Thema geschlossen
Seite 53 von 376 ErsteErste ... 343515253545563103153 ... LetzteLetzte
Ergebnis 521 bis 530 von 3756

Thema: Greta segelt

  1. Avatar von VanDyck
    Registriert seit
    30.12.2005
    Beiträge
    25.391

    AW: Greta segelt

    Zitat Zitat von Sprachlos Beitrag anzeigen
    Mit der theoretischen Frage nach der Verlangsamung stellst du den Kapitalismus als solchen infrage, denn das kann er - eigentlich - nicht.
    Eigentlich ... hmm ...
    Gibt es nicht schon so einige Eingriffe in den Kapitalismus, die man als Verlangsamung bezeichnen könnte und dennoch funktioniert das System?
    Ist bereits Arbeitszeitverkürzung und erweiteres Urlaubsvolumen für AN nicht auch eine Verlangsamung? - Ja, ist schon klar ... es wird versucht, das zu kompensieren, bspw. durch ArbeitsINTENSIVIERUNG und/oder Produktivitätssteigerungen mittels Technik.
    Ist nicht auch die Geschwindigkeitsbegrenzung von LKW auf Autobahnen mit 80 km/h und auf Landstraßen mit 60km/h schon eine 'Verlangsamung des Kapitalismus'? Denn viele LKW könnten ja schneller als 80 fahren (das sie es zumeist sowieso tun, ist ja ne andere Frage).
    Weitere reduzierte Geschwindigkeitsbegrenzungen von LKW und PKW auf Autobahnen, Landstraßen und in den Städten wären denkbar - alles eine Verlangsamung ... zudem verbunden mit weniger CO2 Emmissionen, weniger Unfälle kämen auch noch hinzu ... das ist doch mit dem Kapitalismus vereinbar, denke ich mal.
    Und selbstverständlich ist es nicht zwingend notwendig, dass die ICE's mit 300 km/h durch die Lande brausen ... wären es nur 150 km/h würde dies erhebliche Energieeinsparungen bei der Bahn zur Folge haben - und somit ergäben sich reduzierte CO2 Emmissionen.

    Kurzum: ich kann nicht erkennen, warum der Kapitalismus nicht funktionieren sollte, wenn er in zeitlicher Hinsicht reguliert und verlangsamt wird mit Regeln und Gesetzen, die für Alle und Alles verbindlich sind.

    Zitat Zitat von print Beitrag anzeigen
    Für mich bringen genau an dem Punkt F4F und Greta Schwung in die Debatte, sogar mit ihrer Segelbootgeschichte: wie schwierig es ist unterschiedliche Interessen zum Ausgleich zu bringen.
    Auf der einen Seite will sie die Menschen auf einem anderen Kontinent besuchen um für F4F zu werben und auf dem Klimagipfel präsent zu sein - auf der anderen Seite die ganz pragmatische Frage: wie kann ich da hin kommen ohne meine eigenen Vorgaben zu missachten?

    Das ist natürlich kein auf alle übertragbarer Lösungsansatz aber es ist konsequent und es macht auf das Dilemma aufmerksam.


    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Und auch dieser Strang wird wieder versiegen.
    Das muss er auch - ansonsten könnten wir alle ja niemals mehr in den Urlaub fliegen.
    Na gut, wir könnten uns natürlich alle abwechseln mit nem Urlaubskalender.
    Es gibt so viele schöne Momente im Leben; ich sollte mich entspannen,
    dann durchfluten sie mich wie Regen ...
    American Beauty
    Ich habe das Maus zurück geholt.
    The Green Mile
    Geändert von VanDyck (02.08.2019 um 09:28 Uhr)


  2. Registriert seit
    21.09.2014
    Beiträge
    10.671

    AW: Greta segelt

    Verlangsamung, Entschleunigung - bin ich auch ein Fan von.
    Manchmal empfinde ich meine Arbeit als so be-schleunigt, so verdichtet, dass ich kaum Zeit genug habe dinge gut zu durchdenken. Das ist für mich keine gute Qualität doch leider kann ich den Takt nicht selbst bestimmen.
    Ich habe aber meine Arbeitszeit reduziert, dafür verdiene ich weniger - das ist es mir wert und damit gewinne ich wieder Lebensqualität.

    Ist nur ein Puzzleteil und damit möchte ich keine allgemeingütige Lösung vorschlagen.
    Denn letztendlich wird das alles kompensiert: wenn alle LKW langsamer fahren, fahren eben mehr davon.
    Wenn Arbeitszeit reduziert wird, wird eben Arbeit verdichtet oder durch Technik ersetzt. Letzteres, sofern nicht intensiv Energie aufgewendet wird, wäre ja ok. in puncto Klima aber eigentlich ist es mehr der Punkt: man hat mehr Zeit zum Nachdenken, zur Muße. Oder auch für Konsum

    Was mir an Greta gerade gefällt dass sie nicht versucht mit kleinen, persönlichen Lösungen (die ich trotz allem gut und wichtig, aber insgesamt nicht für ausreichend empfinde) zu agieren sondern sich quasi ausserhalb des Systems stellt und darauf zeigt.

    Das ist vor allem erst einmal eine ungewohnte Perspektive, dass sie damit aber so viel Ablehnung und Misstrauen hervor ruft überrascht mich doch.
    Think before you print.

  3. Avatar von jofi2
    Registriert seit
    11.03.2015
    Beiträge
    19.337

    AW: Greta segelt

    @print, ich bin ganz Deiner Meinung was die Position von Greta betrifft.
    Dass sie damit auf Ablehnung stößt erstaunt mich allerdings nicht.

    Damit ist nämlich unser streng selektives umweltbewusstes Verhalten in Gefahr. Es könnte für jeden von uns an die Dinge gehen, auf die wir auf keinen Fall verzichten wollen.
    Und das wollen wir natürlich nicht.
    Über der Erde braust der Sturm,
    unter der Erde haust Herr Wurm.
    Hat Apfel, Kerze und Roman,
    womit ihn nichts erschüttern kann.

    (Aus: E. Moser: Der Dachs schreibt hier bei Kerzenlicht).

  4. Avatar von Sprachlos
    Registriert seit
    20.05.2005
    Beiträge
    8.780

    AW: Greta segelt

    Zitat Zitat von VanDyck Beitrag anzeigen
    Kurzum: ich kann nicht erkennen, warum der Kapitalismus nicht funktionieren sollte, wenn er in zeitlicher Hinsicht reguliert und verlangsamt wird mit Regeln und Gesetzen, die für Alle und Alles verbindlich sind.
    Ja okay, diese reinen Tempolimits funktionieren wohl. Warum sollten sie dann nicht bei Schiffen funktionieren? Dann muss das eben gesetzlich geregelt werden mit deren Mindestgeschwindigkeit anstatt durch Selbstverpflichtung.
    Ich habe gerade in letzter Zeit so viele Stimmen gehört, die sich auch in Deutschland ein allgemeines Tempolimit auf Autobahnen vorstellen können, befürchte aber, der Aufschrei wäre trotzdem groß und darum traut es sich die Politik (noch) nicht. Da sehe ich schon die "Verbraucher" als solche in der Pflicht, sinnvolle Regularien die auch von einer Mehrheit vertreten werden, zu akzeptieren, auch wenn man mal der Minderheit angehört. Heute verstehen manche unter Freiheit, alles tun und lassen zu können, ohne Rücksicht auf Verluste.
    Kreativität kommt von der Freiheit zu scheitern. Und die Freiheit zu scheitern kommt vom Experiment. (Peter Gabriel)


  5. Registriert seit
    21.09.2014
    Beiträge
    10.671

    AW: Greta segelt

    @jofi2

    Naja, ich bin auch nicht scharf darauf, ganz ehrlich

    Ich gehe noch nicht mal als "Öko" durch.

    Aber einfach so weiter machen? Habe ich eben auch kein gutes Gefühl dabei.
    Think before you print.

  6. Inaktiver User

    AW: Greta segelt

    Zitat Zitat von print Beitrag anzeigen
    Ich habe aber meine Arbeitszeit reduziert, dafür verdiene ich weniger - das ist es mir wert und damit gewinne ich wieder Lebensqualität.
    Ganz ehrlich - ich bin mir sicher, dass die meisten das täten, wenn sie es sich leisten könnten.
    Ich erlebe die Reduktion der Arbeitszeit als "ganz großen Trend".
    Hier ein Beispiel:
    Deutsche Bahn: Lieber mehr Urlaub als mehr Geld - Wirtschaft - FAZ

    Ich kann da allerdings jetzt keine ökologischen Gründe erkennen.
    Ich finde es eher sehr typisch für unsere Zeit - und das ist nicht negativ gemeint - das man mehr Freizeit will, und sich eher darin verwirklichen will.

    Ich habe gerade auch mit einigen gesprochen, die auf das Rentenalter zugehen - fast alle, die es sich leisten können, wollen eine Art Altersteilzeit. Und viele wollen: Reisen.
    Ich kenne aber auch einige, bei denen es einfach nicht geht, und zwar nicht, weil man auf Luxus nicht verzichten will, sondern weil man Altersarmut vermeiden will oder eine Familie ernähren und ein Haus o.ä. abbezahlen muss.
    Den Zusammenhang zu Greta Thunberg sehe ich da wirklich nicht.

  7. Inaktiver User

    AW: Greta segelt

    Zitat Zitat von VanDyck Beitrag anzeigen
    Das muss er auch - ansonsten könnten wir alle ja niemals mehr in den Urlaub fliegen.
    Na gut, wir könnten uns natürlich alle abwechseln mit nem Urlaubskalender.
    Nimm die Bahn, die hat heut WLAN.

  8. Avatar von Sprachlos
    Registriert seit
    20.05.2005
    Beiträge
    8.780

    AW: Greta segelt

    Zitat Zitat von print Beitrag anzeigen
    @jofi2

    Naja, ich bin auch nicht scharf darauf, ganz ehrlich

    Ich gehe noch nicht mal als "Öko" durch.

    Aber einfach so weiter machen? Habe ich eben auch kein gutes Gefühl dabei.
    Ich reihe mich mal unter die Selbstkritischen ein, speziell bezüglich des selektiven.

    Leider sehe ich aber auch gar keinen Sinn darin, wenn jeder so ein bisschen nach Gutdünken wurstelt. Experten sagen dazu eindeutig, dass das nicht reicht.

    Ein intelligentes und innovatives Konzept muss her und die Beschränkungen müssen wir uns dann per Gesetz verordnen. Wir werden und dürfen natürlich nicht in die Steinzeit zurückfallen. Ich halte das nicht für unschaffbar - theoretisch, aber ich bin schon immer erschrocken, wie viele überhaupt keinen Handlungsbedarf sehen und vor allem der Meinung sind, dass das sie persönlich keinen Euro kosten darf. Und das deprimiert mich dann schon.
    Kreativität kommt von der Freiheit zu scheitern. Und die Freiheit zu scheitern kommt vom Experiment. (Peter Gabriel)

  9. Avatar von VanDyck
    Registriert seit
    30.12.2005
    Beiträge
    25.391

    AW: Greta segelt

    Zitat Zitat von print Beitrag anzeigen
    Was mir an Greta gerade gefällt dass sie nicht versucht mit kleinen, persönlichen Lösungen (die ich trotz allem gut und wichtig, aber insgesamt nicht für ausreichend empfinde) zu agieren sondern sich quasi ausserhalb des Systems stellt und darauf zeigt.
    Das ist vor allem erst einmal eine ungewohnte Perspektive, dass sie damit aber so viel Ablehnung und Misstrauen hervor ruft überrascht mich doch.
    Es ist ja durchaus nicht ungewöhnlich, wenn Galions- und Identifikationsfiguren von sozialen Protestbewegungen in den 'westlichen Demokratien' sehr viel Ablehnung bis hin zu Hass auf sich ziehen.
    Martin Luther King, Rudi Dutschke, Alice Schwarzer, Petra Kelly ... um ein paar Beispiele zu nennen. Willy Brandt könnte man da im Grunde auch noch zurechnen.
    Ihnen allen ist gemein, dass sie Lebensumstände von Menschen verbessern wollten - alle könnte man sie (mehr oder weniger) als Idealisten bezeichnen. Ihnen allen ist auch gemein, dass sie sozusagen unbeirrbar waren/sind. All das zusammen scheint so manche Menschen so richtig zu triggern, bzw. persönlich in Aufruhr zu bringen.
    Es gibt so viele schöne Momente im Leben; ich sollte mich entspannen,
    dann durchfluten sie mich wie Regen ...
    American Beauty
    Ich habe das Maus zurück geholt.
    The Green Mile


  10. Registriert seit
    21.09.2014
    Beiträge
    10.671

    AW: Greta segelt

    Sprachlos, auch hier - dito.

    Wobei ich es eher als frustrierend denn als deprimierend empfinde.
    Wenn ich von etwas überzeugt bin gebe ich nicht auf, manches muss man eben auch aushalten.
    Und sei es auch nur, dass alles viel zu langsam geht.
    Think before you print.

Thema geschlossen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •