+ Antworten
Seite 357 von 363 ErsteErste ... 257307347355356357358359 ... LetzteLetzte
Ergebnis 3.561 bis 3.570 von 3630
  1. Avatar von WhiteTara
    Registriert seit
    10.06.2007
    Beiträge
    7.587

    AW: Klima- oder Wertewandel?

    Zitat Zitat von einzigARTig Beitrag anzeigen
    Und ich freue mich grade, dass auf das Dach des gegenüberliegenden, neuen Mietshauses, das grade fertiggestellt wird, Solarpanele montiert wurden.
    Da ist leider nicht jeder erfreut: In meiner alten Wohnung wurde damals auch auf dem gesamten Nachbarhausblock über die komplette Dachlänge Module installiert. Ich fand es auch klasse! Aber es gab tatsächlich Nachbarn die dann meinten, sie müssten nun beim Eigentümer eine Mietminderung durchsetzen, weil wegen der Module die Wohnqualität massiv gesunken wäre Ihre Begründung: es wäre ein so garstiger Anblick! *hüstel* von unseren Balkonen konnte man zwar auch die Module auf dem Dach des Nachbarblocks sehen, aber nur wenn man sich über die Brüstung vorbeugte, um schräg ums Eck zu gucken Normal auf dem Balkon sitzend und den Ausblick genießend, waren die Module überhaupt gar nicht im Blickfeld! Gab einiges an Theater damals, irgendwer erwirkte auch einen einstweiligen Betreiberstopp, so dass die Module erstmal nicht ans Netz durften. Viel Diskussion um nichts: das Anbringen der Module war auf völlig korrektem Wege mit allen nötigen Genehmigungen erfolgt und sie durften dann auch in Betrieb genommen werden; die mauligen Mieter mussten weiter ihre Miete ohne Reduktion zahlen.

    Hier ist es nun amtlich, dass Balkon-Module von der Stadt gefördert werden: man muss lediglich den Kaufbeleg+Rechnung vom Elektriker zum korrekten Anschluss einreichen. Es wird mit 200€ bezuschusst, die kleineren Module kosten nur um die 300€. Bei passender Balkonlage bzw. sonniger Hauswand, ist das hier in meiner Region sicher eine Möglichkeit, einen Teil des Eigenbedarfs darüber zu decken. Mein Balkon liegt leider etwas blöd nur im Hochparterre, so dass in den Wintermonaten nur mittags für gut 30 min. direkte Sonne auf dem Balkon ist, zur anderen Zeit fällt Schatten vom gegenüberliegenden Haus. Die Balkone in der 3. Etage sind den ganzen Winter über von der Sonne beschienen, da könnte das Sinn machen.
    Die Eigentümergemeinschaft, wo Freunde eine Wohnung im Haus haben, hat bereits beschlossen, dass die Dachflächen genutzt werden sollen, wenn sowieso demnächst eine Dachsanierung ansteht. Da man sich nicht einigen konnte, wie man alles regelt, wenn die Anlage den Eigentümern selbst gehört, wurde beschlossen, einfach die Dachfläche an einen Betreiber zu verpachten. So hat die Eigentümergemeinschaft durch die Pacht eine Einnahmequelle und das Geld soll dann immer fürs Gebäude genutzt werden (so dass das Hausgeld für jeden sinkt) und mit dem ganzen Kram von Installation/Wartung/Betrieb etc. der Anlage auf dem Dach müssen sich die Eigentümer nicht herum ärgern. Bei der Dachsanierung soll entsprechend gleich mit berücksichtigt werden, dass anschließend noch die Module angebracht werden -> also auch nur 1x Baustelle, die dann eben ein klein wenig länger dauert als ohne Module.

    An anderer Stelle vermiesen die "Bahn-Komiker" gerade allen Job-/Schulpendlern den Nahverkehr: nachdem an verschiedenen Stellen teils schon jahrelang Baustellen etappenweise mal diese oder jene Menschen mit SEV beglückten, sollte nun der Großteil einer sehr langen Strecke mit Fahrplanwechsel im Dezember endlich durchgängig befahren werden (ein kl. Reststück erst später, weil dort - wie soll man es anders erwarten - eine Bauverzögerung auftrat) Seitdem ist aber völliges Chaos und fast keine einzige Verbindung klappt; teilweise sind die Fahrzeiten sogar mieser als vor dem ganzen Umbau und auch mieser als mit dem SEV Da hilft alles Wollen nichts, wenn man als Arbeitender schlichtweg jeden Tag zu spät beim Job erscheint, egal zu welcher Zeit man daheim startet ( auch 1h früher los brachte manchem im Schienenchaos nicht wirklich frühere Ankunft am Ziel), dann zwingt einen irgendwann der Arbeitgeber zur eigenen Autofahrt, weil er die Verspätungen mit dem ÖPNV nicht mehr toleriert. Ich hoffe inständig, es wird sich nicht so lange hinziehen wie beim BER bis es dann mal besser klappt.
    Aktuell ist hier eher die Stimmung "der ÖPNV kann mich mal "...die Leute in der Stadt stört es nicht weiter, wenn da mal die Straßenbahn ausfällt, fährt man eben schnell alternativ doch mit dem Fahrrad, weil die Strecken viel kürzer sind als für Pendler, die aus dem Umland kommen.
    LG WhiteTara


  2. Registriert seit
    03.07.2012
    Beiträge
    6.607

    AW: Klima- oder Wertewandel?

    Von der Firma Microsoft gab es nun die Ankündigung bis 2030 klimaneutral zu sein und bis 2050 die Menge CO2 ausgeglichen zu haben, die das Unternehmen seit Gründung 1975 in die Umwelt gesetzt hat. YouTube

    Mal schauen, wie sie das Umsetzen möchte.

    Dazu noch ein Beitrag auf n-tv: YouTube
    Geändert von nur_so (21.01.2020 um 19:28 Uhr)


  3. Registriert seit
    03.07.2012
    Beiträge
    6.607

    AW: Klima- oder Wertewandel?

    Die schwedische Bahn plant ab 2022/2023 eine Nachtzugverbindung von Köln nach Malmö über Kopenhagen.
    (Quelle Lonelyplanet.com, leider kommerziell).
    Sebastian (Ariel - The Little Mermaid): Listen to me - the human world, it‘s a mess!


  4. Registriert seit
    05.12.2008
    Beiträge
    13.509

    AW: Klima- oder Wertewandel?

    Zitat Zitat von nur_so Beitrag anzeigen
    Mal schauen, wie sie das Umsetzen möchte.
    Ich bin generell, wie diese Klimaneutralität umgesetzt werden wird.

    Wobei mir nicht klar ist, was Klimaneutralität genau sein soll.

    CO2 entsteht nach wie vor . .

    luci
    LEBE LIEBER UNGEWÖHNLICH

  5. Avatar von WhiteTara
    Registriert seit
    10.06.2007
    Beiträge
    7.587

    AW: Klima- oder Wertewandel?

    Zitat Zitat von nur_so Beitrag anzeigen
    Die schwedische Bahn plant ab 2022/2023 eine Nachtzugverbindung von Köln nach Malmö über Kopenhagen.
    (Quelle Lonelyplanet.com, leider kommerziell).
    Die DB hatte ja unfreundlicherweise ihre gesamten Nachtzugverbindungen gestrichen Angeblich soll der Nachtzugbereich irgendwann doch wieder aufgebaut werden, ich vermute aber, dass die anderen Länder schneller sein werden! Österreich bietet ja auch Nachtstrecken in D an.
    Ich finde Nachtzüge prima - man ist zwar meist etwas länger unterwegs, aber dafür komme zumindest ich dann entspannt und ausgeschlafen am Reiseziel an. Im Schlafwagen mit Bett schlummere ich sowieso gut, aber ich konnte auch immer im günstigen Ruhesessel richtig schlafen. Nachtfahrt hat den Vorteil, dass man am Ziel den vollen Tag zur Verfügung hat.
    Bzw. mit der Nachtverbindung nach Malmö hätten Skandinavienreisende, die noch viel weiter in den Norden wollen, einen Tag gewonnen, der nicht mit Reisezeit verplempert wird, weil man nachts fahren konnte.

    Luci - das frage ich mich auch, wie das überhaupt dann alles gehen soll: da werden hohe Ziele gesteckt und Klimaneutralität klingt sooo toll, aber wie das jeder konkret schaffen will, bleibt weiterhin ein Rätsel. Es ist ja nicht damit getan, dass Firmen dann Geld zahlen, damit irgendwo anders neue Bäume gepflanzt werden. Nur viele Bäume pflanzen ist in der Praxis ja auch nicht so einfach, weil nicht jeder Baum an jedem Ort gedeihen kann und wenn nun alle plötzlich unzählige Bäume pflanzen wollen, dann muss man irgendwo her ja die Setzlinge dafür haben. Neue Bäumchen sprießen ja auch mit einem Fingerschnippen...

    Ich finde das im kleinen privaten Bereich schon nicht so einfach: Auch wenn ich auf vieles achte; kein Auto besitze und ÖPNV nutze...ich möchte bei allem Bemühen im Winter nicht auf Heizungswärme verzichten und auch meinen Kühlschrank nicht missen. Ich verspeise Nahrungsmittel, die nicht auf meinem Balkon wachsen und somit irgendwie zumindest vom Feld zum verkauf transportiert werden müssen....und so vieles mehr: Einfach weil ich da bin, esse, arbeite, Freizeit gestalte gibt es immer irgendwo etwas, das CO2 produziert, weil es durch mein Tun entsteht oder mit der Bereitstellung von Dingen zu tun hat, die ich nutze. Auch wenn man Einsparpotential ausschöpft, bleibt noch so manches übrig, was dann kompensiert werden müsste, damit man bei +/- Null wäre.....
    Und eigentlich finde ich es fast schon wieder bedenklich, dass sich so mancher in der ganzen Diskussion nun völlig aufs CO2 einschießt - ja, das ist ein Punkt, der den Klimawandel beschleunigt, aber eben längst nicht der einzige. Die Tücken des Lebens lassen sich vermutlich nicht in den Griff bekommen, wenn man nur an einzelnen Punkten sich abarbeitet, man sollte wieder mehr ein Gespür für das Ganze entwickeln! Aber natürlich muss man an einem Punkt dann auch einfach mal anfangen, etwas zu tun.
    LG WhiteTara

  6. Avatar von einzigARTig
    Registriert seit
    26.07.2009
    Beiträge
    6.812

    AW: Klima- oder Wertewandel?

    Schottland will bis zur Klimakonferenz in Glasgow Ende 2020 auf 100% Erneuerbare Energien im Stromsektor umstellen.
    Und es sieht auch so aus, als wenn das gelänge - ohne Blackout und mit viel Windenergie.


  7. Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    9.403

    AW: Klima- oder Wertewandel?

    Da bin ich gespannt....

    Weil Schottland die Erdölfelder in der Nordsee gehören, wenn Schottland sich vom Chaos-Vetter im Süden trennt - was ja sehr gut sein kann.


  8. Registriert seit
    03.07.2012
    Beiträge
    6.607

    AW: Klima- oder Wertewandel?

    Zitat Zitat von luciernago Beitrag anzeigen
    Ich bin generell, wie diese Klimaneutralität umgesetzt werden wird.

    Wobei mir nicht klar ist, was Klimaneutralität genau sein soll.

    CO2 entsteht nach wie vor . .

    luci
    Ich glaube, es geht darum dass Microsoft für jede Tonne CO2, die bei der Herstellung und Betrieb ihrer Produkte wieder mindestens 1 Tonne CO2 aus der Atmosphäre genommen werden soll.

    Bill Gates hat 2015 in Firmen investiert, die CO2-Speicher in industriellem Maßstab entwickeln wollen. Vielleicht glaubt Microsoft nun, dass die Technik inzwischen so weit ist, sonst würde sie, denke ich, nicht solche Ziele heraus geben.

    Klimarettung - Kanadische Firma will CO2 aus der Luft filtern - SZ Magazin

    Oh, anscheinend kommt das Geld für diese Firma auch von „Big Oil“ (Chevron, BP, Exxon usw.). Carbon Engineering: CO2 capture backed by Bill Gates, oil companies
    Geändert von nur_so (23.01.2020 um 20:37 Uhr)

  9. Avatar von einzigARTig
    Registriert seit
    26.07.2009
    Beiträge
    6.812

    AW: Klima- oder Wertewandel?

    Die Ökonomin Prof. Claudia Kempfert widerlegt veraltete Energiewende-Mythen, die auch hier im Strang immer wieder hervorgeholt und als Argumente gegen die notwendige Energiewende verwendet wurden und werden (z.B. dass die Energiewende teuer sei und nichts gebracht hätte - das Gegenteil ist der Fall!):
    Manche Mythen halten sich hartnäckig: Die Energiewende sei zu teuer, Öko-Strom zu zappelig, die Sonne zu schwach, der Wind zu still, der Speicher zu knapp und das Netz zu löchrig. So etwa klingt das Klage-Stakkato der Energiewende-Gegner. Und wem das alles nicht genügt, dem wird final das Horrorszenario der De-Industrialisierung an die teuflische Wand gemalt.

    Quelle Capital

    Vielleicht interessiert es dich @luci


  10. Registriert seit
    05.12.2008
    Beiträge
    13.509

    AW: Klima- oder Wertewandel?

    Zitat Zitat von einzigARTig Beitrag anzeigen
    Schottland will bis zur Klimakonferenz in Glasgow Ende 2020 auf 100% Erneuerbare Energien im Stromsektor umstellen.
    Und es sieht auch so aus, als wenn das gelänge - ohne Blackout und mit viel Windenergie.
    hat Schottland Wasserkraft zum Speichern respektive Platz für solche Technik? Dann ist das gut vorstellbar.

    luci
    LEBE LIEBER UNGEWÖHNLICH

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •