+ Antworten
Seite 47 von 140 ErsteErste ... 3745464748495797 ... LetzteLetzte
Ergebnis 461 bis 470 von 1399
  1. Avatar von Kleinfeld
    Registriert seit
    29.08.2016
    Beiträge
    17.243

    AW: Kein Bagatelldelikt?

    Ich möchte nie erleben müssen, das meine Kinder und Kindeskinder per Gesetz gezwungen werden, ein Kind auszutragen, nur weil ein Mann das will. Nie.
    Wenn Männer irgendwann mal selbst Kinder austragen können, dann sollen sie das bitte tun.
    Solange Frau das tut, soll Frau ..und nur Frau... entscheiden, ob sie das möchte.
    Klar wäre ich gerne die, die vor dem Frühstück Yoga macht oder joggt.
    Ich bin aber die, die halb bewußtlos Kaffee macht und atmet.


  2. Registriert seit
    26.10.2016
    Beiträge
    5.046

    AW: Kein Bagatelldelikt?

    Zitat Zitat von Kleinfeld Beitrag anzeigen
    Ich möchte nie erleben müssen, das meine Kinder und Kindeskinder per Gesetz gezwungen werden, ein Kind auszutragen, nur weil ein Mann das will. Nie.
    Wenn Männer irgendwann mal selbst Kinder austragen können, dann sollen sie das bitte tun.
    Solange Frau das tut, soll Frau ..und nur Frau... entscheiden, ob sie das möchte.
    Cave: Beiträge können ggf. marginale Rückstände von Ironie und Sarkasmus aufweisen.
    Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie das Posting oder fressen Sie die Verfasserin.

  3. Moderation Avatar von ganda55
    Registriert seit
    24.04.2010
    Beiträge
    23.843

    AW: Kein Bagatelldelikt?

    Zitat Zitat von Opelius Beitrag anzeigen
    Das sehe ich ganz anders. Sinn der Beratung ist nicht, dass möglichst viele Kinder ausgetragen werden, sondern das Frauen zu ihrer Entscheidung Abbruch oder austragen stehen können. Denn beide Entscheidungen haben unendliche Konsequenzen für die Frau und wir Männer sind da überhaupt nicht hilfreich dabei. Ich selbst habe drei Kinder und ich erinnere mich schon daran, dass manchmal die Mitteilung über eine erneute Schwangerschaft mich nicht immer begeistert hat.


    Wobei schon auch die Punkte erörtert werden, die eine Schwangerschaft unterstützen könnten. Erst wenn diese ausgeschlossen sind, kommt das, was du so gut formuliert hast.

    Zitat Zitat von Wolfgang11 Beitrag anzeigen
    ...

    Wer will, dass die Väter mehr Verantwortung übernehmen, muss sie stärker einbinden und eine Plattform für die Übernahme von Verantwortung schaffen. Und ich sehe uns alle als Gesellschaft in der Pflicht, Kinder und Eltern nicht wie Aussätzige zu behandeln, sondern sie so zu unterstützen, wie es ihnen gebührt. Unsere Kinder sind unsere Zukunft. Sie sind es, die uns versorgen und pflegen werden, wenn wir im Alter nicht mehr selbst dazu imstande sind. ... .
    Ja. Aber das ist wieder ein eigenes Thema für sich. Für Familien wird schon einiges getan - von den KITA-Plätzen über Kindergeld oder steuerliche Entlastungen. Da ist noch Luft nach oben in vielen Bereichen, aber unter den Tisch fällt das keineswegs. Behandlung als "Aussätzige"? Extremer vorbei geht nicht.

    Wolfgang11, du hast jetzt hier die meisten Beiträge geliefert und den Strang mit deinem Thema gekapert. Du wurdest aufgefordert, dazu einen eigenen Thread aufzumachen. Tust du nicht. Eigentlich bist du für mich mit dieser Renitenz der beste Beweis, wie gut es ist, dass Männer bei den Beratungen gesetzlich außen vor sind und es von Frauen abhängt, ob sie die Erzeuger dabeihaben wollen. Außerdem negierst du permanent die Beiträge, die dich darauf hinweisen, dass die meisten Männer mit dieser Regelung einverstanden sind oder von der Schwangerschaft gar nix wissen wollen. Schließlich geht es dabei nicht um bewusste Familiengründung mit Wunschkindern. Ganz nebenbei rückst du damit auch noch Mädchen und Frauen in ein unmündiges und zweifelhaftes Licht.

    Ich finde dein Verhalten hier nicht okay und sogar unangenehm. Wollte ich nur mal angemerkt haben.
    Der Adler fängt keine Mücken.


    Deutsche Tugenden: „Pünktlich wie die Deutsche Bahn, ehrlich wie die Deutsche Bank und sauber wie VW.“
    Arnulf Rating


  4. Registriert seit
    14.09.2018
    Beiträge
    553

    AW: Kein Bagatelldelikt?

    Zitat Zitat von Duffeline Beitrag anzeigen
    Zum zitierten Teil: wie willst du das im Gesetz verankern? Unter Wahrung der 12-Wochen-Frist?
    Der Vollständigkeit halber.

    Gesetz zur Abtreibung in Deutschland - Anwalt.org

    Gut zu wissen: Die Schwangere kann für eine Abtreibung, bei welcher kriminologische Indikationen greifen, auch nicht belangt werden, wenn seit der Empfängnis nicht mehr als 22 Wochen verstrichen sind und der Eingriff von einem Arzt durchgeführt wird. Dieser kann hingegen strafrechtlich für den Schwangerschaftsabbruch nach der 12. Schwangerschaftswoche belangt werden.


    Zitat Zitat von Wolfgang11 Beitrag anzeigen
    Solche Dinge lassen sich gesetzestechnisch ausgestalten.
    Frauen sind die Gatekeeper menschlicher Reproduktion, daran rüttelst du auch gesetztechnisch nichts.

    Was du als Mann machen kannst wenn du unbedingt Nachwuchs haben willst ist dein Angebot zu verbessern, mehr aber auch nicht.


  5. Registriert seit
    26.10.2016
    Beiträge
    5.046

    AW: Kein Bagatelldelikt?

    Zitat Zitat von ganda55 Beitrag anzeigen

    Wolfgang11, du hast jetzt hier die meisten Beiträge geliefert und den Strang mit deinem Thema gekapert. Du wurdest aufgefordert, dazu einen eigenen Thread aufzumachen. Tust du nicht. Eigentlich bist du für mich mit dieser Renitenz der beste Beweis, wie gut es ist, dass Männer bei den Beratungen gesetzlich außen vor sind und es von Frauen abhängt, ob sie die Erzeuger dabeihaben wollen. Außerdem negierst du permanent die Beiträge, die dich darauf hinweisen, dass die meisten Männer mit dieser Regelung einverstanden sind oder von der Schwangerschaft gar nix wissen wollen. Schließlich geht es dabei nicht um bewusste Familiengründung mit Wunschkindern. Ganz nebenbei rückst du damit auch noch Mädchen und Frauen in ein unmündiges und zweifelhaftes Licht.

    Ich finde dein Verhalten hier nicht okay und sogar unangenehm. Wollte ich nur mal angemerkt haben.
    Danke!
    Cave: Beiträge können ggf. marginale Rückstände von Ironie und Sarkasmus aufweisen.
    Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie das Posting oder fressen Sie die Verfasserin.


  6. Registriert seit
    13.04.2014
    Beiträge
    5.650

    AW: Kein Bagatelldelikt?

    Zitat Zitat von barsky Beitrag anzeigen
    Der Vollständigkeit halber.

    Gesetz zur Abtreibung in Deutschland - Anwalt.org

    Gut zu wissen: Die Schwangere kann für eine Abtreibung, bei welcher kriminologische Indikationen greifen, auch nicht belangt werden, wenn seit der Empfängnis nicht mehr als 22 Wochen verstrichen sind und der Eingriff von einem Arzt durchgeführt wird. Dieser kann hingegen strafrechtlich für den Schwangerschaftsabbruch nach der 12. Schwangerschaftswoche belangt werden.

    .
    Danke für den Hinweis!

    (Ich selbst hatte eine FG in der 12. Woche und will mir überhaupt nicht ausmalen, wie traumatisch ein Abbruch nach dieser Woche sein muss. Also falls theoretisch der Gedanke aufkommen könnte, die Schwangere könne ja prophylaktisch mal schwanger bleiben bis der Kindsvater rechtskräftig wegen eines Delikts verurteilt wurde.)

    Das wars dann aber auch von mir in diesem Strang, gandas Meinung kann ich mich nur anschließen und argumentativ drehen wir uns auch im Kreis.


  7. Registriert seit
    21.12.2008
    Beiträge
    5.203

    AW: Kein Bagatelldelikt?

    Zitat Zitat von Wolfgang11 Beitrag anzeigen
    Solche Dinge lassen sich gesetzestechnisch ausgestalten.

    Es kann doch aber auch nicht die sein, dass das mögliche Fehlverhalten eines Einzelnen die grundsätzliche Rechtsnorm bestimmt.
    Wie denn???

    Für die angesprochenen Fälle halte ich für die einfachste Lösung: die Frau gibt an „Vater unbekannt“.

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass es einem Mann gelingen wird, innerhalb der Frist gerichtlich durchzusetzen, dass er als Vater in Frage kommt und drum ein Recht auf Teilnahme hat.

    Mater semper certa est.

    Drum erschliesst sich mir der Mehrwert einer gesetzlichen Regelung nach wie vor nicht.

    (Und ein Goethe Zitat zum Thema Quark will mir nicht mehr aus dem Kopf)
    A man is likely to mind his own business when it is worth minding. When it is not, he takes his mind off his own meaningless affairs by minding other people´s business. - Eric Hoffer

  8. Avatar von Paraplumeau
    Registriert seit
    03.11.2014
    Beiträge
    10.148

    AW: Kein Bagatelldelikt?

    Noch etwas zur Vollständigkeit:

    Die heutigen Regelungen zum Schwangerschaftsabbruch sind ein Kompromiss zwischen der Indikationslösung der Bundesrepublik und der Fristenlösung der DDR.

    In der DDR war der Schwangerschaftsabbruch ein Mittel der Familienplanung und es wurden bedeutend mehr Schwangerschaften abgebrochen.
    Wenn ich anderer Leute Innerstes sehen wollte, wäre ich Gerichtsmedizinerin geworden.


  9. Registriert seit
    02.04.2017
    Beiträge
    4.620

    AW: Kein Bagatelldelikt?

    Zitat Zitat von ganda55 Beitrag anzeigen

    Ich finde dein Verhalten hier nicht okay und sogar unangenehm. Wollte ich nur mal angemerkt haben.
    Dass andere Meinungen und andere Menschen auch mal unangenehm sein können, liegt in der Natur der Sache.

    Ich finde es mehr als unangenehm, wenn die Tötung menschlichen Lebens, welches einfach nur unerwünscht ist, als Befreiung und moderne Errungenschaft gefeiert wird. Aber auch diese Errungenschaft, die ich persönlich für unmenschlich und barbarisch ansehe, muss ich aushalten, denn sie entspricht geltendem Recht. Gutheißen muss ich sie deswegen noch lange nicht und den Mund halten muss ich, solange dies ein freies Land ist, auch nicht.

    Eine Sache wird hier sehr deutlich. Das Recht auf Selbstbestimmung der Frau wird sehr oft über das Recht auf Leben des Ungeborenen gestellt.

    Auch wenn das vielleicht wieder unangenehm ist. Die Mutter ist zu 50% an der Entstehung dieses Lebens beteiligt. Der Vater ebenfalls. Das sollten wir bei der ganzen Diskussion nicht vergessen.

  10. Avatar von mono17
    Registriert seit
    13.04.2007
    Beiträge
    6.103

    AW: Kein Bagatelldelikt?

    Zitat Zitat von Duffeline Beitrag anzeigen
    Mono, auf den ersten Teil gehe ich nicht ein, da ich ihn für eine moralische Bewertung einer Situation halte, die du nicht beurteilen kannst und ich werde mich nicht stellvertretend für diese Frau rechtfertigen.

    Zum zitierten Teil: wie willst du das im Gesetz verankern? Unter Wahrung der 12-Wochen-Frist?

    Wolfgang spricht von Einzelfällen. Aber sind nicht gerade diese durch das Gesetz zu schützen?
    Nein,so war das nicht gemeint, habe ich ja auch geschrieben. War mehr eine rhetorische Frage.

    Was will ich in einem Gesetz verankern? Also, ich will eigentlich gar nichts in einem Gesetz verankern,aber worauf beziehst du dich inhaltlich meinst du? Stehe da gerade auf dem Schlauch.

    Zu 3: Natürlich müssen auch Einzelfälle geschützt werden.
    Geändert von mono17 (12.09.2019 um 11:37 Uhr)

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •