+ Antworten
Seite 87 von 140 ErsteErste ... 3777858687888997137 ... LetzteLetzte
Ergebnis 861 bis 870 von 1399

  1. Registriert seit
    05.09.2018
    Beiträge
    5.281

    AW: Kein Bagatelldelikt?

    Ich denke wir können uns alle darauf einigen dass von der Mutter unerwünschte Schwangerschaften passieren und immer passieren werden.


    Nur: Ich sehe bei einem Abtreibungsverbot keine Verletzung des Selbstbestimmungsrechts der Frau: Sie hat jedes Recht, das Restrisiko, das bei Sex mit Verhütung anfällt, gar nicht erst einzugehen - tut sie es doch und wird schwanger, sollte sie meiner Ansicht nach zumindest bis zur Geburt mit den Konsequenzen leben - weil die Alternative, aus meiner Sicht zumindest, wäre, ein Kind zu töten.


  2. Registriert seit
    02.04.2017
    Beiträge
    4.591

    AW: Kein Bagatelldelikt?

    Zitat Zitat von Kambara Beitrag anzeigen
    Dann hat sich dein Ansatz im Laufe des Strangs aber geändert. Anfangs ging es dir explizit um väterliches Mitbestimmungsrecht bei der Schwangerenkonfliktberatung, dass du gerne gesetzlich abgesichert sehen möchtest.
    Das war ein möglicher Lösungsansatz, den ich befürworten könnte.

    Ich tue mich schwer mit dem Gedanken, die Entscheidung über Leben und Tod in die Hände einer einzigen Person zu legen, die sehr stark emotional involviert ist.


  3. Registriert seit
    20.11.2011
    Beiträge
    12.159

    AW: Kein Bagatelldelikt?

    .


  4. Registriert seit
    13.04.2014
    Beiträge
    5.650

    AW: Kein Bagatelldelikt?

    Zitat Zitat von Saetien2 Beitrag anzeigen
    Der Embryo hat die ja nicht selbstständig "angemietet", die Frau hatte dafür schon freiwillig Sex und kannte hoffentlich das Restrisiko.
    Vielleicht auch nicht freiwillig.
    Fragen nach Fällen wie Missbrauch Minderjähriger und Vergewaltigung werden hier immer schön ignoriert oder es wird lapidar beantwortet, dass der Gesetzgeber sich was überlegen muss.

  5. Avatar von Malaita
    Registriert seit
    18.01.2018
    Beiträge
    1.900

    AW: Kein Bagatelldelikt?

    Zitat Zitat von Saetien2 Beitrag anzeigen
    Der Embryo hat die ja nicht selbstständig "angemietet", die Frau hatte dafür schon freiwillig Sex und kannte hoffentlich das Restrisiko.
    Und damit trägt dann nur wieder die FRAU die Verantwortung.


  6. Registriert seit
    05.09.2018
    Beiträge
    5.281

    AW: Kein Bagatelldelikt?

    Zitat Zitat von Duffeline Beitrag anzeigen
    (Und das ist meine persönliche Meinung, dazu noch ot: ich glaube, wir als Gesellschaft rutschen sowieso in eine neue ethische Diskussion, wenn nun pränatale Tests Kassenleistung werden in Kombination mit der aktuellen Gesetzeslage)
    Daraus ergibt sich dann noch ein anderes Problem: Eine Freundin von mir hat berufsbedingt viel mit geistig Behinderten zu tun.

    Sie berichtet, das z.B. Mütter von Kindern mit Down-Syndrom oft von anderen (teilweise Wildfremden) Kommentare bekommen der Sorte "So etwas muss doch heute nicht mehr sein....."


  7. Registriert seit
    20.11.2011
    Beiträge
    12.159

    AW: Kein Bagatelldelikt?

    Zitat Zitat von Marta-Agata Beitrag anzeigen
    zu Abtreibungen in der - sagen wir mal - 10. Woche?
    (Ich sehe ja auch keinen fundamentalen Unterschied - ziehe daraus aber ganz andere Schlüsse als du)

    Und wo ist aus deiner Sicht der Unterschied dazu, ein Neugeborenes zu töten?
    Nur, dass es schon einen Atemzug getan hat?
    ein abbruch ist keine tötung, sondern da möchte eine frau ein kind nicht austragen und ihren körper nicht dafür zur verfügung stellen.
    bis ca. zur 22. ssw, wenn ich richtig informiert bin, stirbt das kind zwangsläufig beim abbruch der schwangerschaft, weil es ohne den körper der mutter nicht überleben kann.

    sobald es jedoch ohne ihren körper leben kann, können andere menschen übernehmen. ärzte, väter, adoptiveltern. ein kind, das atmet, extra noch zu töten - das ist doch aus meinem körper raus, ab da "gehört" es allen menschen.


  8. Registriert seit
    13.04.2014
    Beiträge
    5.650

    AW: Kein Bagatelldelikt?

    Zitat Zitat von Wolfgang11 Beitrag anzeigen
    Das war ein möglicher Lösungsansatz, den ich befürworten könnte.

    Ich tue mich schwer mit dem Gedanken, die Entscheidung über Leben und Tod in die Hände einer einzigen Person zu legen, die sehr stark emotional involviert ist.
    Also Wolfgang, in wessen Hände denn sonst? Was willst du also tatsächlich? Ein Gremium, das über die Frau entscheidet, eine volle Schwangerschaft inkl Geburt gegen ihren Willen aushalten zu müssen?


  9. Registriert seit
    05.09.2018
    Beiträge
    5.281

    AW: Kein Bagatelldelikt?

    Zitat Zitat von Duffeline Beitrag anzeigen
    Vielleicht auch nicht freiwillig.
    Fragen nach Fällen wie Missbrauch Minderjähriger und Vergewaltigung werden hier immer schön ignoriert oder es wird lapidar beantwortet, dass der Gesetzgeber sich was überlegen muss.
    Wir hatten uns doch schon vor x Seiten darauf geeinigt, die Grenzfälle erstmal aus der Diskussion rauszulassen.

    Falls ich das falsch verstanden habe bitte ich um Entschuldigung, aus meiner Sicht dreht sich die Diskussion nur noch um die Fälle:

    Sex geschah freiwillig, Leben der Mutter ist nicht in Gefahr.


  10. Registriert seit
    20.11.2011
    Beiträge
    12.159

    AW: Kein Bagatelldelikt?

    Zitat Zitat von Wolfgang11 Beitrag anzeigen
    Das war ein möglicher Lösungsansatz, den ich befürworten könnte.

    Ich tue mich schwer mit dem Gedanken, die Entscheidung über Leben und Tod in die Hände einer einzigen Person zu legen, die sehr stark emotional involviert ist.
    meine rede, es geht um macht.

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •