+ Antworten
Seite 106 von 357 ErsteErste ... 65696104105106107108116156206 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1.051 bis 1.060 von 3561
  1. Avatar von drafty
    Registriert seit
    05.07.2018
    Beiträge
    1.861

    AW: Klima- oder Wertewandel?

    Zitat Zitat von Chilirose Beitrag anzeigen
    ...Marktwirtschaft ja, aber von der Politik geleitet -durch ökologische und soziale Gesetzgebung. - Ordoliberalimus + ökologische Steuerungsmechanimsmen.
    Das wird irgendwann zu einem unlösbaren Widerspruch. Mir reicht es, wenn der Staat die unabdingbaren Rahmenbedingungen vorgibt. Dieser Rahmen kann sich im Wandel der Zeit natürlich auch etwas ändern und durchaus mehr ökologische Gewichtung erfahren, aber er muß nicht immer enger gefaßt werden. Wir sind für mein Dafürhalten heute schon zu sehr von Vorschriften und Regelungswahn eingeengt.
    " To say 'I love you' one must know first how to say the 'I.' "
    Ayn Rand (admired and stolen by drafty)

  2. Avatar von hillary
    Registriert seit
    02.01.2001
    Beiträge
    26.457

    AW: Klima- oder Wertewandel?

    Zitat Zitat von drafty Beitrag anzeigen
    Das wird irgendwann zu einem unlösbaren Widerspruch. Mir reicht es, wenn der Staat die unabdingbaren Rahmenbedingungen vorgibt. Dieser Rahmen kann sich im Wandel der Zeit natürlich auch etwas ändern und durchaus mehr ökologische Gewichtung erfahren, aber er muß nicht immer enger gefaßt werden. Wir sind für mein Dafürhalten heute schon zu sehr von Vorschriften und Regelungswahn eingeengt.
    Das gilt aber anscheinend nicht für alle Unternehmen.
    Ich arbeite in der Automotive und was da alles für Ausnahmen gelten, was dort dennoch teilweise richtig in die Hosen geht, könnte sich Klempnermeister Max Müller mit 4 Angestellten nicht leisten.
    Naja ist dann eben auch Marktbereinigung.
    Wenn du in den Spiegel schaust, siehst du den Menschen, der für dein Leben verantwortlich ist.

    Ich habe noch nie gehört, dass es jemandem gelungen ist, vor sich selbst davonzulaufen.


  3. Avatar von drafty
    Registriert seit
    05.07.2018
    Beiträge
    1.861

    AW: Klima- oder Wertewandel?

    Zitat Zitat von hillary Beitrag anzeigen
    Das gilt aber anscheinend nicht für alle Unternehmen.
    Ich arbeite in der Automotive und was da alles für Ausnahmen gelten, was dort dennoch teilweise richtig in die Hosen geht, könnte sich Klempnermeister Max Müller mit 4 Angestellten nicht leisten.
    Naja ist dann eben auch Marktbereinigung.
    Ich rede gar nicht nur von Unternehmen, sondern meine das ganz allgemein. Bau doch nur mal privat ein Haus oder baue noch was an. Das Regelungsdickicht ist heute so eng, daß ein Normalbürger wenn er sich absolut keinen Fehltritt erlauben will, besser erst mal davon ausgeht, daß alles verboten ist, mit Ausnahme dessen, was ausdrücklich erlaubt ist, und das ist wenig. Also sind natürlich die im Vorteil, die sich mit viel juristischem Beistand durchlavieren und/oder das nötige Kleingeld für Prozesse und Ordnungswidrigkeiten locker hinlegen können.
    Wenn ich z.B. im Privatgarten heute schon Dutzende Regeln inkl. Bußgeldandrohung beachten muß, nur wenn ich eine Hecke oder einen Strauch zuschneide, dann lasse ich so was doch gar nicht erst wachsen. Dann betoniere ich eben. Nur als Beispiel.
    " To say 'I love you' one must know first how to say the 'I.' "
    Ayn Rand (admired and stolen by drafty)

  4. Avatar von VanDyck
    Registriert seit
    30.12.2005
    Beiträge
    24.796

    AW: Klima- oder Wertewandel?

    Zitat Zitat von drafty Beitrag anzeigen
    Mir reicht es, wenn der Staat die unabdingbaren Rahmenbedingungen vorgibt. Dieser Rahmen kann sich im Wandel der Zeit natürlich auch etwas ändern und durchaus mehr ökologische Gewichtung erfahren, aber er muß nicht immer enger gefaßt werden. Wir sind für mein Dafürhalten heute schon zu sehr von Vorschriften und Regelungswahn eingeengt.
    Ah, danke für dein Statement.
    Auch wenn ich das nicht ganz so teile, muss man m.E. anerkennen, dass es in Deutschland nicht wenige Menschen gibt, die sehr ähnlich denken wie du.
    Da gilt es eben aus meiner Sicht, tragfähige und zugleich sinnvolle Kompromisse (analog zu den politischen Kräfteverhältnissen bzw. den Wahlergebnissen) zu machen, um eine Klimapolitik umzusetzen, die ihren Namen auch verdient.

    Zitat Zitat von drafty Beitrag anzeigen
    Ich rede gar nicht nur von Unternehmen, sondern meine das ganz allgemein. Bau doch nur mal privat ein Haus oder baue noch was an. Das Regelungsdickicht ist heute so eng ...
    Ja, da läuft wohl so einiges (siehe deine weiteren Beispiele) in die falsche Richtung, denke ich mal.
    Das Problem: diesbezüglich sind sich zunächst einmal fast immer Alle einig - geht es dann ganz konkret daran, das Regelungsdickicht zumindest ein bißchen zu lichten, kommt gleich wieder jemand um die Ecke, der dann doch wieder Einwände hat - und dann gehts wieder von vorne los mit dem Gründen von Arbeitsgruppen, Kommissionen usw.
    Weiß ich auch nicht, wie man da so richtig vorankommen kann.
    Es gibt so viele schöne Momente im Leben; ich sollte mich entspannen,
    dann durchfluten sie mich wie Regen ...
    American Beauty
    Ich habe das Maus zurück geholt.
    The Green Mile

  5. Avatar von Lukulla
    Registriert seit
    16.07.2004
    Beiträge
    34.877

    AW: Klima- oder Wertewandel?

    Zitat Zitat von Bae Beitrag anzeigen
    in alpinen Regionen gibt es auf gemähten Wiesen eine grössere (!) Artenvielfalt, als wenn man nicht mähen würde und alles naturbelassen würde. Auf gemähten Alpenwiesen wachsen zahlreiche Blumen. Wenn nicht gemäht wird, kehrt der Wald zurück.
    Zitat Zitat von Chilirose Beitrag anzeigen
    Wenn eine Wiese, die nicht von (großen) Tieren (also Ziegen, Schafen, Kühen, teilweise auch Wild) bewohnt ist, nicht gemäht wird, verbuscht sie -und zwar innerhalb von 1-2 Jahren, ich habe das in meinem Garten erlebt...
    Die Artenvielfalt verkleinert sich, auch die Vögel haben weniger zu fressen, weil es eben weniger Insekten gibt etc..
    Danke für Eure Erklärungen. Das heisst, hysterisches Rasenmähen alle 8 Tage in der Stadt, im Dorf auf gemeindeeigenen Flächen dient der Arbeitsbeschaffung von örtlichen Angestellten und dem befriedigenden Blick eines Oberen, "alles schön ordentlich" und hat keinerlei ökologische Substanz.

    Zitat Zitat von drafty Beitrag anzeigen
    Es ist ist vor allem so, daß man irgendwann nicht mehr "durch kommt", wenn man zu lange tatenlos bleibt.
    Alles klar.

    Zitat Zitat von putulu Beitrag anzeigen
    Auch wer sich für das Krematorium entscheidet, statt sich den Würmern zu überlassen, trägt zur Umweltzerstörung bei.
    Warum? Ganz ernst gemeinte Frage.
    Nehmen wir Menschen, die in der Regel sterben, wenn sie alt sind. Diese haben einen Körper, der vollgepumpt ist mit chemischen Medikamenten, es sind diverse künstliche Ersatzteile im Menschen, angefangen von Implantaten im Zahnbereich bis hin zu künstlichen Gelenken, zu dem haben sie öfter chemische Hormone intus. Wenn das alles ins Grundwasser sickert bei der Verwesung, kann das nicht von Vorteil sein. Die Metalle verrotten in der Regel nicht und dürften bei Grabungen im 25. Jahrhundert entdeckt werden.


    Zitat Zitat von Saetien2 Beitrag anzeigen
    ich habe z.B. auch jahrelang regelmäßig ToGo-Becher benutzt, dass die nicht recyclebar sind, wusste ich nichtmal..
    Was?

    Zitat Zitat von Paraplumeau Beitrag anzeigen
    Wäschetrockner im privaten Gebrauch...
    Was ist das eigentlich für eine unglaubliche Umweltsauerei?
    Das frage ich mich auch. Wenn eine Maschine etwas erledigt, was die normale Wärme draussen oder drinnen von alleine macht, kann das nur schädlich sein. Der Bau der Dinger, das Material, der Transport zum Händler und zum Kunden, die Energie mittels Strom..

    Zitat Zitat von Wolfgang11 Beitrag anzeigen
    Ach Gott. Ein moderner Trockner braucht heute noch 1 kWh pro Wascheladung.
    Das ist eine fahrlässige Behauptung. Es kommt sehr darauf an, welches Modell genutzt wird:

    Ein modernes Gerät der Energieeffizienzklasse A+++ verbraucht ... nur rund 1,45 kWh pro Trockengang... Stromkosten .. rund 65 Euro jährlich...Trockner... mit Wärmepumpentechnologie.... Diese Geräte zählen zu den verbrauchsärmsten Modellen. ... Ablufttrockner sind zwar meist kostengünstiger in der Anschaffung, sie verbrauchen aber wesentlich mehr Energie: Der Stromverbrauch ... pro Waschgang reicht von rund 3,25 bis 3,9 kWh. Noch teurer ist ein Kondensationstrockner ...: ... Durchschnittsverbrauch von 3,5 bis 4,4 kWh ...sinngemäss zitiert nach Der Stromverbrauch eines Trockners | WEB.DE

    Nicht jeder dürfte bereits das neueste Modell mit Wärmepumpentechnologie haben und beim Stromverbrauch kommt es sehr darauf an, welches Programm man benutzt. Also mit welcher Hitze und wie lange so ein Ding läuft.

    Die Wärme entzieht den feuchten Wäschestücken das Wasser, sodass diese trocken werden. Je nach Trocknertyp wird die Feuchtigkeit entweder durch einen Abluftschlauch abgelassen (Ablufttrockner) oder in einem Behälter aufgefangen (Kondensationstrockner).

    Am sparsamsten sind Kondensationstrockner, die mit Wärmepumpentechnologie ausgestattet sind: Die der Luft entzogene Energie entweicht nicht, sondern wird erneut zum Aufheizen genutzt.
    Link oben.

    Die Luft muss erst angesaugt und dann erhitzt werden.

    Zitat Zitat von Saetien2 Beitrag anzeigen
    Ich bin z.B. vor ein paar Jahren dazu übergegangen, mit in Restaurants Essen, dass ich nicht zu Ende gegessen hatte (Portion zu groß, z.B.) mitgeben zu lassen, da ich das sinnvoller fand, als Essen wegzuwerfen. Das habe ich inzwischen wieder aufgegeben, da so zwar meine Reste wegfliegen, aber immerhin ich nicht noch Plastikmüll...
    Nimm Deine eigene Dose mit.

    Zitat Zitat von Bae Beitrag anzeigen
    Hier bin ich eine Umweltsau, Kaffee to go ist super. Es gibt so viele schöne Orte, um Kaffee zu trinken.
    Soso.

    In Deutschland werden stündlich 320.000 Coffee to go-Becher verbraucht.
    Pro Jahr sind das fast drei Milliarden Stück Einwegbecher.
    Für Herstellung der Polyethylen-Beschichtungen der Becherinnenseiten und Polystyrol-Deckel werden jährlich ca. 22.000 Tonnen Rohöl verbraucht.
    Für die Herstellung der jährlich in Deutschland verbrauchten Coffee to go–Becher entstehen CO2-Emissionen von rund 83.000 Tonnen.
    Die Herstellung der Polystyrol-Deckel verursacht zusätzlich rund 28.000 Tonnen CO2-Emissionen pro Jahr.
    Viele der weggeworfenen Coffee to go-Becher werden achtlos weggeworfen und verschmutzen Straßen, öffentliche Plätze und die Natur.
    Mehrweg to Go – Deutsche Umwelthilfe e.V.

    Ich habe noch nie aus diesen Einwegbechern irgendein Getränk getrunken.
    Ich verstehe nicht, wie die Industrie uns einreden konnte, dass man sofort stirbt, wenn man nicht permanent beim Shoppen, beim Laufen, beim Spazierengehen, beim Filmset, beim Warten Flüssigkeit aus Einwegbechern zu sich nimmt.

    Diese Scheissdinger sind der grösste Siegeszug der Produktionsgüterindustrie. Sie sind mit das grösste Umweltproblem seit 20 Jahren.

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Warum ist denn Greta hier zuerst auf geschlagen und nicht vor dem Taj Mahal ,wo man vor Smog das Gebäude selbst nicht mehr sehen kann,wäre doch eigentlich logischer ,wenn man dahin gehen würde ,wo schon schreckliche Auswüchse sichtbar sind ,was in Deutschland kaum der Fall ist?.
    Zunächst ist sie Monate im Sitzstreik vor dem Parlament in Schweden aufgeschlagen, fuhr dann mit dem Zug zur Klimakonferenz nach Polen und dann zum Weltwirtschaftstreffen nach Davos. Dann nahm sie bei einigen Demos teil, in Hamburg und in Wien.
    Um aufzuzeigen, dass das Klima die gesamte Welt angeht und weltweit angegangen werden muss, muss eine Klimaaktivistin nicht mit dem Flieger vors Taj Mahal fliegen und ein paar nette Fotos machen lassen. Es ist wichtig, dass die Chefs, die immer durch die Welt jetten, eine Rede live von ihr hörten. Die Chefs der Welt werden dafür sorgen, dass wir alle eine klimaneutrale Wirtschaft erhalten, oder auch nicht, aber nicht ein Denkmal in Indien. Greta Thunberg – Wikipedia


    Zitat Zitat von chaos99 Beitrag anzeigen
    40€ Eintritt...

    Liest sich mehr nach Kinderferienprogramm.....
    Ich finde das Programm reichlich ambitioniert und fast zu voll, als dass jeder jeden Vortrag hören könnte. https://workshops.fridaysforfuture.d...ture/schedule/

    Grandios, was diese jungen Menschen in so kurzer Zeit auf die Beine gestellt haben. Herzlichen Glückwunsch!


    Zitat Zitat von Chilirose Beitrag anzeigen
    FfF ist aber vor allem eins: International. Ein Aufschrei, ein Einleiten (für Junge)neuen Denkens. - Und es bewirkt, dass wir hier diskutieren (ohne die ganze mediale Aufmerksamkeit hätte der Thread vier Postings....)

    Und, man darf nicht vergessen: Der Hut brennt heute anders als noch vor 15 oder 20 Jahren.
    Ja, er brennt in Alaska, in Sibirien, in Portugal, in Mecklenburg Vorpommern, in Kalifornien....

    Zitat Zitat von Wolfgang11 Beitrag anzeigen
    Warum ist der Landstrom teurer als der eigene Strom aus dem Dieselgenerator?

    Was glaubst du, warum bei Flugzeugen am Boden regelmäßig die APU läuft?
    Ja, warum? Was ist APU?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Da hätten wir z.B. Tadzio Müller ,der in einem Youtube Video zu finden folgendes ab 4. Minute sagt:

    YouTube

    Wir wissen auch, dass die politischen Bindungen, die junge Menschen eingehen, im Grunde fast ein Leben lang stabil sind. ... Und deswegen steht jetzt die Linke vor der Aufgabe, diese junge Generation der kapitalistischen Umarmung der grünen Partei zu entreißen und sie strategisch langfristig zum Teil des linken gesellschaftlichen Blocks zu machen."
    Das klingt fast schon erschreckend, aber wenn man seine gesamte Rede anhört, bettet sich dieser Satz ein in seine Argumentation. Da er die Grünen für ein kapitalistisches System hält, ist es logisch, dass er sagt, die Jugend muss zu den Linken.
    Ich bin ganz sicher, dass diese jungen Menschen so viel Urteilsvermögen haben, dass sie sich nicht vor irgendeinen Karren spannen lassen, sondern sehr genau filtern, wer und was der Umsetzung einer klimaneutralen Politik, wirklich dient.

    Dass dieser Kongress von einigen Rednern dazu genutzt wird, diese Jugend für sich und ihre Partei/Bewegung/Unternehmen zu gewinnen, ist doch logisch.

    Zitat Zitat von Wolfgang11 Beitrag anzeigen
    Unserer Erde bringen schöne Worte nichts. Taten müssen her. Wir können alldem ganz schnell Einhalt gebieten, indem wir einfach nur unser Verhalten ändern. Die größte Macht hat der Bürger an der Ladentheke.
    Genau das fordert FfF. Taten.
    Nein, es wird nicht an der Ladentheke entschieden, eben gerade NICHT! Die Politik muss weltweit Verbote und Gebote einsetzen und die Menschen werden das annehmen müssen.

    Für freiwillige Spielchen und das Prinzip Geldbeutel haben wir keine Zeit mehr.

    Zitat Zitat von VanDyck Beitrag anzeigen
    Da würde ich mal sagen:
    es dürfte spannend werden, wenn bspw. ein Referent von der afd auf diesem Sommerkongreß aufschlagen würde.
    Hmm, der würde dann ein Referat halten, und die Leutz würden begeistert aufspringen und klatschen, oder?


    Jetzt hast Du mich echt zum lachen gebracht. Ja, das wär mal eine Sache.

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Bei meinen Kindern (ähnlich wie bei deren Freundeskreisen) z. B. ist der Umgang mit Handys völlig anders, als von dir beschrieben. Kind Eins besitzt ein Uralt-Handy, mit dem außer telefonieren und SMS nichts geht. Kind Zwei hat ein gebrauchtes Smartphone aus dritter oder vierter Hand mit defekter Kamera, das keine per whatsapp oder Mail verschickten Links öffnet. Und Kind Drei verbieten die Zunftregeln den Besitz Handy, Smartphone oder Tablet für drei Jahre und einen Tag.

    Wie klappt dann der Zugang zum Internet bei Kind 1?
    Wie weiss dann Kind 2, um was es geht, wenn es Links nicht öffnen kann?
    Was sind Zunftregeln, bzw. was für eine Zunft ist das bei Kind3?

    Ich schätze, jeder Jugendliche bei FfF hat ein funktionierendes Smartphone, wie soll denn sonst eine Vernetzung stattfinden?

    Zitat Zitat von Wolfgang11 Beitrag anzeigen
    Meine tiefe Überzeugung: Wirtschaft und Politik richten sich nach dem, was der Bürger an der Ladentheke verlangt.
    Nee. Wirtschaft erfindet dauernd Bedürfnisse, die sie teuer produzieren, ohne auch nur mit der Wimper an die Umwelt zu denken, Kaffeeautomat mit Kaffeekapseln!, und drischt auf den Verbraucher mittels Werbung ein und Politik vergibt Subventionen für fosssile Energien.
    Nichts, was wir wirklich wollen, aber da es günstig angeboten wird, kaufen wir es, da es zum Lifestyle gehört, kaufen wir es.

    Zitat Zitat von daggy5gram Beitrag anzeigen
    Was ich nicht verstehe ist das mit den Konservativen.
    Konservative stellen grundsätzlich in Frage, ob das mit dem Klima wirklich so ist, wie hier gesagt. Sie sagen, Klimaänderungen hat es schon immer gegeben und es gab schon immer Propheten, die irgendeine Katastrophe vorher sagte.
    Ich sprach neulich mit einem konservativem Wähler, stramm CSU mit Tendenz zum extrem Konservativen Spektrum: Es hätte ja auch in den 70er Jahren eine Vorhersage der Eiszeit gegeben. Und diese wäre nicht eingetreten. Also was soll diese Vorhersage mit der Klimaerwärmung. Alles Übertreibung und die FfF Leute spinnen! und von Luisa Neubauer weiss man, dass sie viele Fernflüge hatte.


    Zitat Zitat von drafty Beitrag anzeigen
    Wir sind für mein Dafürhalten heute schon zu sehr von Vorschriften und Regelungswahn eingeengt.
    Das ist richtig. Daher vereinfachen wir das ganze und verbieten ab jetzt klimaschädliche Umweltsauereien. Passt alles auf einen Deckel!
    You'd have to be here
    I'm seeing a garden, a place I keep longing to show to you
    It's northerly facing and close to an open fjord
    The wind that was moving the rhubarb moved through my childhood, too
    Calling so slowly from summer's before

    Kari Bremnes

    Stoppt den Krieg in Kurdistan - Rojava zur No-Fly-Zone!
    Petition auf change.org.

  6. Avatar von einzigARTig
    Registriert seit
    26.07.2009
    Beiträge
    6.763

    AW: Klima- oder Wertewandel?

    Zitat Zitat von drafty Beitrag anzeigen
    Wir sind für mein Dafürhalten heute schon zu sehr von Vorschriften und Regelungswahn eingeengt..
    Ich fühl mich nicht so schnell gegängelt, reglementiert oder eingeengt. Aber meine Eltern haben uns auch recht freiheitlich erzogen, vielleicht liegt's daran? Meist erwirbt man ja in der Kindheit so ein Grundgefühl, das sich dann durchs Leben zieht?
    Geändert von einzigARTig (23.07.2019 um 17:48 Uhr)

  7. Avatar von einzigARTig
    Registriert seit
    26.07.2009
    Beiträge
    6.763

    AW: Klima- oder Wertewandel?

    Zitat Zitat von Lukulla Beitrag anzeigen
    Nimm Deine eigene Dose mit.
    Oder lieber die. Ist nicht aus Alu!

  8. Avatar von einzigARTig
    Registriert seit
    26.07.2009
    Beiträge
    6.763

    AW: Klima- oder Wertewandel?

    Zitat Zitat von Lukulla Beitrag anzeigen
    In Deutschland werden stündlich 320.000 Coffee to go-Becher verbraucht.
    Pro Jahr sind das fast drei Milliarden Stück Einwegbecher.
    Für Herstellung der Polyethylen-Beschichtungen der Becherinnenseiten und Polystyrol-Deckel werden jährlich ca. 22.000 Tonnen Rohöl verbraucht.
    Für die Herstellung der jährlich in Deutschland verbrauchten Coffee to go–Becher entstehen CO2-Emissionen von rund 83.000 Tonnen.
    Die Herstellung der Polystyrol-Deckel verursacht zusätzlich rund 28.000 Tonnen CO2-Emissionen pro Jahr.
    Viele der weggeworfenen Coffee to go-Becher werden achtlos weggeworfen und verschmutzen Straßen, öffentliche Plätze und die Natur.
    Mehrweg to Go – Deutsche Umwelthilfe e.V.
    Ich habe noch nie aus diesen Einwegbechern irgendein Getränk getrunken.
    Ich verstehe nicht, wie die Industrie uns einreden konnte, dass man sofort stirbt, wenn man nicht permanent beim Shoppen, beim Laufen, beim Spazierengehen, beim Filmset, beim Warten Flüssigkeit aus Einwegbechern zu sich nimmt.
    Ich hab heute was vom Pro-Kopf-Verbrauch dieser Becher gelesen, das sind 34 Stück im Jahr. Quelle müsste ich mühsam suchen.

    Bei deiner Aufzählung hast du noch die Becher vergessen, die so oft beim Grillen oder auf diversen Festen ob nun öffentlich oder privat verbraucht werden.

  9. Avatar von einzigARTig
    Registriert seit
    26.07.2009
    Beiträge
    6.763

    AW: Klima- oder Wertewandel?

    Zitat Zitat von Lukulla Beitrag anzeigen
    Konservative stellen grundsätzlich in Frage, ob das mit dem Klima wirklich so ist, wie hier gesagt. Sie sagen, Klimaänderungen hat es schon immer gegeben und es gab schon immer Propheten, die irgendeine Katastrophe vorher sagte.
    Ich sprach neulich mit einem konservativem Wähler, stramm CSU mit Tendenz zum extrem Konservativen Spektrum: Es hätte ja auch in den 70er Jahren eine Vorhersage der Eiszeit gegeben. Und diese wäre nicht eingetreten. Also was soll diese Vorhersage mit der Klimaerwärmung. Alles Übertreibung und die FfF Leute spinnen! und von Luisa Neubauer weiss man, dass sie viele Fernflüge hatte.
    Ich frag mich ja immer wieder, _warum negieren die Konservativen das, was die Wissenschaftler sagen und auch die eigenen Erfahrungen, z.B. die letzten, viel zu heißen Sommer?
    Was für ein MOTIV steckt dahinter?
    Kann mir das jemand erklären?

  10. Inaktiver User

    AW: Klima- oder Wertewandel?

    Zitat Zitat von Lukulla Beitrag anzeigen
    Zunächst ist sie Monate im Sitzstreik vor dem Parlament in Schweden aufgeschlagen, fuhr dann mit dem Zug zur Klimakonferenz nach Polen und dann zum Weltwirtschaftstreffen nach Davos. Dann nahm sie bei einigen Demos teil, in Hamburg und in Wien.
    Um aufzuzeigen, dass das Klima die gesamte Welt angeht und weltweit angegangen werden muss, muss eine Klimaaktivistin nicht mit dem Flieger vors Taj Mahal fliegen und ein paar nette Fotos machen lassen. Es ist wichtig, dass die Chefs, die immer durch die Welt jetten, eine Rede live von ihr hörten. Die Chefs der Welt werden dafür sorgen, dass wir alle eine klimaneutrale Wirtschaft erhalten, oder auch nicht, aber nicht ein Denkmal in Indien. Greta Thunberg – Wikipedia

    Lukulla ,es ging nicht um "nette Fotos " vorm Taj Mahal sondern in etwa um das hier.Nette Fotos vorm Taj Mahal gibts nämlich gar nicht mehr ,man sieht es kaum noch.
    Smog in Neu-Delhi: Atmen ist ungesund | tagesschau.de
    Muss man vielleicht in Natura gesehen haben ,um zu wissen ,was Klimanotstand wirklich ist und die haben den dort noch nicht mal ausgerufen.

    Deshalb kann man sich schon wundern ,warum man dann ausgerechnet Panik in Deutschland beginnt zu schieben ,wo es woanders defintiv schon Panikszenarien gibt.

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •