+ Antworten
Seite 66 von 74 ErsteErste ... 16566465666768 ... LetzteLetzte
Ergebnis 651 bis 660 von 736
  1. Moderation Avatar von Analuisa
    Registriert seit
    30.01.2004
    Beiträge
    14.495

    AW: Organspende: Gesetzentwurf zur Einführung der Widerspruchsregelung liegt vor

    Danke, Kikiri, für den Link. Herr Gubernatis nennt nachvollziehbare Argumente.

    Zitat Zitat von Lukulla Beitrag anzeigen
    Ich verstehe es nicht, 2x dasselbe mit anderen Worten. Was ist eine qualifizierte Hirntod-Diagnostik?

    Er findet alle Hirntoten wären automatisch Spender?
    Nein, von Automatismus ist nicht die Rede.

    Gubernatis ist gegen die Widerspruchslösung. Ich verstehe Kikiri so, dass mit "klare Erlaubnis" gemeint ist: Vorausgesetzt, die Diagnostik verläuft zuverlässig und unanfechtbar, findet Gubernatis es rechtlich und ethisch vertretbar, an für hirntot erklärten Menschen Explantationen vorzunehmen. In dem Fall wäre er auch selbst bereit, zu spenden.

    Was mit qualifzierter Hirntod-Diagnostik gemeint ist, geht aus dem Link hervor.
    Moderation in der Religion, der Politik und im Glücklicher Leben.
    Alle nicht mit "Moderation" gekennzeichneten Beiträge geben meine private Meinung als Userin wieder.

  2. Avatar von Kikiri
    Registriert seit
    22.10.2005
    Beiträge
    1.961

    AW: Organspende: Gesetzentwurf zur Einführung der Widerspruchsregelung liegt vor

    Vielen Dank Analuisa, das hast Du sehr gut formuliert.
    Am Ende meines Lebens will ich nicht sagen: Allen hat mein Leben gefallen, nur mir nicht!

  3. Moderation Avatar von Analuisa
    Registriert seit
    30.01.2004
    Beiträge
    14.495

    AW: Organspende: Gesetzentwurf zur Einführung der Widerspruchsregelung liegt vor

    Zitat Zitat von hillary Beitrag anzeigen
    Ich glaube nicht, dass automtisch jeder Sterbende zur Organspende genommen wird.
    Wer mit 85 abends in Bett geht und morgens nicht mehr aufwacht, dessen Organe werden wohl niemandem mehr vermacht.
    Das würde, selbst wenn man es wollte, gar nicht funktionieren, weil bei dem Menschen, der zuhause in seinem Bett stirbt, der Herztod vor dem Hirntod stattfindet. Wird diese Person gefunden, steht das Herz bereits einige Minuten/ Stunden/ Tage still. Eine Entnahme von lebensfähigen Organen wäre rein technisch nicht möglich.

    Zitat Zitat von Holzkante Beitrag anzeigen
    Es geht hier um potentielle Spender/innen, und deren Sterben unterscheidet sich von den Menschen, über deren Sterbeprozess hier diskutiert wird.
    So ist es. Bae, bei dem was du hier schreibst über Sterbeprozesse - ist dir denn klar, dass der normale Sterbevorgang ein ganz anderer ist als der, bei dem der Betroffene den Hirntod erleidet? Der Unterschied wurde in diesem Strang ja schon mehrfach erläutert. Ich habe irgendwie das Gefühl, dass du gar keine Vorstellung hast von der Konstellation, die zum (potentiellen) Hirntod führt. Da geht es eben nicht um Menschen, die
    Zitat Zitat von Bae Beitrag anzeigen
    während dieser Zeit doch kommunizieren [können], wie es ihnen geht, was sie wollen und brauchen? Beziehungsweise was sie nicht mehr wollen und brauchen, zB Essen und Trinken?
    .
    Zitat Zitat von Paraplumeau Beitrag anzeigen
    Und wo ist die Relevanz zum Thema Organspende?
    Ich versteh's auch nicht. Hier geht es ja nicht um den normalen Sterbeprozess, sondern um Intensivmedizin und die Verhinderung des Sterbens durch intensivmedizinische Maßnahmen. Würden diese beendet, wäre die Person sofort tot.

    Willst du diesen Zustand für dich vollkommen ausschließen, müsstest du eine Patientenverfügung haben, in der du die Reanimation im Falle des plötzlichen Herzstillstands grundsätzlich ausschließt. Tut man das nicht, könnte jeder in eine solche Situation (also, der Intubation und Intensivtherapie mit dem Hirntod als möglicher Konsequenz) kommen.
    Moderation in der Religion, der Politik und im Glücklicher Leben.
    Alle nicht mit "Moderation" gekennzeichneten Beiträge geben meine private Meinung als Userin wieder.

  4. Avatar von Kikiri
    Registriert seit
    22.10.2005
    Beiträge
    1.961

    AW: Organspende: Gesetzentwurf zur Einführung der Widerspruchsregelung liegt vor

    Zitat Zitat von Lukulla Beitrag anzeigen
    PS: hast Du einen Link zu den Äusserungen?
    Hallo Lukulla, der Link ist im Text von mir.
    Hier ist er nochmal. Den ersten Teil des Interviews kann man frei lesen. Das ganze Interview kann man für 1,70 Euro kaufen.

    Nochmal: Für ihn ist der sicher diagnostizierte Hirntod soweit ein Todesurteil, dass bei einer Erlaubnis des Spenders die Organe entnommen werden können. Immer die Erlaubnis vorausgesetzt
    Link
    Am Ende meines Lebens will ich nicht sagen: Allen hat mein Leben gefallen, nur mir nicht!

  5. Avatar von hillary
    Registriert seit
    02.01.2001
    Beiträge
    25.786

    AW: Organspende: Gesetzentwurf zur Einführung der Widerspruchsregelung liegt vor

    Zitat Zitat von Analuisa Beitrag anzeigen
    Das würde, selbst wenn man es wollte, gar nicht funktionieren, weil bei dem Menschen, der zuhause in seinem Bett stirbt, der Herztod vor dem Hirntod stattfindet. Wird diese Person gefunden, steht das Herz bereits einige Minuten/ Stunden/ Tage still. Eine Entnahme von lebensfähigen Organen wäre rein technisch nicht möglich.
    Eben, aber danke das du es nochmal präzisierst.
    Manche Beiträge haben für mich den Anklang als wäre jeder Sterbende in den Augen der Transplantationsmediziner ein möglicher Spender, ist er eben nicht.
    Ich hatte vor wenigen Tagen einen Todesfall in der Familie, Herzinfarkt, viel zu jung. Vorher keine Auffälligkeiten, nicht ungesund im herkömmlichen Sinne gelebt. Die Ärzte haben lange im OP gekämpft... es hat nicht sollen sein. Aber ob das ein friedvolles Sterben war?
    Nur soviel zum Sterben.
    Wenn du in den Spiegel schaust, siehst du den Menschen, der für dein Leben verantwortlich ist.

    Ich habe noch nie gehört, dass es jemandem gelungen ist, vor sich selbst davonzulaufen.


  6. Avatar von Brombeerkatze1
    Registriert seit
    28.07.2005
    Beiträge
    4.491

    AW: Organspende: Gesetzentwurf zur Einführung der Widerspruchsregelung liegt vor

    Zitat Zitat von Amboise Beitrag anzeigen
    Siehste .. und ich stelle es mir (vielleicht auch aus spirituellen Gründen? grübel) total toll vor, wenn mein Herzeken weiterlebt und jemandem noch gute Dienste leistet.
    Das respektiere ich selbstverständlich, Amboise, und kann es auch schon ein Stück weit nachvollziehen!

    Vielleicht sollten wir in dieser Diskussion auch berücksichtigen dass es sicherlich sachliche Argumente gibt... es aber eigentlich ein sehr emotionales Thema ist, schließlich geht es um grundsätzliche Fragen menschlichen Seins.
    Ich finde auch dass unterschiedliche Sichtweisen ihre Berechtigung haben, würden wir diese unterschiedlichen Sichtweisen erstmal grundsätzlich respektieren könnten wir viel konstruktiver über den eigentlichen, aktuellen Knackpunkt "Widerspruchsregelung - ja oder nein? sprechen - ohne dass man sich darin verzettelt anderen ihre Empfindungen abzusprechen.


  7. Registriert seit
    15.11.2014
    Beiträge
    5.125

    AW: Organspende: Gesetzentwurf zur Einführung der Widerspruchsregelung liegt vor

    Zitat Zitat von Brombeerkatze1 Beitrag anzeigen
    Vielleicht sollten wir in dieser Diskussion auch berücksichtigen dass es sicherlich sachliche Argumente gibt... es aber eigentlich ein sehr emotionales Thema ist, schließlich geht es um grundsätzliche Fragen menschlichen Seins.
    Ich finde auch dass unterschiedliche Sichtweisen ihre Berechtigung haben, würden wir diese unterschiedlichen Sichtweisen erstmal grundsätzlich respektieren könnten wir viel konstruktiver über den eigentlichen, aktuellen Knackpunkt "Widerspruchsregelung - ja oder nein? sprechen - ohne dass man sich darin verzettelt anderen ihre Empfindungen abzusprechen.
    In der Tat ….ich denke auch, dass es ein emotionaleres Thema kaum gibt, aber ich respektiere gleichfalls andere Sichtweisen/Empfindungen.

    Es bleibt aber fraglich, ob sachlich über Emotionales gesprochen/geschrieben werden kann, wenn ein gewisser "Realismus" fehlt und sich in nicht fassbares "Spirituelles geflüchtet" wird? Das frage ich mal ganz ehrlich, ohne jetzt irgend jemanden "angreifen" zu wollen.

    Da bleibt - denke ich - zwar die Erkenntnis, dass wir auf einem Planeten leben, aber letztlich in verschiedenen Welten.

    Letztlich nehme ich aber auch diese Empfindungen ernst und auch diese Menschen müssen Berücksichtigung finden und ihr "Ende" so gestalten (so möglich), wie sie es wünschen und wollen.
    Man lebt nur einmal. Stellt man's richtig an, reicht das auch.


  8. Registriert seit
    03.07.2005
    Beiträge
    33.024

    AW: Organspende: Gesetzentwurf zur Einführung der Widerspruchsregelung liegt vor

    Zitat Zitat von Amboise Beitrag anzeigen
    Es bleibt aber fraglich, ob sachlich über Emotionales gesprochen/geschrieben werden kann, wenn ein gewisser "Realismus" fehlt und sich in nicht fassbares "Spirituelles geflüchtet" wird? Das frage ich mal ganz ehrlich, ohne jetzt irgend jemanden "angreifen" zu wollen.
    Ich will dir gern glauben, dass die spirituellen Welten für dich nicht fassbar und fremd sind; glaube mir, das ist nicht für alle andern Menschen so. Mein Erleben ist genau umgekehrt wie deins, nämlich dass die spirituellen Realitäten viel realer, fester, beständiger... sind als alles, was im Erdenleben so passiert.

    die Flucht ins Materielle - also das Bestreben, das Erdenleben möglichst lang auszudehnen, höchsten Wert auf die Existenz des Körpers zu legen, und Redensarten, die so tun, als ob man den Tod vermeiden könnte - ist für mich wohl ebenso irritierend und eigenartig wie für andere die Tatsache, dass Spiritualität für mich wesentlich und bestimmend ist.

    Da bleibt - denke ich - zwar die Erkenntnis, dass wir auf einem Planeten leben, aber letztlich in verschiedenen Welten.
    Das kann man wohl so sagen.


    gruss, barbara
    It's easy.
    Manny Pacquiao
    Geändert von Bae (16.05.2019 um 08:06 Uhr)


  9. Registriert seit
    09.10.2018
    Beiträge
    1.967

    AW: Organspende: Gesetzentwurf zur Einführung der Widerspruchsregelung liegt vor

    Zitat Zitat von Amboise Beitrag anzeigen
    Es bleibt aber fraglich, ob sachlich über Emotionales gesprochen/geschrieben werden kann, wenn ein gewisser "Realismus" fehlt und sich in nicht fassbares "Spirituelles geflüchtet" wird? Das frage ich mal ganz ehrlich, ohne jetzt irgend jemanden "angreifen" zu wollen.
    Das sind ja aber nicht die einzigen Einwände, sondern es gibt ja auch - die Links zu Kritikern aus der Ärzteschaft wurden hier ja gesetzt - nicht unerhebliche Probleme auf rein sachlicher Ebene.

  10. Avatar von Brombeerkatze1
    Registriert seit
    28.07.2005
    Beiträge
    4.491

    AW: Organspende: Gesetzentwurf zur Einführung der Widerspruchsregelung liegt vor

    Zitat Zitat von Amboise Beitrag anzeigen
    Es bleibt aber fraglich, ob sachlich über Emotionales gesprochen/geschrieben werden kann, wenn ein gewisser "Realismus" fehlt und sich in nicht fassbares "Spirituelles geflüchtet" wird? Das frage ich mal ganz ehrlich, ohne jetzt irgend jemanden "angreifen" zu wollen.
    Na ja, du kannst sicherlich auch den Glauben/die Religion eines Menschen berücksichtigen auch wenn du das nicht 1:1 teilst?
    Und auch mit Menschen sachlich sprechen die ihren Glauben berücksichtigt wissen wollen?
    Kann man sehr ähnlich handhaben. Ohne von "Flucht ins Spirituelle" zu sprechen.

+ Antworten
Seite 66 von 74 ErsteErste ... 16566465666768 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •