+ Antworten
Seite 100 von 140 ErsteErste ... 50909899100101102110 ... LetzteLetzte
Ergebnis 991 bis 1.000 von 1399
  1. Avatar von Paraplumeau
    Registriert seit
    03.11.2014
    Beiträge
    10.166

    AW: Kein Bagatelldelikt?

    Zitat Zitat von Marta-Agata Beitrag anzeigen
    Wenn die Durchschnittsfrau, die über Abtreibung nachdenkt, sich dazu entschließen würde, das Kind zu bekommen und zur Adoption freizugeben - dann gäbe es doch "Nachfrage" nach ihrem Neugeborenen, oder nicht?
    Ich kenne den Ablauf bei Babyklappenkindern und anonymen Geburten, die meisten kommen nicht einmal in Kurzzeitpflege, die gehen sofort in die potentiellen Adoptionsfamilien.
    Aber das nur zum Ablauf in der Praxis.

    Mit dem Thema Schwangerschaftsabbruch hat das aber nur ganz am Rande zu tun.
    Adoption ist keine Alternative für die Frauen, dazu ist eine Schwangerschaft zu lang.
    Wenn ich anderer Leute Innerstes sehen wollte, wäre ich Gerichtsmedizinerin geworden.

  2. Avatar von Kambara
    Registriert seit
    02.04.2017
    Beiträge
    9.139

    AW: Kein Bagatelldelikt?

    Zitat Zitat von HansDampf Beitrag anzeigen
    Womit begründet sich der überragende Wert des menschlichen Lebens denn gegenüber allen anderen Arten von Leben? Weil sie von unserer Art sind?
    Natürlich, rein anthropozentrische Sicht.

    Würde man die These "ab Befruchtung in jedem Fall ein schützenswertes Lebewesen" konsequent auf alle Lebewesen ausdehnen, könnte niemand mehr ein Hühnerei essen. Es könnte ja von einem Hahn befruchtet worden sein und konsequenterweise gehört es ausgebrütet, damit ein Küken daraus wird.

    So sähe es aus, wenn vegane Ernährung zum Gesetz erklärt würde. Kann sich das jemand vorstellen, der nicht freiwillig Veganer ist?
    People are so crackers.
    John Lennon


  3. Registriert seit
    22.02.2007
    Beiträge
    3.567

    AW: Kein Bagatelldelikt?

    Zitat Zitat von Kambara Beitrag anzeigen
    Natürlich, rein anthropozentrische Sicht.

    Würde man die These "ab Befruchtung in jedem Fall ein schützenswertes Lebewesen" konsequent auf alle Lebewesen ausdehnen, könnte niemand mehr ein Hühnerei essen. Es könnte ja von einem Hahn befruchtet worden sein und konsequenterweise gehört es ausgebrütet, damit ein Küken daraus wird.

    So sähe es aus, wenn vegane Ernährung zum Gesetz erklärt würde. Kann sich das jemand vorstellen, der nicht freiwillig Veganer ist?
    Aber wir betrachten nicht einmal das Leben ausgewachsener gesunder Tiere als schützenswert! Und diskutieren uns um Kopf und Kragen um die Lebensberechtigung eines halb ausdifferenzierten Fötus im Leib einer menschlichen Mutter.

    Gibt es eine rationale Begründung für diesen Anthropozentrismus?

    Hans
    ----------------------------------------------------------------
    "Hören wir einfach auf, uns selbst und unser Land permanent unerträglich zu finden - denn das kam, gemessen an den Realitäten, schon immer einer Undankbarkeit von unappetitlichen Ausmaßen gleich." Juli Zeh.

  4. VIP Avatar von xanidae
    Registriert seit
    23.02.2001
    Beiträge
    17.297

    AW: Kein Bagatelldelikt?

    Zitat Zitat von Paraplumeau Beitrag anzeigen
    Ich kenne den Ablauf bei Babyklappenkindern und anonymen Geburten, die meisten kommen nicht einmal in Kurzzeitpflege, die gehen sofort in die potentiellen Adoptionsfamilien.
    Aber das nur zum Ablauf in der Praxis.

    Mit dem Thema Schwangerschaftsabbruch hat das aber nur ganz am Rande zu tun.
    Adoption ist keine Alternative für die Frauen, dazu ist eine Schwangerschaft zu lang.
    Ergänzend fände ich hier wichtig: wenn es so einfach und gesellschaftlich anerkannt wäre sein Kind zur Adoption freizugeben, dann bräuchten wir keine Babyklappe. "Ist zu blöd zum verhüten und jetzt gibt sie ihr Kind weg" - nur ein Beispiel der Sätze, die da fallen.

    Eine Schwangerschaft kann sich auch beruflich negativ auswirken, da der Arbeitgeber beim Mutterschutz in der Pflicht steht. Möglicherweise müssen auch arbeitsrechtliche Regelungen beachtet werden - nicht jede werdende Mutter kann in ihrem Beruf weiter arbeiten, sondern muss freigestellt werden, wenn die Arbeit Mutter und Kind gefährden könnten. Von der Bedrohung des Arbeitsplatzes ganz zu schweigen. In der Probezeit oder bei einem befristeten Vertrag sind die Chancen auf Weiterbeschäftigung vermutlich gering.
    Was ich über's Leben weiß, weiß ich aus Stand by Me
    Ich hab' einen Hund der Cujo heißt, und mein Auto heißt Christine
    Wenn du schreiben kannst, dann schreibe,
    wenn du singen kannst, dann sing
    Und wenn du nicht mehr weiterweißt, frag
    Stephen King


    Thees Uhlmann "Danke für die Angst"

  5. Inaktiver User

    AW: Kein Bagatelldelikt?

    Zitat Zitat von HansDampf Beitrag anzeigen
    Aber wir betrachten nicht einmal das Leben ausgewachsener gesunder Tiere als schützenswert! Und diskutieren uns um Kopf und Kragen um die Lebensberechtigung eines halb ausdifferenzierten Fötus im Leib einer menschlichen Mutter.

    Gibt es eine rationale Begründung für diesen Anthropozentrismus?
    In meinen Augen nicht.
    Und Religiosität als Grundlage für bestimmte Meinungen wurde ja schon mehrfach verneint.
    Geändert von Inaktiver User (16.09.2019 um 14:09 Uhr) Grund: würde —> wurde


  6. Registriert seit
    02.04.2017
    Beiträge
    4.703

    AW: Kein Bagatelldelikt?

    Zitat Zitat von HansDampf Beitrag anzeigen
    Das Dilemma, an dem sich Wolfgang abarbeitet, ist in seiner Vehemenz einem religiös fundierten Ethnozentrismus gechuldet.

    §2 des GG definiert das Recht auf Leben für jeden Menschen. Aber was ist ein Mensch? Eine befruchtete Eizelle? Ein 12 Wochen alter Fötus? Eine 9 Monate alter Embryo?

    Gibt es eine Essenz des Menschseins (außer einer biologischen, nämlich über 23 menschliche Chromosomen zu verfügen)?

    Früher war es einfach zu sagen: die Seele.

    Die ist uns zum Glück abhanden gekommen (zumindest für mich als Atheist).

    Besitzt ein erwachsener Schimpanse weniger Leben als ein 10 Wochen alter menschlicher Fötus? Ersteren darf man töten, ohne strafrechtliche Belange zu berühren?

    Ist Menschsein so viel wertvoller, daß ein halbdifferenzierter Zellenhaufen mehr moralische Aufmerksamkeit auf sich zieht als ein Hund, ein Pferd, ein Affe?

    So gesehen ist es purer Ethnozentrismus, mit dem Wert des frühen ungeborenen Lebens zu argumentieren. Ein christlicher Reflex ("so sei euch die Erde Untertan")?

    Hans
    Zunächst einmal habe ich mit Religion gar nix am Hut. Ich habe auch nie in Richtung Religion argumentiert.

    Worauf willst du genau hinaus? Dass der Mensch grundsätzlich nicht schützenswert ist? Ich glaube, das sehen die meisten anders.

    Die Frage, was das Menschsein ausmacht, habe ich auch schon gestellt. Darauf kam die Antwort, es sei das Bewusstsein und die Fähigkeit, unabhängig zu leben. Dein Affenvergleich ist gar nicht mal schlecht. Wir wissen heute, dass es Affenarten gibt, die ein eigenes Bewusstsein ihrer selbst entwickeln. So können sich Makaken im Spiegel selbst erkennen. Kinder können das erst mit gut zwei Jahren.

    Im Grunde bleibt nur die Definition nach der Zugehörigkeit zur Spezies des Homo Sapiens. Ich wüsste sonst nichts, wodurch sich der Mensch wirklich sauber abgrenzen ließe.

    Ich habe meinen Kindern die Ultraschallbilder aufgehoben und erklärt.

    Ich wäre nie auf die Idee gekommen, ihnen zu sagen: "Das ist der Zellhaufen, aus dem du dich entwickelt hast." Meine Worte gingen eher in die Richtung: "Das warst du im 3. Monat in Mamis Bauch." Und ich gehe mal ganz stark davon aus, die meisten, die ihren Kindern diese Bilder gezeigt haben, haben ähnliche Worte benutzt.


  7. Registriert seit
    22.02.2007
    Beiträge
    3.567

    AW: Kein Bagatelldelikt?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    In meinen Augen nicht.
    Evolutionsbiologen sind der Meinung, die männliche Kontrolle der weiblichen Fortpflanzung sei einer der Motoren der Evolution bei höheren Säugetieren.

    Hans
    ----------------------------------------------------------------
    "Hören wir einfach auf, uns selbst und unser Land permanent unerträglich zu finden - denn das kam, gemessen an den Realitäten, schon immer einer Undankbarkeit von unappetitlichen Ausmaßen gleich." Juli Zeh.

  8. Inaktiver User

    AW: Kein Bagatelldelikt?

    Zitat Zitat von Wolfgang11 Beitrag anzeigen
    Ich habe meinen Kindern die Ultraschallbilder aufgehoben und erklärt.

    Ich wäre nie auf die Idee gekommen, ihnen zu sagen: "Das ist der Zellhaufen, aus dem du dich entwickelt hast." Meine Worte gingen eher in die Richtung: "Das warst du im 3. Monat in Mamis Bauch."
    Die „Zellhaufen“ sind nicht im Ultraschall erkennbar. Und auch „im“ 3. Monat ist es eine recht komplexe fantasievolle Hirnleistung, aus dem erkennbaren Schattenspiel ein menschliches Wesen zu erkennen. Man sieht da grad mal den Herzschlag. Kann man in einem befruchteten Hühnerei übrigens auch.


  9. Registriert seit
    22.02.2007
    Beiträge
    3.567

    AW: Kein Bagatelldelikt?

    Zitat Zitat von Wolfgang11 Beitrag anzeigen
    Zunächst einmal habe ich mit Religion gar nix am Hut. Ich habe auch nie in Richtung Religion argumentiert.

    Worauf willst du genau hinaus? Dass der Mensch grundsätzlich nicht schützenswert ist? Ich glaube, das sehen die meisten anders.

    [...]
    Wolfgang, ich wollte auf gar nichts hinaus. Ich bin in dieser Diskussion wie viele ambivalent.

    Mich stört nur diese Verabsolutierung des Wertes menschlichen Lebens bei so häufiger Missachtung anderen Lebens. Da sehe ich eine anthropologische Spur, die gerade das Christentum mit dem Begriff Seele aufgenommen hat und die wir zumindest zur Kenntnis nehmen sollten.
    Hans
    ----------------------------------------------------------------
    "Hören wir einfach auf, uns selbst und unser Land permanent unerträglich zu finden - denn das kam, gemessen an den Realitäten, schon immer einer Undankbarkeit von unappetitlichen Ausmaßen gleich." Juli Zeh.
    Geändert von Analuisa (16.09.2019 um 19:46 Uhr) Grund: Vollzitat gekürzt

  10. Inaktiver User

    AW: Kein Bagatelldelikt?

    Zitat Zitat von HansDampf Beitrag anzeigen
    Evolutionsbiologen sind der Meinung, die männliche Kontrolle der weiblichen Fortpflanzung sei einer der Motoren der Evolution bei höheren Säugetieren.

    Hans
    Hm. Was ich so mitbekomme, scheint die „männliche Kontrolle“ heutzutage eher fortpflanzungs- und damit evolutionsverhindernd zu sein. Kinderwunsch besteht - so scheint‘s - häufiger bei ihr als bei ihm. Und oft genug hört man Geschichten, dass Mann das Produkt seiner Lenden nicht will und deshalb Frau bei der Beratung aufschlägt... aber auch diese Argumentation gab es hier schon...

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •