+ Antworten
Seite 6 von 15 ErsteErste ... 45678 ... LetzteLetzte
Ergebnis 51 bis 60 von 150
  1. Avatar von Paraplumeau
    Registriert seit
    03.11.2014
    Beiträge
    10.488

    AW: Attentat auf Hitler am 8. November 1939

    Zitat Zitat von nachgefragt Beitrag anzeigen
    .... schreibst du am Tag des Mauerfalls ????????? .......
    Danke!!!
    Wenn ich anderer Leute Innerstes sehen wollte, wäre ich Gerichtsmedizinerin geworden.

  2. Avatar von mono17
    Registriert seit
    13.04.2007
    Beiträge
    6.625

    AW: Attentat auf Hitler am 8. November 1939

    Zitat Zitat von Lukulla Beitrag anzeigen
    Um ein System zu stürzen, muss man in das System gehen mit denselben Mitteln, die im System üblich sind.

    .
    Wer die gleichen Mittel verwendet,ändert das System nicht sondern setzt es ,vielleicht mit ein paar kleinen Änderungen, fort.

    Um den Kreislauf von Gewalt zu durchbrechen braucht es Gewaltlosigkeit.
    Das ist schwieriger und tapferer.

  3. Avatar von fritzi72
    Registriert seit
    20.09.2011
    Beiträge
    4.817

    AW: Attentat auf Hitler am 8. November 1939

    Den Vorwurf der Naivität finde ich nicht gerechtfertigt.
    Es war ein Anfang, sie haben überhaupt ETWAS getan (damit mehr als Millionen andere!!) und etwas, was im Rahmen ihrer Möglichkeiten lag.

    Viele Bewegungen starten im Kleinen und ziehen weite Kreise. Dass dies in einer brutalen Diktatur mit nur einem kleinen Teil von Menschen die zur Unterstützung von Widerstand bereit waren, nicht gelang, kann den einzelnen Mutigen nicht angelastet werden.
    Wenn mich die weltpolitische Lage deprimiert, denke ich an die Ankunftshalle in Heathrow. Es wird immer behauptet, wir leben in einer Welt von Hass und Habgier, aber das stimmt nicht. Mir scheint wir sind überall von Liebe umgeben. Oft ist sie weder besonders glanzvoll noch spektakulär, aber sie ist da. Väter&Söhne, Mütter&Töchter, Ehepaare, Verliebte, alte Freunde.
    Ich glaube, wer darauf achtet, wird feststellen können, dass Liebe tatsächlich überall zu finden ist

    Intro "Tatsächlich Liebe"


  4. Registriert seit
    02.08.2006
    Beiträge
    1.968

    AW: Attentat auf Hitler am 8. November 1939

    Ich könnte mir auch vorstellen, das die Aktionen der weißen Rose auch darauf abzielten, den Menschen, die gegen das 3. Reich waren, zu zeigen, das sie nicht alleine sind.
    Wenn man immer nur beschallt wird von dieser Ideologie, denken Andersdenkende vermutlich schnell, sie wären die einzigen.

    Insofern natürlich ein wichtiger Bestandteil des Widerstandes.
    Was du nicht willst, das man dir tut, das füg auch keinem andern zu!


  5. Registriert seit
    17.08.2016
    Beiträge
    6.990

    AW: Attentat auf Hitler am 8. November 1939

    Wenn es einen gemeinsamen Konsens gibt, wie "Gewalt ist abzulehnen", dann wäre ein Attentat selbstverständlich abzulehnen und auch nicht erforderlich.

    Wenn sich aber ein Tyrann aufschwingt und jemand wie ein Arbeiter wie Georg Elser erkennt, dass Hitler Krieg bedeutet und wenn jemand erkennt, dass es sich um ein brutales, menschenverachtendes System handelt, dessen verbrecherische Dimension sich noch nicht einmal ansatzweise entfaltet hat und er durch die Ermordung so viel Unglück hätte abwenden können...

    Natürlich hilft da so ein Mord bzw. Attentat. Was ist ein Mord und ein paar Menschen im Dunstkreis des Tyrannen gegenüber Abermillionen Toten und jungen Soldaten aller Nationen, die ihr schönes, junges Leben lassen mussten. Millionen von Toten unter Juden...

    Außerdem haben sich die Nazis festgesetzt und bereits 1933 getönt "Jetzt sind wir da, wir gehen nicht mehr!". Was sollte man denn dann tun? Einfach alles über sich ergehen lassen, wenn man erkennt, was sich für eine ungesehene Katastrophe anbahnt?

    Im Gegenteil: Ich bin voller Bewunderung für diese mutigen Menschen, die im Rahmen ihrer Möglichkeiten versucht haben, ihr Vaterland und das Ansehen Deutschlands zu retten.

    Dazu kommt noch, dass ich es unglaublich finde, sich in einer Zeit der Propaganda seinen unabhängigen Geist, seinen Anstand, seine Moral und sein Herz bewahrt zu haben.

  6. Avatar von mono17
    Registriert seit
    13.04.2007
    Beiträge
    6.625

    AW: Attentat auf Hitler am 8. November 1939

    Leben lässt sich nicht gegeneinander aufrechnen.
    Genau das machen ja oft Diktaturen.
    Wer damit anfängt,begibt sich auf sehr dünnes Eis.

    Ob etwas "hilft"ist ja so eine Frage. Denn die Nachwirkungen sind ja oft immens.
    Selbst wenn es "hilft",ist es nicht moralisch gut oder richtig.
    Tyrannenmord ist eben immer noch Mord.

    Und die weisse Rose hat sich ja gewehrt und da gibt es noch so viele andere.

  7. Avatar von Paraplumeau
    Registriert seit
    03.11.2014
    Beiträge
    10.488

    AW: Attentat auf Hitler am 8. November 1939

    Zitat Zitat von mono17 Beitrag anzeigen
    Tyrannenmord ist eben immer noch Mord.
    Tyrannenmord ist eine Heldentat.

    Für eine strafrechtliche Einordnung werfe ich mal den rechtfertigenden Notstand in die Arena.
    Wenn ich anderer Leute Innerstes sehen wollte, wäre ich Gerichtsmedizinerin geworden.

  8. Avatar von Akzent
    Registriert seit
    08.07.2014
    Beiträge
    6.620

    AW: Attentat auf Hitler am 8. November 1939

    Zitat Zitat von Paraplumeau Beitrag anzeigen
    Tyrannenmord ist eine Heldentat.

    Für eine strafrechtliche Einordnung werfe ich mal den rechtfertigenden Notstand in die Arena.
    Hitler war kein Thyrann, vielleicht dazu zu erwähnen. Soll aber den Notstand nicht relativieren. Zusätzlich gibt es bei den typischen Thyrannen und Diktatoren meist eine Mehrzahl, die von erkennbarer Thyrannei verschont bleiben, sogar profitieren. So allgemein mal festgestellt. Ein menschlich entwickelter Zusammenhang deren Anfänge meist nicht erkannt werden bis sie nicht mehr aufzuhalten sind. Die Heldentaten entstehen doch meist erstmal von einer Minderheit. Warum das so ist, frage ich mich auch.

    Heute ist das nicht so leicht durchzuführen, weil der Drank zu kultivierten und vernünftigen Mehrheiten für die Zukunft sinnvoller ist, weil man auch weiss wie sich die entsprechenden Verhaltensweisen auswirken. Wir haben heute keinen Hitler mehr und den wird es auch nie mehr geben in dieser Form.
    Attentate wie Autos anzünden oder und Zerstörung von Eigentum zwischen den Parteianhängern sind sicher keine Heldentaten um das auf unsere heute Zeit zu beziehen.

    Wie auch , dass man sich auf eine Demokratie nicht in jedem Fall verlassen kann in der Verurteilung von Mördern und anderen Attentätern und unverständliche Verhaltensweisen. Da gab es jahrelang eine Verständnislücke. Mit der Zeit fängt sich die demokratische Form in der Ausübung wieder. Wird ja genug darüber geschrieben.

    Insofern ist es auch ein kompliziertes, machmal auch unbekanntes Informationszeitalter, die Zeit in der wir leben.


    Geändert von Akzent (10.11.2019 um 11:20 Uhr)

  9. Avatar von Akzent
    Registriert seit
    08.07.2014
    Beiträge
    6.620

    AW: Attentat auf Hitler am 8. November 1939

    Zitat Zitat von Lukulla Beitrag anzeigen

    Einsicht aller Deutschen durch ein paar Flugblätter?
    Das frage ich mich auch. Für mich sind auch gerade die Geschwister Scholl im eigentlichen Überlebenskampf fast sogar naiv gewesen. Nicht durch jugentlichen Idealismus. Sie hatten die Merkmale der Nazi Macht nicht wirklich erkannt, obwohl sie sich damit befasst haben. Ich halte nicht viel von Märtyrertot. Denn sie wussten was sie erwartet, wenn sie diese Flugblätter drucken und verteilen.

    Und der Tod der beiden oder anderen Mitgliedern der "Weissen Rose" hat viel zu lange nicht zu einem Ende des Krieges geführt.

    So wie bei Hitler, der an seinem eigenen Antisemitismus zugrunde ging, so wie ich weiss war er der erste, der nicht mehr an einen Sieg glaubte. Selbstmord aus Angst vor seiner eigenen Hinrichtung.



  10. Avatar von Paraplumeau
    Registriert seit
    03.11.2014
    Beiträge
    10.488

    AW: Attentat auf Hitler am 8. November 1939

    Zitat Zitat von Akzent Beitrag anzeigen
    Denn sie wussten was sie erwartet, wenn sie diese Flugblätter drucken und verteilen..
    Der Strang hält immer neue Fassungslosigkeiten bereit.
    Wenn ich anderer Leute Innerstes sehen wollte, wäre ich Gerichtsmedizinerin geworden.

+ Antworten
Seite 6 von 15 ErsteErste ... 45678 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •