+ Antworten
Seite 2 von 248 ErsteErste 12341252102 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 2475

  1. Registriert seit
    14.09.2018
    Beiträge
    595

    AW: Klima- oder Wertewandel?

    Zitat Zitat von print Beitrag anzeigen
    Das ist ja die kapitalste Einsicht, die erst einmal zugelassen werden muss: wir sitzen wirklich alle in einem Boot.
    Dazu empfehle ich die Doku "Eine überschätzte Spezies" von Arte, auch zu sehen auf deren Youtube Kanal.


  2. Registriert seit
    04.02.2019
    Beiträge
    911

    AW: Klima- oder Wertewandel?

    Zitat Zitat von red_gillian Beitrag anzeigen
    Die Fähigkeit des Menschen, Unangenehmes zu verdrängen, ist ... erstaunlich.
    Das gehört zu unseren herausragendsten Fähigkeiten.....


    Zitat Zitat von Arabeske_H Beitrag anzeigen
    Das ist doch mal ein sehr vernünftiger artikel - allerdings ist zu befürchten, dass vielen menschen für die verwendung von mehr freizeit eher mehr konsum einfällt, da braucht es sicher eine menge umdenken.


    Zitat Zitat von Lizzy1234 Beitrag anzeigen
    Ich halte diese Idee der Arbeitszeitreduzierung auch für sehr sinnvoll.
    Die Überproduktion ist schlicht Wahnsinn und unverantwortlich.
    Der Überkonsum, die der immer raschere Konsum ist doch gewollt und Grundlage unseres Wirtschaftssystems.
    Neoliberales Denken gaukelt uns vor, nur glücklich zu sein, wenn wir rasch immer mehr bekommen.

    Wir sind alle (und ich nehme mich da nicht aus) so tief darin verstrickt, dass ich mir schwer vorstellen kann, dass wir das so rasch ändern können....
    Dabei hat der Club of Rome das alles bereits 1972 (!) vorausgesagt, vor den "Grenzen des Wachstums" gewarnt.
    Unfassbar eigentlich.

  3. Inaktiver User

    AW: Klima- oder Wertewandel?

    Zitat Zitat von Lizzy1234 Beitrag anzeigen
    Ich halte diese Idee der Arbeitszeitreduzierung auch für sehr sinnvoll.
    Die Überproduktion ist schlicht Wahnsinn und unverantwortlich.

    Eine drastische Reduzierung wäre nötig. Und verbinden ließe sich das mit einer bestimmten Stundenzahl, die verpflichtend in sinnvollen ortsansässigen Gemeinschaftsprojekten abzuleisten wäre.
    Wirklich? Und das gilt dann nur für Deutschland? Oder wollen wir in Afrika und Indien den Menschen die so schon am Hungertuch nagen auch sagen sie müssen weniger arbeiten und damit dann noch weniger Geld verdienen?

    Oder ist Deutschland allein in der Lage den Klimawandel aufzuhalten? Dann müssen wir uns über China und Indien keine weiteren Gedanken machen oder?

    Oder um die Dieselfahrzeuge die hier nicht mehr fahren dürfen dafür aber ein Stück weiter?

    Wir arbeiten einfach alle weniger - verteilen die Arbeit auf alle (auf wen genau?) oder sollen alle weniger arbeiten - Wirtschaft egal?

    Ach da war ja was - die Linken wollen ja das Bürgergeld einführen. Prima wir bekommen alle Geld ohne zu arbeiten. Wer druckt das Geld?


  4. Registriert seit
    09.10.2018
    Beiträge
    3.878

    AW: Klima- oder Wertewandel?

    Das sind die üblichen reflexartigen Antworten von Leuten, die sich nicht vorstellen können oder wollen, dass man einiges anders machen muss und auch kann - man muss nur mal aus dem eigenen Trott heraus. So wie du "argumentieren" seit Jahrzehnten die Apologeten des "Immer mehr". Doch es gibt diverse Vorschläge, wie man Wirtschaft so verändern kann, dass sowohl die Welt keinen Schaden nimmt, als auch die Menschen nicht verhungern müssen. Aber ein erster Schritt ist nun mal notwendig, um die Welt zu retten.

  5. gesperrt
    Registriert seit
    23.11.2018
    Beiträge
    2.365

    AW: Klima- oder Wertewandel?

    danke dharma

  6. Inaktiver User

    AW: Klima- oder Wertewandel?

    Zitat Zitat von carassia Beitrag anzeigen
    Das sind die üblichen reflexartigen Antworten von Leuten, die sich nicht vorstellen können oder wollen, dass man einiges anders machen muss und auch kann - man muss nur mal aus dem eigenen Trott heraus. So wie du "argumentieren" seit Jahrzehnten die Apologeten des "Immer mehr". Doch es gibt diverse Vorschläge, wie man Wirtschaft so verändern kann, dass sowohl die Welt keinen Schaden nimmt, als auch die Menschen nicht verhungern müssen. Aber ein erster Schritt ist nun mal notwendig, um die Welt zu retten.
    Oh ja sicher.... DAS interessiert genau wen? Die Industrie oder die Lobby? Es wäre schon seit Jahrhunderten Nahrung für alle Menschen vorhanden - UND es sterben täglich immer noch Kinder an Unterernährung. Klappt ja gut oder?

    Ehrlich ich kann dieses "wir in D müssen aber..." nicht mehr hören.

  7. Inaktiver User

    AW: Klima- oder Wertewandel?

    Zitat Zitat von Mostrich Beitrag anzeigen
    danke dharma
    Bitte gern. Mir geht dieses die Welt geht bald unter auf die Nerven.

    Die Welt geht nicht unter. Wir sterben vielleicht aus aber das ist sicher das Beste was dem Planeten passieren könnte


  8. Registriert seit
    04.02.2019
    Beiträge
    911

    AW: Klima- oder Wertewandel?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Wirklich? Und das gilt dann nur für Deutschland? Oder wollen wir in Afrika und Indien den Menschen die so schon am Hungertuch nagen auch sagen sie müssen weniger arbeiten und damit dann noch weniger Geld verdienen?

    Oder ist Deutschland allein in der Lage den Klimawandel aufzuhalten? Dann müssen wir uns über China und Indien keine weiteren Gedanken machen oder?

    Oder um die Dieselfahrzeuge die hier nicht mehr fahren dürfen dafür aber ein Stück weiter?

    Wir arbeiten einfach alle weniger - verteilen die Arbeit auf alle (auf wen genau?) oder sollen alle weniger arbeiten - Wirtschaft egal?

    Ach da war ja was - die Linken wollen ja das Bürgergeld einführen. Prima wir bekommen alle Geld ohne zu arbeiten. Wer druckt das Geld?
    Versuch doch, einen Schritt weiter zu denken, bitte.

    Versuch für einen Moment aus dem globalen ungerechten System von Ausbeutung und unbegrenztem Wachstum auszusteigen.
    Es gibt Alternativen dazu, dass wir uns für Konsum blöd arbeiten, und die Menschen in anderen Teilen der Welt sich für fast keine Kohle blöd arbeiten, damit wir uns noch drei billig-Tshirts am Tag mehr kaufen können.

    Mit Deutschland allein hat das aber gar nichts zu tun.

    In diesem Thread geht es dezitiert NICHT um Deutschland allein.


  9. Registriert seit
    04.02.2019
    Beiträge
    911

    AW: Klima- oder Wertewandel?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Oh ja sicher.... DAS interessiert genau wen? Die Industrie oder die Lobby? Es wäre schon seit Jahrhunderten Nahrung für alle Menschen vorhanden - UND es sterben täglich immer noch Kinder an Unterernährung. Klappt ja gut oder?
    Ganz genau.
    Industrie und Lobby interessiert das einen feuchten Kehricht.

    Vielleicht wäre es an der Zeit für uns (europaweit, westliche-welt-weit), uns zu überlegen, warum die so viel Macht haben?

    Vielleicht, weil wir alle da so gut mitspielen? Belohnt durch immer mehr Konsum, durch immer schnelleres Amazon, durch entzückende Alexas, die all unsere Konsumwünsche kennt, bevor wir sie kennen?

  10. Inaktiver User

    AW: Klima- oder Wertewandel?

    Oh ich denke weiter. Ich würde aber woanders ansetzen. Ich würde anfangen an unserer Vermehrung zu drehen. Wir sind jetzt schon zuviele und in anderen Ländern kommen noch immer jede Menge Kinder auf die Welt. Verhütung wäre mal angebracht.

    Guckst du nach Afrika - keine Kohle aber jede Menge Kinder, die dann auch noch sterben. Warum?

    Unser Problem wird nicht der Klimawandel sein sondern die Ernährung der Weltbevölkerung.

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •