+ Antworten
Seite 1 von 6 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 51
  1. Avatar von Gitta777
    Registriert seit
    22.01.2003
    Beiträge
    2.945

    Europawahl - Haltung der FDP zur Sterbehilfe widersetzt sich Gott

    Hatte gestern eine Diskussion über die bevorstehende Europawahl. Habe gesagt, mir brennt das Thema Mensch, Umwelt und Tierschutz am meisten auf den Nägeln, gerade weil manche Dinge, vor allem zu letzterem, in der allgemeinen Diskussion, wie ich finde, seht untergehen.
    Hoffe aber trotzdem, obwohl mir Lindner nicht außerordentlich sympathisch ist (Porsche, Jagdschein), dass die FDP gut abschneidet, unter anderem wegen deren liberaler Haltung zur Selbstbestimmung, was den eigenen Tod angeht.
    Ein Argument, dass man in dem Zusammenhang ja immer wieder hört, ist ja, dass, wenn es in Deutschland eine ähnliche Gesetzeslage wie zum Beispiel in der Schweiz oder den Beneluxstaaten gibt, sich kranke und behinderte Menschen unter Druck gesetzt werden oder sich vielleicht auch nur unter Druck gesetzt fühlen, ihrem Leben ein Ende zu machen. Beides darf meiner Ansicht nach nicht sein. Dass das nicht passiert, muss unbedingt ein entsprechender gesetzlicher Rahmen geschaffen werden, dass das verhindert wird.
    Jedoch meinte mein Kollege, islamischen Glaubens "Du darfst dich aber nicht selbst umbringen, denn das darf nur Gott entscheiden." Ich habe entgegnet, dass ich mir nicht ganz sicher bin, ob ich überhaupt an Gott glaube, aber eher geneigt bin zum Atheismus, auf jeden Fall sei Religion oder Gott für mich eher kein Thema.
    Aber da müsse jeder selbst entscheiden, ob er an Gott glaubt, und was er mit seinem Gewissen vereinbaren kann. Wenn jemand sagt, er könne das nicht mit seinem Gewissen vereinbaren, seinem Leben vorzeitig ein Ende zu setzen, dann muss das akzeptiert werden. Denn die Religionsfreiheit muss ja gewährleistet sein.

    Er meinte dann aber, ich hätte auch kein Recht dazu, mich umzubringen, denn das verbietet Gott, es sei auch ganz egal, wie sehr jemand leidet und ob er selbst gar nicht an Gott glaubt.

    Ich habe dann nur gesagt, wie er dazu komme, in solch höchstpersönlichen Dingen wie Religion und den daraus folgenden Konsequenzen auch für ebenso höchstpersönliche Entscheidungen für andere mitentscheiden zu wollen.

    Egal ob das von islamischer oder von katholischer Seite wie der Familie meines Vaters kommt - wie maßt man es sich an, anderen ihre Religion aufzwingen zu wollen und von der Politik zu fordern, sie muss Entscheidungen, die nur jeder für sich fällen kann, unterbinden, weil sie nicht konform mit der eigenen Religion und der eigenen Vorstellung von Gott gehen?

    Mir macht solche ein Haltung echt Angst und stärkt meine Aversion gegen jede Art von Religion.
    Früher oder später stößt jedem alles zu. Das Leben achtet auf Vollständigkeit.
    (George Bernard Shaw)


  2. Registriert seit
    21.04.2014
    Beiträge
    10.980

    AW: Europawahl - Haltung der FDP zur Sterbehilfe widersetzt sich Gott

    Fakt ist - auch heute kommt es nicht selten vor, dass ein christliches Begräbnis nach Suizid seitens der Kirchen verweigert wird, wobei es die katholische Kirche da strenger sieht.

    Selbsttötung gilt als Todsünde.

    Warum jetzt plötzlich diese Angst?

  3. Avatar von Opelius
    Registriert seit
    24.04.2004
    Beiträge
    16.236

    AW: Europawahl - Haltung der FDP zur Sterbehilfe widersetzt sich Gott

    Die Mutter meines Schwiegersohns ist im Alter von etwa 68 an einem Hirntumor erkrankt. Trotz einer aufwändigen Operation und ziemlich negativen Auswirkungen auf ein selbst gestaltetes Leben kam er wieder und sie wurde sehr hinfällig.

    Sie, eine Frau, die auch zu DDR-Zeiten ein aktives Kirchenmitglied war, vereinbarte mit dem Krankenhausarzt, dass sie alle Medikamente absetzt und bei Verschlechterung ihres Zustandes keine lebenserhaltende Maßnahmen ergriffen werden. Sie bekam nur noch Morphium gegen die anwachsenden Schmerzen. Auf ihren Wunsch wurde sie dann nach wenigen Wochen ins Koma gelegt und verstarb in drei Tagen. Das darf ein Arzt machen, das ist keine Beihilfe zur Selbsttötung im juristischen Sinne. Und da gibt es auch keinen Priester und Pfarrer, der solch einer Toten ein christliches Begräbnis verweigert.

    Es ist im Prinzip eine ähnliche Diskussion wie bei einer Abtreibung. Solange es einen nicht selbst oder einen nahen Angehörigen betrifft, kann man gerne über Sünde faseln. Das ist nur selbstgerecht.
    Die Menschen stolpern nicht über Berge, sondern über Maulwurfshügel
    Geändert von Opelius (22.05.2019 um 13:19 Uhr) Grund: Morphium

  4. gesperrt
    Registriert seit
    23.11.2018
    Beiträge
    2.365

    AW: Europawahl - Haltung der FDP zur Sterbehilfe widersetzt sich Gott

    Zitat Zitat von Opelius Beitrag anzeigen
    Solange es einen nicht selbst oder einen nahen Angehörigen betrifft, kann man gerne über Sünde faseln. Das ist nur selbstgerecht.
    eben

  5. Moderation Avatar von Flau
    Registriert seit
    22.09.2010
    Beiträge
    6.019

    AW: Europawahl - Haltung der FDP zur Sterbehilfe widersetzt sich Gott

    Hallo
    Ich moechte zum besseren Verstaendnis nachfragen, worum es hier konkret gehen soll. @Gitta, Du hast den Strang im Politikforum platziert und beziehst Dich in Titel und im EP auf die Europawahl und die Politik der FDP, insbesondere zu Sterbehilfe. Deinen Bericht vom Gespraech mit dem Kollegen habe ich zunaechst als Begruendung dafuer gelesen, warum Du Dich der Linie der FDP in dieser Hinsicht nahe fuehlst.

    Bitte denkt aber daran, dass eine Diskussion zur religioesen Bewertung von Sterbehilfe und Selbsttoetung, bzw. der Umgang religioeser Gemeinschaften damit, besser ins Religionsforum gehoerte.
    Unter Politik und Tagesgeschehen koennte eben die Politik der FDP und anderer Parteien - im Zusammenhang mit oder unabhaengig von der Europawahl - diskutiert werden oder auch Sterbehilfe und der Umgang damit allgemein.
    Dann muesste ich darum bitten, detaillierte Auslassungen zu Religionen im allgemeinen oder religioeser Bewertung von Sterbehilfe hier stark einzuschraenken bzw. als OT zu unterlassen.

    Wenn Euch doch die Positionen von Religionsgemeinschaften am staerksten beschaeftigen, verschiebe ich den Strang auch gerne, sagt einfach Bescheid.

    Gruss,
    Flau
    -Moderation-
    Moderatorin im Forum Über Treue und Lügen in der Liebe, Politik und Tagesgeschehen, Was bringt Sie aus der Fassung?, Medizinische Haarprobleme und Zähne


    [Damals] wurde weniger Geschiss gemacht und insgesamt war alles besser. Was an den Müttern lag. Denen von damals. Wenn sie ihren Kindern doch bloß [...] noch beigebracht hätten, wie man Kinder erzieht.
    Userin Minstrel02 im Forum Erziehung


  6. Registriert seit
    17.05.2019
    Beiträge
    9

    AW: Europawahl - Haltung der FDP zur Sterbehilfe widersetzt sich Gott

    Ich bin generell der Meinung, dass man jeglichen Glauben aus politischen Entscheiden und vor allem Entscheiden über das Leben anderer Menschen herausnehmen sollte. Argumente, wie sie Dein Diskussionspartner angewandt hat, würden nämlich dann auch für all die anderen in Religionen geregelten Dinge gelten. Es wird niemals möglich sein, sie alle zu beachten... vor allem, weil ich den Sinn nicht sehe und mir auch nicht gefallen lassen möchte, eingeschränkt leben zu müssen - Weil verschiedene Minderheiten alle ihre eigenen Regeln haben und sie allen anderen auferlegen möchten.

    Religion ist gemeinhin ein sehr schwieriges Thema und sollte meiner Meinung nach nur für sich selbst gelebt werden. Am allerliebsten wäre mir dennoch, wenn man einfach an ordentliche Moral und Werte glaubt anstatt an Verbote und Sünden und die Hölle. Das wäre schön.

  7. Avatar von Opelius
    Registriert seit
    24.04.2004
    Beiträge
    16.236

    AW: Europawahl - Haltung der FDP zur Sterbehilfe widersetzt sich Gott

    Auch in den Niederlanden ist aktive Sterbehilfe erlaubt - unter sehr strengen Auflagen.

    im Artikel 2 des Gesetzes aufgeführten Kriterien beinhalten, dass sich der Arzt vom Zutreffen folgender Sachverhalte versichert hat:

    - er ist überzeugt, dass der Wunsch des Patienten freiwillig und nach reiflicher Überlegung geäußert wurde,
    - er ist überzeugt, dass der Zustand des Patienten aussichtslos und sein Leiden unerträglich ist,
    - er hat den Patienten über Situation und Aussichten aufgeklärt,
    - er ist zusammen mit dem Patienten zum Schluss gelangt, dass es für die Situation keine andere annehmbare Lösung gibt,
    - er hat mindestens einen anderen, unabhängigen Arzt konsultiert, der den Patienten untersucht und zu den unter 1 bis 4 genannten Kriterien eine schriftliche Stellungnahme verfasst hat,
    - die Lebensbeendigung oder die Hilfe bei der Selbsttötung erfolgt mit der gebotenen Sorgfalt.
    aus Wikipedia

    Die Verabreichung des tödlichen Cocktails erfolgt unter der Aufsicht eines weiteren bisher nicht involvierten Arztes und der Staatsanwaltschaft.
    Die Menschen stolpern nicht über Berge, sondern über Maulwurfshügel

  8. Moderation Avatar von Analuisa
    Registriert seit
    30.01.2004
    Beiträge
    14.595

    AW: Europawahl - Haltung der FDP zur Sterbehilfe widersetzt sich Gott

    Zitat Zitat von Flau Beitrag anzeigen
    Hallo
    Ich moechte zum besseren Verstaendnis nachfragen, worum es hier konkret gehen soll. @Gitta, Du hast den Strang im Politikforum platziert und beziehst Dich in Titel und im EP auf die Europawahl und die Politik der FDP, insbesondere zu Sterbehilfe. Deinen Bericht vom Gespraech mit dem Kollegen habe ich zunaechst als Begruendung dafuer gelesen, warum Du Dich der Linie der FDP in dieser Hinsicht nahe fuehlst.

    Bitte denkt aber daran, dass eine Diskussion zur religioesen Bewertung von Sterbehilfe und Selbsttoetung, bzw. der Umgang religioeser Gemeinschaften damit, besser ins Religionsforum gehoerte.
    [...]
    Hallo Gitta,

    ich möchte mich in allem den Ausführungen meiner Mitmoderatorin Flau anschließen.

    Auch mir ist nicht klar, wo in deinem Eröffnungspost der Fokus liegt. Wenn es um die Europawahl und Kriterien bei der Wahlentscheidung angesichts dieses für dich wichtigen Thema gehen sollte, bist du hier richtig.

    Willst du die durch religiöse Überlegungen bestimmte Haltung deines Kollegen zur Diskussion stellen, gehört der Strang ins Forum Religion und Philosophie.

    Ich schließe diesen Strang vorübergehend und bite dich, Gitta, Flau oder mir per PN Bescheid zu geben, wie du dich entschieden hast; dann wird er wieder geöffnet.

    Analusia, Moderation
    Moderation in der Religion, der Politik und im Glücklicher Leben.
    Alle nicht mit "Moderation" gekennzeichneten Beiträge geben meine private Meinung als Userin wieder.

  9. Moderation Avatar von Analuisa
    Registriert seit
    30.01.2004
    Beiträge
    14.595

    AW: Europawahl - Haltung der FDP zur Sterbehilfe widersetzt sich Gott

    Die TE hat sich bei uns gemeldet, der Strang wird wieder geöffnet.

    Analuisa, Moderation
    Moderation in der Religion, der Politik und im Glücklicher Leben.
    Alle nicht mit "Moderation" gekennzeichneten Beiträge geben meine private Meinung als Userin wieder.

  10. Avatar von Gitta777
    Registriert seit
    22.01.2003
    Beiträge
    2.945

    AW: Europawahl - Haltung der FDP zur Sterbehilfe widersetzt sich Gott

    Zitat Zitat von ml_weitz Beitrag anzeigen
    Ich bin generell der Meinung, dass man jeglichen Glauben aus politischen Entscheiden und vor allem Entscheiden über das Leben anderer Menschen herausnehmen sollte. Argumente, wie sie Dein Diskussionspartner angewandt hat, würden nämlich dann auch für all die anderen in Religionen geregelten Dinge gelten. Es wird niemals möglich sein, sie alle zu beachten... vor allem, weil ich den Sinn nicht sehe und mir auch nicht gefallen lassen möchte, eingeschränkt leben zu müssen - Weil verschiedene Minderheiten alle ihre eigenen Regeln haben und sie allen anderen auferlegen möchten.

    Religion ist gemeinhin ein sehr schwieriges Thema und sollte meiner Meinung nach nur für sich selbst gelebt werden. Am allerliebsten wäre mir dennoch, wenn man einfach an ordentliche Moral und Werte glaubt anstatt an Verbote und Sünden und die Hölle. Das wäre schön.
    Genau darum geht es mir. Es wird Toleranz gefordert und auf die Religionsfreiheit gepocht. Es darf bei uns ja jeder seinen Glauben leben und auch öffentlich praktizieren.
    Aber bei uns werden Gesetze nicht auf Grund der persönlichen religiösen Überzeugung erlassen. Und dann uns vorschreiben wollen "Ich bin religiös, und für mich entscheidet Gott, also darfst du dich auch nicht umbringen", ungeachtet der Tatsache, dass es Menschen gibt, die mit Religion nichts am Hut haben, da beginne ich, Leute zu verstehen, die - das wäre jetzt wieder der Islamisierung-Strang - Angst vor der Islamisierung haben.
    Früher oder später stößt jedem alles zu. Das Leben achtet auf Vollständigkeit.
    (George Bernard Shaw)

+ Antworten
Seite 1 von 6 123 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •