hätte so nicht funktioniert.
    Die meisten Bürger wollten die D-Mark, Autos und Reisen. Das mit dem raschen Anschluss, viele Schwierigkeiten folgen, hat kaum einer gedacht. Und last not least, die Kasse war leer, der ökonomische Zusammenbruch verursacht durch viele Faktoren, die die meisten komplett negieren und gern mit geringer Arbeitsproduktivität betiteln, ging einher mit dem politischen.
    Viele westeuropäische Wirtschaften steckten damals ebenfalls in Krisen, der Thatcherismus kam auch daher, nur in der BRD war's etwas abgefederter, weil sich der Absatzmarkt vergrößerte und die Konkurrenz verkleinerte.
    Ich bin überzeugt, es wär mit der DDR nich mehr lange jejange
    Wenn du in den Spiegel schaust, siehst du den Menschen, der für dein Leben verantwortlich ist.

    Ich habe noch nie gehört, dass es jemandem gelungen ist, vor sich selbst davonzulaufen.


  6. Avatar von mono17
    Registriert seit
    13.04.2007
    Beiträge
    6.684

    AW: 30 Jahre Mauerfall - Geschichten vom 9. November 1989

    Für den dritten Weg war ich damals. ( ich war 14\15).
    Heute denke ich,dass die,DDR das finanziell wohl nicht geschafft hätte.
    Gib dem Leben Farbe, bring dich ein mit einem Wort, einem Lächeln.

  7. Avatar von missani
    Registriert seit
    05.02.2015
    Beiträge
    3.861

    AW: 30 Jahre Mauerfall - Geschichten vom 9. November 1989

    Zitat Zitat von BlueVelvet06 Beitrag anzeigen
    Missani, was für eine tolle Geschichte. Ich kann euch nur bewundern, dass ihr das Risiko eingegangen seid. Hattest du denn Grund zu glauben, man würde dich ausbürgern mit deinem Antrag?
    Der Entschluss, dass mein Lebenspartner im Westen bleibt, war lange überlegt worden. Man hatte natürlich beobachten können, wie der Staat mit Ausreisanträgen umgeht. Ca, 2-3 Jahre Wartezeit war inzwischen üblich. Die kalkulierten wir ein.

    Aber - wie gesagt - als mein Partner dann wirklich nicht wieder kam - haben wir doch sehr gelitten....Wer konnte ahnen, dass 2 Monate später die Grenze fiel...
    Geändert von missani (18.11.2019 um 14:20 Uhr)

+ Antworten
Seite 3 von 3 ErsteErste 123

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •