Thema geschlossen
Seite 188 von 347 ErsteErste ... 88138178186187188189190198238288 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1.871 bis 1.880 von 3461

Thema: Greta segelt


  1. Registriert seit
    09.10.2018
    Beiträge
    3.546

    AW: Greta segelt

    Zitat Zitat von Holzkante Beitrag anzeigen
    Bei aller Ablehnung soltest du schon bei den Fakten bleiben

    So sehr es dich auch ärgern mag: Wenn die Jugendlichen den Altvorderen vorwerfen, sich nicht genug um Umwelt- und Klimaschutz gekümmert zu haben, haben sie schlicht und ergreifend recht.
    Klar hat sie damit Recht. Das steht doch außer Zweifel.
    Inwiefern ist das ein Argument dafür, dass das Reisen zu Konferenzen (nur darum geht es mir, ansonsten weiß ich nicht, wie sie lebt) für diese Bewegung in Ordnung ist?

    Zitat Zitat von Holzkante Beitrag anzeigen
    Da ist es einfach nicht wahr, dass junge Menschen, die öffentliche Verkehrsmittel benutzen, sich bewusst, oft aber auch vegetarisch oder vegan ernähren, sich "selbst nur wenig besser" verhalten.
    siehe meinen vorherigen Satz.

    Zitat Zitat von Holzkante Beitrag anzeigen
    Eine Video-Konferenz wäre vermutlich umweltbelastender gewesen
    Wie kommst du darauf? Wieviele Teilnehmer kommen denn aus anderen Ländern und müssen fliegen?

    Zitat Zitat von Holzkante Beitrag anzeigen
    bietet aber vor allem nicht die Chancen persönlicher, oft zufälliger Begegnungen, aus denen Kooperationen und Netzwerke entstehen können.
    Ja, genau ... das klingt wie die üblichen Begründungen, wenn man doch lieber nichts ändern will ... aber Kooperationen und Netzwerke können heute nun mal genauso im virtuellen Raum entstehen, dafür muss niemand nach New York fliegen.

  2. Avatar von PinkPoodle
    Registriert seit
    20.07.2012
    Beiträge
    2.440

    AW: Greta segelt

    Zitat Zitat von Holzkante Beitrag anzeigen
    Bei aller Ablehnung soltest du schon bei den Fakten bleiben

    So sehr es dich auch ärgern mag: Wenn die Jugendlichen den Altvorderen vorwerfen, sich nicht genug um Umwelt- und Klimaschutz gekümmert zu haben, haben sie schlicht und ergreifend recht. Keine Ahnung, wie alt du bist, und ob du dich noch daran erinnerst, dass vor über 30 Jahren die tägliche Portion Fleisch für fast alle Menschen in Deutschland eine Selbsverständlichkeit war, dass man sich wenig Gedanken darum gemacht hat, wieviel Strom man im Alltag verbraucht, ob die Heizung nicht zu hoch gestellt ist, und ob man nicht öfter mal aufs Auto verzichten könnte. Die autofreien Sonntage Anfang der 70er hätten rein theoretisch ein Signal sein können, sie hatten aber mit Umwelt und Klima mal so reinweg gar nichts zu tun.
    Ich brauche jetzt nur mal hier in meiner Nachbarschaft schauen. So umweltbewusst leben die Jugendlichen hier auch nicht und sie haben viel mehr, als wir früher hatten. Gut ich bin in der DDR aufgewachsen, da war das jetzt noch etwas anderes.

    Jeder Jugendliche/Jugendlich Erwachsene hier hat ein Auto, manche noch ein Roller oder Motorrad. Jeder hat einen Fernseher, einen Computer und Handy. Öffentliche Verkehrsmittel fahren nur die die noch keinen Führerschein haben. Sie holen sich fast nur das Essen von außen, das heißt es wird unnötiger Müll produziert. Die Bequemlichkeit geht vor. Bevor sie mit dem Finger auf andere zeigen, sollten sie sich an die eigene Nase fassen. Die meisten gehen zwar Freitags auf die Straße, aber ich könnte wetten zu Hause leben sie wie immer.


  3. Registriert seit
    08.09.2011
    Beiträge
    13.030

    AW: Greta segelt

    Zitat Zitat von Holzkante Beitrag anzeigen
    Keine Ahnung, wie alt du bist, und ob du dich noch daran erinnerst, dass vor über 30 Jahren die tägliche Portion Fleisch für fast alle Menschen in Deutschland eine Selbsverständlichkeit war, dass man sich wenig Gedanken darum gemacht hat, wieviel Strom man im Alltag verbraucht, ob die Heizung nicht zu hoch gestellt ist, und ob man nicht öfter mal aufs Auto verzichten könnte. Die autofreien Sonntage Anfang der 70er hätten rein theoretisch ein Signal sein können, sie hatten aber mit Umwelt und Klima mal so reinweg gar nichts zu tun.
    Da liegst du reichlich daneben. Denn vor 30 Jahren waren die Jugendlichen sehr wohl aktiv in Richtung Umweltschutz und Nachhaltigkeit unterwegs.
    - Der Fleischkonsum war schon relativ hoch. Aber die ersten Vegetarier und Lacto-Ovo-Vegetarier (heutige Veganer) mahnten an, dass zu viel Fleisch schädlich war.
    - Stromreduzierung galt bei vielen als netter Zeitvertreib. Aber die ersten Aufrufe zum Stromsparen zeigten Wirkung.
    - Weniger Heizöl zu verbrauchen, war vor 30 durchaus ein Thema. Zusätzliche Dämmung und Holzheizung über den Kachelofen wurden bereits von Experten empfohlen, aber nicht jeder hat das im Eigenheim umgesetzt.
    - Viele haben bereits vor 30 Jahren auf das Auto verzichtet. An meiner Schule gab es damals 1985 ein Projekt, welcher Lehrer welches Verkehrsmittel nimmt und ob jemand nicht umsteigen möchte. Aufgrund der Ergebnisse sind tatsächlich ein paar Lehrer aufs Fahrrad umgestiegen, weil sie dadurch einen Gewinn hatten.
    In Würzburg z.b. wurde in den 70ern nicht die Straßenbahn abgeschafft, sondern beibehalten. Die sorgt nämlich für einen effektiven Transport innerhalb der Stadt und wurde ab 1990 sogar noch ausgebaut.
    - Die autofreien Sonntage haben die Menschen wachgerüttelt. Ansonsten gäbe es diverse Umweltgesetze gar nicht.
    - Seit 1970 hat Bayern ein Umweltministerium als eines der ersten Bundesländer.
    - 1986 hat Tschernobyl die Menschen gemahnt, dass Atomkraft eben nicht ungefährlich ist, was diverse andere AKWs bereits früher bewiesen hatten.
    - Die regenerativen Energien wie Solarkraft, Windkraft und Wasserkraft werden seit den 1970er Jahren systematisch ausgebaut. Nur ist irgendwann einfach Schluss mit noch einer Staustufe am Wasserweg und noch einem Wasserkraftwerk.

    Seit Einzug der Grünen 1980 in den Bundestag sind Flüsse sauberer geworden, das Waldsterben ein internationaler Begriff und die Nachhaltigkeit nicht nur vereinzelt in einigen "seltsamen" Kommunen ein fester Bestandteil.

    Wer meint, dass Umweltschutz erst 2018 mit Greta aufgekommen ist, der ignoriert die Entwicklung seit 1970.

    Zitat Zitat von Holzkante Beitrag anzeigen
    Da ist es einfach nicht wahr, dass junge Menschen, die öffentliche Verkehrsmittel benutzen, sich bewusst, oft aber auch vegetarisch oder vegan ernähren, sich "selbst nur wenig besser" verhalten.
    Wir können gerne (auch in einem anderen Strang) diskutieren, ob vegane Ernährung gut ist. Aber wenn Jugendliche meinen, dass nur sie den Umweltschutz global durchsetzen, dann stimmt das einfach nicht.
    Die Spanier sind seit 1980 ein beliebtes Urlaubsland und haben die Forderungen deutscher Urlauber nach Mülltrennung und weniger Plastik mehr oder weniger zähneknirschend in den Urlaubsregionen umgesetzt. Und sie sind heute froh, dass getan zu haben, weil es der Umwelt und damit ihrem Einkommen sichtbar besser geht.
    "beinhalten" wird wie "halten" konjugiert, als "beinhält", und gehört zur Kategorie schlechtes Deutsch. Warum nicht "enthalten", "umfassen" oder "bedeuten"?

    Sorge dich nicht, lebe!




    Bunny Maja Lukas (14.2.)
    Maxi (3.3.2017)
    Bella (27.8.2018)


  4. Registriert seit
    03.07.2005
    Beiträge
    35.215

    AW: Greta segelt

    Zitat Zitat von carassia Beitrag anzeigen
    Ja, genau ... das klingt wie die üblichen Begründungen, wenn man doch lieber nichts ändern will ... aber Kooperationen und Netzwerke können heute nun mal genauso im virtuellen Raum entstehen, dafür muss niemand nach New York fliegen.
    nein, persönlicher Kontakt ist durch nichts zu ersetzen. Auch nicht durch Videotelefonate und ähnliches.

    Wenn es eine Frage gibt, dann eher, ober man überhaupt an einem Anlass teilnimmt - ganz oder gar nicht - und eher nicht, ob persönlich oder aus der Ferne. solche Fernverbindungen sind lediglich ein Ersatz, wenn es persönlich nicht geht.

    gruss, barbara
    It's easy.
    Manny Pacquiao


  5. Registriert seit
    09.10.2018
    Beiträge
    3.546

    AW: Greta segelt

    Nö. Das ist eben nur eine Ausrede, denn das hat man ja immer schon so gemacht.


  6. Registriert seit
    03.07.2005
    Beiträge
    35.215

    AW: Greta segelt

    es ist nicht eine Ausrede von wegen "hat man immer so gemacht", sondern halt auch eine Erfahrung von denen, die regelmässig mit solchen Werkzeugen wie Telefon- oder Videokonferenz arbeiten, dass es blöd und lästig ist, so zu arbeiten. Und die noch so froh sind, wenn sie gelegentlich das Gegenüber in Person vor sich haben.

    Telefon- oder Videokonferenzen sind ein Notnagel,wenn es nicht anders geht, und nicht eine Wunschlösung.

    Wenn man sich etwas fragen kann, dann eher, ob man die lokalen Aktivitäten verstärken und die globalen Aktivitäten mindern soll? Sobald es global wird, hat man halt viele Reisen.

    gruss, barbara
    It's easy.
    Manny Pacquiao


  7. Registriert seit
    04.02.2019
    Beiträge
    791

    AW: Greta segelt

    Zitat Zitat von carassia Beitrag anzeigen
    Nö. Das ist eben nur eine Ausrede, denn das hat man ja immer schon so gemacht.
    Nein, da liegst du falsch.
    Persönliche Kontakte sind immens wichtig -abseits von Videokonferenzen, die sicher gut und wichtig sind, um Details abzuklären, um konkrete Arbeitsschritte zu machen.(Und da sollten sie auch ausgebaut werden, um den alltäglichen Flugirrsinn einzudämmen).
    Aber auf internationaler, politischer Ebene sind persönliche Gespräche, "echtes" Erscheinen der Protagonisten wirklich unersetzbar.

    Greta ist Europäerin, hat ihr Anliegen im letzten Jahr in Europa verbreitet.
    Jetzt hat sie "den Kontinent gewechselt" -es ist ja nicht nur für diese eine Konferenz, als "Bild" der Bewegung wird sie auch in andere amerikanische Länder reisen und mit den Leuten demonstrieren, reden.
    Klimaschutz ist eine Sache, die nur global funktionieren kann -genau deshalb hat sie diese Reise unternommen.


  8. Registriert seit
    18.07.2018
    Beiträge
    574

    AW: Greta segelt

    Zitat Zitat von Holzkante Beitrag anzeigen

    So sehr es dich auch ärgern mag: Wenn die Jugendlichen den Altvorderen vorwerfen, sich nicht genug um Umwelt- und Klimaschutz gekümmert zu haben, haben sie schlicht und ergreifend recht. Keine Ahnung, wie alt du bist, und ob du dich noch daran erinnerst, dass vor über 30 Jahren die tägliche Portion Fleisch für fast alle Menschen in Deutschland eine Selbsverständlichkeit war, dass man sich wenig Gedanken darum gemacht hat, wieviel Strom man im Alltag verbraucht, ob die Heizung nicht zu hoch gestellt ist, und ob man nicht öfter mal aufs Auto verzichten könnte. Die autofreien Sonntage Anfang der 70er hätten rein theoretisch ein Signal sein können, sie hatten aber mit Umwelt und Klima mal so reinweg gar nichts zu tun.
    Du hast doch keine Ahnung! Die Ölkrise in den 7oigern hat allgemein ein Bewusstsein für die Endlichkeit der Rohstoffe geschaffen. Diese Zeit war der Anfang des organsisierten Umweltschutzes!


  9. Registriert seit
    27.01.2010
    Beiträge
    15.301

    AW: Greta segelt

    Wie wird ihre Reise eigentlich in anderen Ländern aufgenommen?
    Weiß das hier jemand?
    Wissen beginnt mit der Erkenntnis der Unzuverlässigkeit der Wahrnehmungen, mit der Zerstörung von Täuschungen, mit der "Ent-täuschung"

    Erich Fromm


  10. Registriert seit
    18.07.2018
    Beiträge
    574

    AW: Greta segelt

    Chryseis

Thema geschlossen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •