+ Antworten
Seite 3 von 240 ErsteErste 123451353103 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 2395

  1. Registriert seit
    27.01.2010
    Beiträge
    15.329

    AW: Klima- oder Wertewandel?

    "Die Industrie" weckt Bedürfnisse. Das stimmt schon.
    ABER, ich bin immer erstaunt, das der Mensch für einige "dem Markt" völlig ausgeliefert zu sein scheint. Kein Entrinnen.

    Wenn die vielzitierte Näherin aus Bangladesch nicht 14 Stunden arbeitet für 5 Euronen, sondern "nur noch 10" für mehr Euronen, dann wird sie dort auch nicht entlassen. Scheint aber keiner, der sie gerne und oft anführt, drüber nach zu denken.
    Wissen beginnt mit der Erkenntnis der Unzuverlässigkeit der Wahrnehmungen, mit der Zerstörung von Täuschungen, mit der "Ent-täuschung"

    Erich Fromm

  2. Avatar von Kleinfeld
    Registriert seit
    29.08.2016
    Beiträge
    17.264

    AW: Klima- oder Wertewandel?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Oh ich denke weiter. Ich würde aber woanders ansetzen. Ich würde anfangen an unserer Vermehrung zu drehen. Wir sind jetzt schon zuviele und in anderen Ländern kommen noch immer jede Menge Kinder auf die Welt. Verhütung wäre mal angebracht.

    Guckst du nach Afrika - keine Kohle aber jede Menge Kinder, die dann auch noch sterben. Warum?

    Unser Problem wird nicht der Klimawandel sein sondern die Ernährung der Weltbevölkerung.


    Genau das hat man uns bereits in den 80ern im Unterricht erzählt.
    Klar wäre ich gerne die, die vor dem Frühstück Yoga macht oder joggt.
    Ich bin aber die, die halb bewußtlos Kaffee macht und atmet.


  3. Registriert seit
    09.10.2018
    Beiträge
    3.611

    AW: Klima- oder Wertewandel?

    Dann braucht es nur noch eine Idee, wie man große Teile der Weltbevölkerung zwangssteriliseren will.


  4. Registriert seit
    14.09.2018
    Beiträge
    568

    AW: Klima- oder Wertewandel?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Guckst du nach Afrika - keine Kohle aber jede Menge Kinder, die dann auch noch sterben. Warum?
    Die Geburtenraten der Industrienationen sind ja rückläufig oder stabil, ich denke aus dem Grund, da die Alterssicherung über ein System sichergestellt wird und nicht über eigene Kinder wie in den sogenannten Entwicklungsländern. Dazu noch die erhöhte Gefahr in Altersarmut zu kommen, wenn man aufgrund der Kindererziehung eine Zeit lang nicht in dieses System einzahlt.
    Deshalb bezweifle ich, dass eine bessere Sexualaufklärung oder gesponserte Verhütung einen Einfluss auf die geburtenstarken Staaten hätten. Würde ja nichts an den Bedürfnissen ändern.


  5. Registriert seit
    05.12.2008
    Beiträge
    13.203

    AW: Klima- oder Wertewandel?

    Ich lebe schon immer nachhaltig und sparsam. Das kann doch jeder tun und damit zu etwas weniger Konsum beitragen. In meinem Umfeld gelte ich daher als etwas skurril . . Ich nähe, stricke, repariere, recycle etc.

    Neuerdings amüsiere ich mich über Altersgenossen, die erst durch ihre Kinder darauf gestossen werden, dass man weniger konsumorientiert leben kann . .

    luci
    LEBE LIEBER UNGEWÖHNLICH

  6. Avatar von Paraplumeau
    Registriert seit
    03.11.2014
    Beiträge
    10.171

    AW: Klima- oder Wertewandel?

    Zitat Zitat von barsky Beitrag anzeigen
    Die Geburtenraten der Industrienationen sind ja rückläufig oder stabil, ich denke aus dem Grund, da die Alterssicherung über ein System sichergestellt wird und nicht über eigene Kinder wie in den sogenannten Entwicklungsländern.
    Ich denke, der Rückgang der Geburtenraten in den Industrienationen hat AUSSCHLIEßLICH damit zu tun, dass in der gesamten fruchtbaren Zeit hormonell verhütet wird und nur zum Zwecke der Zeugung kurzzeitig darauf verzichtet.
    Wenn ich anderer Leute Innerstes sehen wollte, wäre ich Gerichtsmedizinerin geworden.


  7. Registriert seit
    27.01.2010
    Beiträge
    15.329

    AW: Klima- oder Wertewandel?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Oh ich denke weiter. Ich würde aber woanders ansetzen. Ich würde anfangen an unserer Vermehrung zu drehen.Verhütung wäre mal angebracht.

    Guckst du nach Afrika - keine Kohle aber jede Menge Kinder, die dann auch noch sterben. Warum?

    Unser Problem wird nicht der Klimawandel sein sondern die Ernährung der Weltbevölkerung.
    Da würde Bildung helfen und eine Perspektive, mit Arbeit seinen Lebensunterhalt sichern zu können. Nichts ist so empfängnisverhütend, wie Bildung.
    Aber, ist das überhaupt gewollt? Oder "braucht" man Afrika nicht ganz einfach zum Ausbeuten?
    Wissen beginnt mit der Erkenntnis der Unzuverlässigkeit der Wahrnehmungen, mit der Zerstörung von Täuschungen, mit der "Ent-täuschung"

    Erich Fromm


  8. Registriert seit
    27.01.2010
    Beiträge
    15.329

    AW: Klima- oder Wertewandel?

    Zitat Zitat von Paraplumeau Beitrag anzeigen
    Ich denke, der Rückgang der Geburtenraten in den Industrienationen hat AUSSCHLIEßLICH damit zu tun, dass in der gesamten fruchtbaren Zeit hormonell verhütet wird und nur zum Zwecke der Zeugung kurzzeitig darauf verzichtet.
    Nein, Bildung hat, nachgewiesen, einen sehr großen Anteil.
    Wissen beginnt mit der Erkenntnis der Unzuverlässigkeit der Wahrnehmungen, mit der Zerstörung von Täuschungen, mit der "Ent-täuschung"

    Erich Fromm

  9. Avatar von Paraplumeau
    Registriert seit
    03.11.2014
    Beiträge
    10.171

    AW: Klima- oder Wertewandel?

    Zitat Zitat von Lilith10 Beitrag anzeigen
    Nein, Bildung hat, nachgewiesen, einen sehr großen Anteil.
    Wenn du die westdeutsche und die ostdeutsche Kurve zu den Geburtenzahlen anschaust, dazu die Jahreszahl der Einführung von allgemein zugänglicher Kontrazeptiva rechnest, dann weißt du, es hat mit Bildung nur insofern zu tun, dass die Benutzung von Kontrazeptiva mit Bildung korreliert.
    Wenn ich anderer Leute Innerstes sehen wollte, wäre ich Gerichtsmedizinerin geworden.


  10. Registriert seit
    04.02.2019
    Beiträge
    836

    AW: Klima- oder Wertewandel?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Oh ich denke weiter. Ich würde aber woanders ansetzen. Ich würde anfangen an unserer Vermehrung zu drehen. .
    Das ist natürlich ein(!) Ansatzpunkt, der aber laut Statistik und Bevölkerungsentwicklung langfristig nicht der aussschlaggebene Punkt ist.

    Ich hab mir das mal kurz angeschaut (und hoffe, halbwegs richtig gerechnet zu haben)
    Hier gibt es zwei Statistiken, einmal der Fertilitätsraten und Bevölkerungsentwicklungen , einmal die des pro-Kopf-CO2 Ausstoßes:
    Liste von Staaten und Territorien nach Bevolkerungsentwicklung – Wikipedia

    Liste der Lander nach CO2-Emission – Wikipedia

    Vergleichen wir Nigeria mit Deutschland.
    Nigeria hat eine der höchsten Fertilitätsraten, die Bevölkerung wird bis 2050 auf 410 Mio steigen. Deutschland wird zu diesem Zeitpunkt etwa 79 Mio Einwohner haben.
    Der Co2 Ausstoß pro Kopf beträgt in Deutschland 8.8 Tonnen , der in Nigeria 0,45 Tonnen.


    Also wird - bei gleichbleibendem Co2Ausstoß für beide Länder - der gesamtdeutsche Co2 Ausstoß Deutschlands im Jahr 2050 3,7 mal so viel sein wie der Nigerias.


    Vergleicht man andere afrikanische Länder mit Australien oder den Usa, wird der Unterschied noch weitaus drastischer.


    Fazit:
    Selbst die härteste Geburtenkontrolle "anderswo" wird ohne Wertewandel in den Industienationen den Klimawandel nicht stoppen.
    Geändert von Chilirose (19.06.2019 um 09:51 Uhr)

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •